Segel Empfehlung für leichte Aufsteigerin

  • Hallo Forum

    Bin ganz neu hier und habe gleich eine Frage. Ich habe diesen Sommer am Comersee meine ersten Trapez und ab und zu Gleit Erfahrung gemacht und es hat mich gepackt. Nun bin ich einen älteren 3,7 Wave Segel von North Sails ( Voodoo) gefahren, meistens, weil der 5 mir zu gross war und ich ihn nicht halten konnte bei Böen. Aber bei leichten Wind war das 3,7 doch zu wenig.

    Ich wiege 45 kg, das Brett hat 120 l.

    Im Herbst möchte ich nach Hyères und ich überlege ob ich ein 4,2 oder 4,4 Segel kaufen soll, und ob ich ein neueres Segel kaufen soll oder wieder ein älteres gebrauchtes, welches auch für den Comersee tauglich ist, da ich dort nächsten Sommer auch wieder hin möchte.

    Was meint ihr? Oder weiter mit den 3,7 Wave Segel fahren, bis ich noch besser fahren kann?

    Danke und liebe Grüsse

    Roswi

  • Hallo erstmal und super, dass es Dich ‘erwischt’ hat..! 👍🏼


    Die Ergänzung in der Größe macht absolut Sinn.

    Mittlerweile gibt es von etlichen Firmen spezielle Segel für Kinder/Jugendliche, die auch für kleinere, leichte Frauen empfohlen werden.

    Meine 13jähriger Junior hat auch ungefähr Dein Gewicht und fährt die “Now” Segel von Duotone (seine gab es baugleich auch unter der alten Marke North Sails). Die Segel sind schön leicht und extra auf “kleinere” Proportionen zugeschnitten und auch die Preise der passenden Komponenten (Mast, Gabel)

    Sein kleinstes ist 2,4 und das größte Segel ist 4.0, bei extremen Leichtwind könnte er wohl noch größer fahren, mein 4.8er Wavesegel hat er mir auch schon mal geklaut...


    Dein Voodoo ist ein prima Segel, btw.

    Mit nem leichten Mast und dünner Gabel solltest Du damit durchaus auch gut zurecht kommen.

    Aber wenn Du es Dir wirklich leicht machen willst, besorg Dir sowas wie die o.g. Segel. Von NP heißen die “Dragon Fly”, glaube ich. Und zumindest von Goya und Severne gibt’s auch entsprechendes Material.

    Und bei Dir ist es ja auch wirklich gut investiert, mein Großer wird da sehr bald rauswachsen... 😖


    Viel Erfolg weiterhin und VG!

  • wie alt bist du denn ? Ht ja eine auswirkung auf die auswahl und die nachhaltigkeit der investition.


    Dragonfly ist mmn eine reine kinderlinie, hört oben bei ca 3,3 auf - da scheinst du in jedem fall rausgewachsen


    körpergrösse ist auch wichtig, weil die gabelbaumhöhe wichtig ist

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Schau mal nach S2Maui-Wavesegel in der von Dir gewünschten Größe aus den Jahren 2017-2019. Die sind superleicht (mein 4,6er Dragon wiegt 2,85kg), sehr stabil und aus diesen Jahren superpreiswert. Sie passen auf einen Constant Curve RDM Mast.

  • Guten Morgen und vielen Dank 🙏🏼

    Ich bin schon lange ausgewachsen, es geht eher in die andere Richtung bin auf 1,57 m geschrumpft 😂 bin 52 aber noch gut beinander und recht sportlich. Ist so, dass ich bisher mit falschem Material gefahren bin, Anfänger Breitt 165 l und 5 er Segel ... jeder Sturz kostete viel Kraft mit dem 5 er Rigg, schwerer Mast und dicker Gabelbaum ... und ich bin damals noch bei jeder Wende gestürzt. Dann hat mir ein einheimischer Matador vor Ort den 3.7 Segel verkauft mit RDM 50 Carbon Mast und dünnen Gabelbaum. Da wurde es leichter zu drehen, Ich fiel kaum noch, nur kam ich kaum vorwärts.

    Dieses Jahr war es ganz anders mit dem 120 l Brett von Fanatic und mein 3.7 Voodoo Segel . Plötzlich ging es wunderbar, es passte und ich habe Riesenschritte gemacht... war fast eins mit Wind und Welle.

