Posts by lix

    Ging mir neulich auch so. Seit dem ich Foile kann ich im Dümpeln irgendwie nur noch sehr schwer Höhe laufe. Irgendwie ist man da aus der Übung....

    Möchte nicht wissen wie ich mich anstellen werde wenn ich nach 2 Jahren mal wieder auf mein 100l Windsurfbrett steige. Das wird sicherlich interessant.

    Geht mir ähnlich wie dir.

    Meine besten durchgeflogenen Halsen die ich bisher gemacht habe waren die bei denen ich mit dem Kopf wo anders war.

    Wenn ich mich konzentriere und eine schöne Halse machen will dann klappt zwar meist der Teil auf den ich mich konzentriere gut dafür vermassle ich dann was anderes.

    Das breite Endstück der AL360 Slalomgabeln braucht niemand, ausser du fährst Formula mit den entsprechenden Kursen. Ich kenne kein Segel, was normal getrimmt ist und am Leeholm der Gabel anliegt.

    Das Standardendstück der Slalom und RTE sind gleich und haben Rollen für Trimeinrichtung? Wie breit ist es den?

    Mein 8.5er Foilsegel ist ziemlich bauchig und liegt an meiner derzeitigen Gabel schon mehr an als mir lieb ist. Die ist vorne 47cm (Innenseite Holm) / 50cm (Mitte des Holmes) breit und hinten ca. 11cm.


    Warum hast du das breite Endstück genommen? Ist die RTE schmäler als die Slalom? Oder fährst du Formular mit ensprenden Kurse wie Totti oben schreibt. ;-)

    Hast du ein breites Endstück bei der AL360?


    Was hat dir am Kork Grip nicht gefallen?



    So wie ich das jetzt sehen nehmen sich die AL360 mit breitem Endstück und die x-Boom Slalom Gable nicht viel.

    Trimmsystem, Verstellbereich, Gewicht und Preis in etwa gleich.

    Größter unterschied scheint der Grip zu sein und das man beim X-Boom noch etwas mehr individualisieren kann.

    Bei der AL360 muss ich noch ein Trimmsystem dazukaufen und montieren.


    X-Boom hat als einziger Hersteller eine spezielle Foilgabel mit Trimmsystem Möglichkeit. Die ist nochmal leichter hat dafür aber eine kleineren Verstellbereich. Mhh das schränkt glaub ich schon etwas ein. Da könnte ich nicht mal ein zukünftiges 6.7-7.0 mit fahren. Werde ich wohl ehe nicht machen.

    Wir wollten schon eher in den Norden Richtung Küste. Wir kommen aus dem Süden. Man fährt halt gerne wo anders hin im Urlaub.


    Ich war selber schon ein paar Mal am Tegernsee. Da geht es ganz gut zum Foilen wenn das Wetter gut ist und nicht zu viele Wolken am Himmel sind. Da hat es früh bei Sonnenaufgang den Bergwind und nachmittags gibt es oft mal Thermik.

    Walchensee ist ja auch bekannt als gutes Thermikrevier. Da war ich einmal. Da ist es mir meist zu voll.


    Mich wundert nur das es hier in Deutschland nichts gibt an der Küste...

    Oder es mir nicht bekannt ist.

    Ja an die Seen um Leipzig hatte ich auch schon gedacht. Seewasser kommst du aus der Gegend?

    Welche Surfschule ist das mit den Foilkursen? Camp David?

    Kannst du mir noch Tipps geben wo es schöne Ferienwohnung am Wasser gibt?

    Welche der Seen sind zu empfehlen?


    Ja musste leider auch schon feststellen, dass bei allen Spotguides die ich so kenne leider jegliche Eignung fürs Foilen fehlt.

    Der einzige Nachteil der Ultralight Gabeln sind die nur 30 cm verstellbereich. Aber da es jede Größe gibt reicht es locker für 3 Segel

    Ja 30cm ist nicht gerade viel. Im Moment zwar kein Problem. Aber wenn man dann mal seine Segelpalette umstellt könnte das eng werden.

    3 Segel klappt bei mir nicht mit 30cm Verstellbereich.

    Ich gehe im Moment von 8.5 auf 6.4 beim Foilen. Da würde es nicht mal mit den beiden Segeln klappen. Wenn das 6.4er getausch wird wird es wahrscheinlich durch 6.7-7.0 ersetzt. Die haben 190cm Boom und das 8.5er braucht 230cm. Das sind 40cm. :-(

    Kleine Segel könnte ich auch auf meiner kleinen Streamlined Gable fahren die geht bis 210. Dann aber ohne Trimmeinrichtung. Und die ist recht schmal mit 39cm.

