COVID-19 Basisdiskussion und Auswirkungen auf die Surf-Branche

  • Ich kann gut verstehen, dass das nicht angenehm ist, aber gleichzeitig ist das auch ein wenig "mimimi", oder ?

    Hast du sowas schonmal mitgemacht? War dir schonmal wochenlang verboten, drei Zimmer zu verlassen?

    Wie gesagt, schlimmer geht immer. Aber in den Fall ist es so, dass es eine einfache Lösung gäbe.

    Und genau das meine ich. Massive Einschränkungen werden auf die Schnelle eingeführt, aber einfache Verbesserungen mit großer Wirkung gibt es nicht.


    Als Bürger hat man in irgendeiner Art Verantwortung für seine Mitmenschen, aber auch der Staat hat Verantwortung für seine Bürger. Und wenn der Staat von den Bürgern massive Einschränkungen fordert, ist er auch dafür verantwortlich, soweit möglich Ausgleich dafür einzuführen.

    Natürlich kann der Staat diese Verantwortung ignorieren, und das tut er auch teilweise (bis eben der Protest zu laut zum ignorieren wird), aber dann kann man auch den Bürgern keinen Vorwurf machen, die ihre Verantwortung ignorieren.

    Such doch bitte auch mal die Verantwortung bei den Mitbürgern, die sich über die Regeln hinwegsetzen......

    Die sind nicht verantwortlich, dass ich wochenlang in Quarantäne bin. Corona ist ein globales und gesamtgesellschaftliches Problem. Das liegt nicht nur an irgendwelchen Unverantwortlichen.


    Diese Haltung, die ich auch manchmal in der Politik sehe und die aus den Entscheidungen durchscheint, ist eines der Hauptprobleme. Wer Probleme durch Corona hat und darauf aufmerksam macht, ist eben nicht automatisch ein Spinner, Extremist oder Unverantwortlicher.

    Und dadurch, dass man diese mit den Extremisten gleichstellt, wird das Problem größer, nicht kleiner.


    Wie mal jemand in einem anderen Forum schrieb: Wenn man ständig Leute in die rechte Ecke stellt, darf man sich nicht wundern, wenn da irgendwann ganz viele stehen.

    Die (politische) Mitte muss deren Sorgen und Probleme ernstnehmen, damit nicht deren einzigen potentiell Verbündeten die Extremisten sind.

  • Fjuri, irgendwie übertreibst du ein wenig. Es werden nicht alle als Spinner dargestellt. Es ist aber schwer die zu trennen wenn alle durcheinander laufen.

    Was ich auch nicht verstehe, du bist jetzt über drei Wochen un Quarantäne, aber es heißt doch man ist ab einer Zeit von ca. 7 Tagen nicht mehr ansteckend. Sicherheitshalber 14 Tage Quarantänevorschr dann ist doch meistens Schluss. Es sei denn man ist noch krank, aber dann bleibt man doch sowieso besser im Bett. Ist doch auch bei anderen Krankheiten so.

    Also wenn du ohne Symptome über 3 Wochen "eingesperrt " bleiben sollst, kann ich deinen Frust verstehen. Dann würde ich aber bei den entsprechenden Stellen mal kritisch nachfragen, ob das wirklich so gemeint ist. Manches muss man dann doch selber machen und nicht warten bis der Staat alles regelt.

  • Hast du sowas schonmal mitgemacht? War dir schonmal wochenlang verboten, drei Zimmer zu verlassen?

    Ja ! 1989 hatte ich eine Salmonellenvergiftung, da war das sehr ähnlich.

    Ich bleibe dabei, Du "jammerst auf hohem Niveau" (auch, wenn ich Dir nach wie vor nicht abspreche, dass es nicht sehr angenehm ist). Was sollen dann die sagen, bei denen die Krankheit ausbricht, die wochenlang im KH bleiben müssen ?

  • irgendwie übertreibst du ein wenig. Es werden nicht alle als Spinner dargestellt. Es ist aber schwer die zu trennen wenn alle durcheinander laufen.

