COVID-19 Basisdiskussion und Auswirkungen auf die Surf-Branche

  • Was sind hier die Meinungen zu Surftrips in der Corona-Zeit?


    Es ist ja jetzt schon in den Social Media einiges an Reisetätigkeit zu beobachten.

    Sicher wollen wir alle so schnell wie möglich wieder auf Surfreisen gehen, denke aber dass es aktuell und wahrscheinlich auch nich bis nach Ostern zu früh ist. Meiner Meinung steht nicht weniger als der Sommerurlaub auf dem Spiel.

    Einige haben Meinungen und andere fliegen zum Surfen. 25% meiner Surfkumpel waren dieses Jahr schon weg oder fliegen jetzt im März.
    Ich warte noch ein wenig ab, da ich meine Jahresarbeit vorgezogen habe und dann ab Sommer länger weg will.

    Sollte mich die Allergie im Frühjahr jedoch hart erwischen bin ich sofort auf dem Weg zum Flughafen. Bisher war ich zu Allergiezeiten immer weg

  • Probier mal Astragalus Extract.

    Dieser soll in den allergischen Prozess eingreifen, indem er die überschießende TH2-Immunantwort zugunsten der TH1-Helferzellen in Schach hält. Damit steigt die Produktion von Immunglobulin G, während die Freisetzung von Histamin sinkt. Dass dies die Symptome der allergischen Rhinitis mildert, zeigte eine sechswöchige placebokon­trollierte Studie mit 48 Patienten. Bei neun von zehn Personen gingen die Nasenbeschwerden deutlich zurück.

    In der Hauptzeit,:: Milchprdukte ab Nachmittag runterfahren.

    Dem Darm ,Bazillus Subtilis, Milk Thistle Seeds Powder, mit eine Prise Süssholz verpassen.

    Meist selten merkt man erst nach Jahren das dass Gedärm , der stay behind Partisan ist ... Den Hausaärztin kann man bei der Fehlersuche locker vergessen.



    Der Extrakt sollte schon vorbeugend eingesetzt werden, empfahl Dr. Hartmut Dorstewitz, Dozent für Biologische Medizin an der Universität Mailand. Vier bis sechs Wochen vor dem vermutlichen Beginn der Allergiebeschwerden soll der Betroffene mit der Einnahme beginnen

  • Die gute alte Hyposensibilisierung (mittels Spritze oder in Tablettenform) kann auch Wunder wirken. Hat es bei mir zumindest. Praktisch beschwerdefrei seit Jahren, wo das Frühjahr sonst der Horror war.

  • Die gute alte Hyposensibilisierung (mittels Spritze oder in Tablettenform) kann auch Wunder wirken. Hat es bei mir zumindest. Praktisch beschwerdefrei seit Jahren, wo das Frühjahr sonst der Horror war.

    Hat es bei mir auch verbessert, aber am besten bewährt hat sich einfach zum Surfen ans Meer zu fliegen.

  • :D OK - der Satz belegt immerhin, daß Du selbst tatsächlich zu Hause bleibst und nicht siehst, was in der Welt da draußen abläuft ;)

    Es mag Ausnahmen geben, die Regel dürfte das aber nicht sein. Immerhin - Corona ist auch eine prima Ausrede für vieles und ein Mecker-Grund für nahezu alles - selbst wenn man nix anders macht als vorher. ;)


    Es scheint tatsächlich so zu sein, daß die Fehler, die wir machen, vielschichtig sind. Dazu kommt komplette oder teilweise Gedankenlosigkeit (da schließe ich mich explizit auch nicht aus). Aber auch eben viele vermeidbare Fehler in Verwaltung, Organisation, Kommunikation......., die nach einem Jahr echt nicht mehr sein dürften.

    Ja, wir halten uns tatsächlich dran. Aber ich glaube wirklich die Mehrheit auch der Jungen tut es auch (zumindest hier). Wenn man sich mal die Punkte anschaut wo sich Jugendliche normalerweise treffen ist dort oft komplette Leere.


