Posts by Kabbel_bei_WNW

    Moin, vielleicht kann ich dir Nordsee-mäßig noch ein paar Tipps geben, auch wenn ich Sahlenburg nicht kenne. Und falls du das alles schon weißt, einfach überlesen :D


    Und wie gesagt, am besten auch noch mal Locals über die für den Spot typischen Bedingungen befragen! Und man kann auch Kiter fragen, wenn gerade keine anderen Windsurfer da sind ;-)


    Im Spotguide steht ja schon, dass das ein "typischer Nordsee-Wattenmeer-Spot" ist und man etwa zwei Stunden vor und nach Hochwasser dort surfen kann. I.d.R. ist das Wasser an der Nordsee bei auflaufendem Wasser (die Zeit bis zum Hochwasserzeitpunkt) etwas kabbeliger. Kommt Wind und Wasser aus gleicher Richtung, können sich die Kabbelwellen nochmal verstärken. Manchmal legen sich die Kabbelwellen etwas, wenn das Wasser beginnt, abzulaufen. Manchmal auch nicht, kommt auf die Windrichtung an. Je nach Mondphase ist der Wasserstand zu Hochwasser mal höher, mal niedriger. Man muss nun keinen Mondkalender dafür studieren. Bei Windfinder findet sich unter der Uhrzeit des Hochwassers dafür eine Meterangabe (z.B. 3,4 oder 3,7). Den Spot einfach mal bei unterschiedlichen Hochwasserständen testen, um Veränderungen kennen zu lernen. Bei unserem Spot ist bei Vollmond z.B. merklich mehr Druck und mehr Welle bei auflaufendem Wasser. Wenn der Hochwasserstand besonders niedrig ist, sollte man wirklich rechtzeitig vor Ort sein, um noch genug Wasser unter der Finne zu haben. Generell sollte man bei ablaufenden Wasser immer mal wieder absteigen und prüfen, wie flach das Wasser schon ist, damit man nicht mal ungewollt mit der Finne stecken bleibt und schleudert. Und natürlich bei ablaufenden Wasser auch darauf achten, nicht mit der ablaufenden Strömung rausgezogen zu werden. Über so etwas unbedingt mal mit Locals sprechen.

    Empfehlenswert ist auch, sich den Spot mal bei Watt genau anzuschauen, um Priele, Sandbänke und Lahnungen abzuchecken.


    Und wenn der Spot mal voller Kiter ist... Mal genau schauen, ob es dann wirklich so eng ist, wie es scheint. Sind das denn Fehmarner Verhältnisse? Also bei uns teilen sich auch Wind- und Kitesurfer einen Spot und solange man sich an die Vorfahrts- und Abstandsregeln hält, geht das. Wenn ich sehe, dass da Kiter im Wasser stehen und schulen, also noch am Lernen sind, mache ich einen großen Bogen um die, um mich und die nicht zu gefährden und dann passt das.

    Ich habe Trapezfahren an der Surfschule damals so gelernt: Bei etwa 10 bis 12 Knoten aufs Wasser, stur gerade ausfahren und erstmal die ganze Zeit das Ein- und Aushängen üben. Dann bewusst Luvstürze üben: Nach hinten fallen, unterm Segel liegen, den Tampen aus dem Haken streifen, am Mast vorbei wieder auftauchen. Dann Leestürze üben: Bewusst ins Segel fallen, Liegestütz machen, vorsichtig und langsam vom Segel rollen.


    Sehr schön finde ich auch die Videos vom Surf-Magazin dazu:

    Teil I

    https://www.youtube.com/watch?v=RV84d-Jhkkg

    Teil II

    https://www.youtube.com/watch?v=Zta_sXxE0E0


    Wenn man in Dümpel-/ Verdränger-/ schneller Verdrängerfahrt das Ein- und Aushängen gut kann, klappt es nachher auch im Gleiten, bzw. wird sogar zur Notwendigkeit. Also mir ging es jedenfalls so, dass ich im Gleiten das Segel gar nicht mehr mit bloßen Händen halten konnte und deswegen "gezwungen" war, mich einzuhängen. Das gibt auch noch mal einen ordentlich Push, weil man dem Segeldruckpunk dann plötzlich viel mehr Gewicht entgegen bringen kann.

    Zum Thema Markenimage und Duotone… Aus der Sicht von jemandem, der in den letzten fünf Jahren erst mit Surfen begonnen hat...