    Wie lange fädelt man da? Da muss man das ganze Trimmsystem neu fädeln, oder?

    Du hast auch einen X-Boom?

    Ich bin ziemlich sicher dass alle kleinen Slalomgabeln auch schon immer nur 3 Rollen hatten. Dadurch das Foilsegel den Bauch etwas weiter vorne haben geht das auch bei den großen foilsegeln. Verhakt sich der Tampen aber evtl. etwas öfter in der trimmrolle des Segels. Ich bevorzuge 5 Rollen. Jan macht aber meistens die Gabeln eh auf Bestellung deshalb jederzeit möglich.


    Die Slalomgabeln bis 225 waren auch immer schon sehr dünn. Bei. Foilen ist nicht soviel Belastung wie bei Formula und großen Slalomsegel. Deshalb sollte das schon passen. Ist sehr schön zu greifen und trotzdem sehr steif! Ich habe mir zum foilen aber andere Endstück für meine formulagabeln machen lassen.

    Mein Segel hat nur eine Öse und keine Trimmrolle. Kann man die nachrüsten?


    225cm finde ich extrem knapp. Ich würde mindesten 230 besser noch 235cm nehmen. Braucht die Trimmrolle nochmal extra Platz?


    Was hast du für Endstücke fürs Foilen?

    -sie ist 500 gr leichter und leichter ist abesser :-) = aber eben auch dünnwandiger und mit Carbonlever. Die normalen X-Boom sind für die Ewigkeit ... aber die Ultralight Foil ist eben nicht auf die Steine zu knallen et cet.

    -habe die Ultralight Foil x-booms 195-220 cm with head MauiSails+carbon frontend lever + tail end 13cm 3 rollers

    -nein - beim Phantom RF 8.0 reichen 3 Umlenkrollen absolut - normal bei SL sind 5


    Bist du von dem Gabelbaumkopf mit Carbonlever überzeugt?

    Ich mag den Streamlined Kopf an meiner kleinen Gabel super gerne. Super direkte Kraftübertragung. Kein wackeln nichts.

    Der Stanard Aeron Gabelkopf bei meiner großen Gabel ist da nicht so gut.

    Wenn du dich mit Startschot leichter tust ist eine schlanke Gabel genau das falsche. Du nimmst ja die Startschot in die Hand um das Rig vorne weiter aufzurichten.

    Extra foilgabeln sind meistens nur extraleicht.

    Trimmsystem macht beim foilen ab 7m² definitiv Sinn.

    Das mit der Startschot war mit meiner kleinen Gabel und meinem 6.4er. Die hat eine maximale Innenbreite von 39cm. Bei meiner großen Gabel mit 8.5 mach ich das eher selten mit der Startschot.


    Ist ein breites Endstück besser zum Foilen oder eher nicht?

    Die X-Boom Foil-gabel ist 500 gramm leichter als die Slalomversionen von X-Boom, die ich habe, ist hinten anders geschnitten, hat ein integriertes Trimmsystem (mit weniger Umlenkrollen als die Slalomversionen), einen Carbonlever am MauiSails-Boomhead und ist deutlich fragiler als die SL-Versionen.

    Ich finde sie super und besser als meine X-Boom Sl-Gabeln.

    Fragiler klingt nicht sehr positiv. Warum ist sie besser als die SL-Gabel? Was hast du für eine Größe?

    Machen die weniger Umlenkrollen irgendeinen Unterschied?

    es gibt hier gefühlt 345 threads zu carbongabeln, schau da einfach mal durch


    integriertes trimmsystem würde ich aus verschiedenen gründen nicht wollen, ist aber sicher gescmackssache - ich kenns nur bei NP


    meine standardempfehlung al360 RTE, al360 slalom, X booms, oder als preisleistungshammer Point7 ab modelljahr 2020

    Hi c-bra,


    ja es gibt schon viele Threads über Carbongabeln. Ich wollte hier eher wissen welche sich besonders fürs Foilen eignen. Einige Hersteller bringen ja schon eigene Gablen extra fürs Foilen heraus.

    t36 hat glaub ich eine extra Foilgable. Vielleicht kann er mal schreiben wo der Unterschied zu einer normalen Slalomgabel besteht und ob er einen Unterschied zu einer normalen Slalomgabel merkt.


