Beiträge von Buchsbaumhecke

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Warum willst du nicht die Finne testen, die der Hersteller mitliefert? Man müsste ja eigentlich unterstellen, dass das die bestmögliche Kombination ist für den durchschnittlich gewichtigen Surfer.

    Meinetwegen auch mit der mitgelieferten Finne, aber ich glaube / hoffe es ist klar geworden worauf ich hinaus wollte...

    Ich finde die Testbedingungen grundsätzlich wenig aussagekräftig.


    Meiner Meinung nach sollten z.B. bei einem Segeltest ALLE Tester mit den gleichen Boards und Finnen unterwegs sein. Die Beurteilung sollte dann einen Schnitt aus den Ergebnissen einens jeden Testers pro Segel geben. Das würde aber voraussetzen das auch jeder Tester mit jedem Segel aus der Testreihe gefahren ist.


    Umgekehrt müssten bei einem Boardtest die Segel und Finnen gleich sein.


    Aber ist zu aufwendig und wird (leider) nicht gemacht...


    Jeder beurteilt und empfindet ein und das selbe Material nunmal anders, und bei den Testbedingungen unter denen die SURF testet kann ich kein glaubwürdiges und vor allem neutrales Ergebnis ableiten.

    Nun weiß ich leider noch nicht, welches Modell ich kaufen soll. Meiner Recherche nach, soll es 4 verschiedene Modelle geben. Welches Modell könnt ihr empfehlen?

    Mir wäre wichtig, dass es keine Halterung mit Tripodadapter ist, da ich mit mit diesen kleinen Adaptern zum draufschrauben im Winterurlaub keine guten Erfahrungen gemacht habe.

    Es gibt zwei verschiedene Adapter / Befestigungen:


    Tripod-Adapter und GoPro-Adapter- guck einfach nach einem Set wo der GoPro Adapter schon mit bei ist (http://flymount.com/product/gopro-adapter-for-flymount-original/)


    z.B. dieses Set:


    https://www.camforpro.com/flymount-v4-universalbefestigung/

    Hallo,


    ich selbst benutze die Flymount. Mal abgesehen vom Preis finde ich die Verarbeitung und die sehr gute Befestigung absolut Top. Als Adapter für die GoPro habe auch auch extra diesen GoPro-Kugelgelenkadapter dazu gekauft. Da wackelt absolut nix - egal ob am Gabelbaumende oder am Masttop montiert (und nach einem Sturz ist die Kamera auch immer noch da wo sie sein soll). Des weiteren sind die Innenseiten der Klammer ja mit einem dünnen Gummi beschichtet, somit habe ich da auch keine Bedenken das die Masttasche beschädigt werden könnte.


    Bei der Masthero gefällt mir allerdings das ich die GoPro quasi in Fahrtrichtung montieren könnte, bei der Flymount ist am Mast eher nur eine einseitige Montage / Aufnahme möglich (siehe Profilbild). Ich habe für mich noch keine Möglichkeit gefunden die GoPro mit der Flymount so am Mast zu montieren im auch in 'beide Fahrtrichtungen' etwas sehen / filmen zu können.


    Die Videoaufnahme nutze ich sehr gerne um einen Abgleich zwischen Selbstwahrnehmung und Istzustand (Körperhaltung usw.) zu machen, weniger im irgend einen Actionmovie zu drehen, und da finde ich es dann sehr schade das ich die Hälfte der Aufnahmen dann nur Segel / Board sehe und nicht mich selbst.

    Und wenn ich SUP fahre (ganzjährig - wenn kein Eis mich aufhalten kann) dann ja immer ohne Neo. einmal hatte ich den halt zum Test an, und dachte erst der ist kaputt, weil es arschkalt im Wasser war. Als ich dachte das Ding war ein Fehlkauf wurde er dann endlich warm. Aber nach 3min bin ich ja schon 100x wieder auf dem Board, wenn ich eines Tages mal reinfallen sollte.

    ... komisch, ich würde (ausser bei sehr sommerlichen Temperaturen) wohl dazu tendieren immer einen NEO anzuziehen. Wenn ich doch mal nass werde ist es mir im NEO 1000x lieber als ohne! Der kurze Moment wo es vielleicht 'kalt' wird im Vegleich zu der lange Zeit wo ich nass frieren müsste. Selbst auf einem Inddo-Becken war es mit Shorts und Lycra nachdem ich einmal reingefallen bin, nach einer halben Stunde doch schon sehr frisch - daher für mich: im Zweifel mit Neo!


