• Danke das ein Finnenbauer reagiert👍

    Ich komme aus dem Fliegenrutenbau, deswegen interessiert mich das schon

    genauer. Dort werden genauso entweder reine Carbonblanks verwendet oder

    eben Kombinationen. Ist ja nix anderes wie ein Surfmast, nur in dünner und kürzer.

    Klar ist mir schon, dass entweder durch Ausrichtung und Anzahl der Carbonfaserlayer

    die Steifigkeit beeinflusst wird oder durch Kombination mit Glasfaser. Das beeinflusst

    aber eben nicht nur die Steifigkeit, sondern im Endeffekt auch die Schnelligkeit. Genau

    wie ein 30% Mast langsamer reagiert wie ein 100% Mast.

    Oder lieg ich da so falsch?

  • Das Geheimnis ist das Zusammenspiel von Flex und Twist, dazu kommt noch ein entsprechendes Profil und natürlich auch die Outline (mit Rake).

    Alles ganz simpel...

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017, 2019, 2020!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Ich mach's mir mal ganz leicht und rede mich auf den alten Isaac Newton raus, der meinte, dass Kraft = Masse x Beschleunigung sei.

    Je höher die Kraft ist, umso schneller stellt eine Finne (oder natürlich auch ein Mast) zurück. Ich kann da nur an zwei Knöpfen drehen, der Masse und der Beschleunigung. Letztere ist ums größer je steifer eine Struktur ist.


    Es dürfte aber auch sein, dass auch die Form der Finne am Tipp (breit vs schmal) einen wesentlichen Anteil am subjektiven reaktiven Gefühl einer Finne hat. Beim Rückstellen einer Finne muss ja auch Wasser seitlich verdrängt werden (sind ja doch mitunter einige Zentimeter) das ja auch eine Massenträgheit besitzt. Eine am Tipp schmalere Finne sollte sich also auch schneller rückstellen da weniger Wasser verdrängt werden muss. Eine Finne mit breiterem Tipp ist also etwas schwieriger "ruhig zu stellen". Deckt sich mit meinen Erfahrungen mit so einer Finnenform die ich auch ein paarmal laminierte.

  • Ich mach's mir mal ganz leicht und rede mich auf den alten Isaac Newton raus, der meinte, dass Kraft = Masse x Beschleunigung sei.

    Je höher die Kraft ist, umso schneller stellt eine Finne (oder natürlich auch ein Mast) zurück. Ich kann da nur an zwei Knöpfen drehen, der Masse und der Beschleunigung. Letztere ist ums größer je steifer eine Struktur ist.

    Ich muss dich physikalisch korrigieren (oder ich hab dich falsch verstanden). :)

    Du kannst nicht an der Beschleunigung drehen, sondern an der Kraft. Wenn die Finne sich biegt und sich um ihre Ruhelage ausgelenkt hat, dann ist die Rückstellkraft Grund für eine Beschleunigung und nicht umgekehrt. Und die Rückstellkraft hängt wie schon geschrieben von vielen Faktoren ab (Form, Materialeigenschaften und Anordnung der Materialen usw.). Die Beschleunigung ist dann das Resultat der Kraft.

    Aber das ist natürlich leider sehr vereinfacht gesehen, da es ja wie bereits beschrieben einen Unterschied macht, in welchem Bereich die Finne (relativ) weich ist.

  • Ursprünglich ging’s hier doch um die Frage, kann ich durch Beimischung mit

    Glasfaser bei einer Carbonfinne diese langsamer in ihrer Reaktion und somit komfortabler machen. Erstmal unabhängig von der Form.

    Ein Segel steht an Land genau gleich mit einem 30% Mast oder 100%.

    Die Steifigkeit in Ruhe ist also gleich. Wenn Dynamik dazu kommt sieht

    die Sache anders aus, da stellt der 100% schneller gerade, fängt wieder schneller

    Wind ein usw. Das muß vom Surfer aber auch gehändelt werden, ein Anfänger

    bekommt da Schwierigkeiten.

    Das ist bei einer Finne doch nix anderes?

