COVID-19 Basisdiskussion und Auswirkungen auf die Surf-Branche

  • Wenn ich mich recht erinnere ging es ja immer auch um vorauseilenden gehorsam alkein durch Bekanntgabe der Maßnahmen. Und die Aussagen damals waren zwar schon etwas befremdlich, aber vor dem Lochdown sind ja schon sie Schulen und Großveranstaltungen geschlossen worden, für mich damals der entscheidende Game changer. Und man konnte tatsächlich schon einen gewissen Effekt sehen.

    Man muss nicht in allem eine Verschwörung suchen.

  • Zur Latenz zwischen Beginn der Corona-Maßnahmen und der Aussage von Herrn Wieler:


    Es werden ja regelmäßig anonymisierte Mobilitätsdaten der Bevölkerung über die Handy-Netze ausgewertet. Das RKI hatte diese Mobilitätsdaten regelmäßig mitevaluiert und so wurden schon nach wenigen Tagen die Auswirkungen messbar. Herr Wieler hat das damals auch explizit so erklärt.


    Zur Maskenempfehlung: Das hat mich auch sehr gewundert, da gab es auch nach meiner Einschätzung eine Fehlbeurteilung, die sehr rasch revidiert wurde. Das Problem war damals, dass man richtigerweise meinte, dass die Hygiene-Masken den Träger kaum schützen würden. Ich denke, man hätte die Masken schon etwas früher empfehlen können und sollen, da das Tragen auch dem Schutz der anderen dient, falls man selbst erkrankt ist. Man hatte damals auch abgewogen, ob man sich mit Hygiene-Maske nicht in falscher Sicherheit wiegt und so nach meiner Einschätzung etwas Zeit vertan.


    Aber bei mir ist es nicht so, dass ich seitdem prinzipiell erstmal alles in Frage stelle, was die Gesundheitsbehörden von sich geben. Und trotzdem nutze ich immer noch meinen eigenen Verstand und prüfe, ob die Informationen mit meinem bisherigen Wissen kompatibel sind, so wie alle anderen auch.


    Viele Grüße


    Patrick


  • Hab’s mir gerade nochmals teilweise angeschaut, das Video von Dr. Coldwell, nur zur Belustigung 🙂🙂🙂


    Was Herr Dr. Coldwell wohl im Oktober sagt, wenn nicht alle Geimpfte gestorben sind?

    Ich denke, er macht es wie Festus, schweigt es tot und bringt den nächsten Müll. Hoffentlich wird es wenigstens wieder amüsant.


    Patrick

  • Ich lese immer wieder es gebe Menschen die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können.


    Dann höre ich auch immer wieder von Bekannten, sie seien wegen irgendwelcher Krankheiten nicht geimpft worden.


    Die einzigen die momentan nicht geimpft werden sollen sind die unter 12-jährigen.


    Dann gibt es noch Fieber als Kontraindikation, aber das vergeht ja und man kann sich eine Woche später impfen lassen.


    Und es gibt noch eine Allergie auf Inhaltsstoffe des Impfstoffes als Kontraindikation. Aber das ist sehr selten und man kann meist auf einen anderen Impfstoff ausweichen.


    Bei Kinderwunsch sollte man sich auch impfen lassen und auch die Schwangerschaft ist je nach Trimenon keine Kontraindikation mehr.


    Gibt es ansonsten irgendeine zahlenmäßig relevante Kontraindikation gegen eine Corona-Impfung?

  • Hier hatte jemand etwas zu Großbritannien geschrieben. (t36? Ich find`s nicht mehr.)

    Daß die durch hohe Infektionsraten + Impfung wohl auch prognostisch gut durch Herbst und Winter kommen sollten.

    Da das mit dem Impfen nunmal blöderweise hierzulande dümpelt, meine FRage:

    Kann man davon was für uns nutzen?

    Was haben die wann anders gemacht? Und zu welchem Preis?