    Mit dem Voodoo Segel komm ich super klar, auch bei starken Böigen Wind, nur habe ich gemerkt, dass wenn ich in die Schlaufen mit dem hinteren Bein reingehe, der Vortrieb nicht gross genug ist und das Brett dreht zum Wind .... ausser wenn mal eine starke Böe kommt, dann konnte ich die Richtung halten. Versteht ihr was ich meine? Vielleicht liegt an aber auch an meinem Know-how. Deswegen glaube ich, dass ein etwas grösseres Segel besser wäre. Nun habe ich mich umgeschaut und gesehen, dass ältere Modelle so 10 jährige immer noch etwa 150- 200 kosten. Lohnt es sich da nicht, mehr zu investieren in ein neueres Modell ab 2017/18 ? Ich denke schon, wenn ich die Beschreibungen der neueren Segel lese... bin aber noch nie eins gefahren. Und mit den altem Voodoo geht es ja auch gut. Für Hyères wird es wohl auch gut sein. Aber ich will es mir leicht machen und Spass und Freude haben.... will nicht am falschen Ende sparen.

    Also ist meine Frage bleibe ich beim 3.7 Voodoo und übe im Herbst in Hyères damit oder kaufe ich gleich ein etwas grösseres .... wieder ein altes Segel oder ein neueres ... ab wann gelten sie als „neuer und besser“, 2-3 jährige? Ein 4.0 oder 4.2 oder gar 4.5 wenn es leicht und handlich ist....

    Ich schau mir mal die S2 Maui Segel an ... Dragon Fly geht nur bis 3.3 was ich bisher gefunden habe. Danke für die Tipps ! Es gibt ja unglaublich viel, der NP Combat und Wizard könnten auch passen oder nicht ?

    Mir ist wichtig, dass ich kontrolliert manövrieren kann, dass Böen mir nicht das Segel aus der Hand/ Trapez reissen und ich doch schnell bin, gleiten kann, jedoch super Speed fahren, muss nicht sein (noch nicht) ...


    Liebe Grüsse und einen schönen Tag!

  • Hallo Roswi,



    nun: ..gleich mal zu Deiner konkreten Frage:


    Also ist meine Frage bleibe ich beim 3.7 Voodoo und übe im Herbst in Hyères damit oder kaufe ich gleich ein etwas grösseres...."


    Die Antwort ist an sich: Beides !., Denn,- Du wirst eben für verschiedene Bedingungen - unterschiedliche Segel-Größen benötigen um für die jeweils herrschenden Bedingungen => das besser geeignet Segel/Material zu haben.


    Das Voodoo 3,7 ist schon mal bei Deinem Gewicht eine Gute Basis - welche als solche schon noch ein paar Jahre bei den richtigen Bedingungen gut funktioniert . Bei nun etwas leichteren Wind - Und / ODER mehr Performance / Wunsch nach Vortrieb von Dir - wird es eben ein etwas größeres Segel brauchen. Hier würde ich Sagen ...hmmm . so eben zwischen 4,2 oder sogar Richtung 4,5m² - Wichtig für Dich: Ein Leichtes segel mit 3 max. 4 Latten - gibt es gerade in den letzen ca. 5 Jahren ein breiteres Angebot von verschiedenen Marken - Ich denke da an ein Segelgewicht allein von max. 3,5 Kg eher deutlich darunter ....



    Idealerweise könnte/sollte die gleiche Gabel noch zu verwenden sein (Länge ?) - - aber sollte ein passender leichter mast zum neuen Segel verwendet werden ....


    Soviel mal zum grundsätzlichen....


    Das Duotone Now ist kein schlechtes Beispiel - Du musst aber nicht nur im Judend-und ,- Aufsteigersektor schauen/suchen - es gibt eben auch sehr leichte Seriensegel .... von Marken wie, Naish, Severne, Hot Sails Maui etc. etc. ...- .... (Das Voodoo war eben auch mal ein Starkwind-Segel "für alle" - und nicht speziell für leichte Personen entwickelt ....):thumbup:


    :)

  • Michlsurf Vergiss nicht die Körpergröße, die TE ist unter 1,60!

    Mein Junior ist bei identischem Gewicht schon fast 1,70 und für Ihn ist trotzdem der Gabelausschnitt an meinen Segeln so gerade erst passend.


    Roswi Du solltest mE unbedingt im “Jugendbereich” suchen. Die Segel sind insgesamt anders geschnitten, viel kompakter.

    Bei einem “normalen” Segel hast Du durch Deine extrem niedrige Gabelbaum-Position sehr viel Fläche oberhalb und wenig unterhalb der Gabel. Das Segel wurde aber für eine mittlere Einstellung designed und wird bei Dir nicht optimal sein, das merkst Du ganz besonders bei etwas größeren Segeln.

    Außerdem sind die dafür vorgesehen Masten idR für Dein Gewicht zu hart und ein Tausch auf nen weicheren Mast passt dann wieder nicht zum Segel.


