Was taugt der California Beach 6.1

  • Der VW California Beach (Version-6.1) ist unter den kompakten Camping-Bussen vermutlich einer der wenigen, bei denen man wahrscheinlich längere Surfbretter oder geteilten Mast im Innenraum verstauen kann. Sonst stehen immer Küche oder Regale im Weg.

    Im Video unten wird die lange Auflagefläche auf der Fahrerseite gezeigt.

    Was meint Ihr dazu?

    VW California Beach 6.1

  • sieht soweit cool aus finde ich. Reist du mit Freundin /Frau, Kids?

    Genial finde ich das man den auch im Alltag nutzen kann.

    Kenne hier den bigxtra der mit so einem gereist ist und zwei die ich auf meinen Surfreisen kennen gelernt habe, waren alle mit zwei Boards, Segel, Frau und Kids unterwegs. Klappt super was ich gesehen habe. Einer hatte ein riesen Zelt über dem Bus, der konnte da auch raus fahren (keine Ahnung ob sowas original war?)


    Für mich persönlich (alters bedingt) fällt sowas nicht in mein Schema, um den Preis und a bissl was drauf und lieber ein Teilintegriertes WoMo

    Okay, ich hab kein Parkplatzproblem....


    Aber für Reise und Alltag super!!!!!!!!!

  • Wenn du in den Laderaum dein Surfzeug reinpackst wo soll dann der Rest vom Gepäck verstaut werden?

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • Camping-Busse mit Aufstelldach gibt es genügend - am Markt. Verschiedenste Hersteller. 53.000,- Euro für die "Basisversion" …:rofl:


    Na,- mir eh egal: Denn jetzt kommts (pers. Meinung/Einstellung):


    Kein Fahrzeug (mehr) vom Betrüger-Konzern. :abgelehnt:

  • Das ist genau der Punkt. Es sieht für mich sehr alltagstauglich aus. (... keine Kids)

    Zudem bekommt man alles wichtige unter. Groß kochen muß nicht, da im Restaurant oder Strandbar etc. gegessen wird.

    Warum meinst Du das wäre altersbedingt nichts für Dich?

    Der Wagen ist komfortabel abgestimmt, mit Standheizung und gutem Schlafkomfort oben wie unten.

  • Ich hab den beach 5.2. Campen mit surfboards (slalom bis 8,6er, wave wäre ev platzsparender) geht nur zu zweit. Zu viert hab ich noch einen Hänger. Das auto macht echt spass und ist auch im alltag super zu fahren.

  • Camping-Busse mit Aufstelldach gibt es genügend - am Markt. Verschiedenste Hersteller. 53.000,- Euro für die "Basisversion" …:rofl:

    Der Preis spielt bei mir keine Rolle, da ich den Bus als Firmenwagen bestellen würde. Ich bekomme auch das Benzin/Diesel von meine Firma bezahlt.

    Fahre aktuell einen Golf GTI TCR mit 290 PS, der braucht im Schnitt 14,5 L / 100km, bei meiner sportlichen Fahrweise.

    Damit bin ich überall schnell da, kann aber nicht soviel mitnehmen.

  • Camping-Busse mit Aufstelldach gibt es genügend - am Markt. Verschiedenste Hersteller. 53.000,- Euro für die "Basisversion" …:rofl:

    Der Preis spielt bei mir keine Rolle, da ich den Bus als Firmenwagen bestellen würde. Ich bekomme auch das Benzin/Diesel von meine Firma bezahlt.

    Fahre aktuell einen Golf GTI TCR mit 290 PS, der braucht im Schnitt 14,5 L / 100km, bei meiner sportlichen Fahrweise.

    Damit bin ich überall schnell da, kann aber nicht soviel mitnehmen.


    ...es fügt sich ein Gesamtbild …. - soviel OT ...erlaube ich mir - nach all den "Infos" der letzten Monate von Platinsurfer ….

  • Da wir in Zukunft mehr unterwegs sein werden (Kids schon groß und machen selber ihr Ding) ich und meine Freundin werden nächstes Jahr 50 und da wollen wir uns was gönnen....

    Ein WoMo :)

  • Da wir in Zukunft mehr unterwegs sein werden (Kids schon groß und machen selber ihr Ding) ich und meine Freundin werden nächstes Jahr 50 und da wollen wir uns was gönnen....

    Ein WoMo :)

    Das freut mich für Dich.

    Schau Dir mal vielleicht den VW Grand California 600 an.

    Das Wohnmobil hat einen enormen Komfort, und ist noch langstreckentauglicher.

    Für mich zu groß, könnte Damit nicht in das Parkhaus der Firma oder die Tiefgarage daheim reinfahren.

    Mit dem California Beach 6.1 geht das alles.

  • Moin,


    ich denke ebenfalls viel über die Anschaffung/ Selbstausbau eines Campers nach. Für mich ist das oben genannte Fahrzeug konzeptionell zum Windsurfen nicht wirklich nachvollziehbar. Wenn man als Minimalausstattung mal 2 Boards, 2 Gabeln, 4 Segel und 2-3 Masten nimmt, könnte der Innenraum letztendlich doch nur noch provisorisch genutzt werden.

    Ich will in der Größenklasse T5 langer Radstand bleiben (stellvertretend) und komme immer wieder zum Schluss, dass eigentlich nur ein Schlafhochdach und doppelter Boden (ca. 40cm hoch) durch den ganzen Laderaum wirklich Materialtransport und gleichzeitiges Wohnen zulässt. Alternativ müsste das ganze Gear aufs Dach in eine Flensbox o.ä....Oder mir fehlen einfach die Ideen. Aber wenn ich überlege, wie es früher in meinem T3 noch ohne Surf-Krempel ausgesehen hat, hört sich dieser T6 mit Material und echtem Wohnen nach einem Märchen an.