    (Genauso frage ich mich nach wie vor, wieso sich die Dänen so zahlreich impfen lassen, die 20% Deutschen nicht.

    An die Lobotomie-Hypothese glaube ich nicht. Ich vermute ja unverändert, daß deren Weigerung und Skepsis Resultat ihrer Lebenserfahrung ist.)


    Würde mir eine offene Diskussion ohne Polemik wünschen. Ohne Besserwisserei, Schuldzuweisungen oder Hysterie.

  • Das mit England habe ich auch so gelesen.

    Man hat sich das aber dort durch die hohen Infektionszahlen erkauft.

    Ich glaube, dass wir also in dieser Hinsicht nicht so viel von den Engländern lernen können.

    Die hohen Impfquoten der Dänen hätte ich lieber.

  • Die Briten haben doch schon im Sommer alle Maßnahmen fallen gelassen, so konnte sich jeder anstecken zu einer Zeit wo das Immunsystem am besten arbeitet und Viren nicht.


    Und zu den Dänen, da gab es wohl weniger Diskussionen und hin und her und dafür eine vernünftige transparente Politik ohne irgendwelche Drohungen etc.


    Die Bundesregierung verhält sich derzeit wie die DDR, und viele kennen das noch und das löst Skepsis aus.

    Zudem wurde mRNA als etwas neues dargestellt, auch wenn das nur halb richtig ist. Aber jeder weiß das etwas neues immer noch Kinderkrankheiten hat. bzw. kleinere unerwartete Probleme. Das löst sicher wieder Skepsis aus.

    Und zu letzt halt eine gefühlte andere Lage als berichtet wird. Die Intensiv Stationen im Norden und Osten waren leer. Man kannte kaum einen der es hat, und als die Impfungen kam, da hörte man dann plötzlich überall von Problemen, Toten und Leuten den es schlecht ging.

    Ein bekannter Lehrer hat gestern versucht mit seiner Klasse über die Impfung zu reden. Er hatte sich gehofft die Schüler zur Impfung überzeugen zu können. Resultat: 2 sind geimpft und Befürworter. Bei einer ist die Schwester nach der Impfung gestorben, bei einem anderen liegt der Vater seit der Impfung auf Intensiv. Danach war die Diskussion beendet. Von seinen Kollegen hatte dann jeder auch berichtet das jeder jemanden kennt die seit der Impfung irgendwelche Probleme haben. Die hatten sie vorher nicht aber jeder Arzt sagt das es nichts mit der Impfung zu tun habe.


    Zudem kommt im Osten noch die alte Verbundenheit zu Russland zum tragen. Es wird eher einem russischen als einen amerikanischen Impfstoff vertraut. Denn im Osten genießen die einen guten Ruf. auch aus Kuba. Aber diese Impfstoffe fehlen.

    Ich kenne auch 2 die sind extra damals nach Moskau geflogen zum impfen, weil es da gerade am Anfang sehr viel einfacher war.


    Und ich denke mit dem Druck werden die aktuellen Skeptiker nicht überzeugt werden, sondern der wird ihre Skepsis nur noch mehr verstärken.
    Das genaue Gegenteil, wäre hilfreicher.


    Denn auch wenn mRNA das Wundermittel sein soll, könnte man auch sagen, es fährt nicht jeder einen Daimler weil das das einzige Auto ist was selbstständig fahren kann, den besten Innenraumschutz bietet den besten Komfort etc. sondern es gibt auch viele die lieber einen Jeep möchten einen Dacia etc.

  • Du immer mit deinen vergleichen zur DDR 🙈 die DDR IST Geschichte die Erde ist keine Scheibe wir sind nicht auf dem Schlachtfeld .

    Solch eine Pandemie wie diese hat es noch nie gegeben, keiner war vorbereitet und die Regierung ist auch nicht an allem schuld.

    Auch nach den Wahlen und mit einer neuen Regierung wird sich nicht wesentlich was an der Situation ändern.


