Beiträge von Moschm

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Ich hoffe man bekommt hirvon noch was mit, aber ich bin dazu gekommen, 3 Surfbretter zu probieren. Einen 133l Gecko, der mir im Gleiten etwas groß vorgekommen ist, einen 112l Gecko, auf dem ich die Schnelle Wende anfangs zwar nicht, gegen Ende der Session dann aber doch ganz gut zusammengekriegt habe, und ein 100l, 63cm Freestyle Board, mit dem ich gar nicht klargekommen bin. Also denke ich, dass ich ein 115er brauche.

    Jetzt bin ich auf DailyDose auf diesen Tabou Roket Wide 120l, 77cm, CED gestoßen: https://www.dailydose.de/priva…/detail.php?siteid=295376

    Ich bin mir halt einfach noch nicht sicher. Deshalb will ich fragen, was ihr davon haltet? Gebe ich zu viel Geld aus? Ist bei dem ersten Schleudersturz mit ner Reperatur eigentlich schade darum? Werde ich ihn gar nicht so lange fahren können, dass es sich bei dem Preis auszahlt? ...

    Das Board sollte gut passen.

    Der Preis ist denke ich ok, aber da kannst du garantiert noch was raushandeln (ca. 700).

    Das mit der Nase hast du bei jedem Brett ab 200€ :D

    Ob du jetzt ein 1500€ oder ein 500€ Brett reparieren (lassen) musst spielt doch eigentlich keine Rolle, oder?

    nein, natürlich machen die das nur weil sie niemals betrügen würden und einfach nur der Umwelt mal was gutes tun wollen :/

    Bei MB liegt kein Betrug vor. Es geht auch um etwas anderes, als dass das bei VW der Fall war. Bei VW war es klarer Betrug.

    Ich stecke in dem Thema nicht wirklich drin, um was anderes geht es denn bei deinem Fahrzeug? Machen die das freiwillig? Geht es nicht um erhöhte NOx Emmissionen?

    Ist es ein amtlich angeordneter Rückruf? Warum gibt es den dann wenn alles i.O. ist? Warum akzeptiert das der Hersteller trotzdem?

    Sie machen das, damit die Autos auch zukünftig in Innenstädte dürfen. Vermutlich geht es um die Einstufung von Euro6 a-d.

    Prinzipiell erstmal nicht. Da kommt es hauptsächlich auf die verwendeten Fasern und nicht direkt auf das Verfahren an. Prepregs lassen sich halt einfacher verarbeiten, da das Harz perfekt verteilt ist, wodurch letztenendes das Gewicht sinkt und die Qualität steigt. Ein Prepreg Laminat hat erstmal die gleiche physikalische Eigenschaften wie Laminate die mit Vakuuminfusion gefertigt wurden. Ähnliches Harz und Gewebe vorausgesetzt.



    Prepreg kann auch maschinell verarbeitet werden.

    Ich persönlich finde weiche Boards gefährlich, das kann ja ziemlich schnell mit einem Totalschaden enden. Sowas merkt man nicht gleich und dann zieht das Board eben Wasser über mehrere Windsuftsessions. Dann viel Spass beim Trocknen und Reparieren. Ein Nasenschaden ist ja relativ schnell und einfach repariert (man sieht es natürlich aber meistens kriegt das Jeder gleich dicht).

    Bei dem Nasenschaden gibt es aber ein großes Problem: wenn ich die Leute sehe, die bei einem Riss der direkt in den Kern geht Dingstick ohne mehrtägige Trocknung auftragen und das dann so lassen könnte ich heulen.

    Wenn man das Board dann kauft, Delaminiert es bei dir vielleicht morgen oder aber erst in 2 Jahren.

    Ich denke, in der Größe kann man, gerade was 3 cam Segel angeht nichts wirklich falsch machen. Ob es jetzt n switchblade oder n s-type, n Vector oder n ac-k ist? Reine Geschmackssache, gerade wenn man länger nicht gefahren ist.


    Ich finde mein S-type 7,8 klasse, viele hier im forum schwören ja auch auf die LS Switchblade...

    Wie gesagt, ich würde ja auch mehr bezahlen, wenn es der Umwelt hilft. Ich rege mich auch nicht auf, dass es ein Rückruf gibt. Der ist ja nicht begründet in irgendeinem Betrug, sondern darin, dass man damit die Werte und das Ergebnis für die Umwelt verbessert. Vollkommen ok in meinen Augen.

