Beiträge von Buchsbaumhecke

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Ich hatte mal eine GARMIN Forerunner 310XT , die hatte allerdings oft derbe Ausreißer was den VMAX betrifft.


    Aufgrund der Ungenauigkeiten habe ich mir die LOCOSYS GW-60 gekauft. Wenn es dir um Genauigkeit im Armbanduhrenformat geht, dann ist das wohl eine gute Wahl - Preis 200-220€


    Seit zwei Wochen habe ich für den 'Alltag' eine GARMIN Vivoactive 3. Ist ein Fitnesstracker mit GPS / Smartwatch - kostet circa 200-220€.Du kannst auf der Uhr verschiede Apps installieren (für z. B. verschiedene Sportarten), verschiede Designs für das Uhr Display usw. Es gibt auch Apps die dann als Tracker für Windsurf Sessions gedacht sind und ebenfalls Werte wie VMax, 10s, Fahrzeit usw. liefert. Ich muss aber dazu sagen das ich keine Aussage bezüglich der Genauigkeit und zur Handhabung / Weiterverarbeitung der Daten machen kann...


    Wenn es dir also nicht zu sehr um die Genauigkeit geht, dann kann ich die GARMIN Vivoactive 3 'empfehlen'.


    Andernfalls, wenn du erst mal nur testen möchtest, dann kannst du für wenig Geld (30-45€) auch die GARMIN Forerunner 310XT bei Ebay-Kleinanzeigen kaufen - für den Einstieg sicherlich erstmal ausreichend...


    P. S.: Hätte da gerade eine Forerunner 310XT für 35€ incl. Versand im Angebot. Anfragen bitte per PN.

    ... zuerst wurden die Segel für die unterschiedlichen Bedingungen 'designed' (2010), und seit dem werden die Segel auf die entsprechenden Masten geschneidert.

    Entschuldigung, sollte heißen:


    Zuerst wurden die MASTEN für die unterschiedlichen Bedingungen 'designed' (2010), und seit dem werden die Segel auf die entsprechenden MASTEN geschneidert...


    (Könnte vielleicht ein Admin den Beitrag oben einmal editieren und dann diesen Beitrag hier löschen?)

    Die Aussagen von Point7 sind, dass der Mast nicht speziell für die jeweiligen Segel gemacht ist, sondern

    je nach „wind condition“ gewählt wird.

    Die Aussage ist schon noch etwas anders, zuerst wurden die Segel für die unterschiedlichen Bedingungen 'designed' (2010), und seit dem werden die Segel auf die entsprechenden Masten geschneidert.

    Dazu kommt noch folgende Aussage:


    ... and even if you use our 60%, it will feel very good against a wrong curve mast from another brand.


    Aber schon mal gut 'zu wissen' das ich die ganzen Jahre nicht der einzige war der davon ausgegangen ist das die P7 Masten Constant Curve sind...

    Danke für den Hinweis!

    Ich hatte eigentlich vor, etwas größeres von P7 anzuschaffen.

    Das wird jetzt nicht mehr erfolgen.

    Für mich ist das o. g. eine Entscheidung ohne ausreichend nachgedacht zu haben und geht mal wieder in die Richtung, den Windsurfsport abzuschaffen, wenn auch andere Hersteller so vorgehen würden.

    Die genannten Vorteile genötigt m. Mn. niemand, der Windsurfen als Hobby betreibt.


    Hallo Theoretiker ich habe bezüglich der Masten mal eine direkte Anfrage an POINT-7 gestellt und daraufhin folgende Aussage von Adrea Cucchi erhalten:


    Dear Stefan,

    Thank you for the mail.


    It’s from 2010 that we don’t change our mast curves, so that the clients do not need to change their masts.

    We have always stated that our masts are progressive curves, and never constant curve. It has been our website from 2007. We have never ever declared constant curve. Maybe other people told you that our masts are constant curve to sell you different masts than Point-7.