    Wenn das so ist, ist es ja gut. Ich glaube, das sehen aber nicht alle so.

    Dann würde ich aber bei den entsprechenden Stellen mal kritisch nachfragen, ob das wirklich so gemeint ist. Manches muss man dann doch selber machen und nicht warten bis der Staat alles regelt.

    Natürlich bin ich mit dem Gesundheitsamt in Kontakt. Die Bearbeiterin hat sogar noch bei der Amtsärztin nachgefragt, aber aktuell ist die Gesetzeslage so. Wie gesagt, es sind insgesamt sogar über vier Wochen.

    1989 hatte ich eine Salmonellenvergiftung, da war das sehr ähnlich.

    Und da hättest du rausgekonnt und gewollt, aber durftest nicht? In einer kleinen Wohnung? Und musstest du während der Zeit jeden Tag acht Stunden konzentriert arbeiten?

    Das Problem ist, dass es auch anders ginge, aber nicht gemacht wird.

    Ich musste auch schon 24 Stunden ohne Getränke auskommen. Trotzdem würdest du dich wahrscheinlich auch beschweren, wenn dir jemand sagen würde, du könnest zwar etwas trinken, aber aus ausschließlich organisatorischen Gründen darfst du nicht.


    Bei mir geht es tatsächlich noch, aber jeden Wochentag acht Stunden am Computer zu sitzen ohne irgendeinen Ausgleich dafür zu haben, ist nicht leicht und wird es auch nicht dadurch, dass das runtergeredet wird.


    Es gibt sicher auch viele, die damit kein Problem hätten, die freiwillig im abgedunkelten Zimmer vor dem Computer sitzen. Ich brauche aber Ausgleich zum ständigen Sitzen vor dem Computer.

    Ich bleibe dabei, Du "jammerst auf hohem Niveau"

    Das "Jammern" über Querdenker, Verschwörungstheoretiker, Coronaleugner, Rechts- und Linksextremistische Ausschreitungen ist nach der Sichtweise auch nur Jammern auf hohem Niveau. Wir haben keine bewaffneten Milizen, wir haben keine schweren Militärwaffen in der Bevölkerung, wir haben keinen Bürgerkrieg.

    Heißt das jetzt, dass das alles nicht so schlimm ist, dass man es ignorieren oder runterspielen soll?

    Meiner Meinung nach nicht. Wenn man die Probleme ignoriert, werden sie meiner Meinung nach nicht verschwinden, sondern eher noch größer werden.

  • Das Fjuri ein echtes Anliegen und Problem mit seiner Situation hat, ist für mich nachvollziehbar und akzeptabel.

    Aber es wird nicht für jeden die persönlich beste Lösung geben, sondern nur eine insgesamt für die Allgemeinheit.

    Ob das dann wirklich die beste war, wird sich im Nachhinein zeigen.


    Ich bleibe bei meiner Meinung, wenn sich echte Corona Kritiker mit rechten Extremisten gemein machen, verlieren sie jede Akzeptanz bei mir. Leipzig zeigt eindeutig, wer bei dieser Partnerschaft gewinnt oder verliert.

  • Aber es wird nicht für jeden die persönlich beste Lösung geben, sondern nur eine insgesamt für die Allgemeinheit.

    Das fordere ich ja auch nicht. Aber wenn es möglich ist, ständig neue Verordnungen und Gesetze zur Einschränkung der Freiheit zu erlassen und Kontrollen der Einhaltung durchzuführen, muss es auch möglich sein, Erleichterungen für die Eingeschränkten einzuführen. In meinem Fall würde es reichen, wenn ich an zwei Tagen pro Woche für eine Stunde raus dürfte. Das ist wirklich nicht schwer zu organisieren und im Vergleich zu den massiven (leider notwendigen) Einschränkungen absolut angemessen und angebracht.

    Leipzig zeigt eindeutig, wer bei dieser Partnerschaft gewinnt oder verliert.

