Beiträge von Buchsbaumhecke

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Es besteht auch die Möglichkeit ein Praktikum als 'Wassersport-Assistent' abzuschließen.


    Das hat zwei Vorteile (zumindest war es bei mir so 2014)


    Zum einen gibt es einen Nachlass auf den Instructor Lehrgang von 10 oder 20% und die Praktikumsstunden um die ENDGÜLTIGE Windsurf-Instructor Lizenz zu erhalten reduziert sich von 100 nachweispflichtigen Stunden auf 50!


    Darüber hinaus kannst du bereits Erfahrungen mit der Lehrmethodik sammeln. Während des Lehrgangs bleibt praktisch keine Zeit etwas 'Neues' zu lernen (das gilt insbesondere für die geforderten Techniken).


    Da ich aber nicht mehr weiß wo ich die Informationen bezüglich des Wassersport-Assistenten gefunden habe ist es wohl besser den VDWS noch einmal direkt darauf anzusprechen.

    So, habe jetzt mal nachgeschaut wie lange die Lizenzen jeweils gültig sind:


    Ich habe meine Instructor-Ausbildung 04/2014 gemacht - die Lizenz war dann bis 12/2017 gültig. Dann habe ich 01/2017 ein Tagesseminar / Instructorschulung zur Lizenzverlängerung gemacht und die Lizenz wurde bis 12/2020 verlängert - also quasi 3 Jahre + der Rest vom laufenden Jahr.


    Zu beachten gilt auch das eine jährliche Mitgliedsgebühr beim VDWS fällig ist. Eine Schulung pro Jahr (Tagesseminar) ist kostenlos für Mitglieder.

    Hallo, ich habe damals den Instructor beim VDWS gemacht (einwöchiger Lehrgang auf Fehmarn). Alleine der Lehrgang ist schon eine tolle Sache. Mir hat es damals sehr viel Spaß gemacht. Den Anspruch sollte man allerdings nicht unterschätzen. Auch gute Freizeitsurfer hatten hier und da Schwierigkeiten die geforderten Manöver mit der geforderten Genauigkeit zu fahren. Umfangreiches üben im Vorfeld ist schon wichtig.


    Es ist richtig das die Lizenz in regelmäßigen Abständen verlängert werden muss (ich weiß aus dem Kopf gerade nicht ob 2 oder 3 Jahre).

    Es gibt verschiedene Seminare, Kurse und auch Tagesveransgaltungen die bei der Teilnahme auch zur Lizenzverlängerung dienen, das steht dann aber auch immer bei den jeweiligen Lehrgängen dabei.


    Ich habe als Beispiel zuletzt 2017 durch ein Tagesseminar während der Boot in Düsseldorf meine Lizenz verlängert (in dem Jahr war es letztmalig möglich durch den Tageskurs gleichzeitig die SUP-Instructor Lizenz zu erwerben. Mittlerweile ist das auch ein mehrtägiger Lehrgang).


    Wenn du erst mal VDWS Mitglied bist hast du auch Zugang zum internen Mitglieder Bereich. Dort gibt es dann auch quasi eine 'Jobbörse'. Hier kannst du dir dann auch mal einen Überblick verschaffen.



    Sind die Daten nur ein Beispiel oder entspricht das durchaus deinem Verhalten ?
    nur an speziellen Tagen (Gewitter z.b.) habe ich bisher so kurze Sessions gesehen. An diesen wollte ich aber eh splitten da sich meistens der Wind auch von Session zu Session ändert.

    Es entspricht (leider) meinen 'Gewohnheiten', aber eher durch die ON /- OFF Bedingungen am See... ;(

    Mal eine ganz andere Frage zur Windsporttracker App:


    Ich zeichne meine Sessions mit der GW-60 auf und lade die Dateien (SBP) in die App. Seit 'kurzem' gibt es ja die Möglichkeit eine 'Pausenerkennung' einzustellen, so das die Datei automatisch auf mehrere Einträge aufgesplittet wird.

