Posts by Schmiddi

    ich befürchte wenn du dir einen Isonic kaufst und richtig Spaß damit hast wird dir der Fox

    schnell zu langweilig. Ich hatte einen 134er Futura und habe mir parallel den 71er Falcon gekauft,

    nach kurzer Zeit hatte ich keine Lust mehr auf Futura und habe mir einen 85er Patrik geholt.

    Auf welchem Niveau bist du zu dieser Zeit interessehalber etwa gefahren? Mal ganz grob gemessen an Halsen, Kontrolle bei Überpower und Speed?

    In der Surf und von den Herstellern (Die Produktvideos von Patrik oder Tabou fallen mir da gerade ein) wird ja eigentlich ziemlich eindeutig auf Freeracer für den "Normalo" Surfer verwiesen. Trotzdem ertappe ich mich auch manchmal wie ich auf SL Boards schiele, obwohl ich weiß, dass ich noch lange nicht auf diesem Level fahre. mariachi76 was sind denn deine Gründe dich gegen diese Empfehlung zu stellen?

    Das ist wirklich rein aus ernsthaftem Interesse gefragt und nicht herausvordernd gemeint ;)

    Moin,


    nur als kurze Rückmeldung:


    Ich konnte unter anderem dieses Wochenende die Torros und vorallem die Abstufung am Brouwersdam testen.

    Es hat (auch im Zusammenspiel mit dem 6.6er E-Type) hervorragend gepasst und die Abstände gehen absolut in Ordnung.

    Insgesamt war selbst das 4.7er noch traumhaft einfach zu fahren (konnte es noch mal direkt gegen das sehr nervöse 4.7 Simmer Blacktip vergleichen).

    Bevor mein Smartphone in der angeblich wasserdichten Hülle Salzwasser gespült wurde, habe ich noch 45.9 km/h mit 4.7 und FSW Board gemessen, was sicherlich nicht der Topspeed an diesem Tag war, aber für dieses Setup und mein Level, für mich zufriedenstellend schnell im hohen Chop.

    Bei 25-36 Knoten Wind war dann aber irgendwann Schluss für das 4.7er, da hatte ich aber auch schon 4h in den Armen und habe vorallem das 106l Board als störend groß empfunden...Also gibts im Herbst vielleicht doch noch ein 4.2er und 85l :P

    Die beste Kombi für das FSW Board war an dem Wochenende das 5.7er Torro bei ca. 18-25 Knoten Wind.


    Insgesamt für alle Aufsteiger/ Fortschreitende eine tolle Empfehlung, für die sich insbesondere Stephan hier ja immer wieder stark macht ;)


    Grüße und Danke!

    Ich hatte aus Zufall letztens ein Video gesehen von Guy Cribb. Bei Minute 0:40 empfiehlt er die Trapeztampen ein Stück nach hinten zu versetzen, als Nummer 1 Abhilfe gegen Spinouts.

    Ich habe das gemacht und konnte meine Spinouts wirklich deutlich reduzieren (ebenfalls nur eine Choco G10 Serienfinne). Allerdings konzentriere ich mich gerade auch sehr an meiner Technik zu arbeiten und immer erst bei sehr viel Speed upwind zu ziehen. Es könnte also auch sein, dass ich den Trapeztampen-Versatz zu viel Anteil anrechne.

    Ich verlinke dir das Video trotzdem mal, vielleicht hilft es ja.


    Nachtrag, sorry, du hattest ja geschrieben einschließlich 28. ...da bin ich, wenn der Wind passt dann auch noch da.

    Ich melde mich ggf noch mal per PN :thumbup:

    Ohje, das hört sich übel an. Dann mal gute Besserung.

    ab dem 28. sieht es bei mir erst mal nicht so gut im Kalender aus...Vielleichts klappts ja ein anderes mal.

    Ich habe leider nicht gemessen, aber basierend auf meinen älteren Messungen war ich schätzungsweise auch nicht schneller als 45km/h oder sowas unterwegs. Der Chop ist ja echt eine harte Bremse dort.


    Grüße!

    Bei mir war es das 8.3 S Type von 18' (weißes Tip). Ich bin mir jetzt wo ich darüber nachdenke sogar recht sicher, dass ich dein Vector gespottet habe. Ich war allerdings immer relativ weit in Lee, da mein Auto unterhalb des Freestyle/ Schulungs-Becken stand. Ich kam dann immer nur gerade so an der Untiefe auf den Weg nach Scharendijke vorbei, was mir ein bisschen Bauchschmerzen mit der 44er Finne bereitet hat.

    Erst am Abend bin ich dann drüben mitgefahren. Ich bin dann so um 20:30 vom Wasser.

    War das für dich mit 8.6 noch in der Komfortzone? Ich habe halt noch eine unglaublich schlechte Technik und muss es dann mit Kraft bezahlen. Eigentlich sollte ich lieber kleinere Segel fahren. Aber bei 5 Stunden Anreise bin ich nicht vernünftig - hauptsache Druck :P


    Bist du am Wochenende wieder da? Ich könnte mal jemand mit Erfahrung brauchen, der auf meinen Trimm schaut ;)


    Grüße!