    Wo im September mehrere Tage lang linke gewalttätige Krawalle waren?

    Ich bleibe bei meiner Meinung, wenn sich echte Corona Kritiker mit rechten Extremisten gemein machen, verlieren sie jede Akzeptanz bei mir.

    Das kann man so sehen und tut die Politik oft auch. Nur darf man sich dann nicht wundern, wenn es bei denen einen Zulauf an Unakzeptierten gibt.


    Mein Problem und die Probleme vieler anderer verschwinden nicht dadurch, dass manche sie nicht verstehen. Bis vor einem Monat hätte ich es wahrscheinlich auch nicht verstanden und trotzdem erlebe ich es jetzt.

    Wenn es eine Seite gibt, die die Probleme ignoriert oder herunterspielt und eine, die die Probleme ernst nimmt oder zumindest in Richtung der Lösung der Probleme agiert, welcher Seite wird sich jemand mit einem Problem wohl anschließen?

    Ich hatte bisher Glück und bin deshalb noch nicht den Extremisten zugetan, aber ich denke mir, dass das bei anderen, die vom Staat schon öfter im Stich gelassen wurden, durchaus anders sein kann.

    Das ist nicht gut, ist aber nicht denen anzulasten, deren Probleme ignoriert wurden.


    Und wir drehen uns wieder im Kreis und ich glaube, ich habe alles gesagt, was ich wollte. Deshalb halte ich mich wieder zurück.

  • Wir drehen uns im Kreise und sind alle unzufrieden, weil es eine komplizierte neue Situation ist.


    Einfach war vorgestern.

  • Genau darum geht es mir. Nach aktuellen Stand dauert meine Quarantäne insgesamt über vier Wochen (nochmal verlängert).


    Welches Gesundheitsamt? In Baden-Württemberg wird die Quarantäne aufgehoben, sobald man gesund ist

    und ein Arzt das bestätigt. Es müssen 10 Tage seit der Erkrankung vergangen sein. Da sich das Amt genau

    an die Vorgaben des RKI hält (wie alle Ämter) frage ich mich:


    Wie kommst du auf 3-4 Wochen?


    Bildschirmfoto 2020-11-08 um 22.27.22.png

  • Das finde ich eben auch merkwürdig. Und da kann ich den Frust verstehen. Es gab doch schon Diskussionen die Quarantänezeit aufgrund neuer Erkenntnisse zu verkürzen. Ehrlich gesagt würde ich da über rechtlich Schritte nachdenken. Kann mir keine medizinische Gründe vorstellen. Ich bin aber auch kein Arzt, aber eine Eklärung würde ich schon verlangen.

  • 1989 hatte ich eine Salmonellenvergiftung, da war das sehr ähnlich.

    Und da hättest du rausgekonnt und gewollt, aber durftest nicht? In einer kleinen Wohnung? Und musstest du während der Zeit jeden Tag acht Stunden konzentriert arbeiten?

    Sonst hätte ich es ja nicht erwähnt ;-)
    Ich war damals bei der Marine auf einem Zerstörer. Dieser sollte auslaufen und ich bekam die Salmonellenvergiftung. Eine gute Woche lag ich sowieso mit Magenkrämpfen, Fieber und Durchfall flach und dann wurde ich kzH geschrieben und durfte zwei Wochen mein Zimmer, außer zum Bad/WC nicht verlassen. Auch da musste sofort (nach mir) desinfiziert werden. Meine Eltern haben das strikt überwacht und einmal pro Woche kam einer vom Gesundheitsamt.

    Internet war 1989 noch Fehlanzeige....genau wie Twitter, WhatsApp oder so was. Es gab Fernsehen und Bücher oder Comics. Das wars ! Und siehe da....ich habe überlebt ;-)

  • Sonst hätte ich es ja nicht erwähnt ;-)

    Du musstest mit Salmonellenvergiftung arbeiten? ;)

    Internet war 1989 noch Fehlanzeige....genau wie Twitter, WhatsApp oder so was.