    Also ich habe ja ein Jahr bevor Duotone Duotone wurde mit dem Windsurfen angefangen und kenne das alte Image von North nicht wirklich... Aber mich haben die Segel überzeugt :) Zuerst an den Verleihstationen. Inzwischen habe ein neu-gekauftes und drei gebrauchte Super Heroes und ich muss sagen... ich liebe sie! Vorher hatte ich Gaastra Hybrid-Segel, die haben mich irgendwann einfach genervt. Und spätestens mit der Ratsche hatten sie mich ^^


    Deswegen habe ich gerade ein sehr gutes Bild von Duotone.


    Ist wohl auch lokal unterschiedlich... Bei uns am Himmel fliegt beispielsweise ganz ganz selten mal ein Duotone Kite. Da ist Core und Ozone präsenter.

    Ich fand die Beilage von F2 auch sehr interessant. Wie ist F2 denn damals "zu Grunde" gegangen, wenn man es so ausdrücken kann? Man könnte meinen, die jetzt angeboten Preise sind Kampfpreise. Aber steckt da auch Haltbarkeit und Qualität hinter?

    Moin,


    neulich am Strand mal darüber sinniert, was eigentlich so typische Windsurfsprüche sind! Was fällt euch ein?


    Hier meine bisherige Sammlung:


    "Besser ein bisschen zu viel Spaß haben, wah?" - Wenn man ein für die Bedingungen viel zu großes Segel aufbaut :D

    "Also ich würde ja [HIER BELIEBIGE MARKE EINFÜGEN]-Segel kaufen. Da hast du was Vernünftiges!"

    "Also mit dem Board von [HIER BELIEBIGE MARKE EIINFÜGEN] kannst du alle Bedingungen surfen!"

    "Verdammt, Mastfuß zu Hause vergessen!"

    "Heute 4.2 und gib ihm!"

    "Was ist das böig heute!"

    "Was ein Hack heute!"

    "Reinstes Hack!"

    "Bestes Hack!"

    "Sch*** Hack!"

    Und noch alles mögliche mit Hack... Windsurfer*innen lieben anscheinend Hack :D


    Sprüche, die man als Anfänger/ Aufsteiger oft hört:

    "Naja, zum Üben reicht's dir ja." - Wenn man bei 12-14 Knoten sein Zeug ins Wasser schleppt.

    "Es kommt nicht auf Kraft an, es kommt auf die richtige Technik an!" (kommt mir langsam aus den Ohren raus 8o)

    "Ich versuche das mal langsam vorzumachen, das geht aber eigentlich nur schnell..."


    Was fällt euch ein? An typischen Sprüchen? Oder was war das Verrückteste, was ihr gehört habt? Bitte ergänzen!

    Hmmm... Windsurfer LT und Windsups sind jetzt so gar nicht meine Themen, zudem fehlt ein richtiger Spotguide. Klar, stattdessen sind generelle Reiseinfos zum Thema Corona drinne, aber hat mich irgendwie nicht sooo umgehauen. Ich würde solche Informationen wenn schon denn schon eher topaktuell im Internet raussuchen und nicht in einer Printzeitschrift.

    Das Interview mit dem Gunsails-Chef zu der Sunova-Kooperation hat mich neugierig gemacht. Das Thema werde ich im Auge behalten demnächst.

    Sonst fand ich diese Ausgabe eher sooo... najaaa ;-)

    Suchst du ein SUP Board, mit dem du wirklich nur paddeln möchtest oder möchtest du das auch zum Windsurfen-üben nutzen?


    Also zum SUP an sich kann ich leider gar nichts sagen, wenn es aber um ein Einsteiger-freundliches Windsurfboard geht, mit dem man auch paddeln kann, dann könnten wir unsere Regeln zu Restvolumina hervorholen und dich bestimmt gut beraten ;-)

    Also ich habe die Gabel lange Zeit sehr niedrig gefahren und hatte das Gefühl, je höher ich sie mache, desto mehr Gegendruck kann ich dem Segel bieten... Und ansonsten hab ich so das Credo, bei wenig Wind die Gabel höher, bei viel Wind die Gabel niedriger. Also wenn es ballert fahre ich sie viel weiter unten.


    Und was die Revierunterschiede von Küste und Binnenland angeht, war ich wohl einfach nicht so im Bilde :D Wahrscheinlich sind die Seen bei uns in SH immer noch anders vom Wind her als die Seen in BAY, ok ;) Aber auch hier trifft man die Fraktion, die kein größeres Segel als 6.5 im Auto hat und diejenigen, die kein kleineres als 6.5 haben ;) oder zumindest keines mit einer 4 vorm Komma. Hängt wohl auch von den Vorlieben ab.


    Habe so ein bisschen das Gefühl, wir schweifen wieder ab :) Haben wir denn nu ein Segel für das 60kg-Mädl gefunden?