    (und wenn es sonnig ist ziehe ich einfach ein helles Lycra über und schon ist es auch im Neo erträglicher)

    Also habe ich keine Möglichkeit, mit einem Mac ein Firmwareupdate zu fahren?

    Die USB-Treiber und Software gibt es nur für Windows.


    Vielleicht kannst du ja mal mit LUKE von Locosys nochmal Kontakt aufnehmen ob für Mac auch noch was geplant ist. Alternativ wäre es ja vielleicht möglich wenn man die Firmware über den USB-MSC Modus auf die Uhr packen könnte und sich die Firmware dann 'selbst' aktualisiert...


    Man merkt deutlich daß das Produkt noch sehr an die Benutzervorstellungen angepasst werden muss...


    Du kennst doch bestimmt jemanden der dir deine Uhr mal fix aktualisieren kann, oder? ;)


    (ansonsten Ostern... :P)

    was kann die neue Firmware im Vergleich zum Vorgänger?

    In der PDF-Datei sind die Bedienung und Funktionen relativ übersichtlich dargestellt. Mit welcher Firmware vergleichst du - mit der letzten BETA oder der ersten OFFIZIELLEN? Allgemein kann ich sagen das es hetzt die Möglichkeit gibt die Uhrzeitanzeige zu wechseln zwischen 12h/24h und man den Sleep-Modus zu deaktivieren, d.h. das die Uhr quasi auch als 'Armbanduhr' genutzt werden kann.

    Das Software-Utility wurde überarbeitet, so dass die neuen Optionen und Einstellungen jetzt in dem Utility ausgelesen und auch exportiert werden können. Die Funktionen der Möglichen Anzeigen sind jetzt etwas zu 'umfangreich' um das schnell zu beschreiben, dazu bitte einmal in die PDF's einlesen GW-60 ALPHA-RACING-NOTES.pdf


    Ist das mit einem Mac zu erledigen?


    Das Programm für die Firmware-Updates ist leider nur ein Windows Programm, die USB-Treiber gibt es auch nur für Windows. Es ist lediglich möglich bei der GW-60 die USB-Funktion umzustellen auf 'Mass Storage Class (MSC) mode' umzustellen so das die Uhr wie ein USB-Stick auszulesen ist - es können dann aber nur die LOG-Files runtergeladen werden.

    Heute wurde eine neue FINAL Firmware für die Locosys GW-60 auf GPS-Speedsurfing veröffentlicht:


    Die einzelnen Dateien habe ich (soweit möglich) mal hier unten mit angehängt. Es gibt auch eine neue Version vom Download-Utility (die vorherige Version muss erst deinstalliert werden!).


    Leider kann ich aufgrund der Dateigröße nicht alle Dateien als Direktdownload hier einfügen, dort wo es nicht möglich ist verweisen die Links auf die Urprungsdownloadquelle. Die Dateien(Quelle) stammen zum einen direkt von der Herstellerseite LOCOSYS [EXTERNER-LINK] oder von der Google-Drive Downloadseite von GPS-Speedsurfing Google-DRIVE [EXTERNER-LINK] und wurden von mir zur Übersicht lediglich zusammengetragen und einzeln aufgeführt. Vielleicht hat ja ein Admin die Möglichkeit für diesen Thread die Downloadlimitierung zu ändern so das alle dateien hier direkt einzeln verfügbar gemacht werden können.


    GW-60 FW V1.2A0314B - Firmware-ZIP

    GW-60 FW V1.2A0314B - Release Notes

    GW-60 FW Installationssoftware

    GW-60 Alpha Racing Notes V1.3


    (siehe Anhänge)


    GW-60 Utility Installer [EXTERNER-LINK]

    GW-60 USB-Treiber und QUICK-Start Guide [EXTERNER-LINK]

    Also ich finde jetzt eigentlich nicht das die Patrik Boards 'zu teuer' sind - als ich mir damals den Freerider ausgesucht habe und mit anderen Listenpreisen verglichen habe war für mich eindeutig klar das ich bei den Patrik Boards mehr für das Geld bekomme.

    Welcher andere Hersteller hat denn für 1899€ Karbon und Kevlar bei seinen Freerider verbaut und dabei ein so geringes Gewicht? Andere Hersteller haben dann für den gleichen Preis Glasfaser und Holz verbaut...