    Das würde ich mir fast wünschen… Wie gesagt ist für mich das Problem nicht nur, die ganze Zeit drinnen zu sein, sondern auch noch stundenlang am Computer arbeiten zu müssen.


    Aber gut, dass verneige ich mich virtuell vor dir. Du bist wohl mental stärker als ich (oder einfach ein größerer Nerd :P).

    (Wobei es bei mir bis zwei Wochen noch ganz gut ging.)


    Welches Gesundheitsamt?

    Bayern.

    Wie kommst du auf 3-4 Wochen?

    Nicht ich komme auf drei bis vier Wochen, sondern das Gesundheitsamt kommt auf über vier Wochen (30 Tage). Ich werde jetzt hier nicht die Details veröffentlichen, aber ich habe hier schriftlich die Quarantäneanordnung für 24 Tage liegen, zusätzlich kam am Mittag des ersten freien Tages die Anordnung für weitere sieben Tage. Es liegt übrigens nicht daran, dass ich seit einem Monat positiv wäre.

    eine Eklärung würde ich schon verlangen.

    Eine Erklärung habe ich natürlich bekommen. Die ist zwar nicht vollkommen logisch, aber so ist aktuell die Gesetzeslage.

    Wie gesagt, es geht mir nicht um die Quarantäne an sich. Corona ist gefährlich und Quarantäne nach aktuellem Wissen notwendig. Mich stört, dass die einfache(n) Lösung(en) zur Abmilderung der Quarantäne nicht umgesetzt und anscheinend nichtmal überlegt werden. Ich sehe es schon als angemessen an, dass sich der Staat, wenn er schwere Maßnahmen verhängt, auch Gedanken darüber macht, wie man das möglichst verhältnismäßig umsetzen kann.

    Deshalb halte ich mich wieder zurück.

    Die offenen Fragen wollte ich noch beantworten. :saint:


  • Merkwürdig ... meine Mutter musste auch in Quarantäne, und zwar in Bayern, da war es auch nicht

    anders als hier in Baden-Württemberg. Die war sogar noch etwas schneller draußen als ich.


    Da musst du ein ganz „besonderes“ Gesundheitsamt erwischt haben.

  • das denke ich auch


    Fjuri der hinweis auf vorherige gewalttätige linke Demo's, ist typisches relativieren, was in bestimmten Kreisen typisch ist. Wenn du nicht in die Ecke gestellt werden willst, sei bitte vorsichtig mit solchen Relativierungen.

    Blödsinn wird nicht weniger blöd, weil vorher die andere politische Seite auch schon blöd war. Das ist Kindergartenargumentation, sorry

  • Ich komme einfach nicht weg von dem Thema. =O

    Ja, der Beitrag war in der Diskussion unpassend und könnte falsche verstanden werden. Mein Fehler.

    Die Tatsache, die hinter dem Beitrag stand ist, dass 'rechts' und 'links' politische Spektren sind, die ihre Berechtigung haben und in einer Demokratie bis zu einem gewissen Punkt zu tolerieren sind, auch wenn man die Meinung nicht teilt. Ab einem gewissen Punkt sind dann politische Spektren nicht mehr zu tolerieren. Das gilt bei natürlich rechts genauso wie bei links. Ich wollte nicht den Eindruck machen, als sähe ich das anders.

  • Fjuri Ich hoffe, dass du bald wieder raus kannst ! Fitness zuhause wäre meine Alternative gewesen 💪 sobald man wieder ganz gesund ist.

    Und Fenster öffnen den Kopf raus strecken, in den Himmel gucken, wenn kein Balkon vorhanden.

    Manche zahlen Geld für sowas ... nennt sich dann Retreat 😇 Rückzug von allem, um zu sich selbst zu finden.. wer bin ich und wenn ja, wie viele 🙃 ist aber freiwillig, schon klar.

    Wie auch immer, versuche aus Sche...e Dünger zu machen, wenn dir sonst nichts anders übrig bleibt... ist bald vorbei und du kannst wieder los.

