Posts by Buchsbaumhecke

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Also ich kenne auf Anhieb zwei Möglichkeiten:


    Die eine wäre sich an den Forums Betreiber zu wenden, der zufällig auch regelmäßig Patrik Boards verkauft 😉


    und die andere Möglichkeit ist wohl eigentlich nicht für den Endkunden gedacht, aber dort habe ich schon Segelsticker bestellt - nämlich beim Importeur der Patrik Boards.


    Es gab das Patrik Logo mal mit einer silbernen Outline in zwei (oder sogar drei?) verschiedenen Größen, aber seit zwei Jahren wohl nur einfarbig schwarze Sticker. Da mir aber ein schwarzer Sticker auf schwarzen Segeln nix bringt und es die mit silberner Outline wohl nicht mehr gibt (ausser Restbestände) sind die Sticker für mich uninteressant geworden.

    Es gab auch mal für Teamfahrer weiße Sticker (extra für die dunklen Segel) aber halt nur für die Teamfahrer.


    Aber ich denke da hat Totti-Amun bestimmt aktuellere Informationen...

    Das ist überhaupt nicht rätselhaft - P7 hat seine Lattenspanner im Jahr 2015 geändert. Seit dem wird immer ein Ersatz Lattenspanner mit ausgeliefert.


    Die Latte endet als 'Tube' und der Lattenspanner wird in die Latte gesteckt. Die zwei Pinne an dem Röhrchen verhindern das der Lattenspanner in die Latte wandert / rutscht. Sollten einmal die Pinne abbrechen (was mir persönlich bisher noch nicht passiert ist) dann wäre ich froh einen Ersatz-Lattenspanner zu haben, denb die 'klassischen' Lattenspanner würden dann nicht passen...

    Ich habe meine AL360 gebraucht gekauft, dort war die blaue Manschette bereits montiert - aber wenn ich das hier so mitlesen dann bin ich doch am überlegen ob ich mir dann die graue besorgen soll...??? Die braune / violette scheint dann ja keinen besonderen Vorteil bei der Position zu haben...


    Wie sehen denn die Erfahrungen mit unterfüttern (abgesehen von Leucotape) aus? Welche anderen Materialien habt ihr sonst so verwendet?

    Mir fällt auf das in den letzten Beiträgen nur Leute schreiben die den Surfbent noch nicht einmal in echt gesehen haben...


    Er besteht zum Beispiel nicht aus einem Elastomer, der konstruktive Aufbau ist euch offensichtlich auch nicht bekannt, aber schreibt ruhig weiter über einen Gegenstand den ihr noch nicht einmal in der Hand gehalten habt - und ausprobiert hat ihn von euch erst recht keiner.


    Er ist sicherlich nicht perfekt und wird nicht in jeder Situation schützen - mir reicht er als Schutz (ich benutze ihn bereits seit Markteinführung).


    Und der jenige der keinen Protektor benötigt der muss sich ja auch nicht mit dem Surfbent beschäftigen...

    Also ich fahre den F-RIDE 145 mit 8m² und 9m² (bei 95kg Körpergewicht). Ich finde ihn weder langweilig noch schwierig zu fahren.

    Für meinen persönlichen Eindruck ist es ein sportlicher Freerider der dennoch einfach zu handhaben ist.

    Das Schlaufenfahren habe ich eigentlich erst richtig auf dem F-RIDE 145 angefangen / gelernt. Die mittlere Schlaufenposition habe ich allerdings nie vermisst - die innenliegende Schlaufenposition ist recht gut platziert und die aussen liegende Schlaufenposition lässt schon ein sportliches fahren zu.


    Die Breite von 76cm lässt auch bei meinem Körpergewicht (95kg) ein 'bequemes' dümpeln zu und auch Schotstarts mit 9m² und Wenden in Verdrängerfahrt mit 9m² klappen sehr gut - wozu soll das Board dann noch breiter werden?


    (Ich bin sicherlich nicht der Maßstab 'aller Dinge' daher ist es eher eine Aussage die sich auf meinen Fahrstil / Fähigkeiten und Fahrziele (!) beschränkt)

    Ich habe selber schon zwei original verpackte Boards erhalten bei denen der Karton bei Zustellung beschädigt war.


    Es war in beiden Fällen die gleiche Spedition und sogar der gleiche Fahrer. Den beschädigten Karton habe ich sofort reklamiert und fotografiert - der Fahrer hat (oder musste sogar?) dann ebenfalls Fotos gemacht.


    Ich habe darauf bestanden die Ware (Boards) auf Beschädigungen zu kontrollieren und der Fahrer hat geduldig gewartet (in beiden Fällen!!).


    Erst nachdem ich mein OK gab habe ich den Empfang bestätigt / unterschrieben. Die beschädigte Verpackung war mit festgehalten worden.