    Soweit so gut... Die App erkennt also die Zeiträume in denen keinen GPS-Punkte aufgezeichnet werden.

    Wenn ich aber als Beispiel eine Datei ohne 'Splitting' einfüge werden die Ruhephasen / Zeiten ohne Aufzeichnung mit in die Auswertung mit einbezogen und verfälschen somit die Werte für 'Zeit in Verdrängerfahrt' um diesen Zeitraum. Ebenso der Wert für 'Gesamtfahrzeit'.


    Beispiel:


    20 Minuten Fahrt, 15 Minuten am Strand, 20 Minuten Fahrt, 30 Minuten am Strand, 20 Minuten Fahrt.


    Jetzt kann ich die Datei splitten und erhalte drei Einträge mit jeweils 20 Minuten Fahrzeit und den ganzen passenden Werten für Gleitfahrt, Verdrängerfahrt, 10 sec Durchschnitt usw.


    Wenn ich aber nicht splitte habe ich jetzt eine Gesamtfahrzeit von 105 Minuten, und einen Wert für 'Verdrängerfahrt' der um 45 Minuten daneben liegt. Der 10 sec Durchschnitt sieht natürlich auch anders aus weil ja jetzt insgesamt 60 Minuten Fahrzeit betrachtet / ausgewertet werden...


    (Kann mir noch jemand folgen???) :P


    Gibt es da eine Möglichkeit das zu korrigieren?


    Ich möchte die Dateien eigentlich 'nur' splitten wenn ich zwischendurch das Material gewechselt habe...

    Die Finne benutze ich seit dem ich den F-RIDE habe, am Problem mit dem Höhe laufen arbeite ich aber noch...


    Stand aktuell: ich schaffe es mal gerade so, die Höhe, die ich beim angleiten verliere, heraus zu holen.

    Beim letzten Mal auf dem Wasser ist ein Bekannter hinter mir her gefahren und bestätigte mir letztendlich das ich sehr wohl Höhe laufen 'kann' - entweder muss ich noch längere Schläge fahren oder speziell daran arbeiten 'agressiver' Höhe zu laufen.


    Aber zuletzt habe ich mehr daran gearbeitet eine optimalere Körperhaltung einzunehmen und längere Strecken auf HWK zu gleiten.


    Da ist noch sehr viel Tuningpotenzial / Optimierungsbedarf - aber Spaß macht es wieder 8).

    Hier einmal eine kurze Rückmeldung nachdem jetzt einige Wochen vergangen sind:


    Ich habe mich dazu entschieden weiter dabei zu bleiben. Es gab ein paar Ereignisse die mich positiv beeinflusst haben:


    Zum einen habe ich in den Pfingstferien mal wieder ein paar Unterrichtseinheiten an der Surfschule gegeben und parallel meinen 7-jährigen Sohn geschult. Es war ein tolles Erlebnis für mich festzustellen das ich doch gute Fähigkeiten habe die notwendigen Kenntnisse und Bewegungsabläufe für den Grundschein zu vermitteln. Ich habe mich sehr über die Fortschritte und die Entwicklung der verschiedenen Schüler (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) gefreut. Das Feedback einzelner Schüler hat mir dann noch weitere positive 'Energie' gegeben. Das Highlight der Woche war dann natürlich die bestandene Prüfung zum Surfschein von unserem Sohn! Die Prüfung habe ich bewusst bei einem anderen Instructor machen lassen, um so mehr haben wir uns gefreut als er uns stolz seinen Schein gezeigt hat.


    Für mich selbst sind in den letzten Wochen kaum Surftage dazu gekommen. Interessanter Weise habe ich es aber nicht so 'schlimm' empfunden da die Zeit mit der Familie und Freunden mehr in den Vordergrund gerückt war.