  • Das beschreibt genau das Problem, warum der Test seit Anbeginn diese sogenannten Pandemie in der Kritik steht. Der Test reagiert auf ein bestimmtes Gen in der Viren-RNA. Es ist aber weder nachgewiesen, dass dieses Gen nicht auch anderswo vorkommt, noch, dass es von einem vermehrungsfähigem Virus stammt. Steht auch auf der Packung - nicht für Diagnosezwecke .


    Unser Immunsystem ist eine vielschichtiger und tief gestaffelter Verteidigungsapparat, der Tag für Tag mit allen möglichen Erregern bombardiert wird - deshalb ist das Vorhandensein von irgendwelchen Virenfragmenten normal.


    Kommt solches Material nun in einer Probe vor, wird es durch den Test wieder und wieder vervielfältigt - ganz nach Art der Verdopplung der Reiskörnrt auf dem Schachbrett, was uns immer wieder vorgebetet wurde - bis die Menge für den Nachweis ausreicht.


    Dabei ist die Zyklenzahl natürlich ein sehr sensitiver Parameter für die Schätzung der Menge vorhandenen Virenmaterials. Nun steht der Test - ebenfalls schon seit Monaten - außerdem hinsichtlich der Auswertung in der Kritik - weil systematisch mit viel zu hohen Zyklenzahlen gearbeitet wurde - was jede Menge Menge zusätzliche false positive erzeugte - ontop zu denen, die er sowieso produziert.


    Die Probleme kennt man natürlich in der Fachwelt. Deshalb benutzt man den PCR-Test „eigentlich“ nur als eine Art Vorauswahl - und und macht dann einen Gegentest auf ein anderes Gen. „Uneigentlich“ aber - in der Realität - werden diese Gegentests eben nicht generell gemacht.


    Deshalb ist die Gleichsetzung von „positiv Getesteten“ mit „Neuinfizierten“ - wie sie nahezu flächendeckend durch die etablierten Medien praktiziert wird - eine systematische und kriminelle Verzerrung der Wahrheit. Angstpropaganda!

  • Hallo Festus,

    ich lese hier regelmäßig mit, aber ich schreibe nichts zum Thema Coronavirus, weil ich keine Zeit habe und auch keine Lust habe, Unbelehrbare zu belehren.

    Ich arbeite als Arzt und ich betreue zur Zeit einige COVID-Patienten. Ich beschäftige mich täglich mit dem Thema.

    Was Du oben schreibst ist falsch. Es ist nachgewiesen, das diese RNA-Sequenz nur beim SARS-CoV2 vorkommt.

    Im Rachen ist diese Sequenz nur bei oder eine gewisse Zeit nach der Infektion nachweisbar. Es ist richtig, dass man mit der PCR auch RNA von SARS-CoV2 nachweisen kann, die nicht vermehrungsfähig ist, aber ein Nachweis im Rachen ist immer ein absolut sicherer Beweis für eine akuelle oder kürzlich durchgemachte Infektion.

    Offensichtlich hast Du nur gefährliches Halbwissen, hälst Dich trotzdem für schlauer als die Wissenschaftler, Du masst Dir an solche Leute zu diskeditieren und sprichst von krimineller Verzerrung der Wahrheit. Dabei bist Du es, der die Wahrheit verzerrt. Du bist für mich einer der Menschen, die allen anderen, die wirksam die Pandemie bekämpfen wollen, das Leben schwer macht. Schade, dass es Menschen gibt, die sich so verhalten, wie Du es tust.

    Viele Grüsse

    Patrick

  • Nachtrag:

    Mit meinem Vorwurf oben beziehe ich mich nicht auf Dein Halbwissen, dafür kannst Du nichts, wenn Du nicht vom Fach bist.

    Aber wenn man etwas nicht verstehst, dann sollte man dazu stehen und Menschen fragen, die Ahnung haben und es sich erklären lassen anstatt Unwahrheiten zu verbreiten.