Posts by surfred007

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Hab ein gebrauchtes Manta 69 (110l) aus 2011 im Auge, allerdings sehe ich am Photo auf der Unterseite keine Cuts Outs im hinteren Bereich, was mich ein bischen irritiert. War doch zu diesem Zeitpunkt bei Slalomboard bereits generell üblich, oder? Irgendein Grund, warum die da nicht erforderlich/sinnvoll waren?

    c-bra : Wenn du nicht so auf Geschwindigkeit aus bist, nimm dir ein slingshot mit infinity flügel, da sind auch im Basis Set beide "Anschlüsse" dabei. Ein "Wohlfühl-Foil", wird dir auch der Willy bestätigen.....

    Der einschlägige Tenor in den Kiteforen ist ja, dass es mit abgesägter Fuselage oder ohne Stabilisator zwar geht, das braucht aber dann extremes Feingefühl, nichts für den Normalo-Surfer/Foiler. Das hier scheint mir aber in die Richtung zu gehen, dass auch für diese Gruppe ein fahrbarer Flügel entwickelt wird (obwohl auch dieser Tester sozusagen zu den Gurus gehört) und die Geduld bring ich auf......

    Wenn's das dann auch fürs Windfoilen gibt, bin ich dabei:



    Was mich am meisten am Foilen stört ist die Sperrigkeit des (zusammenbebauten) Dings beim Autotransport und jedesmal komplett zerlegen ist mühsam....

    Ja, der Anfangswiderstand ist höher, den genauen physikalischen Grund kann ich dir leider nicht sagen, wahrscheinlich wie du sagst die größere Fläche und damit verbunden die höhere Reibung. Beim Durchgleiten schauts schon anders aus, allerdings mußt du auch hier bedenken, dass am untersten Windlimit konzentriertes aktives Fahrverhalten erforderlich ist (zeitweiliges Abfallen und konsequentes Dichthalten) und auch das kann anstrengend sein. <X

    Du mußt dir im Klaren sein, dass so eine lange Finne nur was bringt, wenn du bereit bist, beim Angleiten im untersten Grenzbereich wie wild zu pumpen. Meiner Meinung nach ist die 56er auch fürs 9.6 ein guter Kompromiss, da warte ich lieber auf eine Böe die 1/2 Kn stärker ist und bin nachher nicht k/o, überhaupt wenn es nachher womöglich sowieso um ein Quäntchen zu wenig ist....

    Wenn ich ab und zu meinen alten F2 Lightning aktiviere schmeiß ich meine Whitewater Supernatural in 36 rein und das funktioniert auch mit 10er gut. Lang und schmal braucht wie gesagt nicht so lange Finnen. Aber entweder ich hab was überlesen oder du hast (noch) nicht gesagt, was für ein Baord das ist.....

    6.7 ist bei deinem Gewicht für den Traunsee etwas zu klein (ausgenommen für die paar guten Frühwindsessions im Jahr...) und 5.7 für den Neusiedlersee oft zu groß. Wenn du mit einem Mast auskommen willst, nimm das 7,2er und hoffe, dass du am Neusiedlersee nicht zuschauen mußt, wenn du nix kleineres als 5.7 hast. Die ideale 2-Segel Abstufung bei deinem Gewicht und für diese Haupt-Spots wäre meiner Meinung nach ca. 7.5 und 5.0, aber das geht nicht mit nur einem Mast....

    Ich hab mir mittlerweile schon einiges an zusätzlichen PB Finnen besorgt/geborgt und werde testen/berichten. Zum Neusiedlersee: momentan ginge es noch problemslos mit einer 48er und selbst wenn es im Sommer wieder drastisch runtergeht, würde es an den meisten Spots - außer Podersdorf - problemlos gehen. In Podo hast du allerdings das Problem, dass es es - speziell an Leichtwindtagen - mühsam ist "mal kurz rauszugehen um zu schauen ob es jetzt geht" weil das kurz rausgehen heißt dann 200m oder mehr.....

    Danke für euren Input. Wie gesagt, ich war sowieso positiv überrascht, dass das mit den 9.6er und den 34ern so gut funktioniert und ehrlich gesagt: viel mehr Verbesserung wär da sowieso nicht mehr möglich, das ist unrealistisch - da würds keine Foiler geben ;). Aber ich hab noch eine 38er in PB, eher Slalom-Form, da werd ich mich jetzt auf die Suche unter den Neusiedlersee-Kollegen machen, ob wer eine (sehr) ähnliche hat und dann kann ich event. testen....

    Nachdem ich heuer bereits nach den ersten Sessions am Neusiedlersee sehr skeptisch bis, was den weiteren Verlauf der Wasserstandskurve betrifft, bin ich von meinem Vorhaben abgegangen, mir ein anderes Foil zuzulegen und hab den gegenteiligen Weg eingschlagen: Hab mir gebraucht einen fetten Twinser Freerider zugelegt, ein Hifly Madd 162. Heute ein Leichtwindtag (mit vielen on/offs wie meistens….), also perfekt zum Testen. 9.6er Sunray und die beiden 34 Freeride Finnen, die dabei waren. Wie erwartet Spin-outs unmöglich und das Fahrgefühl ist auch nicht so „fad“ wie man ab und zu hört. Und von der Gleitquote sage ich jetzt einmal, dass kaum bis wenig Unterschied zu merken war, als wenn ich mein 130er Slalomboard + 48er Finne verwendet hätte. Aber ich bin Perfektionist, deshalb meine Frage an die Leute, die Erfahrungen mit Twinser Boards haben: Glaubt ihr macht es Sinn, statt den 2 Freeride Finnen 2 Grasfinnen zu besorgen, um mehr Fläche zu erhalten? Oder ist der Unterschied vernachlässigbar?