    Dass die sich dann vll daheim treffen kann ich nicht beurteilen. Ich kenne sehr viele Jugendliche (beruflich) und die meisten leiden wirklich extrem unter der Situation. Deutlich mehr als Erwachsene.


    Bei den Fehlern bin ich ganz deiner Meinung. Michts nervts tierisch, dass unserer Regierung scheinbar nicht vom "reagieren" Modus in den "agieren" Modus schalten kann.


    - Wieso gibts keine Studien zum Thema Belüftungsanlagen in Schulen? Einfach letzten Sommer in 10 Schulen eine Anlage einbauen lassen. Im Herbst die Zahlen vergleichen und man würde jetzt deutlich mehr wissen. Stattdessen gibts ein PDF wie man Lüften soll. :/


    - Impfungen werden in Dtl. mit Steuergeld gefördert usw, man schaffts aber einfach nicht genug zu kaufen und noch schlimmer zu verimpfen.


    - Gesundheitsämter die im Jahr 2021 ihre Zahlen noch per Telefon durchgeben


    - Gesundheitsämter die keine Ahnung von den Bestimmungen haben (selber bei Quarantäne Fall erlebt. Zitat: Ja wenn das so im Internet steht wird es wohl stimmen) ;(


    - Jetzt geht man wieder ans Öffnen, aber komplett ohne Teststrategie. Österreich testet die Schüler vor Öffnung, wir testen vll irgendwann danach. Wie sinnvoll das ist, kann sich eigentlich jeder denken.


    - Warum öffnen wir überhaupt? Alle Wissenschaftler sagen doch, dass wir komplett in die dritte Welle rennen, die Zahlen sind da ja komplett eindeutig. Glauben Spahn und co wirklich das klappt wieder wie letztes Jahr auch? Warum eigentlich? Weils schonmal geklappt hat?


    So gut die Regierung letztes Jahr reagiert hat, so schlecht ist es dieses Jahr. Keine guten Ideen, keine Initiative, nix. Aber die Eisenmann (Bildungsministerin von Ba-Wü) will dafür wirklich auch noch gewählt werden.

  • Einige haben Meinungen und andere fliegen zum Surfen. 25% meiner Surfkumpel waren dieses Jahr schon weg oder fliegen jetzt im März.


    So (?) ach ja .... ja ...quasi wie immer oder was (?). Ja - wo fliegen die denn so hin ? ... in welches Risiko- / - oder gar Hoch-Risiko-Gebiet .... und vor allem: Wie mahchen die das anschließend bei der Rückkehr mit der Quarantäne ? - 5 Tage min. dann zu Hause hocken - IN der Bude wohl gemerkt ... und dann erst zum Test - macht dann Tag 6 - alles geschenkt vom Arbeitgeber (?) - oder 6 Tage extra - Uralub nehmen fürs daheim hocken ?


    Ich verstehs nicht. Bitte mal um Aufklärung - ich dachte wir hätten eine weltweite Pandemie, - sollen Abstand halten, Kontakte sind zu vermeiden - hier monatelang Einschränkungen ... aber Surfurlaub machen kein Problem .... (???)

  • So gut die Regierung letztes Jahr reagiert hat, so schlecht ist es dieses Jahr. Keine guten Ideen, keine Initiative, nix. Aber die Eisenmann (Bildungsministerin von Ba-Wü) will dafür wirklich auch noch gewählt werden.

    Hierzu sei zu sagen, dass den Schülern aus Mecklenburg-Vorpommern zum einen 60 Minuten mehr Zeit zur Verfügung stand und zum anderen ein zweisprachiges Wörterbuch verwendet werden durfte. Dadurch ergab sich für die Schüler aus Mecklenburg-Vorpommern ein klarer Vorteil, welcher offensichtlich unterschlagen wurde.