    Ich glaub fürs Foilen ist eine Gabel ganz gut die vorne nicht allzu breit it, damit man noch einigermaßen über dem Foil steht und nicht zu weit außen hängt. Hinten muss sie aber breit genug sein damit das Segel nicht zu sehr anliegt.
    Soweit meine Theorie.


    Ist eine Gable mit breitem oder mit schmalen Endstück besser zum Foilen geeignet?


    Muss ich beim Trimmsystem irgendetwas beachten? Passt da jedes zu jeder Gabel und zu jedem Segel?

    Hallo


    im Moment benutze ich für mein Ezzy Hydra Pro 8.5er Foil-Segel eine ältere 180-240 Alu Gable. Mir fällt jetzt immer mehr auf dass das nicht optimal ist.

    Auf Am-Wind Kursen hab ich zu viel Bauch im Segel. Auf Halbwind Kurs geht es dann wieder.

    Dann nimmt der Wind zu und der Druckpunkt im Segel wandert etwas. Da würde ich dann gerne das Segel etwas dichter ziehen. Manchmal mach ich das dann im Wasser schwimmend. Aber das ist umständlich.

    Weiter liegt das Segel sehr stark an der Gabel an im Leichtwind-Trimm. Eigentlich die komplette Gabel sogar noch bei dem Trapez Tampen.


    Jetzt überlege ich mir meine alte Alu Gabel durch eine neue Gable zu ersetzen die Rollen hinten hat und die man mit einem Trimmsystem verwenden kann.

    Hatte bis jetzt noch nie ein Trimmsystem an der Gabel wäre das erste Mal.

    Wie macht man das den dann beim riggen? Muss man da den Tampen jedesmal komplett durchfädeln oder kann man den Loopen?


    Was für Gabeln könnt ihr empfehlen? Gibt es schon welche mit vorinstalliertem Trimmsystem?

    Auf meinem Segel steht Boom 209-223cm. Ich hab meine alte Gabel meist auf 220 ausgezogen. Bei starkem Wind auf 225cm.

    Mast ist der empfohlene Ezzy 460cm RDM Mast.

    Meine derzeitige Alugable ist 180-240 mit einer maximalen Innenweite von 47cm und hinten an den Pins ist sie 11cm breit. Das ist etwas zu schmal für das Segel. Segel liegt an den Holmen an.


    Die AL360 Foil Gabel sieht gut aus. Hat die einen Rollenblock hinten?

    Was für andere Gablen könnt ihr empfehlen?


    Für meine kleineren Segel hab ich eine Streamlined Carbon Gabel in 160-210. Die ist viel steifer als meine große Alugabel. Besonders das Kopfstück sitzt bombenfest. Da kann man viel besser Druck nach unten geben. Die Alugabel gibt hier etwas nach wenn man über die Gabel nach unten drückt.


    Viele Grüße

    Lix

    Hi,


    will im September für 2 Wochen Windfoil(Surf-) Urlaub in Deutschland machen. Früher als ich noch Windsurfen war (und noch nicht foilen) war ich oft auf Rügen oder Fehmarn zum Windsurfen wegen dem schönen Stehrevier dort und weil es dort Unterkünfte direkt am Wasser gibt.

    Jetzt wo ich hauptsächliche Foile ist der große Stehbereich eher ungünstig.

    Will dieses Jahr mal was neues ausprobieren.


    Hier ist meine Wunschliste:

    • guter Flachwasser Spot zum Foilen (Keine Seegrass, keine Untiefen, tief genug 1m min)
    • Unterkunft direkt am Wasser oder wenigsten in der Nähe und man kann dann direkt am Wasser parken
    • Wäre super wenn da noch andere Foiler sind so dass man sich was abschauen und etwas battlen kann
    • echter Luxus wäre wenn man da bei erfahrenen Foilern Kurse machen kann
    • einigermaßen Windsicher


    Könnt ihr mir was empfehlen?


