COVID-19 Basisdiskussion und Auswirkungen auf die Surf-Branche

  • ich habe ebenso wenig Verständnis für den 18 jährigen Clubbesucher in Berlin, der sich nicht impfen lassen will, wie für den 45 jährigen übergewichtigen Landwirt in Sachsen, noch den 76 jährigen pensionierten Oberstudienrat in München, der sich nicht impfen lassen will.


    jeder - der keinen medizin. Grund/Erkrankung/Behandlung hat, die seine Impfung verhindert - muss sich impfen lassen. Oder sich eben als asozialen Egoisten bezeichnen zu lassen.

  • Ich hatte es – als Antwort auf die provokante These – eigentlich nicht ganz ernst gemeint.


    Aber jetzt, wo ich drüber nachdenke ... doch, das lässt unser System zu. Und das wird teilweise auch kommen,

    es gibt da schon Überlegungen dazu.

  • ich habe ebenso wenig Verständnis für den 18 jährigen Clubbesucher in Berlin, der sich nicht impfen lassen will, wie für den 45 jährigen übergewichtigen Landwirt in Sachsen, noch den 76 jährigen pensionierten Oberstudienrat in München, der sich nicht impfen lassen will.


    jeder - der keinen medizin. Grund/Erkrankung/Behandlung hat, die seine Impfung verhindert - muss sich impfen lassen. Oder sich eben als asozialen Egoisten bezeichnen zu lassen.

    wieso sieht du sie als asozial?


    wenn jeder das Virus bekommt und jeder die Zahlen kennt. (Die Zahlen der schweren und tödlichen Verläufe als auch die Zahl der verfügbaren Plätze im KH)
    Dann kann doch jeder selber entscheiden. ob er auf volles Risiko geht ---> er kriegt es, es ist ein schwerer Verlauf und es gibt keine freien Betten mehr oder er hofft das er es nicht merkt das er das Virus hat.

    Es gibt für jeden der will die Möglichkeit sich umgehend impfen zu lassen.


    Asozial wäre es, wenn es nicht die Möglichkeit für jeden geben würde, und die die es nicht können nicht geschützt werden. Aber wenn es die Möglichkeit gibt sehe ich da nichts asoziales.

    überspitzt gesagt, kann ja auch jeder entscheiden ob er auf einen Berg klettert und runter springt ohne Fallschirm oder ob er wieder runter geht.

    Es gibt sogar eine Berufsgruppe die diese Entscheidung sehr bewusst getroffen hat: Soldaten. Die legen sogar einen Eid ab das sie Ihr Land auch bis zum Tode verteidigen.

    Es ist doch da auch nichts asozial das sich eine für diesen Beruf entscheiden und andere nicht. steht jedem selber zu.

  • woher weißt du das es dazu schon Überlegungen gibt?

    das wäre doch sehr Fatal?

    Wäre es nicht besser das Gesundheitssystem grundlegend zu refomieren?

    Der private Bereich wird abgeschafft. Es gibt nur noch eine einzige Krankkasse und es werden alle Behandlungen übernommen.

    Private Krankhäuser und co werden ebenfalls abgeschafft nur noch eine Klasse.


    Hätte den Vorteil das alle ins gleiche System einzahlen. Alle die gleiche Behandlung bekommen, denn bei der Gesundheit ist es völlig egal ob man Harz 4 ist oder Milliardär. Da sollten alle gleich sein. Die Krankenhäuser können sich dann über erfolgreiche richtige Diagnosen und Behandlungen messen etc.


    Aber alles andere hätte auch für uns Surfer Konsequenzen. Was wenn es als Extremsport eingestufft wird? willst du dann bei deinem nächsten Bruch am Fußgelenk z.b. auch die Kosten dafür selber tragen?
    Wo wird dann der Unterschied gemacht was gefährlicher ist, Skifahren oder Windsurfen? Anzahl der Sportler? Anzahl der Unfälle etc.


    Gesundheit und Infrastruktur sollten zu 100% in der Hand des Staates und in Deutschland konkret beim Bund sein. Länder dürfen unterstützen, aber das sagen sollte der Bund haben.

    Mit einem 1 Kassensystem gäbe es auch genügend Geld das das Personal angemessen entlohnt wird. Das würde den Job wieder attraktiver machen womit die die ihn machen auch entlastet würden, was dann am Ende auch wieder gut wäre für alle. Patienten und Personal.

  • Ich kann es nicht glauben … nicht fassen …. siehst du wirklich nicht was für Auswirkungen es auf ALLE hat, wenn Hundertausende oder gar Millionen nicht geimpfte erkranken und das auch noch mehr oder weniger in gleicher Zeit … in den nächsten Wochen und Monaten ??? Was geschieht wohl in den Krankenhäusern wenn 10 % davon ins Spital müssen und ein Teil davon auf Intensiv ? Denk mal nach !

  • Festus:

    könntest Du bitte zu dieser Fehlinformationen von Dir Stellung nehmen?

    Habe ich hiermit getan - und vielleicht solltest dun die Stellungnahme abwarten - BEVOR du von Fehlinformation sprichst.



