Beiträge von Dr. Spin Out

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    ?? der techno283 hat aber 205l da kann das baugleich nicht ganz stimmen...


    BIC


    aber die technologie ist schon sehr robust, wenn ich mir anschau wie die alten boards nach ein paar jahren einsatz im jugendbereich aussehen, das hält sehr gut

    Was wiegt denn ein BIC techno 293 denn so? Ich erinnere mich an über 12 kg!!!=O


    @ Jürgen

    Ein ASA-Board mit 8,8 kg ist an der Nase mit Sicherheit empfindlicher wie ein gleich schweres Sandwichboard von Cobra, nur die Außenhaut ist etwas elastischer als Carbon und macht bei Treffern nur Dellen statt Löcher. Von nix kommt nix, mit 12 kg bekommt man auch recht stabile Custom-Sandwichboards.


    mfg

    Dr. Spin Out

    ......Du kannst mich für verrückt erklären oder auch nicht, aber ich steige 100%ig wieder auf ein ASA-Board von BIC oder Tiga um, denn ich bin von Cobra wirklich erst einmal geheilt.....

    Hallo Jürgen,

    bist du sicher, daß die heutigen ASA-Boards so stabil sind wie die "alten" Boards? Sie sind heutzutage eben auch deutlich leichter geworden.

    Als Allheilmittel bleiben dann nur noch die ISUP-Windsurf-Boards, da kannst du ruhig mal mit nem Vorschlaghammer auf die Nase hauen.

    Viel Spaß beim Testen wünscht

    Dr. Spin Out

    .....Fanatic Falcon TE auf den Bildern an: das soll nun die Textreme Edition sein, für mich ist der Aufbau eine absolute Frechheit. Ein Styroporkern mit ein wenig Glas, einer dünnen Airexplatte und einer Minilage Textreme....

    Hallo Jürgen,


    eigentlich sind alle Boards von allen Herstellern im Prinzip so aufgebaut - Styrokern, Glaslage, Sandwichplatte, Außenlage.

    Bei einer Team Edition oder Pro Variante verzichtet man aus Gewichtsgründen auf alle nicht unbedingt notwendigen Verstärkungen.

    Das Problem liegt also nicht unbedingt beim Hersteller sondern beim Nutzer.

    Artgerechte Haltung usw...


    mfg

    Dr. Spin Out

    Ein Nasenschaden ist bei jedem Board und bei jedem Hersteller eine Fehlbelastung durch den Surfer und somit kein Reklamationsgrund. Ich wüßte keinen Hersteller, der behauptet, seine Boards könnte sowas ab. Und da der Masteinschlag oft mit sehr unterschiedlicher Energie erfolgt, kann der Bug viele leichte Einschläge vertragen, aber nur wenig heftige.


    Wenn das Board im Standbereich zwischen den Schlaufen weich wird ist das schon eher ein Reklamationsgrund, und nach meinem Kenntnisstand waren bei dieser Boardmarke die Jahrgänge 2013 und 2014 nicht gerade die stabilsten. Der Nachweis für einen Produktionsfehler ist aber sehr risikoreich und nach 3 Jahren sowieso vergebens.

    Ich hatte einen Tabou 3 S von 2011, viel gefahren, Nase zerdeppert und repariert, sonst absolut nix dran, kann ich nur empfehlen. Hallo mafa!


    Mein Tipp heutzutage:

    entweder ganz billig kaufen, damit der Wertverlust sich in Grenzen hält

    oder PD, Lorch, und ich wage es kaum zu erwähnen, Surfline Munich weil es bei mir hält und hält und hält und hält...


    mfg

    Dr. Spin Out

    Ich weiß ja nicht - vielleicht kennst du dich da aus, aber der Kanal wurde im optimalen Winkel für die Kiter angelegt.


    Der optimale Winkel für Windsurfer liegt eher bei 135 Grad, deshalb gab es viel Kritik von den Windsurfern da unten. Man hatte nur dann eine Chance auf Topzeiten, wenn man nach dem Slingshot genau in eine Böe reinfuhr, um so ausreichend Druck auf der Strecke zu haben.

    Einspruch, euer Ehren!


    Da in Lüderitz nicht 135 sonder ca 150 Grad Kurs gefahren wird, liegt der scheinbare Wind nur noch bei ca 50 km/h.