    Weiterhin hatte der Leistungskurs Englisch in Mecklenburg-Vorpommern die Wahl zwischen dem poetischen Buchtext, welcher in Baden-Württemberg dran kam, oder einem Sachtext. Diese Wahl hatten Schüler aus Baden-Württemberg nicht. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es keine Beschwerden aus Mecklenburg-Vorpommern gibt.

    Wir finden es sehr traurig, dass durch das Auslassen wichtiger Fakten versucht wurde, den Eindruck zu vermitteln, als hätten die Schüler beider Bundesländer die gleichen Chancen gehabt.

  • Einige haben Meinungen und andere fliegen zum Surfen. 25% meiner Surfkumpel waren dieses Jahr schon weg oder fliegen jetzt im März.


    So (?) ach ja .... ja ...quasi wie immer oder was (?). Ja - wo fliegen die denn so hin ? ... in welches Risiko- / - oder gar Hoch-Risiko-Gebiet .... und vor allem: Wie mahchen die das anschließend bei der Rückkehr mit der Quarantäne ? - 5 Tage min. dann zu Hause hocken - IN der Bude wohl gemerkt ... und dann erst zum Test - macht dann Tag 6 - alles geschenkt vom Arbeitgeber (?) - oder 6 Tage extra - Uralub nehmen fürs daheim hocken ?


    Ich verstehs nicht. Bitte mal um Aufklärung - ich dachte wir hätten eine weltweite Pandemie, - sollen Abstand halten, Kontakte sind zu vermeiden - hier monatelang Einschränkungen ... aber Surfurlaub machen kein Problem .... (???)

    Das mit dem Risiko werden sie wohl selbst bewertet haben. Da es aber keine Dumpfbacken sind werden sie es wohl vorher abgewogen haben und für akzeptabel befunden haben. Quarantäne ist nicht das Problem, da Sie wohl alle im Homeoffice sind. Für mich wäre es jedenfalls kein Problem.


    Ich meine, dass die im Jan in Ägypten waren, konnten sich auch schon nach 3 Tagen frei-testen. Gut finde ich das mit dem so schnell frei-testen nicht. Aber ich mache nicht die Regeln, die ja noch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind/waren


    Ob jetzt durch den Surfurlaub von 3 Wochen (die längsten bleiben gleich 3 Monate ) die Anzahl der Kontakt mehr werden glaube ich nicht. Dort wo wir immer waren gibts aktuell nur 1 x Je Woche neue Gäste. Zudem ist die Belegung bei 30 bis 50%.


    Und so leere Surfstationen wie zur Zeit wird es wohl bald nicht mehr geben.


    Seit kurzem fliegt Condor wieder Ägypten an. Das hat es fast ein Jahr nicht gegeben. Vorher ging nur über Zürich oder Istanbul.


    Auch wenn wir aktuell Pandemie haben, irgendwas ist immer. Vorher waren es weltweite Anschläge. Ein Leben ohne Risiko gibt es nicht.


    Jeder muß sein individuelles Risiko äbwägen und schaun was gesetzlich zulässig ist.


    Wenn mein Jahrespensum abgearbeitet ist oder ich merke dass es mir bei einer Surfreise gesundheitlich wohl besser geht als hier mit den Pollen dann bin ich weg zum surfen.


    Gesundheit bezieht sich nicht nur auf Corona.


    Mein sozialer Beitrag war anzuwarten bis die Risikogruppen die schutzlos sind (Alten und Pflegeheime) geimpft sind. Nur deshalb war ich seit dem Sommer nicht mehr fliegen und habe mich umorganisiert (Arbeiten vorgezogen)


    Hang loose

  • Hierzu sei zu sagen, dass den Schülern aus Mecklenburg-Vorpommern zum einen 60 Minuten mehr Zeit zur Verfügung stand und zum anderen ein zweisprachiges Wörterbuch verwendet werden durfte. Dadurch ergab sich für die Schüler aus Mecklenburg-Vorpommern ein klarer Vorteil, welcher offensichtlich unterschlagen wurde.

