Posts by Joerge

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    und Korallenriffen schützen

    Das Korallenriff muss eher vor dem Taucher/Schnorchler/Surfer geschützt werden und nicht umgekehrt. Ein guter Taucher berührt keine Korallen, weder absichtlich, noch unabsichtlich. Nicht ohne Grund verbieten die Tauchbasen das Tragen von Neoprenhandschuhen. Und einen Kontakt mit einem Feuerfisch geht man einfach aus dem Weg. Nur Angucken, nicht anfassen!!!:evil:

    Habe auch noch einen Shorty-Neo, leider kaum jemals getragen. Ist nicht sonderlich sinnvoll. Gegen Quallen und vor allem Nesseltiere (die kommen im Red Sea häufiger vor) schützt er nur dort, wo er die Haut bedeckt. Und der Rest? Denke da zurück an einen Dive am schönen Hausriff bei EQ. Mein Buddy hatte auch nen Shorty an. Vermutlich das letzte Mal. Wir haben uns mit dem Motorboot rausfahren lassen, um dann mit der Strömung sanft und easy zurück zu tauchen. Leider hatten wir unzählige Nesseltiere im Wasser. Er sah hinterher nicht gut aus und war die ganze Zeit des Dives am kratzen und reiben.Sein Neo war auch nicht so eng an den Manchetten, wie er hätte sein sollen. Leider hatte die Tauchbasis vor Ort keine Ahnung von der Nesseltier-Invasion. Mit Quallen hatten wir nie Probleme und die richtig großen sieht man (als Taucher) zum Glück von Weitem.

    Aber, mache Deine Erfahrungen und mit der Zeit wirst Du das für Dich stimmende Material herausfinden. Da hat auch jeder so seine eigenen Vorlieben.

    Kommt mir doch eine Textzeile von Rammstein spontan in den Sinn: "der Alte, hat es wieder glatt gefegt"...

    Fast unwirklich, glattes Wasser, fast wie ein Spiegel...wo bleiben da die "Hüpfer"?^^

    Hier am Bodden, mit a bissl "Grün" und viel Blau. Leider hat man nun ne Schranke in die Zufahrt gesetzt. Manche kommen einfach von ihrer Affinität zu Schranken, Mauern und Stacheldraht nicht los...

    Jetzt hat mein Board halt 2 Räder und dann bück ich mich kurz, grüße freundlich und fahr zum Mini-Strand.

    hierambodden1.jpghierambodden2.jpg

    Es gibt (natürlich Made in China) "Lyca-ähnliche- Anzüge" mit einem Reisverschluss, also in Einem langer Arm/Bein. Halten am Knie (beim raufklettern aufs Board) zwar nicht so viel aus, aber ideal als Sonnenschutz im "Warmen". Haben halt keine Isolationswirkung, nur Sonnen- und etwas Windschutz. Wirds in dem Ding zu warm, einfach kurz ins wasser springen und dann hat man eine super Kühlwirkung. Habe auch einen, den ich hier einmal anhatte. Da haben mir die Fischer hinterher gepfiffen. Da steh ich ja nicht so drauf! Vielleicht lags auch an der kleinen Zerrung im Oberschenkel, wodurch wohl mein Gang einen exorbitanten Hüftschwung aufwies...;(

    PS: So einer geht auch gut zum Schnorcheln oder Flachwassertauchen im Wasser mit 30°, wie in Egypt.

    habe meine Cam auch mal am Baumende gehabt. Irre. Ich liebe diese Detailaufnahmen... die Nähte des Segels, Wahnsinn, dieses Zickzack, diese Gleichmäßigkeit, die Perspektive, die nach hinten kleiner wird. Da kriege ich immer richtig Lust auf nen Nähkurs... ^^

    Die Kopf- oder Mast on Top Befestigung sagt mir persönlich aus dem Grunde zu, da es bei der Kopfposition die Position ist, aus der ich den Surftrip erlebt habe. Schaue ich mir das Video im Winter an, kann ich "es" schon richtig fühlen und freue mich auf März/April, wenn "angesurft" wird. Die Kopfposition hat auch den Vorteil, dass die Cam an einer dreh- und schwenkbarer "Base" befestigt ist.:whistling:

    Fast alle Divebasen am Roten Meer Ägyptens haben System PADI im Programm.

