Wogen überholen mich immer - kann man nur Wellen surfen?

  • Guten Morgen.


    Wie ihr schon mal lesen konntet, will ich langsam vom SUP in die Welle.


    Jetzt ist es im Moment ja sehr ruhig auf der Ostsee - wobei ich dachte so kann man sich umso besser an echte Wellen herantasten.


    Aber im ersten Versuch (Wogen / keine vernünftigen Wellen, eher vergleichbar mit Motorbootwellen bis 40cm ohne zu brechen) überholen mich diese Wogen immer und gleiten mir unter dem Board durch. Liegt das


    -an meiner Geschwindigkeit, die nicht reicht


    -der flachen Form der Welle, die einfach gut unter dem Board durch laufen kann und nicht steil genug ist?


    -oder müssze das gehen und ich habs nur falsch gemacht


    ???


    Wie müsste ich das angehen, damit ich an erste Erfolgserlebnisse komme?


    Schönen Sonntag!

  • Vielleicht zu langsam. Vielleicht stehst Du auch falsch. Vielleicht Welle zu klein. Denke mal so pauschal kann Dir das keiner sagen. Besser Du suchst Dir vor Ort jemand, der es kann und er schaut Dir zu.

  • Moin,

    generell liegt es schon an der Geschwindigkeit,man muss die Welle schon schnell genug anpaddeln.

    Ich muss aber auch sagen,dass die kurze Ostseewelle echt schwerer zu Reiten ist als eine Nordseewelle(von kleinem Ausmaß).

    Um das erste Erfolgserlebnis zu haben,heißt es paddeln,paddeln...

    Auch wichtig,dass du deinen richtigen Fuss vorne hast.

    Regular oder Goofyfoot.

    Auf jeden Fall viel Spaß.

    Aloha Gunnar

  • auf kleiner Dünung ist eh schwer zu surfen, weil man ohne nennenswerten Schub schwer auf die notwendige Geschwindigkeit kommt und halten kann


    kenne ich bisher nur von FoilSUP oder mit starkem Rückenwind


    surfen meint normalerweise auf steileren brechenden Wellen, die schieben

  • Hahaha. Nein, habs jetzt selber rausgefunden. Danke für die Hilfe, nicht;)

    Zum zweiten mal denke ich, ich bin zu sensibel für euren Umgangston hier.


    Hab Videos auf YouTube dazu gefunden, und dachte erst das ist ein Gag; ich kann mir das physikalisch kaum vorstellen;)


    Hat jemand von euch das schon probiert?

  • Ich habe ja einen Naish Crossover 11,0. Gerade diese Miniwellen gehen echt gut . Die nimmt der quasi von selbst mit - bzw. er wird mitgenommen ohne, dass ich was dazutue. Hilfreich ist erst mal nicht zu weit hinten zu stehen und dann, wenn's läuft, einen ordentlichen Schritt nach hinten zu machen, damit der Tanker vorne etwas freier wird und im Ansatz so etwas wie Wendigkeit erhält.

  • Moin,

    Ich habe es auch noch nicht probiert,ich gehe aber davon aus,dass es mega schwer sein wird.

    Denke es ist die schwerste Art zu foilen.

    Da sollte man schon sehr gut Wellenreiten können(mit dem SUP).

    Der Tipp von URi mit dem etwas weiter vorne stehen ist sehr gut!

    Wo hast du denn auf der Ostsee geübt?

    Ansonsten empfehle ich dir noch Couchsurfen😂https://plus.google.com/103873…4209803/posts/F4b11N4MfYd

    Aloha Gunnar

  • och nöö, das ist ja voll unentspannt: einfach nur einmal Shorebreakwaschgang

    der hier zelebriert das auf nem SUPi

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    mit dem suchwort chair surfing gibts auf YT noch weitere Filmchen dazu mit anderen Protagonisten, teils mit Doppelpaddel, pfui

  • hallo,


    die Ostseewellen kriegt man draussen nur bei hoher Geschwindigkeit. Selbst mit Windsurf-Longboard wie Kona One muss man gut Druck im Segel haben, um auf der Ostsee "wellenreiten" zu können. Ich hatte die Erfahrung gemacht, dass man beim Fahren viel besser zufällig eine Welle erhascht, als eine bestimmte anpumpt - aber wie gesagt, mit Windkraft.