    If you take our masts from 2015 we have even written the curves on the masts, and the curves are exactly the same on the 2019 masts. This to be transparent with the clients. Something that no other brand is doing. So if you take a new 2019 masts, and a 2015 mast, the curves written are exactly the same. If you would measure a mast from 2010 against a 2019, also there the curves are exactly the same.

    I’m quite sure that no other brand has done this in the last 10years. We first developed the masts to give the best performance according to the conditions, and later the sails. This is why our masts have a progressive curve.

    Progressive means that each mast length changes the curve according to conditions needed.


    400 has a soft base and a hard top: absorbs heavy chop, stabilizes the top from moving too much and losing the stance. This gives a lot of control in strong wind conditions

    430 has a normal base and a little hard top: same reason as above. Gives lots of control and starting to give also a bit of power to the sail.

    460: is a constant curve. The conditions are not difficult and not easy, so the mast has a constant curve character to allow control and power.

    490: is a flex top. Stiff Base, soft top. The stiff base gives power, the soft top helps to pump in light wind conditions. So it’s a powerful mast for light wind.

    (Anmerkung: diese Angaben sind auf SDM bezogen)


    Best choice masts for Point-7 are Point-7 masts. You can uses 2010 masts on 2019 sails and they will work perfectly. You can use 2010 sails on 2019 masts and they will work also very good. Our masts are all made in Italy, even the 60% and even if you use our 60%, it will feel very good against a wrong curve mast from another brand.

    In general, every sail brand feels better with the mast they produce, as the sail is developed on their own masts.

    Nachdem ich auf der BOOT das Produkt-BOOK von POINT-7 durchgeblättert habe ist mir aufgefallen das ab 2019 bei den Masten statt CC (Contant Curve) nun verschieden Biegekurven eingesetzt werden. Auf der Internetseite von P7 sind diese Angaben ebenfalls zu finden:


    C60:

    Screenshot POINT-7 MAST - BLACK RIDE 60 - 2019.jpg


    C80:

    Screenshot POINT-7 MAST - BLAK CORE 80 - 2019.jpg


    C100:

    Screenshot POINT-7 MAST - BLACK PRIME 100 - 2019.jpg


    Als 'Begründung':

    (Quelle: https://point-7.com/gear/masts/black-core-mast/)

    Zitat

    At Point-7 each length mast is individually developed according to its size and estimated wind range. The reason for this development being that the qualities you seek in a large 9m slalom sail are very different from the qualities and performance characteristics from a 5m slalom sail which is used in strong wind. The result is a change in curve and stiffness according to length. This specific development guarantees that the user will always have a mast that delivers the outmost performance in its specific range. No matter your level of windsurfing, this development translates into performance for everyone.

    also unser Forum wird wohl sehr genau verfolgt und die Buschtrommel ist wohl sehr laut...

    ...pasted-from-clipboard.png

    ...:thumbup:

    Das habt 'ihr' ja 'super' hinbekommen. Ich bin als zahlender Nutzer der Software sehr verärgert über das Verhalten der Nutzer durch deren Verhalten nun der Softwaredownload entfernt wurde. (Gemeint ist das öffentliche posten von Varianten zur kostenlosen Nutzung der Software - nicht der eigentliche Protest gegen den GSK).


    Hoffentlich beruhigt sich die Situation schnell wieder und der Download wird wieder frei gegeben.


    Eine Entschuldigung der Personen ist das Mindeste was ich erwarte - aber wahrscheinlich ist auch das schon zu viel. Was soll ihnen schon passieren, sie bleiben ja anonym...

    GLS nimmt nur bis 2m mit. Hermes ist mMn der einzige Anbieter, der über 250cm lange Pakete zu erträglichem Preis transportiert. Und 2,50 sind schnell erreicht. Letzte Woche mein 7,3er S-Type mit 208cm Gabel streckte sich im Paket auf 245cm.