    Habe gerade mal reingeschaut:

    https://www.scubaworlddivers.com/de/safaga/

    Die sind direkt an Eurem Strand.

    Es gibt "Schnuppertauchen" und nennt sich "Discover Scuba Diving", wofür man keine Tauchausbildung nachweisen muss. Vielleicht wäre dieser was für Dich und Du kannst Dich spontan dazu entschließen (wenn mal kein Wind ist), wahrscheinlich am Nachmittag Tags zuvor anmelden.

    Mittlerweile hat man den Anfängerkurs OWD offensichtlich auf 2 Kurse gesplittet und beginnt mit dem "Scuba-Diver" (2 Tage, 185€). Mail die Base einfach an, oder schaue vor Ort vorbei. Schnuppertauchen wird sicher mehrmalig in Deiner Urlaubszeit angeboten.

    Wollte Dir nicht das Tauchen ausreden. Wenn man es "richtig" machen möchte ist es schon anspruchsvoll, aber der erste Kurs ist sehr einfach gehalten (schließlich will man, dass da noch viele folgen). Es ist nicht teurer als Surfen und prinzipiell auch in D möglich. Einen Urlaub in Egypt ohne Tauchen wäre für mich schlicht undenkbar. Im Anfängerkurs wird man behutsam und behütet sachte eingeführt. Was mir bei meinen 2 Tauch-Kursen in Egypt von damals auch in Erinnerung blieb, ist die megageile Truppe, die wir da jeweils waren. Man findet unter Tauchern schnell Anschluss und hat viel Spaß.

    Es war auch im 2. ein Dive mit Delfinen dabei. Werde nie vergessen, wie ein Weißer Delfin und seine Gruppe in 3 (?) Meter Entfernung vor mir in 10m Tiefe stand. Er stand da und sah mich an, fast regungslos. Da hatte ich pure Gänsehaut. War ein irrer Moment. Stand da vielleicht ne halbe Minute, nickte ein mal, drehte sich einmal um seine Längsachse, pfiepte kurz und verschwand. Ich rätsel bis heute darüber, was er mir wohl damit sagen wollte. Also es lohnt sich!

    Nach Deinem evtl. Grundtauchschein (3-4 Tage) kannst ja vielleicht über's filmen UW nachdenken. Während der 3-4 Dives im Grundtauchschein wird Dein TL es ohnenhin nicht gestatten. Du hast weder Zeit für das Ding und wirklich so viele Eindrücke, dass eine Cam Dich da schon komplett überfordern würde. Obwohl, "interessant" würde ich es schon finden auf dem Film den Gesichtsausdruck vom vor Dir befindlichen TL zu sehen. Bsw wenn Du die Übung Ab-, Aufsetzen und Ausblasen der Tauchmaske auf 10 m machst oder den Atemregler aus dem Mund nehmen musst, wieder finden und Ausblasen musst. Erfahrungsgemäß wird es nach 20 Sekunden, wenn es nicht gleich richtig klappt ziehmlich wild unter Wasser. Vielleicht sollte bei diesen Übungen aber auch der TL die Kamera auf dem Kopf haben und Dich filmen. Ich fürchte nur, den Film wirst Du niemanden zeigen wollen...freiwillig.:D

    Bezüglich Sonnencrem's. Bedenkt bitte, dass dieses Zeug alles im Wasser landet!!!

    Meine Devise ist eher: bedecke fast alles und du brauchst dich nicht ins Ölbad legen.

    Bsw gibt es Cap's mit Nacken und Nasenschutz oder wenigstens die hier "NP Surf Cap" mit Nackenschutz.

    Eine Sport-Sonnenbrille (mit Kopfband) ist ebenfalls sinnvoll, da das Wasser UV ja reflektiert.

    Wer sich schon mal die Augen "verblitzt" hat weiß, wovon ich rede.