    Mein Fazit:


    Wer ein Board in beschädigter Verpackung annimmz und erst hinterher reklamiert ist selber Schuld. Bei den Warenwerten gehe ich lieber auc Nummer sicher. Hätte sich der Fahrer geweigert dann hätte ich das Paket nicht angenommen!

    "Fehler" gefunden:


    Die 'Sessions' vom 27.04. waren zwar importiert, allerdings noch als 'DEFAULT'- bzw. 'IMPORT'. Beim importieren der Daten vom 26.05. wurden die 'Sessions' vom 27.04. UND 26.05. ebenfalls als 'IMPORT' angelegt allerdings (wie schon geschrieben) mit 0km und 0km/h.


    Jetzt habe ich die letzten Import-Einträge gelöscht, und die 'Sessions' vom 27.04. wie 'gewohnt' beschriftet und kommentiert.


    Als ich im Anschluß die Daten vom 26.05. (incl. der Daten vom 27.04.) importiert habe wurden alle einzelnen 'Sessions' als neue 'IMPORT' Einträge mit korrekten Entfernungen und Geschwindigkeiten angelegt.


    Scheint also damit zusammen zu hängen wenn 'identische' Daten importiert werden und der Default Name noch in den bereits vorhandenen Daten drin steht.

    Moin,


    die Dateien sind unterwegs... Die Datei vom 2019-04-27 habe ich VOR dem letzten Update importiert, ohne Fehler. In der Datei vom 2019-05-26 sind die Tracks vom 27.04. noch mit enthalten. Wenn ich die Datei vom 26.05. allerdings importiere dann legt er jede einzelen "Session" mit 0km und 0 km/h an (auch die vom 27.04., die ja vorher bereits korrekt importiert wurden).


    In GPSResults wird der LOG-File korrekt ausgewertet, daher gehe ich davon aus das die Datei auch in Ordnung ist...

    Irgendwie scheint der Import von SBP-Datein 'kaputt' zu sein. Habe heute die LOG-Datei von meiner Locosys GW-60 importiert (1,4MB) und in den Sessions stehen keine Inhalte drin.


    Es kann auch nicht sein das die Log-Datei 'fehlerhaft' ist, denn ich hatte sie heute nicht gelöscht, so dass noch Daten vom letzten Monat drin standen - und auch diese werden jetzt als Sessions ohne Inhalt angelegt.


    Hat sich da vielleicht in der letzten Version vom Windsport Tracker ein Fehler eingeschlichen?

    Wie schon gesagt, es funktioniert sehr gut, auch wenn es unter Zug ist. Ein 'vorzeitiges' oder selbständiges auslösen befürchte ich nicht.


    Auf der Boot waren die Tampen zum ausprobieren an einen Gabelbaum montiert, man konnte sich mit 'vollem Körpereinsatz' reinhängen sie saßen bombenfest, ließen sich aber mit nur zwei Fingern easy auslösen.


    Wer schon mal in die Situation gekommen ist das er unter dem Segel 'gefangen' war (so wie es mir schon passiert ist) wird diese Möglichkeit sicherlich eher begrüßen als jemand den es bisher nicht erwischt hat.

    Es ist jedenfalls deutlich einfacher zu entriegeln als ein Trapez zu entriegeln ist - wenn ich da an mein Trapez denke (ION Radium) dann ist das nicht wirklich zum schnellen entriegeln gedacht...

    Unter Spannung auslösen geht ja leider nicht. Wenn Mann eingehängt unter, oder neben dem Segel ist, ist, so wars bei mir, Zug auf dem tampen. Sonst ne klasse Idee 💡

    Ich habe die Tampen auf der Boot mal 'ausprobiert', das Auslösen geht sehr 'soft' auch bei gleichzeitig sehr starkem Zug im / am Tampen.

    Das Prinzip ist quasi so wie mov44 es aufgezeichnet hat.

    Moin, welchen Messintervall hat die Vivoactive 3?

    Kürzester (fester) Intervall 1s = 1Hz


    Dann gibt es noch einen 'intelligenten' Modus da wird der Intervall wohl zwischen 1s und mehr liegen - einen genauen Wert habe ich da leider nicht parat

    Ich hatte mal eine GARMIN Forerunner 310XT , die hatte allerdings oft derbe Ausreißer was den VMAX betrifft.