    Da wir die Now-Segel nutzen kann ich Dir absolut sicher sagen, dass das Konzept total durchdacht ist und kleine, leichte Fahrer davon extrem profitieren


    CA210BA5-D94B-4D51-BFDB-4EBD628CD44D.png


    E85ABF09-C95A-4B06-A3AA-04CD8EE0FC10.png


    A9BF7704-3685-48FD-98E4-932F6424E543.jpeg


    Btw: Das Board ist auch speziell für kleine Menschen, ein Fanatic Grip mit 60L

    So klein muß es ja für Dich nicht zwingend werden, aber mit der entsprechend kurzen Gabel sollten auch auf Deinem Board die Schlaufen nicht zu weit hinten sein. Auch da wird typischerweise eher für 1,75 große Menschen designed und die empfohlene Segel-Range

  • Erstmals vielen herzlichen Dank für eure Gedanken und die Zeit die ihr euch nimmt ! Ich schätze es sehr und es hilft mir sehr bei der Entscheidung!

    Die Bilder :thumbup::)... davon habe ich heute Nacht geträumt ... im Ernst, bin Wellen auf und ab gefahren, schön war es :love:

    Den Gabelbaum habe ich jetzt seit ich Trapez fahre, höher, ist mittig beim 3.7 ... also nicht mehr wie auf dem Avatar Bild, das war bei kaum Wind am ersten Tag auf dem Wasser. Aber ich weiss, was du meinst, habe es genau so beim 5 er Segel erlebt, dabei ist mir letzten Sommer eine Sehne am Finger gerissen , da ich ohne Trapez gefahren bin, habe es erst nach 2 Wochen gemerkt, da mir sowieso alle Fingergelenke wehtaten... nun ist er halt krumm geblieben...und ich dachte zuerst ich habe Arthrose, Rheuma oder so =O bin erst nach etlichen Untersuchungen drauf gekommen, dass es vom windsurfen sein kann.

    Daher will ich vorsichtig sein mit der Segelgrösse, lieber eine Nummer zu klein, bis ich auch die Halse perfekt beherrsche... Ich bin ja auch nicht immer eingehackt im Trapez und bei böigen starken Wind gebrauche ich noch oft Armkraft. Trapez gefahren bin ich erst die letzten 3 Tage, zuerst mit einem Gr. M der mir viel zu gross war und wegrutschte, nach oben wie auch seitlich. Erst am letzten Tag hatte ich einen S der passte dann perfekt. Es klappte überraschend gut, das Trapez fahren, aber da muss ich schon noch üben. Ebenso wie dass, in die Schlaufen gehen, die hintere Schlaufe war viel zu weit hinten, genau ! Ich hatte meinen Fuss vor der Schlaufe am stabilsten, um Druck auf dem Brett geben zu können. Das Brett ist eigentlich nicht meins, ist so ein Allrounder, auch zum Folien geeignet, ich glaube ein Stubby, 120 l, 75 breit, sehr leicht und sehr empfindlich, an der Spitze hat es was abgekriegt. Also ein eigenes Brett brauche ich irgendwann auch noch. Kann man dann im Brett neue Löcher bohren oder was macht man da?

    Mast habe ich ein 3.7 RDM, Gabelbaum muss mal nachschauen, war aber passend zum Segel auf 146 eingestellt, mit noch Luft nach hinten. Habe ich alles mit dem Voodoo zusammen bekommen von dem Profi Surfer am Comer See.

    Ich möchte schon vorwärts machen und performen, jetzt wo es endlich klappt und ich gemerkt habe, wie wichtig, dass richtige Material ist und wieviel Spass es macht und dass alles ohne blutige Blasen zu bekommen.

    Also ich schau mal weiter, habe ein paar Angebote bekommen per email ... mal sehen, was dabei ist.

    Das Now ist gar nicht so leicht zu finden, auf Lager ... habe nur eins auf eBay gefunden plus 70 Euro Versand.

  • Das Naish Boxer hat sehr viel Power, ich finde den Sprung zum 3,7er dann zu groß.

    Zudem ist das Boxer sehr kompakt und damit kopflastig, ich würde es nicht nehmen.

    Ansonsten passen Naish aber hervorragend, da die Gabelaussparung sehr weit unten anfängt.

    Neben Naish Force 4/5 oder Session wäre auch ein Severne S1 sehr gut geeignet, leider auch nur in 4,0 oder 4,4.

    Was genau ist das 5,0er denn für ein Segel? Da wäre zu überlegen gleich auch eins zu nehmen was zum 370iger Mast passt.