    Es wurde getrennt abgestimmt, der Gesetzesentwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes hat eine Mehrheit gefunden, wer nicht einverstanden war, konnte dagegen stimmen (bspw. AfD) oder sich enthalten.


    Somit ein ganz gewöhnlicher demokratischer Prozess.


    Ein anschließendes Omnibusverfahren wird von denen, die dagegen gestimmt haben, immer kritisiert (in diesem Fall natürlich von der AfD), ist aber legitime Praxis.


    Somit war Dein Post nach meiner Ansicht, wie meistens, tendenziös und polarisierend und es wurden von Dir entscheidende Fakten (s.o.) weggelassen, um ein falsches Bild zu erzeugen. So wie es eben in bestimmten Kreisen gängige Praxis ist um Menschen zu manipulieren.

  • das habe ich doch geschrieben?

    Triage und viele werden es deshalb nicht überstehen.


    Aber dieses Risiko, diese Entscheidung haben diese Menschen doch selbst gewählt. Es hat sie doch keiner dazu gezwungen.


    Du für dich kannst deine Entscheidung treffen, wenn du geimpft bist, musst du dir doch keine sorgen machen wenn du das Virus bekommst.

    Warum machst du dir sorgen im zig andere Menschen die du nicht mal kennst?

    Oder willst nicht akzeptieren das die bei gleicher Ausgangslage eine andere Entscheidung für sich treffen als du.

  • Es trifft nicht nur ungeimpfte, sondern ALLE die in der Zeit krank sind oder krank werden und auf ärztliche Hilfe angewiesen sind… Und ebenso das ganze Personal im Krankenhaus … du kannst dir nicht vorstellen was es heisst, unzählige Kranke um dich zu haben und entscheiden müssen, mit wem du anfangen sollst, wem helfen … und draussen warten noch mehr … und das Tag und Nacht und über Monate hinweg … kannst du dir den Stress und die Belastung vorstellen ?


  • Ich bin bei den Punkten ganz bei dir. Auch, was eine Reform betrifft, vollkommen.


    Zu den Überlegungen: Es wird ja bereits heute in ähnlicher Weise „gesteuert“. Ein Teil der Tabaksteuer (mehrere Mrd.)

    geht in die Krankenkassen. Die Raucher bezahlen sozusagen ihre mögliche Behandlung. Ähnlich beim Alkoholkonsum.

    Dann gibt es Boni, wenn man bestimmte Auflagen in der Gesundheit erfüllt. Da gab es immer wieder Diskussionen. Und

    in den privaten Kassen zählt ja auch, wie alt oder gesund jemand ist. Aber bei der Behandlung zählt (noch) die Solidarität,

    schon richtig.

  • mko Die Krankenhäuser sind ja nicht leer und die Mitarbeiter drehen Däumchen oder ? Also zähl nun was geschieht, wenn zu den üblichen Kranken die es gibt und täglich kommen neue „normal“ kranke dazu, noch Abertausende Corona Erkrankte dazukommen … verstehst du es jetzt, warum es alle trifft, die ganze Gesellschaft, egal ob geimpft oder nicht ?

  • Wenn jemand die Entscheidung trifft sich nicht Impfen zu lassen trifft er die Entscheidung ja nicht nur für sich sondern für all die anderen mit denen er Kontakt hat.

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • kann ich mir sehr gut vorstellen.

    aber heißt es nicht das impfen vor schweren Verlauf schützt?


    zu entscheiden wer dann weiter kommt, möchte ich nicht, deshalb habe ich einen anderen Beruf gewählt.

    Aber mann kann sich ja jetzt wo dieses Szenario absehbar ist, auch darauf vorbereiten. Möglichkeiten gäbe es sicher.


    Es sollte aber trotzdem jedem die Entscheidung selbst überlassen werden.

    Das Szenario kann schließlich auch durch andere Sachen ausgelöst werden. was wenn es plötzlich eine neue Delta Variante gibt (heißt dann anders..) gegen die die Impfung nicht wirkt.

    Daher ist es doch besser man lässt den Leute die Wahl, man kennt die Zahlen und der Staat kann sich dann gemäß der Zahlen drauf vorbereiten. Hätte ja ggf. auch einen Vorteil. Wenn es eine neue Variante geben sollte, wäre das Gesundheitssystem drauf vorbereitet, während es das nicht wäre, wenn die Impfquote hoch liegt und man deshalb davon ausgeht das dieses Katastrophen Szenario nicht eintritt.

  • kann ich mir sehr gut vorstellen.

    aber heißt es nicht das impfen vor schweren Verlauf schützt?

    ja, tut es … aber es trifft, wenn die Krankenhäuser und die Intensiv voll sind auch alle anderen die nicht wegen COVID behandelt werden müssen. Weil sie z.B. einen Herzinfarkt haben, oder einen Unfall hatten und polytraumatisiert sind, oder eine Mutter nach der Geburt mit Komplikationen, ein Kind das sich das Bein gebrochen hat, eine Blinddarmentzündung, eine dringende Operation benötigen wegen Krebs, und und und …

    Wenn alle Betten auf der Intensiv belegt sind, was dann ? Dann kann man nicht mehr alle operieren, weil die Leute nach der OP meistens auf die Intensiv müssen. Aber das geht, ja nicht mehr, weil es keine Plätze mehr hat.