    Fahrer und Segel haben also nur einen recht geringen Widerstand, nur Board und Finne haben eine Relativgeschwindigkeit im Wasser von 100 km/h


    genaueres findet man hier: Wie schnell kann man surfen ?


    mfg

    Dr. Spin Out


    Ich habe mal irgendwo gehört, man nimmt da unten gerne einseitige Gabeln, damit man das komplette Rigg besser auf das Auto laden kann, welches die Fahrer zurück an die Startstelle bringt

    Ich hatte auch mal ein gelbes Groove, das ich nie richtig zum Fahren gebracht habe, wurde sofort wieder verkauft.

    Erst danach habe ich gesehen, daß diese Segel eine wirklich extrem hohe Vorliekspannung brauchten, also loose leech fast bis runter zur Gabel.


    Ich konnte dann das Segel dann noch mal fahren, ging einwandfrei, super Handling aber wenig Angleitpower.


    Viel Glück wünscht

    Dr. Spin Out

    kleine Kratzer:

    Kratzer mit einem kleinen Klex Sekundenkleber füllen und sofort mit Papier 400 überschleifen. Der feine Scheifstaub setzt sich in den Kratzer und dadurch härtet der Seku sofort aus, die Fehlstelle wird fast unsichtbar repariert.


    Spitze abgeschliffen:

    entweder nur die losen Fasern in trockenem Zustand mit Sekundenkleber reichlich tränken und wieder schön verrunden, wenn nur 1-2 mm weg sind merkt man das nachher nicht beim Fahren.

    oder einseitig Tape auf die Reparaturstelle kleben, so das das Klebeband ca 1 cm seitlich übersteht. Ausgefranste Stellen mit reichlich Sekundenkleber (Typ dünnflüssig) versiegeln.

    Das fehlende Material mit Fillerpulver (das sind kleine Glaskugeln) in dünnen Schichten neu aufbauen.

    Also etwas Filler hinstreuen, Tropfen Seku drauf, etwas Filler hinstreuen, etwas Seku drauf usw. So kann man bis zu 5 mm neu aufbauen.

    Anschließen die neue Fläche wieder mit Papier 240 verschleifen. Das geht nur schwer, denn das Glaspulver ist sehr abriebsfest. Aber das soll es ja auch sein an der Stelle.

    Nur Epoxiharz oder auch gefüllt mit Glasschnitzel ist leider viel zu weich und ist bei der nächsten Grundberührung wieder weg, Fillerpulver mit Seku wird deutlich härter.


    mfg

    Dr. Spin Out

    Xenon Masten sind rund, RDM, schwarz und es steht C 100 drauf - was willst du denn für € 250,- mehr verlangen?


    Ob er zu deinem Segel und zu deinem Trimm passt, ob er die teilweise extremen Biegekurven von P7 aushält, das musst du selbst rausfinden.


    So gesehen sind € 250,- sehr viel Geld


    meint

    Dr. Spin Out

    Wenn du oben auf dem Deck nur einen kleinen Riss hast, aber vorne an der Nase dann noch etwa 2 cm weiter unten auch noch eine gerissene Laminatstelle ist - was kann man daraus schließen???


    Ganz einfach: der Schlag des Mastes hat das gesamte Deckslaminat incl Unterbau beim Aufprall mindestens 2 cm tief zusammengedrückt.


    Dadrunter sind alle Laminatschichten kaput. Der Schaum ist wieder zurück gefedert, alle Fasern sind aber gerissen.

    Die ursprüngliche Form bleibt also erhalten, was manche Leute in der Annahme bestärkt, daß eigentlich doch fast gar nix kaput ist.

    Nur ein bischen Nagellack drüber und gut ist.


    Das erinnert mich irgendwie an den Autofahrer, der gesagt hat: nein, nein, der Reifen ist nicht defekt! Der ist nur unten etwas flacher, das war schon immer so!


    viel Spaß wünscht

    Dr. Spin Out

    Sorry, habe ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt und deinen Kenntnisstand nicht berücksichtigt.


    Ich bin davon ausgegangen, daß jeder hier die "normale" und die "tiefere" Tuttlebox (DTU) kennt und von noch einer anderen Tuttleboxgröße habe ich in dem Text nichts gelesen.


    Aber genau um diese "neue" Form der Tuttlebox geht es ja, und da steht eben im Text von windsport absolut nix zu drin.


    Der entscheidende Unterschied ist die "Trägerplattform", also der Kragen über dem Tuttlefuß, ansonsten passt das Teil wohl in jede DTU.


    mfg

    Dr. Spin Out

    Hää??? Und wo liest du da was über unterschiedliche Tiefen der Tuttleboxen???


    Bei dem Adapter ist doch nur der "Kragen" über dem Tuttlefuß wichtig, damit sich der Foilmast auch auf der Oberseite der Tuttlebox abstützen kann.


    mfg

    Dr. Spin Out