    Die F-Race haben im Deck ebenfalls Carbon/Kevlar verbaut und im Unterwasserschiff Carbon/Fiberglas. Jetzt guck erst mal was die andere Boards an Materialien verbaut haben, und dann guck nochmal auf den Preis UND Haltbarkeit...

    Ich finde das alles sehr spannend zu lese hier - allerdings kenne ich mehrere die mittlerweile von ihren Slalomboards auf Freeraceboards umgestiegen sind, gerade weil der Hauptschwerpunkt wohl mehr in längeren Sessions als in wildes rumheizen geht...


    Ich werde erst mal bei meinen Freeridern bleiben bis sie mir zu langweilig geworden sind. Auch mit denen kann ich Spaß haben, heizen und an meine persönlichen Grenzen gehen...


    Jeder muss es letztendlich für sich selbst herausfinden, und da hilft nur selber fahren, testen und probieren. Leider muss man wohl in diesem Sport 'Lehrgeld' bezahlen bis man das Equipment hat das einen zufrieden macht - und jeder hat da seine eigenen Schwerpunkte, Vorlieben und Erfahrungen.


    Es wird Zeit das wir alle wieder aufs Wasser kommen - ich glaube wir sind alle 'untersurft'... :S


    Dümmer-Open 2017 vom 22.04.2017 - 20.05.2017 (Standby-Phase)

    Der WSCD (Windsurf Club Dümmer See) veranstaltet auch dieses Jahr wieder die DÜMMER-OPEN. Es handelt sich bei der DÜMMER-OPEN um eine ‚Jedermann-Regatta‘ ohne Materialbeschränkung. Für die diesjährige DÜMMER-OPEN wurde eine Standby-Phase vom 22.04 – 20.05 festgesetzt. Bei guter Vorhersage wird den Donnerstag vorher und am Freitag endgültig auf der Facebook-Seite des WSCD und per E-Mail Verteiler informiert.


    Kontakt und Anfragen entweder direkt über die öffentliche Facebook-Seite des WSCD:


    WSCD der Surfclub am Dümmer


    oder per E-Mail:


    E-Mail WSCD reisensportspass@aol.com


    Bereits im vergangen Jahr konnte der WSCD durch die Veranstaltung der IDM (Internationalen Raceboard Meisterschaft) sein Organisationstalent unter Beweis stellen (siehe auch Bericht in der SURF 10/2016 Seite 77).



    (Zur Info: Ich selbst bin kein Mitglied im WSCD, richtet eure Fragen also bitte direkt an den WSCD und nutzt dabei eine der oben aufgeführten Kontaktmöglichkeiten. Dennoch werde ich weitere Info’s zur Veranstaltung hier bekannt geben sobald ich etwas erfahre)

    Da freue ich mich ja jetzt schon meinen neuen F-CROSS 112 auszuprobieren... Die Segelrange die ich (geplant) habe zu nutzen soll 6,5m², 5,8m² und maximal 5,3m² sein - bei aktuellem 'Kampfgewicht' von 93Kg...

    Ich habe schon 'nen Mastprotector und auch dieses Ding ausprobiert was man vor dem Mastfuss in der Mastschiene montiert - Fakt ist bei einem Schleudersturz in Gleitfahrt sind meine Boards trotzdem beschädigt worden...

    Der Schaden ohne Schutz wäre sicherlich größer gewesen.

    Man darf nicht vergessen welche irren Kräfte da auftreten müssen. Wie lang ist der Weg von 'oben' bis 'unten', und in welch kurzer Zeit ist der 'zurück' gelegt (1m in unter einer halben Sekunde?) - was soll da noch wirklich halten?

    Ich nutze trotzdem auch weiterhin meinen Mast-Protector, denn wie der Name sagt, ich möchte auch den Mast 'schützen' sofern möglich...


    Falls ich diese Saison wieder so viel Pech habe und ein Board beschädige werde ich mich auf jeden Fall mit den Board Protektoren von kaktus beschäftigen. Zur Haltbarkeit muss Kaktus am besten selber etwas sagen - aber ein Restrisiko wird immer bleiben!

    Ich kann dir eventuell eine gebrauchte GARMIN FORERUNNER 310 XT anbieten, allerdings möchte ich erst ein paar Tests / Vergleichsmessungen mit meiner neuen LOCOSYS GW-60 machen und diese gleichzeitig auf 'alltagstauglichkeit' testen.