  • Ursprünglich ging’s hier doch um die Frage, kann ich durch Beimischung mit

    Glasfaser bei einer Carbonfinne diese langsamer in ihrer Reaktion und somit komfortabler machen. Erstmal unabhängig von der Form.


    Ja!

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017, 2019, 2020!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Ja, Teichi, aber je größer die Steifigkeit umso größer ist die Beschleunigung -> dann die Kraft.

    Man kann hier ja noch weiter und weiter rechnen.......F=m*a = Auslenkung * Steifigkeit etc. etc....... man kann dann auch noch die Materialdämpfung ?(  :tongue: dazunehmen usw usw....aber dazu bin ich mathematisch zu klein aufgestellt :saint: Die Anwendung mit der entsprechenden Software :thumbup: ist doch etwas Anderes als die Herleitung 8):5:

    Wie auch immer, ich kenne keinen Finnenbauer (mich eingeschlossen), der solche Sachen allen Ernstes rechnet. Ist bestenfalls "nice to know". OK, ein paar bunte Bilder aus dem FE- oder CFD-Programm (hab' ich auch) machen sich ganz gut, aber zu einem Quantensprung in der Finnentechnologie wird's wohl nicht führen.


    Back 2 Zulu: habt Ihr in dem Video gesehen wie der Chef da laminiert? Der tränkt die Gewebelagen ziemlich!! satt erst in der Form. Ob er das in Wirklichkeit immer so macht? Kann mir nicht vorstellen, dass damit die Laminate bei allen Finnen immer halbwegs gleich viel Harzanteil haben, welcher mit dieser Methode eh schon relativ hoch ist. Der macht das in der Serie sicherlich anders, zB. mit vorgetränkten Laminaten. Dauert zwar etwas länger, aber das Harz/Gewebe-Verhältnis bleibt halbwegs gleich.

  • Ja, Teichi, aber je größer die Steifigkeit umso größer ist die Beschleunigung -> dann die Kraft.

    Nein genau andersherum. Je größer die Steifigkeit, umso größer ist die (Rückstell-)Kraft -> daraus resultiert die Beschleunigung. :)


    Die Ursache für eine Beschleunigung ist immer eine Kraft (und nicht umgekehrt). Eine Quelle: https://physikunterricht-onlin…tonsche-bewegungsgesetze/

  • na dann haben wir jetzt ja ein paar Sachen geklärt 👍😌


    Und nur am Rande, Im Fliegenrutenbau gibt es in neuester Zeit einen

    Rückwärtstrend, weg von Carbon, zurück zur Glasfaser. In gewissen Bereichen

    sind zu schnelle/kraftvolle Ruten auch für Pro‘s nicht mehr angesagt. Mit

    Glasfaser wird mehr Sensibilität erreicht. Würde mich nicht wundern wenn es

    so einen Trend in der Surfbranche auch bald gibt.

    Zulufins scheint diesen Bereich auch bereits erkannt zu haben, zumindest aber

    das es eine Nachfrage von Freerider/racer nach gemäßigten aber dennoch schnellen Finnen gibt.

    Auch bei Z Fins hab ich jetzt eine Silverline für den freeracer entdeckt, oder gibts die schon länger?

  • Getestet haben die die Silverline glaube schon 2018 in Viganj.

    Waren echt lustig die Jungs, die sind mit 4 Schwarzen V klasse angereist und haben die Finnen und neue Foils getestet .

    Keiner konnte Foilen.

    Nach einer Woche waren 4 neue ISonic Schrott , die Nose wurden nur noch durch Panzertape zusammengehalten.

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • Ja, Teichi, aber je größer die Steifigkeit umso größer ist die Beschleunigung -> dann die Kraft.

    Nein genau andersherum. Je größer die Steifigkeit, umso größer ist die (Rückstell-)Kraft -> daraus resultiert die Beschleunigung. :)


    Die Ursache für eine Beschleunigung ist immer eine Kraft (und nicht umgekehrt). Eine Quelle: https://physikunterricht-onlin…tonsche-bewegungsgesetze/

    Mann mann mann, Sepp!! Ich war da wohl nicht ganz bei der Sache. :bolt: Hast natürlich Recht.