    Weiterhin hatte der Leistungskurs Englisch in Mecklenburg-Vorpommern die Wahl zwischen dem poetischen Buchtext, welcher in Baden-Württemberg dran kam, oder einem Sachtext. Diese Wahl hatten Schüler aus Baden-Württemberg nicht. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es keine Beschwerden aus Mecklenburg-Vorpommern gibt.

    Wir finden es sehr traurig, dass durch das Auslassen wichtiger Fakten versucht wurde, den Eindruck zu vermitteln, als hätten die Schüler beider Bundesländer die gleichen Chancen gehabt.

    Chancengleichheit gabs beim Abitur noch nie. Außerdem macht Ba-Wü ja jetzt auch ein längeres Abitur. Ich glaube nicht dass das nötig wäre, aber Eisenmann verteilt halt gerade Wahlgeschenke.


    ".. in Baden-Württemberg werden die Schulen nie geschlossen..." (Eisenmann Februar 2020)

    ".. in Baden-Württemberg ist regulär Schule bis zu den Weihnachtsferien..." (Eisenmann eine Woche vor der vorzeitigen Schliessung)

    ".. in Baden-Württemberg öffnen die Schulen unabhängig von der Inzidenz.." (Eisenmann Januar 2021 kurz vor dem Lockdown)


    Viel mehr braucht man glaub nicht um die Kompetenz beurteilen zu können.


    Bayern ist übrigens auch nur unwesentlich besser unterwegs. Schulen und Eltern werden zum Verpetzen aufgerufen, falls ein Schule in den Faschingsferien nicht wirklich harten Unterricht macht. Die Online-Plattform soll bitte zurückhaltend eingesetzt werden (nach einem ¾ Jahr Pandemie).

  • Heute auf Distanz Leben ,dann kann Morgen auch wieder weiterfeiern.

    Meinem Vater (85 Jahre alt) hat man einen Impftermin im Mai in Aussicht gestellt. Ich gehe also davon aus, selbst vielleicht im Dezember an der Reihe zu sein, verdammte Sch.... noch eins. Ungeimpft wird grenzüberschreitendes Reisen aber wohl nur schwer möglich sein. Ich fürchte, dieses Jahr läuft noch beschissener, als das vergangene. Aber langsam schwindet meine Energie, mich aufzuregen...

    Ja bitter das ganze Warten. Hoffe das Impfen mit Verteilung der Vacczine kommt mal langsam in Fahrt. Natürlich deinen Vater alles Gute und das quäntchen Glück das der Impfstoff schneller ankommt. Ps. Ich selbst habe Urlaub eingereicht , rechne aber nicht nur mit Corona weiten Reiseproblemen ( Gardasee, Griechenland Spain), sondern auch das meine Firma die Urlaubsanträge cancelt, wenn die Produktion stockt bzw. optimiert werden muss. In dem Fall geht natürlich, wie immer, die Arbeit vor.

    Danke! meine Eltern sind vorsichtig, und zum Glück noch bei ganz guter Gesundheit. Wird schon schiefgehen.

    Schwer abzusehen, wie sich die Sache weiterentwickelt, aber für´s Reisen sehe ich ziemlich schwarz. Und die Lage an den heimischen Spots wird dadurch sicher auch nicht entspannter.

    Sei´s drum, Hauptsache wir kommen alle halbwegs ungeschoren davon.

  • Ein Nachbar, der deutlich später begann, sich um einen Termin zu kümmern, hat relativ schnell einen bekommen, allerdings auch erst im April. Er ist zwei, drei Jahre jünger, als mein Vater. Der hat ja noch gar keinen - man hat ihm nur in Aussicht gestellt, daß es im Mai irgendwann klappen wird...