    Sobald da ordentlich Zug im Segel ist, kommt die Gabel auch wieder hoch. Zumal man im Gleiten ja die Gabel auch eher nach außen als nach unten zieht.

    Okay das macht Sinn. Jetzt wo ich so darüber nachdenke, habe ich mir das eigentlich immer nur im Dümpeln angeschaut, da ich mich beim Bolzen extrem konzentrieren musste. Am Sonntag Abend war es in Böen für mich mit 80kg absolut an der Grenze mit 8.3 am Brouwersdam, aber ein gutes Gefühl das erste mal mit den großen Slalom-Jungs die langen Bahnen ziehen zu können und dabei wenigstens etwa in einer ähnlichen Geschwindigkeits-Dimension zu fahren :love:

    Ich werde das nächste mal noch mal auf den Trimm schauen wenn ich voll angepowert und in Position bin.

    Danke!


    Grüße

    Es bei mir bei allen Riggs mit dem Trimmsystem auch so - um so viel mehr Bauch ich lasse, desto tiefer. Ignoriere ich :-)

    Diese Antwort kam ja mal sehr schnell :)

    Danke, gut zu wissen, dachte schon ich habe irgendwas richtig verzockt beim Trimmen :P

    Hallo Trimmexperten,


    ich habe eine Frage zum Outhaul (von großen Segeln).

    Bei meinem 8.3 S Type beobachte ich immer, dass ich meine Gabel beim Surfen (nicht beim Trimmen an Land) am Schothorn nach unten ziehe.

    Also angenommen ich habe durchgetrimmt für maximalen Wind noch 1.5 cm Luft am Outhaul, wandert die Gabel 1.5 cm unter das Schothorn (Gabelbaumkopf Axial beweglich).

    Ist das bei großen Gabellängen (230) durch das Eigengewicht normal? Habe ich dann viel zu wenig Outhaul (würde mich wundern, ist eigentlich schon mehr als die Trimmangabe)?

    Oder ist meine Gabel Axial zu leicht drehbar und der Kopf muss fester gestelt werden (geht das überhaupt?!) :/

    Ich denke, dass ich mir mit dem Zug nach unten doch total den Trimm zerstöre, da ich ja das Achterliek damit stramm ziehe (also ein ungewollter Achterliek-Strecker). Das wäre gerade für starken Wind nicht so klug.

    Es fällt mir schwer das präziser zu beschreiben, ein Foto könnte ich ja nur beim Fahren machen, denn an Land sieht der Trimm gut aus. Vielleicht ist es ja auch normal - für mich ist es das erste Segel in der Größe.


    Danke und Grüße

    Ich würde auf jeden fall aufs Wasser gehen. Ich würde das 4,0 er Segel nehmen und bei dem großen Board den Mastfuß ziemlich weit hinten fahren. Falls mal eine Böe doch zu stark ist, kann man auch mal kurz auf dem großen Board die Segelhand los lassen und dann neu anfahren. Auf jeden fall nicht gleich aufgeben, sondern kämpfen.

    Könntest du deine Empfehlung der Mastfußposition noch etwas erklären? Ich dachte immer, bei eher zu kleinem Segel für ein Board bevorzugt man eine Einstellung weit vorne, damit noch genug Druck auf der Nose ist (zum Angleiten und gegen das Steigen in starken Böen) und bei tendenziell grenzwertig großen Segeln kommt aus den gleichen Gründen der MF nach hinten. Habe ich das falsch verstanden?

    Klar ist mir, wie ich um den Sweetspot herum Finetuning zum Fliegen/ Kontrolle erreiche, aber das ist ja nicht das Problem des TEs


    Danke!

    Würdest du die Finne als passend einschätzen?

    Ich habe einen 73cm Freeracer (130L Ray) ich denke dein Patrik müsste bei 75cm liegen, also recht ähnlich?!

    Ich dachte nämlich bei mir an eine 42er Vmax fürs 8.3er S Type (und 37er Vmax für 6.6)...jetzt bin ich skeptisch ;)



    Grüße!

    Ich würde ein Video von Windsurfing TV nicht unbedingt als Werbevideo einstufen aber belegen, dass die drei sich nicht heimlich doch noch ein Produkt einer anderen Marke schnappen, kann ich natürlich nicht.


    Bist du denn mal PWA gefahren, oder hast live mit den Jungs geschnackt und ihre Verlängerungen gecheckt?...Meine ich jetzt ernsthaft, ich kenne dich ja auch nur hier im Forum.

    Zu der Frage welche Slalom Fahrer Power XTs fahren fallen mir spontan ein:


    Pierre Mortefon (Minute 2:34) PWA 2019 Platz 1


    Jordy Vonk (Minute 2:36) PWA 2019 Platz 4


    Marco Lang (Minute 2:42) PWA 2019 Platz 10


    Wenn ich das mit meinen Aufsteiger-Kenntnissen nicht falsch verstehe, sind das schon eher ernsthafte Profis;)

    Ich habs in den Videos von Mario Kümpel , in denen er bei PWA Trainings mitmacht bzw dokumentiert, denke ich auch schon bei Nicht-Duotone-Teamfahrern entdeckt (das kann ich jetzt aber nicht belegen).