    Ne Cam für Aufnahmen beim Surfen habe ich auch (mit Kopfband), die macht ganz brauchbare HD Aufnahmen von einer Stunde, danach ist der Akku leer. Nichts preisintensives, Akaso EK7000, aber für die paar Momente zum Festhalten reicht sie mir. Die Videos schaue ich im Winter immer mal wieder...

    Cam für Unterwasser. Da habe ich so meine Meinung: Lass es!

    Oft sah ich Taucher mit so einem "Ding". Die waren nur mit ihrer Cam beschäftigt. Brachen Korallen kaputt mit ihren Flossen und haben es nicht mitgekriegt, da ja dieser eine Fisch gefilmt werden musste. Haben auch sonst nicht viel vom Dive mitbekommen und mussten sich hinterher ihr "Videofilmchen" ansehen, um zu registrieren wie der Dive war.:cursing: Ich habe manch Dive mit "Filmer-Gruppen" abgebrochen und die Typen auftauchen lassen, weil mir der Kragen platzte.

    Das wichtigste Speichermedium sitzt oben auf'm Hals. Geniesse den Tauchgang, nimm diese Welt mit Deinen Sinnen auf.

    Manche Tauchbasen filmen auf Wunsch auch Tauchgänge mit. Das ist sinnvoller. Die Jungs sind sichere erfahrene Taucher und achten die Natur weit mehr, als es ein Neuling erbringen kann. Hinzuzufügen ist noch, dass man beim Tauchen das Buddy-System hat, d.h. 2 Taucher bilden immer ein Team. Sie achten aufeinander, helfen sich, sichern sich gegenseitig und bleiben den ganzen Tauchgang in unmittelbarer Nähe zusammen. Ist einer davon ein "Filmer", hat der andere meist keinen wirklichen Spass an diesen Tauchgang.

    Ägypten ist doch auch bekannt für das tauchen. Muss ich dafür eine Tauchbescheinigung beim Arzt machen?

    Also tauchen bis 6 Meter tief reichen mir. Tiefer möchte ich erst garnicht!


    Zu Impfungen: Ich hatte heute bei meiner Ärztin angerufen. Sie meinte ich sollte wenn möglich eine Hepatits-B Impfungen machen lassen.

    Ist das wirklich notwendig für 9 Tage Surfurlaub? Alle anderen Impfungen wie Tetanus, Diphtherie und Polio hatte ich gerade vor 2 Jahren bekommen.

    Tauchen bis 6m ? 8|

    Also Du merkst keinen Unterschied so prinzipiell bis 18 m (max Tauchtiefe für Anfängerlevel=OWD Padi bsw) bezüglich Tiefe. Es gilt die gleiche Regel: vergiss das Atmen nicht! Der größere notwendige Druckausgleich, wenn Du tauchst, ist eigentlich innerhalb dieser 6 m (bemerkbar als Druck im Ohr bsw). Man hält sich die Nase zu und presst die Luft ein wenig in die Nebenhöhlen und normal geht er dann schnell weg. Ist alles kein Problem, wenn mit den Nebenhöhlen und Ohren bsw alles iO ist. Ich rate immer zu einem Tauchtauglichkeitstest vorher beim Arzt. Ist kein großes Ding, aber ich finde es schon wichtig. Manche Tauchbasen (vorher anfragen) lassen Dich in Egypt auch ohne Bescheinigung zum Tauchen, dann musst Du vorher ein Formular "auf eigenes Risiko" unterschreiben. Wenn Du einmal entspannt, nach ein paar Tauchgängen (wenn sich die Aufregung etwas gelegt hat) und dadurch Deine Atmung sich normalisiert hat, ein Korallenriff in 10-15m Tiefe betaucht hast (am Anfang mit Tauchlehrer) und Du die Faszination erleben darfst... nun man wird relativ schnell "süchtig" danach, weil es ein sehr sehr intensives emotionales Erlebnis ist. Der 1. Tauchschein ist nicht schwer (Open Water Diver- OWD). Ich habe eine ganze Menge Newbi's begleitet und die Gesichter der Tauchneulinge nach ihrem 1. Freiwassertauchgang spiegeln das Erlebte wieder (die kriegen das Grinsen für den restlichen Tag nicht mehr aus dem Gesicht!). In 15 m Tiefe merkst Du nicht wirklich, dass Du 5 Stockwerke eines Hauses unter Wasser bist. Es fehlen die normalen Bezugspunkte, ganz anders, wenn Du auf dem Dach eines solchen Hauses stehen würdest und runterschaust.