  • mal ganz interessant:

    https://de.statista.com/statis…n-von-corona-impfstoffen/


    zum zumindest zu den genannten 5,6 mio astra zenica im ersten quartal hab ich hier die ensprechende prognose bis 01.04 auch beim gesundheitsministerium gefunden https://www.bundesgesundheitsm…ca_bis_einschl._KW_13.pdf


    ---------------

    müßt ich das interpretieren:

    77,1 mio impfdosen bis 30.06.2021 hieße rechnerisch man kann bis dahin 67,1mio/2(dosen) =33,5mio + 10,1 mio (johnson braucht nur eine impdose) = 43,65 mio menschen geimpft haben (52,6% impfoquote auf die gesamtbevölkerung incl kinder)


    wir haben ca 12,15 mio unter 16 jährige (die man erstmal nicht impfen wird?) (https://de.statista.com/statis…lands-nach-altersgruppen/ ) bei 83 mio einwohnern. also 70,85 mio menschen als impfgruppe


    43,65/70,85 = 61,6% impfquote der über 16 jährigen wäre bis 30.06.2021 möglich?

    das entspricht ganz gut der blauen linie hier bei der impfbereitschaft

    https://de.statista.com/statis…eitschaft-in-deutschland/

    allerdings wird sich ja auch die schwarze gruppe wenn sie dran ist mit hoher wahrscheinlich impfen lassen (sich also dann nicht hinten anstellen) und auch den anderen beiden gruppen werden evtl noch 1-3 prozentpunkte dazukommen.

    (diese statistik zählt die leute ab 18 jahren. ich denke aber bei der gruppe 16-18 gibt es auch mindestens so hohe impfbereitschaft....aus eigenem antrieb oder als entscheidung der eltern keine ahnung wer das im zweifelsfall festlegt vermutlich bereits der jugendliche selbst)


    in q2 soll es mit 31,5mio dosen (indirekt 15,75 doppeldosen) biontechn pfizer impfstoff geben. das ist der einzige der aktuell ab 16 jahre zugelassen ist. also ich für diese ca 1,5 mio personen große gruppe (bzw 924000 wenn man obige 61,6% impfquote ansetzt) auch schon ausreichend impfstoff da (der den älteren nicht fehlen wird)


    ------------

    natürlich rennen dann immernoch 47,4% ungeimpfte( bezogen auf die gesamtbevölkerung) bzw 38,4% bezogen auf die über 16 jährigen rum was für eine herdenimmunität also ein totlaufen des virus von selbst nicht ausreicht aber:

    ->ein gewisser teil der bevölkerung ist evtl sowieso immun

    ->ein gewisser teil ist es zeitweise (aufgrund durchgemachter erkrankung https://www.br.de/nachrichten/…ns-acht-monate-an,SLtUcvi ) so dass die - ich nenn es mal immunisierungquote am 30.6.2021 ggf schon ein paar prozentpunkte höher liegt als die impfquote,

    so dass sich das virus zwar diesen zahlen nach nicht von selbst totläuft (es reicht also dann noch nicht für "herdenimmunität") aber

    -> wenn man gleichzeitig noch testet

    ->saubere kontaktnachverfolung gewährleistet,

    ->idealerweise quarantäne überwacht und betroffene haushalte trennt!(ich weiß das kommt vermutlich nicht....wäre aber hilfreich)

    also clusterbildung vermeidet würd ich eigentlich für dieses datum (30.06.2021) ein "man hat die pandemie hierzulande im griff" prognostizieren wollen ABER meistens kommt es ja anders als man denkt:

    ->wie sieht es mit den mutationen aus. breiten sich welche aus wo bestimmte impfungen nicht helfen!

    ->stimmten die prognostizierten zahlen für die impfstoffe

    ->gibt es anschläge auf die impflieferungen oder hersteller. gibt es beschaffungsprobleme bei den zutaten für die impfstoffe

    ->werden wir alle für D prognostizierten impfstoffe überhaupt 'annehmen' oder geht plötzlich ein teil an betroffenere eu-länder oder gar auf andere kontinennte

    ->taucht mit irgend einem impfstoff ein problem auf (das würde nicht nur für diesen impfstoff weniger geimpfte bedeuten sondern sicher die impfwilligkeit deutlich herabsetzen)

    ->wir wissen auch noch nicht wie lange die immunität durch impfung anhält. wenn nur 6 monate könnte es sein dass man in heime bald schon wieder die nächste dose geben müßte


    das sinn soviele wenns das ich auch erst im oktober mit einer impfung rechne aber zumindest kurzurlaube im sommer (bei weiterhin reduzierten kontakten) für möglich halte (hoffentlich).

    aufgrund der vielen wenns vermute ich halt auch dass das virus irgendwie bleiben wird. eben weitermutiert und jährlich irgendwo irgendwie viel geimfpt werden wird.