    Wo war das mit der verstorbenen Schwester nach der Impfung und einem Vater auf der Intensiv?

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • Morgen Rüdi,

    ist mir klar, daß Dich und viele hier die DDR-Sachen nerven. Ist lange her. Jetzt brauchen wir endlich die hohen Impfquoten.

    Versteh ich. Nur gibt`s da auch aus meiner Sicht einen kausalen Zusammenhang.


    In meiner Praxis sitzen gerade drei Gruppen von Skeptikern.

    1. Gruppe:

    Traumatisierte. Das können Vergewaltigungs- oder Mißhandlungsopfer sein. Oder auch Beinaheertrunkene. Die werden sofort getriggert, wenn ihnen einer zu nahe kommt, ihr Mund verschlossen wird, eine Spritze in sie rein soll.

    Die Gruppe ist klein.


    2. Gruppe:

    Leute, die kaum je Begrenzungen erlebten, wo es kaum Menschen gab, die in positivem Sinn Autorität als Richtschnur, Halt und Orientierung gaben, mit der man sich dann identifizieren kann. Das sind z. B. oft Kinder von 68ern oder andere antiautoritär sozialisierte Menschen. Die durften immer alles, sind daher für eine Gemeinschaft nervig.

    Die Gruppe ist schon größer.


    3. Gruppe:

    Menschen mit negativen Erfahrungen mit Autoritäten, wo freier Wille, eigene Entscheidung, Diskussionskultur etc. eine geringe Rolle spielte. Die hatten sich zu unterwerfen oder wurden sanktioniert. Das betrifft extrem viele DDR-Sozialisierte.

    Die reagieren extrem empfindlich auf Begrenzung und Freiheitsbegrenzung. Das hatten die zur Genüge.

    Diese Gruppe ist bei mir (in einer Ostpraxis) am größten.

    Die sind sauer, weil sie sich vom Klischèe-Wessi nicht verstanden fühlen.

    Der könnte denken oder sagen: Hört endlich auf zu meckern! Ihr habt inzwischen sogar bessere Infrastruktur etc. als wir. Jetzt habt Ihr doch das bessere System! Seid dankbar!

    Da fühlt sich der Klischee-Ossi veräppelt, weil der Klischee-Wessi womöglich nur schwer kapieren kann, wie es ist, eine Heimat zu verlieren. Und sich über Nacht in einer fremden Welt wieder zu finden. Das ist alles nicht so ohne.


    Allen Gruppen gemein ist aus meiner Sicht, daß da ein explosives Gefühlsgemisch aus Wut, Enttäuschung, Verunsicherung, Angst vorhanden ist, das sich immer mehr entlädt.


    Was bei allen Gruppen hilfreich ist: Transparenz, zu Fehlern stehen, daraus lernen. Ergo: Vertrauensbildende Maßnahmen.

  • Ich glaube nicht, dass die gesamtdeutsche Regierung nach über 30 Jahren noch den ehemaligen DDR-Bürgern händchenhalten und Vertrauen aufbauen und sich beweisen muss für eine Pandemie, die die gesamte Welt betrifft. Das Rumreiten darauf und die damit verbundene Opferrolle ist doch wirklich lächerlich.

    Es geht denen ums Prinzip und Wichtigmachen zu Lasten der Gesellschaft, um sonst nichts. Erschreckend in dem Zusammenhang, dass die SED-Nachfolgepartei in den "neuen" Bundesländern immer noch so einen Zuspruch erhält, aber auch hier zeigt sich die gewisse Kleingeistigkeit.

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017, 2019, 2020!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Mich Neven die DDR Sachen nicht, sondern mich Nerven diese immer wiederkehrenden vergleiche wo es nichts zu vergleichen gibt. Was du geschrieben hast finde ich echt gut.

    Aber auch im Westen haben die Menschen die gleichen oder sehr ähnlichen Ängste.

    Dein letzter Satz trifft den nagel auf den Kopf!