    Viele Grüße

    Lix

    Ich fahre den Starboard Race Plus und habe keine Probleme den auf jeden erdenklichen Kurs schnell zu fahren, ist aber wahrscheinlich auch Übung. Auf Amwind musst du das Segel ja recht offen fahren da du es sonst überziehst, aber hängt ja auch davon ab welchen Winkel du zum Wind fährst. Deswegen gibt es ja auch spezielle Foil Segel und es wird immer größer gefahren als für Halbwind nötig.

    Ist halt sehr viel Übung nötig.

    Die Schott packe ich auch manchmal um bei 0 Wind wirklich noch am Fliegen zu bleiben, aber sonst bringt es dir nicht viel, man sieht es ja auch fast nie bei den Profi Racern.


    Grüße Eike

    Hi Eike,


    wenn ich gut angepowert bin kann ich auch auf Am-Wind Kurs schnell fahren. Mich hat nur überrascht, dass ich unterpowert auf Halb- und leichten Raumwindkurs doch relativ schnell war.

    Du schreibst ja auch das größer gefahren wird als auf Halbwind nötig. Das wars wahrscheinlich bei mir. Mein Segel war gerade groß genug um damit auf Halbwind Kurs fahren zu können.


    Gruß Lix

    Hallo Erfahrene Foiler,


    neulich war auf unserem See mal für längere Zeit der Wind sehr konstant und gleichmäßig so das ich etwas rumspielen und ausprobieren konnte. Leider war er auch sehr schwach aber konstant. Eigentlich war mehr vorhergesagt und anfangs war auch etwas mehr Wind so dass ich mit meinem 6.4er unterwegs war. Der Wind langte gerade so dass ich mich mit vollem Körpereinsatz aufs Foil pumpen konnte. Etwas fächern eingehackt hat bei weitem nicht gelangt. (Surfer mti 8er Freerace Segeln sind nicht ins Gleiten gekommen. Zwei drei Kiter mit Foils waren noch draußen am Fahren. Andere Kiter waren aber am Schwimmen weil sie ihren Schirm nicht mehr gestartet bekommen haben aus dem Wasser)

    Einmal auf dem Foil ging es dann ganz gut. Mann musste nur sehr vorsichtig sein und aufpassen dass man das Segel nicht vorne zuzieht und so die Power abwürgt.

    Hab dann mit der vorderen Hand die Gable losgelassen und die Aufholleine gegriffen. Das hat mir sehr geholfen das Segel nicht zu überziehen und die Power im Segel zu behalten. Das ging sogar erstaunlicherweise noch ganz gut in der ein oder anderen Böe.

    Macht ihr das auch? Auch bei stärkerem Wind?

    War überrascht wie gut das geht. Hat dazu auch noch die vordere Hand entspannt.


    Hatte aber etwas Probleme Höhe zu laufen. Musste mich richtig drauf konzentrieren. Ansonsten wenn es etwas mehr Wind hat habe ich meist das gegenteilige Problem das ich immer viel zu viel Höhe laufe.

    Auf Halb-Wind Kurs war ich auch relativ schnell für den wenigen Wind - so 17-19knt. In der Böe auch mal 20knt. Hat mich etwas überrascht das es trotz wenig Wind doch so schnell ging. Um so mehr hat mich erstaunt dass ich sobald ich Höhe laufen wollte so langsam wurde und richtig schauen musste das Brett in der Luft zu halten. Und dann waren auch nur leichte Am-Wind Kurse drinnen. Nicht das was ich sonst so mit dem Foil gewohnt bin.


    Geht euch das auch so?


    Größeres Segel hätte wahrscheinlich geholfen.


    Es war noch ein andere Foiler draußen mit mir. Er ist 10kg leichter hatte 0.9qm weniger Segel und einen Infinity 76 Wing. Er war etwas langsamer konnte aber etwas besser Höhe laufen als ich. Ich hatte mein 6.4er und den Loke Performance Wing mit 800ccm Fläche.


    Bin auf eure Erfahrungen gespannt.


    Viele Grüße

    Lix

    Mach dir nicht so viele Gedanken über die Wings. Als Anfänger brauchst du dir da nicht den Kopf machen.
    Alle neueren Foils die als Anfänger-Windsurf-Foil verkauft werden sind inzwischen recht gut.


    Die Wings müssen immer zum Foil passen. Verschiedene Wings verschiedener Hersteller lassen sich nicht immer leicht vergleichen. Die Fläche, Breite eines Wings alleine sagen da recht wenig aus. Es kommt auch sehr stark auf das Profil an, die Fuselage und den Backwing.