    Zu Impfungen für Egypt. Die Impfung gegen Hepat.- B ist für Afrika und generell immer sinnvoll. Die meisten Leute merken die vorbeugende Wirkung nicht, da sie "gewirkt" hat und den Erreger gefixt hat. Besser als hinterher zu sagen, hätte ich es nur getan!

    Ich hatte ja meinen OWD damals auch in Egypt gemacht und denke sehr gern daran zurück. Es war ein toller Einstieg.

    Nach so heftigen Ereignissen im Leben kann ich sehr gut verstehen, dass man ein visuelles und emotionales Highlight, welches einem ganz in seinen Bann zieht sucht, um ein sehr positives Erlebnis "drüber" zu legen. Egypt ist dafür sicher gut geeignet, zumal man (wenn man will) es ja auch eine Menge unter Wasser zu bestaunen gibt. Tauchkurse gibt es vielerorts (Tauchtauglichkeitsbescheinigung vom Arzt mitbringen). Nicht das ich Dir das Surfen ausreden will (man kann ja auch mehrere Dinge tun), aber ich kenne kaum etwas Intensiveres als einen Dive. Die Unterwasserwelt mit ihrem bunten Treiben, Farben und Licht nimmt einem komplett ein. Man vergißt (fast) alles und fokusiert sich total. Ich muss immer wieder lachen, wenn man einen Anfänger-Tauchkurs begleitet, über die Reaktionen der Tauchschüler. Bei jedem noch so kleinen Wurm, der sich aus dem sandigen Meeresgrund windet, flippen die dann völlig aus und vergessen fast das Atmen. Auch ich habe vor geraumer Zeit meinen ersten PADI OWD in Egypt gemacht. Ganz spontan, ohne es vorgehabt zu haben. Werde ich nie vergessen. Manche sagen, dass man beim Schnorcheln an der Oberfläche doch das Alles auch sehen kann. Nein! Es fühlt sich komplett anders an. Schwerelos (fast) in 30 m Tiefe dahinzugleiten, durch Canyon's, Höhlen, über mächtigen Karallen (ganze Gärten davon) zu schweben. Eins zu werden mit dem, was Dich umgibt. Und wenn man später vielleicht mit einem Kreislauftauchgerät tauchen kann, dann ist man wirklich mit dem Meer verschmolzen...

    Ach ja...

    Ich treffe doch ne Menge Leute hier am Ostsee-Bodden, die Windsurfen lernen und auf unterschiedlichsten Levels unterwegs sind. Ist halt die Frage, urlaubstechnisch gesehen, wo der Schwerpunkt liegt oder welches Gesamtpaket man wirklich will. Im September gibt es auch viele buchbare Zimmer/Ferienwohnungen/Hotels. Mitunter hat man das Gefühl, dass das Heimische etwas weniger im Blick ist. Wenn ich so meinen Vergleich ziehe (und die Temperaturen nicht das große Kriterium sind) dann ziehe ich unsere super Küste vor. Man weiß wie das Essen sein wird, muss nicht lang irgendwo hinfliegen, die Sprache der Leute versteht man (meist) und es will einen (i.A.) auch nur selten jemand in die Luft sprengen. Die Wahrscheinlichkeit für Surfwind ist im September auch wirklich nicht gering und die Surfbasen (wenn man Leihmaterial braucht) haben bis Oktober offen. Wenn man die Unterkunft so wählt, dass man mehrere Spots (in Abhängigkeit der Windrichtung) in kurzer Distanz hat ist es surftechnisch doch super. Ich empfinde es als sagenhaft schön, wenn man am Vormittag (nach 30 Minuten Fahrt und Aufbau) auf dem Bodden raussurfen kann, die Sonne steht noch nicht im Zenit, die kleinen Wellen funkeln im Sonnenlicht und fast völlige Stille. Nur die Geräusche der Ostsee, ein paar Möwen... und irgendwann ein 2. Surfer auf dem Wasser. Ich treffe hier immer mehr Leute, die die heimische Natur (und wir sind hier damit wirklich gesegnet) wieder entdecken. Viele davon fassen sich an den Kopf, wenn sie so zurückdenken, wohin sie so geflogen sind um das zu finden, nur weil sie vergessen hatten, dass wir es eigentlich ganz nah haben. Klar Sonnengarantie, wie in Egypt, gibt es nicht und die Windgarantie ist nicht so schlecht. Ich wollte ursprünglich ja auch im Oktober nach Egypt, nun hängt aber mein 5er Neo schon da... Ich finde es so ab Oktober (Wassertemperatur) richtig motivierend sichere und saubere Manöver zu surfen und weiter zu lernen, ohne nass zu werden.