    Aber ganz ehrlich, die Diskussion hatte ich auch schon mal am Spot: Die Power XT ist doch eine tolle Innovation, die wirklich auch mal eine Abgrenzung zu den sonst recht ähnlichen "Features" einer Verlängerung darstellt. Ist vielleicht nicht für jeden etwas...


    PS: Ich habe auch immer meine Ersatz Ascan Verlängerung dabei, da ich dem Hebel (ist noch die erste Generation), nicht wirklich vertraue - da hätte man schon ein bisschen stabiler arbeiten können ;)


    Grüße!

    Vielen vielen Dank mov44 für den ausführlichen Bericht und die Bilder!

    Der Spot sieht wirklich traumhaft aus. Die Windausbeute klingt natürlich eher mäßig ;)

    Und das, obwohl du ja offensichtlich eigentlich gutes Thermik-Wetter bei klarem Himmel gehabt hattest.

    Ich werde auf jeden Fall berichten, ob es mir besser ergeht.

    Vielleicht kann Marco ja dann wenigstens kurz mal den Trimm meines Materials checken :P


    Viele Grüße!

    Alles bestens, ich nehme es auch keinem Krumm, wenn er nicht die ganze Welt über den Wind informiert bevor er losfährt ;)

    Mir ging es auch rein um prinzipielle Infos, damit ich Donnerstags (Abfahrtstag) einschätzen kann, ob es völliger Unsinn ist den Kombi mit Material für zwei Personen voll zu laden.

    Da der Frühwind ja von wahnsinnig vielen Faktoren abhängt (auch laut Surf), mache ich es einfach davon abhängig, ob für die 3 Tage warmes sonniges Wetter (am besten bei kühlen Nächten) gemeldet ist. Dann müsste die Thermik ja geade so für Gleitwind am Mittag reichen und das sollte sich ja ganz gut vorhersagen lassen. Und dank eddy weiß ich jetzt dass ich noch zusätzlich auf NW Strömung achten sollte. Ich schätze das entspricht der Richtung der Thermik und addiert sich?!

    Ggf. hole ich mir hier am 02.07 noch mal eure Last-Minute-Einschätzung ein:P


    Viele Grüße und Danke!

    Schmiddi


    und warst schon mal dort?


    mov44 hat aktuellste infos!

    Ich war bislang noch nicht dort. Aufgrund einer abgesagten Hochzeit habe ich das erste Juli-Wochenende eine Ferienwohnung und Zeit zum Surfen ;)

    Ich hoffe der Wind spielt mit - ich habe mich bei den Lakesurfers und in einem Spotguide der Surf (ich glaube aus 2018) mittlerweile etwas eingelesen...das hört sich ja schon eher nach einem Glücksspiel an (zumindest der Frühwind):P

    Vielleicht gibt's ja wenigstens so viel Sonne, dass die Thermik ab mittags ausreicht für das 8.3er...

    Bin sehr gespannt

    Ich hatte immer im Kopf, dass die Krombach eher bei östlichen Winden sinnvoll ist.

    Du warst dann aber wahrscheinlich fest auf einer der Campingplätze?! Oder gibt es mittlerweile auch einen separaten Zugang?

    Ich war dort bestimmt seit 10 Jahren nicht mehr...

    Ich denke der Epplesee hat nach dem Niedermooser See im Großraum Rhein-Main die beste Windausbeute, wobei mir der Grundwind am Niedermooser noch etwas konstanter vorkommt - der Campingplatz erlaubt aber noch keine Tagesgäste.


    Grüße!

    Genährt durch Eure Einsichten bin ich voll motiviert ins Wochenende gegangen und habe mich schon auf die Böen gefreut. Am Samstag habe ich dann am Spot bei strömendem Regen, 9 Grad und 20 Knotenböen mein 6,7er Rapid aufgeriggt. Für meine 69 Kilo ist das großes Geraffel. Unteres Shothorn genommen, ganz viel LL und etwas Bauch rausgenommen. War danach klatschnass, der Regen hörte auf, der Wind verabschiedete sich... Ca. 70 Minuten habe ich mir dann auf dem Wasser gegönnt, konnte mich ein paar mal ins Gleiten pumpen, bevor der Wind ganz einschlief. So ist das im Rhein-Main-Gebiet...


    Die nächsten starken Böen werden wieder kommen und dann gehe ich das erneut an. Euer Input hat mir auf jeden Fall neue Wege gezeigt. Danke dafür. Und vor allem weiß ich nun, daß es anderen bei extrem böigem Wind genauso geht, wie mir.

    Rein interessehalber: Wo warst du denn im Rhein-Main-Gebiet surfen?

    Andy geb Kiel nun Raum DA und ich waren am Epplesee und da ging es eigentlich zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr immer mal wieder ganz gut mit dem Gleitwind.

    Aber auch bei uns war es natürlich brutal böig.

    Ich war im Wechsel mit 5.7 und 8.3 unterwegs - hat mich beides stellenweise überfordert :)

    ..war trotzdem ein schöner Surftag in der Summe.


    Grüße!