    Klar, ich finde es halt seltsam, dass LKW's direkt prozentual höhere Einspritzmengen hatten. Aber wenn es jetzt pö a pö geändert wird passt ja alles ;)

    Hätte vermutet, dass das in der Größenordnungen von 1l/100km liegt ^^


    Also rund 10-20ct Mehrkosten/100km. Naja muss man nicht verstehen. Selbst bei meinem 1000€ Passat wären das keine nennenswerte Nebenkosten.

    Aber genau da liegt das Problem. Wir verarschen uns selber von vorne bis hinten. Erst stellen wir die Messgeräte wie in Stuttgart direkt an die Straße nach einem Tunnel und wundern uns, dass Feinstaub und NO's Werte so hoch sind. Dann führen wir Unweltzonen ein, und vergeben Abgasprämien damit sich die Leute einen GLE oder einen Q7 3.0 Tdi kaufen, der aber kaum AdBlue verbrauchen darf um dann festzustellen, dass dadurch ja das Abgas nicht korrekt gereinigt wird. Dann kommen noch zusätzliche Manipulationen hinzu und die kacke ist perfekt. Andere Länder/Städte müssen übrigens keine Zonen einführen, da dort die Messgeräte auf einem Hausdach stehen und nicht 2m neben der Fahrbahn.

    Warum die sich selbst so ein Problem um die (zu) niedrigen AdBlue Verbräuche gemacht haben, erschliesst sich mir auch nicht. Bei manch einer Marke wird das ein großes Problem, da die Adblue Tanks nun zu klein sind um eine erträgliche Reichweite zu haben nach dem Update und der Korrektur der Verbräuche. Ich bin auch gerade betroffen, habe aber einen 27l Tank. Andere haben gerade mal einen 10l Tank...

    Um den Verbraucher zu schützen ^^.

    Leider bleibt es letztenendes am Verbraucher hängen, obwohl Politik und Wirtschaft es verkackt hat.

    es geht ja nicht ums Welt-Klima, denn bzgl. CO2Ausstoß sind die Diesel schon klimafreundlicher als die benziner, sondern um regional erhöhte Konzentrationen von Stickoxiden (und ehemals war feinstaub ein Thema) und damit konkret um die Gesundheit der Anwohner

    und: es gibt auch in Frankreich in Großstädten fahrverbote (wohl auch benziner betreffend) und die Londoner fangen demnächst an, Verbrenner verbote für die Innenstadt zu testen


    ganz so absurd und einzigartig, wie die in mehreren Foren verlinkte Grafik es darstellt, sind die Dieselfahrverbote nun nicht

    Aber genau da liegt das Problem. Wir verarschen uns selber von vorne bis hinten. Erst stellen wir die Messgeräte wie in Stuttgart direkt an die Straße nach einem Tunnel und wundern uns, dass Feinstaub und NO's Werte so hoch sind. Dann führen wir Unweltzonen ein, und vergeben Abgasprämien damit sich die Leute einen GLE oder einen Q7 3.0 Tdi kaufen, der aber kaum AdBlue verbrauchen darf um dann festzustellen, dass dadurch ja das Abgas nicht korrekt gereinigt wird. Dann kommen noch zusätzliche Manipulationen hinzu und die kacke ist perfekt. Andere Länder/Städte müssen übrigens keine Zonen einführen, da dort die Messgeräte auf einem Hausdach stehen und nicht 2m neben der Fahrbahn.

    Also Rüdi: es kann ja wohl nicht sein, dass du so eine falsche Grafik postest ;).

    Dieselfahrverbote gibt es nur in einzelnen Städten oder Straßen ^^. Bitte färbe ausschließlich 3 Pixel schwarz um das ganze Realitätsnah zu gestalten.

    top danke! würde aber wohl zur CED version greifen...


    ist 5.0 auch noch ok darauf mit kleinerer finne? dann wäre mein windbereich abgedeckt, evt dann in zukunft ein kleines waveboard mit 5.0-4.5. aber bis dahin sollte der 5.0er wenn möglich auch auf das board passen..

    Ich denke, dass man mit deinem Gewicht und der passenden Finne das 106er mit einem ~4,7 - ~7,2er Segel gut bewegen kann. Für deine 3 genannten Segel ist das 106er definitiv die beste Lösung. Sowohl Volumen/Körpergewicht, als auch das Brett an sich, als auch deine Segel passen ja perfekt in die Sparte Freemove/Crossover.

    Welcher seit mehreren Jahren durch Wassernebeldüsen und automatische Waschanlagen anscheinend sehr erfolgreich eingedämmt wurde. Was wäre deiner Meinung nach die Lösung?