    Was bei allen Gruppen hilfreich ist: Transparenz, zu Fehlern stehen, daraus lernen. Ergo: Vertrauensbildende Maßnahmen.

    Es fehlt die Transparenz und keiner will in der heutigen Zeit zu seinen Fehlern stehen , könnte ja als Schwäche ausgelegt werden.

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • es gibt bisschen Daten dazu:


    UK Grundsätzlich:

    It found no evidence of an increased risk of anaphylaxis to the Pfizer-BioNTech vaccine among people with serious but unrelated allergy histories and advised that only people who had an allergic reaction to the first dose of this vaccine, or who previously had reactions to any of its components, should not receive it.


    Bekanntes Allergen in einigen Vakkzinen:

    Importantly, history of severe allergy does not preclude vaccination unless that allergy is to the vaccine or its components. Only one of the excipients in the Pfizer-BioNTech vaccine is a known potential allergen, polyethylene glycol (PEG 2000), and this is an inactive ingredient in over 1000 medications. The Oxford-AstraZeneca vaccine does not contain PEG 2000 so remains an alternative for people with a history of allergy to this ingredient.2However, there is some cross-reactivity between PEG and polysorbate 80, an ingredient in the Oxford-AstraZeneca vaccine, so evaluation by an allergy specialist may be advisable before vaccination in anyone with a suspected PEG allergy history.14 Allergy is antigen specific, although people with one drug allergy may be more susceptible to other drug allergies than the general population.15


    Vaccinating against covid-19 in people who report allergies

    BMJ 2021; 372 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.n120 (Published 18 January 2021)Cite this as: BMJ 2021;372:n120

  • DT. Vs. UK.


    Prof. Drosten hatte dazu ein Interview gegeben. Demnach ist UK durch mit der Impfung, also durchgeimpft (darum kam es trotz Blödsinn wie UEFA Endspiel zu nur noch geringen Peaks) - d.h. bei denen ist die Pandemie unter Kontrolle, vorbei - was es geben wird sind wie bei der Grippe jährliche Endemien.


    DT. ist weit weit weg - >10% zu wenig geimpft? Entweder starker Anstieg der Impfungen oder eben starker Anstieg der Neuinfektionen bei den Nichtgeimpften.


    Während die angelsächsisches Forschr sich Sorgen bez. Problem-Mutanten wie My machen, hofft/glaubt Prof. Drosten an eine Anpassung des Covid-Virus mit zukünftig Grippe-artigen Symptomen (aber erst, wenn die Durchimpfung/Durchimmunisierung abgeschlossen ist).

  • Durchgeimpft gleich Herdenimmunität?


    „Es gibt ja in dieser Woche eine bundesweite Aktionswoche zum Impfen. Werden wir dadurch sehr viel weiterkommen und vielleicht am Ende doch noch eine Art Herdenimmunität erreichen?


    Ich glaube, dass wir so oder so keine Herdenimmunität haben werden, weil der Impfstoff einfach nicht gut genug vor der Infektion schützt. Aber was er sehr gut kann: Er schützt vor einem schweren Verlauf, er schützt vor Hospitalisierung oder sogar Todesfällen."


    https://www.n-tv.de/panorama/W…aben-article22804733.html

  • Ich glaube nicht, dass die gesamtdeutsche Regierung nach über 30 Jahren noch den ehemaligen DDR-Bürgern händchenhalten und Vertrauen aufbauen und sich beweisen muss für eine Pandemie, die die gesamte Welt betrifft. Das Rumreiten darauf und die damit verbundene Opferrolle ist doch wirklich lächerlich.

    Es geht denen ums Prinzip und Wichtigmachen zu Lasten der Gesellschaft, um sonst nichts. Erschreckend in dem Zusammenhang, dass die SED-Nachfolgepartei in den "neuen" Bundesländern immer noch so einen Zuspruch erhält, aber auch hier zeigt sich die gewisse Kleingeistigkeit.

