Posts by Blitz

    Ich habe heute die Erfahrung gemacht, dass mein Flint 5´6" mit zerstörter Nase bei mir an kam. Der Spediteur hat es gleich wieder mit genommen. Also bin ich heute mein schweres träges Windfoilbaord mit dem Duotone Echo 6m² gefahren.

    Bei mir schnappte mal das Gewinde einer Zündkerze über. Da habe ich auch ein Helicoil gesetzt. Der passende Bohrer und Gewindebohrer waren bei dem Reparatursatz dabei.

    Bei einem Edelstahl Helicoil würde das Alu um den Helicoil als Opferanode wirken, und der Helicoil irgend wann rausfallen.

    Bei Flugzeutriebwerken wird standardmäßig ein Stahlhelicoil in Alugehäuse gesetzt, teilweise sogar schon ab Werk, da fällt niemals ein Helicoil raus

    Ein Flugzeug fliegt nicht in salzhaltige Luft. Mein Wohnmobil fährt aber in salzhaltige Luft. Alles was mit Edelstahlschrauben befestigt war, da hat sich das Alu um den Schrauben aufgelöst und ist abgefallen, wie zB. die Leiter, der Fahrradträger und der Surfboardhalter.

    Ich sehe als Verbraucher in Moment Lieferengpässe beim Wingfoilen. Und so wie beim Fahrradfahren die E-Bikes boomen könnte ich es mir vorstellen, dass einige SUP-Fahrer mit einem Wing, und ein Schwert zum Aufkleben, segeln wollen.

    ich frag nochmal - warum schraubt denn keiner eine opferanode ans foli wenn das wirklich so ein thema ist.


    ist bei booten ja standart und die einfachste und sicherste lösung

    Hast du schon mal an ein Alu-Boot eine Opferanode gesehen? Bei Stahlboote nimmt man Zink als Opferanode. Bei ein Zinkboot könnte man Alu als Opferanode nehmen.

    Wenn man ein Titan Helicoil nehmen würde, würde das ganze gehen und das Foil teurer machen. Bei einem Edelstahl Helicoil würde das Alu um den Helicoil als Opferanode wirken, und der Helicoil irgend wann rausfallen.


    Schön ist, wenn es gammelt und man weiß warum. Beispiel: Wenn Alu mit Kohle verbunden ist, und das ganze steckt in Salzwasser. Kohle hat das Standardpotential von +0,74V. Alu hat das Standardpotential von -1,66V. Das bedeutet, dass das Alu an der Kohle genau so schnell gammelt als wenn ich eine 2,4 Volt Batterie kurz schließe. Man sieht es auf dem Foto an meinem Rear Wing Shim. Es gammelt nur da wo der hintere Flügel auflag.

    Eine Alu-Fuselage mit Edelstahlschrauben würde ich nicht verwenden, da bei den beiden Metallen das Standardpotential in der Elektrochemischen Spannungsreihe zu weit auseinander liegt. Hohe Spannungsunterschiede bedeutet viel Strom in Salzwasser und somit viel Gammel. Titan dagegen hat fast das gleiche Standardpotential als Alu, somit gammelt es fast nicht in Salzwasser.

    https://de.wikipedia.org/wiki/…ochemische_Spannungsreihe

    Mit meinem Slingshot Foil habe ich durch die Titanschrauben und Teflonfett jetzt in der dritten Saison immer noch keine Probleme. Wenn ich das Foil im Winter länger nicht verwende, wird es aber komplett zerlegt.

    Ich persönlich finde, dass Glatthautneopren langsam ins Museum gehört. Es ist steif, liegt dadurch nicht überall am Körper eng an, läuft viel Wasser durch, und ich friere deswegen in so einem Anzug sehr schnell, auch im Hochsommer.


    Ich habe jetzt einen Ride Engine Apoc 5/4 Front Zip der sehr schön warm hält. Da der Anzug sehr elastisch ist, kann ich, wenn es kalt ist noch meinen NP Front Zip, der nur 2 mm Ärmel hat, drunter anziehen. Wenn ich nach dem Windsurfen den Ride Engine ausziehe, ist der untere Anzug immer im Brustbereich trocken.

    https://www.rideengine.de/produkt/2019-apoc-5-4-front-zip/

    Das Board kostet 1199,-€, das Foil 699,00€. Wenn man es komplett für 1250,00€ bekommt, und auch noch ein Boardbag und Finne dazu, ist es ein Schnäppchen.

    Ich hatte mal in Punta Blanka einen Mastbruch und das Segel war zerfetzt. Da ich wegen der Strömung nicht aus den Wellen kam, habe ich mich von dem Rigg verabschiedet und bin an Land gesurft. Ca. 15 min. später hat ein bekannter Windsurfer das Rigg treiben gesehen und es abgeschleppt. Merkwürdig, dass das Rigg trotz Mastbruch nicht unter ging.

    Mein Bruder hat foilen angefangen und und kam schnell zurecht , so das er , vor gut einer Woche, am Stanbergersee von St Heinrich aufkreuzte ,Richtung Bernried. Dann peng zack powerjoint aus der Plate gerissen. Und nu die Frage am Segel bleiben; 6,7qm und skinnymast oder dem 120er board nach schwimmen?? Jetzt die Besonderheit er schaffte es nich das board einzuholen, es trieb perfekt Vorwind vor ihn her und das eine gute halbe Stunde bis zum Ufer.

    Das Rigg scheint bei die Fische zu sein. Er hofft, nachdem er mit mit den örtlichen Fischern geredet hat das da noch was ins Netz geht.

    Sieht so aus das der foil kein Treibanker ist , eher Brandbeschleuniger ???

    Da ich es nicht glauben kann, dass ein Rigg absäuft, habe ich heute mal mein Rigg auf dem Meeresboden gebracht, und sehr schnell war es wieder oben. Der Mast schaut halb aus dem Wasser, und der Gabelbaum auch. Es war ein schweres Torro 6,6 m².