    Eine Flasche Rum für jeden Abend? Oh man, ich bin eher der Nichtalkoholiker.

    Manche machen dies, vor allem zu beobachten beim Russisch sprechendem Allin-Gast (sorry, dies musste mal wieder raus).;(

    Nein natürlich nur 2-4 cl (also einen normalen "Doppelten", wie man sagt. Weil, trinktst Du die ganze Flasche am ersten Abend, hast Du möglicherweise einen sehr tiefen Schlaf (naja mit eine paar hastigen Sprints zum WC), aber deine Freundin ist für den restlichen Urlaub sauer (vielleicht wirds es aber auch die "wildeste" Nacht ihres/Eures Lebens, nur weißt Du am nächsten Tag nichts davon) und Montezumas Rache schlägt dann am Tag 2 lächelnd zu und danach verbringst du die wilden Nächte gleich auf dem WC.

    Ich war sicher schon über 30 mal in Egypt und "Montezumas Rache" hat mir auch 2 mal zu Beginn den Tauchurlaub fast komplett ruiniert. Man lernt aber glücklicherweise dazu! Ich nehme immer (!) eine Bottl Rum mit und abends einen Doppelten, der desinfiziert die Region unterhalb des Magens ausgezeichnet. Als fast Antialkoholiker muss ich mir das Zeug echt reinzwängen, aber es hilft. Wenn es doch mal passiert, dann habe ich da diverse Tabletten im Reisegepäck (in der Apotheke beraten lassen). Wichtig ist viel Trinken (alkoholfrei!) und all die leckeren ungekochten Dinge meiden. Ebenso Sachen aus Gehacktem, Rohkost-Salate, ungewaschenes Obst, Eis, eiskalte Getränke. All dies schränkt die Wahl am Buffet zwar ein, aber es soll ja kein Gourmeturlaub sein. Darauf zu verzichten ist echt wichtig. Seitdem ich mich an diese Regeln halte, hatte ich absolut keine Magen/Darm Probleme. Wenn man Glück hat, gibts ein italienisches Restaurant oder ein Fischrestaurant in der Anlage. Das war mitunter unsere geschmackliche Rettung. Man muss sich für die 1-2 Wochen eben ein wenig einschränken. Neo und Schuhe (!) würde ich immer Eigene mitnehmen, da weiß man, dass es paßt und was sich darin so tummelt. Sinnvoll ist auch sich in der Basis vor Ort (auch in der Divebase) mit den Leuten zu unterhalten, was aktuell so im Wasser "los" ist. Im warmen Meer (egal wo) tummeln sich mitunter so kleine bissige Organismen und die Taucher wissen meist als Erstes davon.X/

    Ich sah letztens immer mehr Super-Surfer mit so Stopfen in der Nase auf dem Wasser. Hat mich doch echt gewundert. Habe dann aber eine plausible Auskunft von einem anderen "Unvollkommenen" am Spot erhalten. Der meinte, dass die die Dinger reinstecken, damit es nicht reinregnet, weil die die Nase so hoch tragen..., also nicht wegen Spritzwasser von unter, wie ich erst dachte..., naja, dann brauch ich die ja nicht...:)