    Zur Zeit verbringen wir unseren Sommerurlaub auf Fehmarn - und ich hatte vor ein paar Tagen einen (für mich) 'perfekten' Surftag. Nach anfänglichen Bedenken / Zweifeln ob das Revier / Windbedingungen / Materialwahl für mich passend sind kam ich schon nach ein paar Schlägen zu der freudigen Erkenntnis das alles super zusammen passt. Der Trimm und die Materialwahl waren so paasend das ich zum ersten Mal seit langem einfach mal 'laufen' lassen konnte. Ich habe mich zwar immer noch nicht getraut an Halsen oder Wenden aus dem Gleiten zu arbeiten, aber zum ersten Mal war es mir völlig egal! Der Spaß und die Möglichkeit einen tollen Tag am Wasser mit der ganzen Familie zu verbringen stand absolut im Vordergrund!


    Abschließend kann ich nur noch sagen, das es wohl immer ein Spagat zwischen Arbeit, Familie und Surfen bleiben wird. Mal rückt das eine in den Vordergrund und mal das Andere - es gab eine längere 'Durststrecke' beim Surfen, auch wenn sie vielleicht selten sind, aber es gibt sie, die 'perfekten' Tage!


    20180721_115458.jpg

    .... und ich als "Anfänger" lasse so wie ich das bei den Surfschulen sehe so gut wie jedesmal den Mast so fallen... auch ohne Schleudersturz zerrt es doch dann am Jonny in vertikale und horizontaler Lage....

    Im Schulungsbetrieb ist der Einsatz eines SURFBENT auch gar nicht notwendig. Die Schüler werden eher einen Luv- oder Leesturz machen, also unkritisch fürs Board.


    Im Verleihbetrieb sieht es wieder anders aus, da ist der Protektor vermutlich gut platziert. Die 'Fortgeschritten' lassen ihr Segel dann ja eher seltener 'einfach' fallen. Zumal der SURFBENT seitlich ja deutlich flacher geformt ist und der Powerjoint bei einem Luv- oder Leesturz nicht wesentlich mehr als ohne SURFBENT gedehnt wird.

    Aber gut das du ihn testest ... wäre schön wenn du die Surftage notierst und wann der erste Riss im Joint entsteht. Vielleicht gibt es vom Hersteller dann Gratis in Zukunft einen PJoint oder Tendon dazu.

    Warum sollte der Powerjoint bei normaler Nutzung kaputt gehen? Im 'Normalbetrieb' wird er doch gar nicht anders belastet.


    Welches Teil bei einem Crash / Sturz kaputt geht weiß man ja vorher nicht...

    Also dieser 'Pilz' ist ja erst recht der größte Mist... Selber schon ausprobiert umd erstens ist mein Board damals trotzdem sowas von im Ar.... gewesen, dazu kommt noch das schlechte Handling bei der Benutzung:

    Wenn ich Board / Segel für den Beach-/ Wasserstart ausrichten will bleibe ich mit dem Mast am 'Pilz' hängen bzw muss ihn erst drüber heben; also Rigg über den Bug 'ziehen' geht so nicht mehr. Und manchmal bleibt auch die Startschot daran hängen.


    Ich habe mir 'nen SURFBENT bestellt und schon mal auf dem Wasser ausprobiert. Vom Handling her kaum störend. Zum ausrichten für Beach-/Wasserstart muss ich das Rigg bei weitem nicht so weit angeben wie beim Pilz, die Verlängerung liegt ja quasi auf dem SURFBENT auf und ich kann es hin- und herschieben. Ein leichter Druck auf den Bug und das Ganze geht noch leichter.


    Zu der 'Hebelproblematik' kann ich nur sagen das ich da beim SURFBENT eine geringe Gefahr sehe als beim Pilz da die Gesamtfläche des SURFBENT auf die Mastschiene und die Fläche drum herum drückt / aufliegt und sich der Druck / Hebel auf eine andere Fläche verteilt.