    -----------

    wie wir durch die pandemie schlittern ist an sich natürlich unerträglich. ich hätte mir

    ->einstellung des flugverkehrs gewünscht (ausser fracht aber dort grenze am flughafen sauberhalten)

    ->dichte grenzen (wer halt noch rein muss dann in kasernierte quarantäne). liefer lkw tauscht halt die zugmaschine an der grenze (und bei der bahn die lok. wenn kein personenverkehr ist da auch genug platz für güter...notfalls in personenzügen transportiert...)

    -->das ganze ab dem zeitpunkt wo es in italien nachgewiesen wurde. da war es ja sicher schon hier hätte aber bei abrieglung (sauber durch die bundeswehr) in großen und kleinen netzen (bundeländer, landkreise/stände, orte) ausgerottet werden können


    niemand wußte ob es gelingt überhaupt eine imfpung hinzubekommen. von daher bin ich absolut geschockt wie damit umgegangen wurde und wird. ich wäre selbst aktuell noch für 3 wochen total lockdown, grenzschließung, lokales abriegeln (um bundesländer stück für stück coronafrei zu bekommen....bitte dann trotzdem mit impfen)

    niemand wußte auch was mit der tierwelt so passiert und seien es 'nur' unsere haustiere. es ist auch jetzt nicht gesagt dass es nicht doch morgen mutationen gibt die vielleicht bestimmte tiere besonders schnell ansteckt (vielleicht aucht nutztiere)....wenn die das tragen und es von dort ggf wieder auf den menschen zurück kann (nach entsprechender mutation) dann prost.


    der zweite punkt ist natürlich die wirtschaft. sie wird es irgendwie überleben. aber ob wir über das thema lohnnebenkosten (aufgrund leerer kassen in den sozialsystemen und bei den kommunen, sowie noch höheren kosten im gesundheitswesen) nicht doch in eine große reziension schlittern ist leider nicht absehbar. inflation wird es darüberhinaus wohl sowieso geben.

  • Ja, das schlittern nervt tatsächlich. Und irgendwie ändert sich daran auch nichts.


    Schnelltests wurden ja schon im Frühling/Sommer als wichtiges Werkzeug empfohlen → nichts bestellt und scheinbar auch keinen Plan entwickelt

    Impfstoff ist jetzt scheinbar ausreichend vorhanden → Dtl. kann anscheinend nicht soviel impfen?!?!? Hat das niemand vorher durchgerechnet?? Spahn sagt immer bis September sind alle geimpft, die es wollen. Ich glaube das ist eher ein Bauchgefühl, als dass da eine Planung dahintersteckt.

    Schulen → die Kundschaft kann bisher gar nicht geimpft werden, sitzt eng an eng in unbelüfteten Räumen. Kein Konzept bisher, gar nichts. Außer dem bekannten Lüftungs-PDF. Das ist wirklich ein komplettes Versagen der Kultusminister.


    Alleine die beiden Aspekte bringen einen schon ins Grübeln. Wer plant den eigentlich ganz explizit das Impfen? Wer berechnet die Zahlen wieviele pro Tag geimpft werden müssen? Wieviel Ärzte braucht man da?


    Irgendwie hat man das Gefühl, dass das einfach zu schluddrig passiert. Im Spiegel war da auch mal ein interessanter Artikel dazu. So richtig koordiniert hat sich das nicht angehört.