    Es gibt bei der GARMIN FORERUNNER 310 XT wohl die Möglichkeit einen Brustkurt über ANT+ und auch Trittfrequenzmesser (?) zu koppeln. Allerdings hatte ich immer wieder mal sehr hohe Spitzengeschwindigkeiten jenseits von 'Gut und Böse' (Top waren 120 km/h) daher bin ich ein bischen an der Genauigkeit / Zuverlässigkeit am zweifeln. Ich habe mir aber bisher auch noch nicht die ühe gemacht die Daten am Computer nachträglich auszuwerten / nachzubearbeiten, sonder die einzelnen LOG-Dateien lediglich zu GARMIN-CONNECT hochgeladen. Ich habe aber den USB-ANT+ Adapter auf meinem Android Tablett zum laufen gebracht und lese die einzelnen LOG-Dateien im 'Rohformat' aus und habe somit auch die Möglichkeit eine 'unverfälschte' GPX-Datei zu erhalten die dann auch in anderen Programmen (z.B. GPSResults) zu verwenden / bearbeiten.


    Insgesamt hat mir an der Uhr sehr gut gefallen das ich bis zu vier einzelne Fenster auf einer Übersicht darstellen kann und die gewünschten Inhalte individuell auswählen kann (z.B. Uhrzeit, Gesamtstrecke, Top-Geschwindigkeit und Fahrzeit seit dem letzten manuellen Start).


    Vom Tragekomfort her fand ich die GARMIN FORERUNNER 310 XT sehr angenehm, Armband war mir immer ausreichend lang genug (bei der LOCOSYS GW-60 ist es eher kurz), die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber sie ist halt ursprünglich für Laufen, Radfahren und schwimmen ausgelegt....

    So, hier einmal die letzte BETA-Versionen und eine 'offizielle Version' mit der Funktion die Uhr bei der GW-60 auch dauerhaft zu aktivieren (GW60_FW_V1.0G1206). Es sind die Dateien die ich von gps-speedsurfing.com runtergeladen habe.


    Ich habe die Uhr bis jetzt nur per 'zu Fuß', oder im Auto getestet, kann eigentlich nicht bestätigen das VMAX nicht angezeigt wird. Ich habe mal eine PDF-Datei mit angehängt wo die neuen zusätzlichen Einstellungen etwas genauer erläutert sind. Es ist ja nun möglich mehrere Screen zu 'aktivieren' und dessen Inhalt anzupassen.


    BETA-FIRMWARE:


    GW60_ARFW_V1.1A0117A-BETA.ZIP

    GW60AR_NOTE_V1.pdf

    GW60_ARFW_Release_Note.txt


    'OFFIZIELLE FIRMWARE' mit der Option die Uhr dauerhaft einzuschalten:


    GW60_FW_V1.0G1206C.zip


    Totti-Amun : Sollte es nicht 'in Ordung sein' dann möge ein Admin dies bitte löschen...

    Kann ich bestätigen... Beim PD F-RIDE gibt es keine mittlere Schlaufenposition, nur eine innen liegende und eine aussen liegende 8o... und trotzdem werde ich mich diese Saison intensiv mit Halsen üben beschäftigen...

    Es wurde aber ein f-race getestet, nicht ein f-ride... ;)

    Die Antwort bezog sich nur auf die Aussage von Wudoc:

    So wie ich es verstehe, geht es um die nicht vorhandenen Inserts für ein 3-Schlaufen-Setup. Andere Boards in der Testgruppe, die eher in Richtung Freeride gehen, haben diese Option und sind laut surf daher besser für Halsenschüler geeignet. Dem f-race wurden ja nicht die Halsenqualitäten an sich abgesprochen, sondern die Eignung als HalsenLERNboard.

    Fairerweise hätte man (wie bei anderen Herstellern der Testgruppe auch) das f-ride als zweites Board mittesten sollen. Wobei nach meinem Kenntnisstand auch hier kein 3-Schlaufensetup vorgesehen ist.

    Kann ich bestätigen... Beim PD F-RIDE gibt es keine mittlere Schlaufenposition, nur eine innen liegende und eine aussen liegende 8o... und trotzdem werde ich mich diese Saison intensiv mit Halsen üben beschäftigen...

    ;)