    LG

    Peter

    Gaaanz wichtig:


    Hermes WAR der einzige Anbieter der über 250cm lange Pakete zu erträglichen Preisen TRANSPORTIERTE...


    Jetzt machen sie es ja nicht mehr...

    Das versenden mit Hermes ist jetzt Vergangenheit

    https://newsroom.hermesworld.c…-und-sondergepaeck-16545/

    Das finde ich aber sehr ärgerlich. Ich war zwar nie begeistert vom Service von HERMES und es kam auch nicht oft vor das ich etwas versenden musste, aber es war (sowohl preislich gesehen als auch von den möglichen Packmassen) für eine Privatperson die einzige Möglichkeit Segel, Boards oder andere lange und sperrige Gegenstände zu verschicken. :cursing::cursing:

    Geht auch ohne Ratsche - NORTH (jetzt DOUTONE) UNI.XT. Die zwei Rollen sind so montiert das die Verlängerung für beide Montagearten des Rollenblocks beim Segel geeignet ist (0° und 90°). In Verbindung mit dem Marlow Formuline bleiben die Trimmkräfte, auch Dank guter Tampenführung, sehr gering.

    Meiner ist im Hänger, der Hänger abgeschlossen und hat eine Alarmanlage.

    Den Schlüssel vom Hänger nehme ich mit aufs Wasser.

    Alles gut😎🤙🤙

    Also ich würde meinen Autoschlüssel nicht an meinen Hänger baumeln. :stupid:

    Sorry, aber der musste jetzt sein, so ausgenudelt wie das Thema inzwischen ist :ditsch:.

    Kaktus schrieb ja auch 'IM' Hänger, nicht 'AM' Hänger...


    Ich machs übrigens genau so - hab aber keine Alarmanlage. Der Anhänger hat ein Deichselschloss und eine Parkkralle, zusätzlich ist der Deckel noch mit einem Stahlseil durch die Heckklappen gesichert.


    Mich nervt es ja schon die einzelnen Schlösser aufzuschliessen, da hoffe ich einfach das es noch nerviger ist alle aufzubrechen... 8o

    So, anbei die PDF-Datei vom VDWS mit den Teilnahmevorraussetzungen (!) und den benötigten Unterlagen für die LIZENZ-Erteilung (!)


    instructor_surf_d.pdf


    siehe unter Punkt III (Unterlagen):


    - Praktikumsnachweis (Formblatt) über den erfolgreichen Abschluss

    - Erste-Hilfe-Nachweis (8 Doppelstunden, nicht älter als 2 Jahre)

    - DLRG-Rettungsschwimmer Bronze (oder entsprechender Nachweis)

    - Nachweis über die “Fähigkeit ein Motorboot zu führen und damit zu retten” (Formblatt)

    - VDWS-Aufnahmeantrag

    pasted-from-clipboard.png


    Und hier noch einmal die Zusammenfassung für den Wassersport-Assistenten und den 'Vergünstigungen' für den Instructor-Lehrgang:


    pasted-from-clipboard.png

    Es besteht auch die Möglichkeit ein Praktikum als 'Wassersport-Assistent' abzuschließen.


    Das hat zwei Vorteile (zumindest war es bei mir so 2014)


    Zum einen gibt es einen Nachlass auf den Instructor Lehrgang von 10 oder 20% und die Praktikumsstunden um die ENDGÜLTIGE Windsurf-Instructor Lizenz zu erhalten reduziert sich von 100 nachweispflichtigen Stunden auf 50!


    Darüber hinaus kannst du bereits Erfahrungen mit der Lehrmethodik sammeln. Während des Lehrgangs bleibt praktisch keine Zeit etwas 'Neues' zu lernen (das gilt insbesondere für die geforderten Techniken).


    Da ich aber nicht mehr weiß wo ich die Informationen bezüglich des Wassersport-Assistenten gefunden habe ist es wohl besser den VDWS noch einmal direkt darauf anzusprechen.