    Einen SICHEREN und GARANTIERTEN Schutz wird es nicht geben, auch Profis stürzen - es muss jeder für sich selbst entscheiden ob und wie er sein Material schützen will.


    Ich werde den SURFBENT erst mal weiter testen...

    Die vielen verschiedenen Erfahrungsberichte sind sehr interessant und geben ein ganz anderes Bild wieder als das was man am Strand oder Wasser teilweise wahrnimmt.


    Ich sehe überwiegend nur Leute bei denen es (scheinbar) wie am Schnürchen läuft. 'Alle' heizen über den See und zaubern am Ende noch mal schnell eine Halse - aber hinter die Fassade lässt sich keiner Blicken.


    Einige hier berichten ebenfalls von Motivationseinbrüchen und davon auch schlechte Tage zu haben, aber am Strand ist so etwas scheinbar ein 'Tabouthema'.


    Aber es ist auf jeden Fall ermutigend zu sehen / lesen das es auch anderen so ergangen ist wie mir, das ermutigt mich auf jeden Fall weiter zu machen (und auch meine Ansprüche und Erwartungen an mich selbst weiter runter zu schrauben und mir selbst mehr Zeit zu geben).

    Hm, das mit dem vorne absenken handhabe ich ebenfalls so um das Wasser ablaufen zu lassen, da macht die Platzierung des Solarlüfter hinten dann sicherlich mehr Sinn - dann denke ich aber sind weitere Lüftungsgitter hinten wiederum Kontraproduktiv, da ja sonst der Solarlüfter hauptsächlich die Luft auf dem 'kurzen' Weg tauschen würde.


    reggie :

    Die benutzten Boards / Boardbags muss ich natürlich ausserhalb trocknen oder die Boards zum trocknen ohne Boardbag reinlegen.


    Wenn Board und Bag trocken sind sollte aber doch eigentlich nichts gegen eine Aufbewahrung im Hänger sprechen, oder? Ganz geschlossen habe ich die Bags eh nur wenn eine Fahrt ansteht...


    Habe mir im Hänger hinten, oben diesen Solar-Lüfter eingebaut und muss sagen, das Teil funktioniert jetzt seit einem Jahr tadellos. Dort ist ein Schalter dran, um ihn bei Bedarf abzuschalten. Wenn du den Lüfter vorne einbaust, kann man ihn schlecht bedienen.

    wwwerner :


    Danke für den Link zu dem Solarlüfter. Genau den hatte ich bereits ins Auge gefasst als ich einfach mal nach 'Solar Lüfter' gegoogelt habe. Die angegebenen 25m²/h tauschen die Luft im Hänger ja (theoretisch) 9x pro Stunde aus, das klingt schon mal gut.


    Wenn du den Lüfter im Einsatz hast, wie 'wasserdicht' ist er, bzw. ich habe kein Detailbild vom Innenteil gefunden, besteht nicht eventuell die Gefahr das bei Regen Wasser in den Innenraum dringt, und was ist bei fahren im Regen?


    @all:


    Zu den Lüftungsgittern:


    Spricht was dagegen hinten (unten) und seitlich (oben) Lüftungsgitter einzubauen und dann (eventuell) den Solar-Lüfter mittig in den Deckel?

    Der Hintergedanke ist das dann doch auch beim fahren eine Art 'Durchzug' entstehen müsste, oder liege ich da falsch?


    Oder sind vier Lüftungsgitter gar Kontraproduktiv in Verbindung mit sem Solar-Lüfter?

    Wow, mit so viel Resonanz habe ich nun gar nicht gerechnet.


    Ich weiß gar nicht wie ich die vielen Zwischenfragen beantworten soll, ich versuchs mal als zusammenhängenden Text.