    Ich rede jetzt nicht vom Tag am See, sondern von Off-The-Path mehrere Wochen zu Zweit, ggf. auch bei Temperaturen bei denen es in Europa Wind gibt.

    Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen ;)

    Auf jeden Fall ein sehr interessantes Thema.


    Grüße!

  • Platinsurfer ,

    zu VW Grand California , in dieser Größenordnung liegt mein Eigenumbau (Peugeot Boxer L2H3) Macht Spaß damit zu reisen

    und bekomme alles was man(n) zum Urlauben braucht rein und rauf.

    Ich wills nicht ganz auf´s "Alter" schieben, ist auch eine Frage von Preis und Leistung. (für mich) Meine Frage für mich war, was bekomme ich

    für wie viel? Leg ich ca.70t auf den Tisch (so viel ungefähr in der VW-Klasse in Österreich bei meinem Kumpel, der arbeitet bei VW)

    oder ca.65t (laut Angebot) für eine teilintegriertes Wohnmobil?

    Wie weiter oben schon geschrieben, ich hab kein Problem mit Abstellen/Parken/Unterstellplatz.


    Finde aber die Überlegung wenn zB Tiefgarage/Parken oder auch Alltagstauglichkeit eine Rolle spielen die "T"- Klasse genial.

    und kurz zu Transport der Boards auf oder im "T"....beide Familien die ich kennen gelernt habe, hatten die Boards am Dach.

    Laut Erzählung gäbe es beim Händler für das Ausstelldach eine Verstärkung. Dach war ausgestellt! So gesehen voriges Jahr auf Sardinien. Sailbag war innen und das haben die raus genommen. (ich schau mal ob ich Bilder bei mir davon finde...)




    Schmiddi ,


    irgendwo habe ich noch ein paar Bilder von meinem Ausbau. Es geht hier ja um den VW und um OT zu vermeiden....

    schicke dir gerne per PN Bilder.


    Entscheidend war für mich, das ich im Bus aufrecht stehen kann.

  • Klar, sehr gerne! merci

  • Der Bus mit dem Surfzeug auf dem Dach ist ein T4.

    Rechts daneben ist ein T5.


    Wir hatten bis vor 2 Jahren einen T5.2 California (mit Küche usw. drin). Da hast du keine Chance das Surfzeug drinnen zu transportieren und auch gleichzeitig drin zu wohnen (ausser du bist nur zu zweit und räumst jeden Abend das ganze Zeug raus vor den Bus). Wir hatten immer alles auf dem Dach (2 Bretter, 5 Segel, 3 Masten, 2 Gabeln).


    Jetzt sind wir mit zwei Kindern auf ein Womo mit Alkoven umgestiegen, Surfzeug weiterhin auf dem Dach.


    Ich kenne einige Leute, die sich Kastenwägen in T5 Größe selber ausgebaut haben mit doppeltem Boden, da fand alles Surfzeug innen seinen Platz. Ist halt vom wohnen eher eng, weil die Höhe fehlt...

  • Moin,


    ich möchte mir nächstes Jahr auch einen Transporter zulegen. Mein erster. Bin derzeit noch mit einem Dreitürer unterwegs und auf Dauer ist das einfach nicht praktikabel (aber wir haben alle mal klein angefangen, nicht wahr ;-) ).


    Ich schwanke zwischen T5 oder Mercedes Vito. Muss gebraucht sein und etwas älter. Hat jemand Erfahrung mit dem Vito als Eignung für das Surfequipment? Rein platztechnisch? Ich möchte den dann auch ein bisschen campermäßig ausbauen - nicht groß, nicht teuer: Isolierung, Bett, Mini-Kochecke (Betonung auf Mini).


    Der Vito ist ja etwas niedriger im Laderaum hinten. Vielleicht kriege ich ja einen mit Hochdach, aber die sind im Vergleich zu den VW Modellen super schwer zu finden, wie ich feststellen muss... Ach und vom Rost-Problem früherer Jahrgänge habe ich auch schon Wind bekommen ;-)

    Aloha!


    Fahren, gleiten, dümpeln, schreddern

  • Ich hatte bis vor 4 Wochen einen Vito mittlerer Radstand 116 Ps BJ 2009

    Bis auf übermäßigen Reifenverschleiß und 4 Glühkerzen hatte ich auf 300000Km wirklich keinen technischen Defekt,

    und Rost war auch kein Thema!

    Ich habe über die ganze breite einen Doppelten Boden 15 cm Hoch eingebaut da habe ich 7 Segel +Masten untergebracht.

    Links war ein Bett 90x200 cm da haben drei Boards drunter Platz gefunden. Und die rechte Hälfte war fürs Gepäck.

    Das hat für Unterwegs schlafen gereicht, mehr aber nicht wegen fehlender Höhe.

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • ...

    Wir hatten bis vor 2 Jahren einen T5.2 California (mit Küche usw. drin). Da hast du keine Chance das Surfzeug drinnen zu transportieren und auch gleichzeitig drin zu wohnen (ausser du bist nur zu zweit und räumst jeden Abend das ganze Zeug raus vor den Bus). Wir hatten immer alles auf dem Dach (2 Bretter, 5 Segel, 3 Masten, 2 Gabeln).

    ...

    Mit dem California Beach Camper geht das aber, da die Ablage auf der Fahrerseite frei ist.

    DC79FACB-A499-4618-903B-A06201C969A3.png