  • ->dichte grenzen (wer halt noch rein muss dann in kasernierte quarantäne)

    Hier fehlen mir vor allem auch gezielte und zeitadäquate Maßnahmen: hier im Saarland beobachtet man seit Wochen eskalierende Fallzahlen und v.a. die südafrikanische Mutation in la moselle. Gestern(!) wurde dann der grenzüberschreitende ÖPNV eingestellt, es ist ein Test bei Grenzübertritt erforderlich, es gibt aber keine Grenzkontrollen, sondern nur verstärktes Ordnungsamt im Grenzgebiet.


    Und heute war eine Werbung im Wochenblatt dabei für ::::::

    Wein und anderer Schnäppchen

    be i::::::::: Cora in Frankreich!!!

  • es gibt aber keine Grenzkontrollen, sondern

    Der Ruf nach Kontrollen ?


    Wie viele Personal für „Kontrolle / Sicherheit“ denkst Du - gibt es in der BRD ? - unendlich ?


    Richtig ist: Jahrelang unterbesetzt und unterbezahlt ( wer war da Fürsprecher für eine deutliche Verbesserung der Situation??)


    => Ergibt die Kapazitäten - die wir jetzt haben.


    Also: SELBSTVERANTWORTUNG ....

  • Nicht nach "irgendwelchen" Kontrollen; Es gibt ja eine Grenze - die ist sogar an der Autobahn hier noch recht intakt - aber das ist hier im Saarland eine heilige Kuh. Im ersten Lockdown war die in Betrieb und da gab es rührige Videos, wie sich mit der Angel das Baguette aus Frankreich überreicht wurde.

    Das ist aber tatsächlich eine große Frage, wieviele Heilige Kühe man in einer Pandemie schlachten darf; Schulpflicht, Grenzen etc. Das weiß ich auch nicht.

  • Ich denk auch nicht, dass jetzt alle nach Frankreich Wein kaufen fahren; Stw. Selbstverantwortung. aber gerade dann eine Werbung beizulegen ist völlig absurd. Die ist sonst nicht "normalerweise" drin, wohlgemerkt.

  • ja man sprich immer wochenlang über maßnahmen anstelle sie gleich "vorsichtshalber" umzusetzen. (beispiel: maskenpflicht hätte ich schon verordnet als es in italien erste fälle gab. klar da fehlte es noch an masken aber schal schützt bedingt auch und selbst wenn sich hinterher rausstellt dass er nur wenig schütz und andere sachen besser war es sinnvoller ihn erstmal zu benutzen also unter ausbreitung des virus herauszubekommen was den die anderen maßnahme sein könnten).


    oder anders ausgedrück: man läßt das kind erstmal in den brunnen fallen, guckt ob es schwimmt und wenn nicht versucht man es mit ungeeigneten methoden wieder rauszuholen. anstelle das nächste am reinfallen zu hintern installiert man unten über der wasseroberfläche ein netz damit es nicht nasswird - natürlic herstmal ein netz was nicht stabilit genug ist und schon ist wieder eines reingefallen. usw usw. "täglich grüßt das murmeltier". natürlich gibt es auch immer einen der beim netz dann noch was abzwackt für den eigenen pool zu hause usw.


    auch bei den ganzen lockdown maßnahmen gab es immer vorlaufzeiten. wozu? sie können doch ab sofort gelten (ein restaurant kannst du von einem auf den nächsten tag schließen.....und wenn da überviele lebensmittel rumliegen werden die halt gekocht und verteilt.....und selbst das teilweise wegschmeissen ist irgendwo besser als 2 tage später zu schließen....im exponentiellem wachstum...mit 2 tagen mehr an kranken und toten. das ganze ist doch kein atomkraftwerk was erst runtergefahren werden muss. grenzschließunge genau das gleiche - die truppe wird doch jeden tag bezahlt da sollte sie auch jeden tag einsatzbereit sein - der feint (das virus) wartet doch auch nicht.


    bei der impferrei kann man auch nur den kopf schütteln. inzwischen diskutieren sie gut 3 wochen darüber was sie mit astra zenica impfstoff machen der von leuten die dran wären abgelehnt wird. in meinen augen zählt bei der impferei doch JEDER tag