    Mich erstaunt, wie man einerseits vom Herumreiten auf einer Opferrolle durch eine seit 30 Jahren überwundene Diktatur sprechen kann und im direkten Nachsatz "SED-Nachfolgepartei" bringt.

    Ist für mich irgendwie dasselbe.

    Vielleicht liest du mal das Wahlprogramm dieser Partei, dann würdest du erkennen dass die progressiver sind als der ganze Rest, der sich im Wirtschaftswachstumstaumel auf das klimainduzierte Ende der Welt freut.

  • „Mit diesen Impfstoffen werden wir keine Herdenimmunität erreichen. Bei immer mehr Menschen, die geimpft sind, können wir im Rachen das Virus nachweisen.“ So äußerte sich Hendrik Streeck im Gespräch mit der „Welt“ über die Corona-Pandemie. Der Impfstoff sei als Eigenschutz entwickelt worden, erklärte der Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn."



    https://www.rnd.de/gesundheit/…7OCRFXBEVG5KJYGONI4I.html

  • ... ich finde es schwierig, wenn immer versucht wird "das Gegenteil zu beweisen";


    - eine Studie beweist nicht das Gegenteil für den Einzelfall

    - der Einzelfall widerlegt nicht die Ergebnisaussage einer Studie


    zumindest nicht bei Dingen wo es keine 0/1 oder 100% Aussage und/oder wo es ein gewisses Konfidenzintervall gibt.


    Für Dinge, wo dies gelten würde brauchte man weder eine Studie noch eine Diskussion (z.B Männer werden auf natürlichem Weg nicht schwanger, Menschen können nicht ohne Hilfsmittel fliegen etc.)

    ... und dass Dacia schlechter is als Daimler ;)

  • okay - lassen wir die Krankenhausbettproblematik mal ganz raus - wann kommt eine Virus-Pandemie zu stehen?


    -wenn alle Bürger durchgemacht haben bzw. durchgeimpft sind - dann ist die Zahl der möglichen Neuinfektionen maximal klein.


    -natürlich wird s immer noch wenige Durchbruchimpfungen geben und wenige Neuinfektionen zuvor nicht Geimpfter (aber wir reden ja von einer Durchimpfung von >85%)


    -die Zahl dieser Durchbruchimpfungen und der Neuinfektionen ist aber viel geringer als unsere jetztige Situation - mit alleine 4 Millionen Nichtgeimpfter >75 Jahre (die sich alle noch sehr leicht infizieren würden - da oftmals multi vorerkrankt)


    -wenn die Zahl dieser Durchbruchimpfungen und der Neuinfektionen also limitiert wird - wie jetzt in DK und UK, kannst du wieder alle Infektionsketten nachvollziehen und lokal handeln


    -wenn die Zahl dieser Durchbruchimpfungen und der Neuinfektionen möglichst gering ist - dann sinkt der Mutationsdruck des Virus in der Gesellschaft (hier bin ich anderer Meinung als Prof. Drosten - aber er hat sicher einen besseren Überblick, Daten und Infos dazu als ich, der ich mich vor den südamerikanischen Mutanten grause und nicht beurteilen kann für deren Chance sich in Europa/DT durchzusetzen)


    Konnte ich dir das Konzept so besser erklären?


    p.s. ich hatte gestern? eine neue Studie aus SA reingestellt - Viruslast im Rachen n. 2 Impfungen signifkant niedriger als Neuinfizierte

  • Wenn also die Impfung ein reiner Eigenschutz ist, dann muss es auch eine individuelle Entscheidung zu einer Impfung bleiben. Eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen oder durch die Hintertür ist nicht akzeptabel.


    Das wichtigste Instrument bleibt die Testung. Diese muss auf für Geimpfte und Genesene in den Betrieben auf Kosten dieser verpflichtend sein. Alles andere ist sich selbst in die Tasche lügen. Meine Meinung.