    Immer mehr Intensivstationen sind jetzt schon voll und es hat erst angefangen.


    Aber wir waren beim warum es asozial ist, sich nicht zu impfen … weil wenn du dich nicht impfst und noch Hunderttausende, Millionen andere, dann werdet ihr euch infizieren und ein Teil wird auf Intensiv müssen. Das ist voraussehbar, das zeigt der bisherige Verlauf … So und jetzt … wenn es dich trifft, kriegst du vielleicht ein Bett, vielleicht auch nicht … okay, du trägst die Verantwortung für dich. Aber was sollen die anderen Patienten, die wegen was anderem auf der Intensiv müssen( wie oben beschrieben ) sagen, die auch ein Intensivplatz brauchen und keinen mehr bekommen können ? Weil so viele junge Corona Fälle auf der IPS schon liegen, die lange um ihr Leben kämpfen und dementsprechend den Platz belegen ?

    Deine Entscheidung dich nicht zu impfen und die von allen anderen die es nicht tun, beeinflusst das ganze Gesundheitssystem und es könnte viele Menschenleben kosten. Nicht nur deines sondern auch von anderen… egal ob geimpft oder nicht.

  • verstanden, aber ich sehe dieses Problem ständig gegeben, ganz unabhängig von Corona.

    was wenn ein Motorrad Club einen Ausflug macht und es kommt zu einem Massencrash mit 30 40 Schwerverletzten.

    die belegen jetzt auch die Intensivbetten der Krankenhäuser in der Umgebung, und jemand anderes der einen dringend benötigten Termin hat steht jetzt da. Oder das Kind das sich das Bein gebrochen hat. Da kannst du jetzt auch auf die Motorradfahrer schimpfen das sie so verantwortungslos gefahren sind etc. etc. Es läuft aufs gleiche Hinaus es fehlen kurzfristig Betten.


    Das System sollte auf diese Lage also immer vorbereitet sein.
    Der Massencrash ist nicht vorhersehbar. Corona schon. also vorbereiten.

    Das Vorbereiten hätte noch den Aspekt: lieber haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben.


    Denn die Leute die sich nicht impfen lassen als asozial zu beschimpfen oder dergleichen, wird diese noch viel weniger dazu bewegen sich impfen zu lassen. ggf. könnte aber eine Großangelegte Vorbereitungsaktion viel eher was bewegen. Wenn plötzlich Feldlazarette aufgemacht werden. Sporthallen und etc. umfunktioniert werden. Wenn die Leute das sehen dann fragen sie sich vielleicht noch mal ob es nicht besser ist.
    Aber sie immer als dumme Querdenker etc. zu bezeichnen, dann werden sie genau das tun was man erwartet, die können dann gar nicht anders.

  • Roswi

    Das hast du wunderbar erklärt - hab herzlichen Dank dafür! Vg, boris

  • 30-40 Motorradfahrer planen, absichtlich mit 180 Sachen gegen eine Wand zu fahren. Also Krankenhausbetten und Intensivplätze vorbereiten oder denen die Motorräder wegnehmen?

  • (...) Aber was sollen die anderen Patienten, die wegen was anderem auf der Intensiv müssen( wie oben beschrieben ) sagen, die auch ein Intensivplatz brauchen und keinen mehr bekommen können ? Weil so viele junge Corona Fälle auf der IPS schon liegen, die lange um ihr Leben kämpfen und dementsprechend den Platz belegen ? (...)

    Was meinst du mit „junge Corona Fälle“? Denn junge und gesunde Leute sind die absolute Ausnahme auf den Intensiv-Stationen.

    Ich mache schon einen Unterschied, ob ein Fettleibiger oder Diabetiker oder anderer Risikogrüppler sich nicht impfen lässt oder

    ein Jugendlicher oder anderer, der ein geringes Risiko hat. Es gibt wenige Einzelfälle. Aber die überlasten nicht die Krankenhäuser.

  • inzwischen werden die jungen (alles kleiner 50) ungeimpften ein Problem.

    Wenn mehrere hundert tausend junge Deutsche sich im Herbst mit Corona infizieren würden - wäre bei nur 5% Hospitalisation selbstverständlich das Krankenhaussystem voll.


    zweitens sind die jungen aktiven asymptomatischen Infizierten genau diejenigen, die die Pandemie gerade anfachen - also andere Pat. anstecken - die natürlich auch nicht geimpft sind - denn jung und gesund ...


    und 10% dieser Vollidioten - die ja jung und gesund sind, also nicht gefährdet - bekommen dann Long-covid, um dann auf Zeitonline weinerliche Interviews zugeben, wie schlimm LC doch ist ...


  • Du nennst hier Zahlen, da sind Risikopatienten schon mit drin.

    Kinder und gesunde junge Menschen haben niemals 5% Hospitalisation nach einer Infektion.


    Und um weinerliche Interviews geht es hier nicht. Die kann ich ab. :)