    Erst mal zum Material:


    Durch die Arbeit an der Surfschule hatte ich mehrfach die Möglichkeit verschiedene (P7) Segel zu testen. Das damalige Freeride-Segel (zuerst SQUARE, danach hieß es HF und heute heißt es AC-F) fühlten sich für mich immer irgendwie schwammig an. Als ich 2013 die 3. Generation der AC-X (NO-CAM Freerace) testete habe ich mich sofort 'Sauwohl' gefühlt. Nach und nach habe ich mir dann eine AC-X Range verschiedener Jahrgänge zusammen gekauft, teils gebraucht aus dem Verleih, teils neu. Mit dem 9,0m² 6G aus 2016 habe ich dann die Range komplettiert. Im gleichen Jahr kam der PATRIK F-RIDE 145 dazu. Auch das Board liegt mir sehr und erst durch die Kombi AC-X 9m² mit dem F-RIDE konnte ich meine 'Gleitwindtage' erhöhen. Diese Kombi kommt zu 90-95% zum Einsatz.


    Aber dann gibt es ja noch die anderen Tage... Der Wind ist stärker (und immer noch böig) und auch der F-RIDE 125 gefällt mir, auch in Kombination mit den AC-X. Aber durch die seltene Nutzung fehlt mir Sicherheit im Umgang mit der Kombi, aber vor allem mit den Bedingungen auf dem See...


    Auch der F-CROSS 112 (ebenfalls mit den AC-X) passt eigentlich super zu den Bedingungen für die er ausgesucht wurde, das Board läuft quasi wie von alleine durch / über die Kabbelwellen, aber 'sicher' fühle ich mich nicht. Die Bedingungen für diese Kombi sind einfach zu selten, der Umgang einfach zu fremd. Sicherlich ist es eine Möglichkeit diese Bedingungen zu meiden, auf diese Kombi vielleicht auch zu verzichten, aber dann verzichte ich auch auf eine Gelegenheit dazu zu lernen, meine Ängste zu überwinden, die Herausforderung anzunehmen oder kurz gesagt: mich weiter zu entwickeln.


    Vereinfacht ausgedrückt: Ja, bzw Nein, am Material liegt es nicht. Es ist passig zu meinen Wünschen / Vorlieben ausgelegt.


    Zum Spot:


    Ich surfe quasi hauptsächlich am Dümmersee. Ein Binnensee in Niedersachsen. Die Region und der See haben mich und meine Frau so sehr angesprochen das wir seit 2009 am See einen Wohnwagen fest auf einem Campingplatz stehen haben. Wir selbst wohnen circa 90km vom See entfernt. Jede Anfahrt muss ich mit circa 2 Stunden Fahrzeit kalkulieren. Ein spontaner Trip zum See in der Woche kommt eigentlich nicht in Frage - Freitags mal frei nehmen kommt schon mal vor (wenn die Vorhersagen lohnen) aber im großen und ganzen beschränken sich die Aufenthalte am See auf normale / lange Wochenenden oder Ferien.

    Einzige Alternativen von der Fahrzeit / Entfernung wären vielleicht noch Steinhuder Meer oder in die ganz andere Richtung noch der Möhnesee.

    Im Urlaub sind wir die letzten Jahre sowohl am Ringkoebing Fjord als auch auf Fehmarn gewesen. Ich konnte für mich selbst auch feststellen das 'konstantere Bedingungen' ein 'entspannteres' Fahren zu liessen, aber das habe ich dann auch nur ein paar mal im Urlaub.


    Zusammengefasst:


    In meiner Übungszeit habe ich zwischendurch auch mal unpassendes Material gefahren - zu früh ein zu kleines Board, Camber-Segel weil ich günstig dran kam - aber eigentlich fühle ich mich erst seit 2016 mit meinem Setup 'richtig' wohl, und eigentlich kann man schon fast sagen das 2016 erst das 'richtige' Surfen begonnen hat...