    ->es geht um menschenleben (die da zukünftig am virus hierzulande noch draufgehen...weil hundertausende gelieferte impfdosen ein paar wochen ungenutzt rumlegen)

    ->es geht auch um dauerkranke die mit ach und krach überlebt haben und noch durch jahre die gesellschaft und die sozialsysteme belasten

    ->es geht um personal was in kliniken seit langem auf anschlag arbeitet, heftige arbeitsbedingungen hat (ständig neue verordnungen, ständiges masketragen) etc pp

    ->und es geht die wirtschaft und auch die staatskasse

    ->und letztendlich auch um jeden einzelnenen der sich seine 'normale' freiheitzurückwünscht


    mir ist das ewige zögern abwägen usw absolut unverständlich. es wäre sinnvoller gewesen, dass ganze als "krieg" zu betrachten und entsprechend zu handeln (nicht gegen andere sondern gegen das virus natürlich).

    niemand wußte ob's überhaupt eine imfpung geben würde. was wäre wenn das nicht gelungen wäre. was wenn übermorgen das nächste virus vor der türsteht. gelernt hat man da nichts.


    --------------

    "Jeder muß sein individuelles Risiko äbwägen und schaun was gesetzlich zulässig ist."

    unter anderem wegen dieser haltung stehen wir nach wievor mitten in der pandemie, befinden uns im lockdown. haben viele tote. mutationen können sich munter verbreiten usw. wenn mich bei glatteis, schnee oder auch nur regen an der zulässigen höchstgeschwindigkeit orientiere geht das recht schnell schief und es ist auch klar absehbar dass es schiefgeht. es war dann zwar erlaubt aber unangemessen - nur mit diesem unangemessen kommen wir nicht aus der pandemie, dämmen sie auch nicht ein, usw.

  • Das geht mir gerade eigentlich am meisten auf den Zeiger. Dann sollen sie den Impfstoff freigeben und Bewerberlisten anlegen. Vor allem vermisse ich von Seiten der Regierung nachhaltige Bemühungen schnell, mehr Impfstoff zu besorgen. Je eher wir das Zeug haben, desto weniger "Einschränkungen" wird es geben. Da fehlt mir einfach Kreativität und Flexibilität der Verantwortlichen.....Kohle ist da, kauft den Kram, fertig. Hier bin ich (ausnahmsweise) ganz bei Donald: "Germany first" ;-)

  • Bisher habe ich immer versucht mich aus den Diskussionen um Covid raus zu halten und bei den ganzen Themen mitzumachen, egal ob ich die Maßnahmen in dem Augenblick gut oder nicht gut fand. Rein aus Solidarität und meinen Mitmenschen zu liebe.

    Aber was das Impfen angeht, habe ich selten eine derartige Unfähigkeit erlebt, was Organisation etc. angeht.

    1. Normalerweise würde ich bei Terminvergaben 10% über buchen, weil immer ein Teil der Leute nicht erscheinen wird.

    2. Wenn Impfstoff da ist wird er verimpft, ich verstehe nicht wo das Problem liegt, es gibt genug Leute die sich Impfen lassen wollen und nichts bekommen "weil sie nicht dran sind". Was für ein Witz.

    3. man macht sich ständig Gedanken über "nicht Impfwillige" und wie man diese Indirekt dazu zwingen kann. Darüber braucht man sich jetzt keine Gedanken machen, denn man schafft es ja noch nicht mal diejenigen zu Impfen die wollen.


    Die Prioritäten sind hier so etwas von der Realität entfernt wie es schlimmer nicht mehr geht. Dann soll man halt beim Impfzentrum nach der Prioliste arbeiten, von 9 - 16 Uhr und die letzte Stunde wird verimpft was für den Tag noch übrig ist und an diejenigen die da sind und sich angestellt haben, egal wie Jung Alt oder sonst was.


    So jetzt bin ich das auch mal los