    Man sieht es auch im Video oben. Das, was so lässig aussieht, wurde wahrsch oft gefilmt, da die Welle ihn nicht so richtig mitnehmen möchte und dies trotz Druck :)


    Mit Sup oder Altboard kann man je "Druck" die Wellen in der Ostsee kriegen, sofern die Wassertiefe stimmt, also nach zwei Tagen ordentlich auflandig beispielsweise eine Stunde glatte Wellen bei 1,5 m Wassertiefe oder bei WS 4 immer strandnah bei 50 cm Wassertiefe. Also muss man eine Stelle finden, wo es weiter draussen eine Sandbank gibt :).


    Ansonsten sucht man zum Wellenreiten auf der Ostsee die großen Wellenreitspots auf ( http://www.educatium.de/wellenreiten/ ) , man muss ja nicht die großen Tage wählen, oder wartet, bis sich alles beruhigt hat, und geht dann erst raus. Zwischen Timmendorf und Scharbeutz an der Straße am Meer ist solch eine nette Stelle, wo der ein oder andere Suppler ein kleines Wellchen länger nimmt...

  • Ich habe immer als Spass versucht, auslaufende Wakeboardwellen von ca. 20cm anzupaddeln mit dem SUP. Manchmal hats geklappt, aber meistens waren die Wellen schneller und zu kraftlos. Je grösser die Welle, desto einfacher nimmt sie dich mit. Oder halt auch mal z.b. bei Magicseaweed die Kraft anschauen. Der Wert wird dort in Kilojoule angegeben. Je höher die Kraft, desto einfacher das Abreiten. Aber das gilt natürlich nur für Groundswell. Windswell hat per se viel weniger Kraft.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • ----"Windswell hat per se viel weniger Kraft."


    da versuche mal an bestimmten Ostseespots raus zu kommen, mit was auch immer. Ich machte die Erfahrung, dass bei gutem Winddruck bei Wassertiefe 1,5-1,8 m der beste Druck herrscht, bei weniger auch weniger und schwächer, bin aber auch schonmal mit ewig langem Urboard bei 50cm-Wellen quasi auf Grund gut geradeaus gesurft :). In Timme hat diese Welle bei 1,6 m Tiefe mir den Neo nahezu ausgezogen, Alter !

  • da ist jetzt temporär Schluss mit Welle


    https://www.der-reporter.de/st…-fuer-timmendorfer-strand

    ...welchen Einfluss hat den die Seebrücke in Timmendorf auf die Welle?

    Einzig die Bauarbeiten verhindern dort das Wellenreiten,die Welle ist aber paar hundert Meter links oder rechts genauso gut.

    Die Brücke wurde ja nur als "Lift" benutzt...kein Paddeln ins "Line Up 😅"

  • das Wort temporär habe ich eben auf die zeit der Bauarbeiten bezogen, nicht auf die Lebensdauer der Seebrücke

  • Die Wellen waren unter bestimmten Bed an der Seebrücke schon größer und grüner, viell auch nur wegen der Wassertiefe direkt an den Pollern, wie das Foto unten zeigt. Und wenn meine These stimmt, dann sollte sich JETZT kein Unterschied mehr zeigen.


    Die Frage ist eher, wie finden wir den Spot ohne Brücke wieder ?

  • Wiederfinden ist doch eigentlich einfach,die neue Seebrücke entsteht doch genau da...

    Ich persönlich finde die Welle direkt an der Kammer (ich hoffe du weißt was ich meine) um einiges besser.

    Guter Sog nach draußen und sehr gute Welle.

    An der Seebrücke wurde bzw wird später wieder doch nur der Bequemlichkeit halber rausgegangen.

    Man wird sehen ob die neue Seebrücke wellentechnisch irgendetwas verändert...