    Wenn ich jetzt noch betrachte das ich es z.B. 2017 'nur' auf 18 Surftage im Zeitraum vom 1. April bis Ende August gebracht habe und nicht mal jeder Tag davon ein voller Gleitwindtag war, dann finde ich erklärt sich die flache Lernkurve fast von selbst.

    MEINE Saison geht leider nur von Anfang April - Ende August da ich berufsbedingt ab September so stark eingespannt bin das Surfen raus fällt (und vor April ist der See aus Naturschutzgründen nicht frei gegeben).


    Alles in allem habt ihr mir doch sehr viel Mut gemacht die Herausforderungen anzunehmen und weiter zu machen.


    Danke

    Da ich meinen Beitrag nicht mehr bearbeiten kann hier kurz zur Korrektur:


    Bei der Instructor-Prüfung ist der 'Halbwind-Parcour' 40m lang, nicht 20m. Geprüft wird zwischen 8-25kn...


    Für Interessierte habe ich mal das Info-PDF vom VDWS zum Lehrgang angehängt.

    Mal ist der Surftag so geil, dass man davon Wochen zehren kann. Dann gibt es wieder Tage wo der Wind, das Material die Segel und sowieso alle anderen Schuld sind, dass es nicht lief.

    Welches Niveau hast du denn in 10 Jahren erreicht? Was für ein Fahrkönnen wird denn als Instruktur verlangt?

    Die Instruktor Prüfung ist so ausgelegt das zum einen alle Grundtechniken sauber gefahren werden können (ich fühlte mich als ob ich eine Balettaufführung mache), dann gibt es noch einen 20m Halbwindparcour auf dem Schlangenlinienfahren mit xx mal kreuzen der 'Halbwindlinie', fahren in 'Back', Schothorn voraus, Finne voraus und einmal im Parcours Saul-and-Body 360 / Helikopter (nicht Helitak). Gefahren auf einem Schulungsboard mit Schwert...


    Mein Niveau ist schnell erklärt:

    Ich fahre im Trapez und in beiden Schlaufen... ;(

    Ich habe sehr mit den wechselnden Bedingungen auf dem Binnensee zu kämpfen (mal zu wenig Wind zum angleiten, im nächsten Moment überpowert) - ich finde quasi nie eine Position / Trim / Körperhaltung wo ich sagen kann: das ist mal 'entspanntes' gleiten. Die Schläge muss ich oft nach 1-2 km abbrechen weil ich völlig 'platt' bin.


    Höhe laufen klappt quasi gar nicht, also fällt Halsen üben für mich raus, weil ich die verlorene Höhe für einen Versuch nicht wieder raus hole. Allenfalls eine 'schnelle Wende' (aber nicht geglitten!!!) funktioniert recht zuverlässig (aber auch nur auf dem großen Board). Wenn ich das kleinere 125l Board nehme muss ich schon wieder mit den Kabbelwellen kämpfen und dann wird mit der Wende auch nix mehr.


    Wenn ich den 112l F-CROSS nehmen (muss) dann geht nur noch gerade aus fahren und dann geht mir schon so der 'Ka..stift' das ich beim letzten Mal nicht mal mehr richtig atmen konnte und sogar Prallschutzweste und Trapez abglegen musste um wieder Luft zu kriegen...


    Alles in allem ist es bei mir viel Kopfsache. Zum einen brauche ich sehr, sehr, sehr lange um eine neue Technik / Manöver zu erlernen. Zum anderen ist mir schon mehrfach Material kaputt gegangen oder zumindest beschädigt worden (Boards, Segel) so das immer die Angst im Hinterkopf mitfährt das jeden Moment wieder ein unkontrollierter Schleudersturz passiert und das Board / Segel / Mast einen Totalschaden kassiert.


    Und dann ist da noch die Angst WIEDER unter dem Segel zu liegen / zu landen und zwar so das der Trapezhaken so verdreht ist in den Tampen das ich nicht weg komme...