    Das Now finde ich auch gut, die anderen genannten sind sehr leichte und damit auch sparsam verarbeitete Segel, würde ich eher nicht nehmen zum richtig Gleitsurfen.


    Grüße

    teenie

  • Hallo

    das 5 er ist ein North Sails Ego, schon ziemlich durch die Jahre, ist nur „ausgeliehen“ ...

    also bisher hatte ich nie eigenes Material, habe genommen was ich bekommen konnte,

    bis auf den Voodoo :)

  • Etwas off-topic, aber bei der Fragestellung von Roswi geht mir immer wieder durch den Kopf, weshalb immer nur Wave-Segel diskutiert werden. Ich würde mir auch Mal ein kleines Free-Style Segel anschauen. Die sind in der Regel leicht und müssen früh Dampf entwickeln. Auf die Stabilität im oberen Grenzbereich kann sie wohl verzichten. Oder gibt es solche Segel nicht unter 5qm?

  • die empfehlung für naish kann ich unterstützen, die niedrige gabelausparung ist sehr angenehem


    wenn dei gut gepflegt sind halten die mit X166 auch sehr lange - der satz session von meiner frau ist jetzt bal 10 jahre, sie will nix anderes


    force 5- naja ich hab ein älteres force 5, das hat schon sehr viel zug, meine frau liebt die session (eher freeytlig) weil sie so angenehm zu fahren und zu dosieren sind.


    ich würde auch eher freestyle oder am besten freeride suchem weil darum gehts ja. und die robustheit von wave ist ja eher nicht gefordet

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Etwas off-topic, aber bei der Fragestellung von Roswi geht mir immer wieder durch den Kopf, weshalb immer nur Wave-Segel diskutiert werden. Ich würde mir auch Mal ein kleines Free-Style Segel anschauen. Die sind in der Regel leicht und müssen früh Dampf entwickeln. Auf die Stabilität im oberen Grenzbereich kann sie wohl verzichten. Oder gibt es solche Segel nicht unter 5qm?

    Bist du ein Freestyle Segel mal gefahren?

    Die neueren sind ratzeflach und haben kein Looseleech, da musst du sehr aktiv fahren können um das sinnvoll einsetzen zu können.

    Wavesegel ist aber nicht gleich Wavesegel, da gibts teils riesige Unterschiede


    Ok, ein Ego, wahrscheinlich das am wenigsten geeignete Segel was mir in den Sinn käme...


    S2 Maui ist sicher auch ne gute Idee. Haben auch eine tiefe Gabelaussparung.


    Zum Board :

    Nimm eher ein richtiges Windsurfboard.

    Man könnte zwar schon neue Schlaufenplugs einsetzen, so richtig gut geeignet ist das Board dadurch aber immer noch nicht, zudem ist die Frage wohin man sie bauen sollte.


    Grüße

    teenie

  • Das Ego ist nicht mein Segel, war nur das kleinste, wo ich bekommen konnte und dabei hatte.

    Ich mache mir zum erstenmal Gedanken über eigenes Material ... auch das Voodoo war ein Zufallskauf .


    Ich neige bisher zum Now, 4,4 ... das Segel überzeugt mich am besten, was Preis- Leistung- mein Können - meine Kleinigkeit angeht. und ja, ich hätte gerne mehr Wölbung im Segel, das hätte der Now auch. Es muss kein Wave sein, nur es ist nicht leicht ein Freeride unter 5 qm zu finden . Und Freestyle brauch ich nicht, so gut bin ich nicht.


    Die anderen Segel sind weit teurer soweit ich gesehen habe. S2 Maui auch, habe leider nichts gefunden .


    Und bei sehr starken Wind und Wellen kann ich das Voodoo fahren.


    Bzgl board ... soll ich ein kleineres versuchen? 110 oder 100 l ?

    Auf den 120 l fühlte ich mich meist sehr wohl, sicher und stabil. Denke ich habe auch gutes Gleichgewicht. Das könnte ich auch noch weiter fahren. Wasserstart bin ich noch am üben, klappt in Brust tiefen Wasser mit einem Fuss auf dem Grund.


    Ich denke eins nach dem anderen ... aber falls mir ein gutes Brett überm Weg läuft , warum nicht ... :/

  • die empfehlung für naish kann ich unterstützen, ....


    wenn dei gut gepflegt sind halten die mit X166 auch sehr lange - der satz session von meiner frau ist jetzt bal 10 jahre, sie will nix anderes


    force 5- naja ich hab ein älteres force 5, das hat schon sehr viel zug, meine frau liebt die session ...

    was ist X166 ?