    Aufgrund der Ungenauigkeiten habe ich mir die LOCOSYS GW-60 gekauft. Wenn es dir um Genauigkeit im Armbanduhrenformat geht, dann ist das wohl eine gute Wahl - Preis 200-220€


    Seit zwei Wochen habe ich für den 'Alltag' eine GARMIN Vivoactive 3. Ist ein Fitnesstracker mit GPS / Smartwatch - kostet circa 200-220€.Du kannst auf der Uhr verschiede Apps installieren (für z. B. verschiedene Sportarten), verschiede Designs für das Uhr Display usw. Es gibt auch Apps die dann als Tracker für Windsurf Sessions gedacht sind und ebenfalls Werte wie VMax, 10s, Fahrzeit usw. liefert. Ich muss aber dazu sagen das ich keine Aussage bezüglich der Genauigkeit und zur Handhabung / Weiterverarbeitung der Daten machen kann...


    Wenn es dir also nicht zu sehr um die Genauigkeit geht, dann kann ich die GARMIN Vivoactive 3 'empfehlen'.


    Andernfalls, wenn du erst mal nur testen möchtest, dann kannst du für wenig Geld (30-45€) auch die GARMIN Forerunner 310XT bei Ebay-Kleinanzeigen kaufen - für den Einstieg sicherlich erstmal ausreichend...


    P. S.: Hätte da gerade eine Forerunner 310XT für 35€ incl. Versand im Angebot. Anfragen bitte per PN.

    ... zuerst wurden die Segel für die unterschiedlichen Bedingungen 'designed' (2010), und seit dem werden die Segel auf die entsprechenden Masten geschneidert.

    Entschuldigung, sollte heißen:


    Zuerst wurden die MASTEN für die unterschiedlichen Bedingungen 'designed' (2010), und seit dem werden die Segel auf die entsprechenden MASTEN geschneidert...


    (Könnte vielleicht ein Admin den Beitrag oben einmal editieren und dann diesen Beitrag hier löschen?)

    Die Aussagen von Point7 sind, dass der Mast nicht speziell für die jeweiligen Segel gemacht ist, sondern

    je nach „wind condition“ gewählt wird.

    Die Aussage ist schon noch etwas anders, zuerst wurden die Segel für die unterschiedlichen Bedingungen 'designed' (2010), und seit dem werden die Segel auf die entsprechenden Masten geschneidert.

    Dazu kommt noch folgende Aussage:


    ... and even if you use our 60%, it will feel very good against a wrong curve mast from another brand.


    Aber schon mal gut 'zu wissen' das ich die ganzen Jahre nicht der einzige war der davon ausgegangen ist das die P7 Masten Constant Curve sind...

    Danke für den Hinweis!

    Ich hatte eigentlich vor, etwas größeres von P7 anzuschaffen.

    Das wird jetzt nicht mehr erfolgen.

    Für mich ist das o. g. eine Entscheidung ohne ausreichend nachgedacht zu haben und geht mal wieder in die Richtung, den Windsurfsport abzuschaffen, wenn auch andere Hersteller so vorgehen würden.

    Die genannten Vorteile genötigt m. Mn. niemand, der Windsurfen als Hobby betreibt.


    Hallo Theoretiker ich habe bezüglich der Masten mal eine direkte Anfrage an POINT-7 gestellt und daraufhin folgende Aussage von Adrea Cucchi erhalten:


    Dear Stefan,

    Thank you for the mail.


    It’s from 2010 that we don’t change our mast curves, so that the clients do not need to change their masts.

    We have always stated that our masts are progressive curves, and never constant curve. It has been our website from 2007. We have never ever declared constant curve. Maybe other people told you that our masts are constant curve to sell you different masts than Point-7.


    If you take our masts from 2015 we have even written the curves on the masts, and the curves are exactly the same on the 2019 masts. This to be transparent with the clients. Something that no other brand is doing. So if you take a new 2019 masts, and a 2015 mast, the curves written are exactly the same. If you would measure a mast from 2010 against a 2019, also there the curves are exactly the same.

    I’m quite sure that no other brand has done this in the last 10years. We first developed the masts to give the best performance according to the conditions, and later the sails. This is why our masts have a progressive curve.

    Progressive means that each mast length changes the curve according to conditions needed.


    400 has a soft base and a hard top: absorbs heavy chop, stabilizes the top from moving too much and losing the stance. This gives a lot of control in strong wind conditions

    430 has a normal base and a little hard top: same reason as above. Gives lots of control and starting to give also a bit of power to the sail.

    460: is a constant curve. The conditions are not difficult and not easy, so the mast has a constant curve character to allow control and power.

    490: is a flex top. Stiff Base, soft top. The stiff base gives power, the soft top helps to pump in light wind conditions. So it’s a powerful mast for light wind.

    (Anmerkung: diese Angaben sind auf SDM bezogen)


    Best choice masts for Point-7 are Point-7 masts. You can uses 2010 masts on 2019 sails and they will work perfectly. You can use 2010 sails on 2019 masts and they will work also very good. Our masts are all made in Italy, even the 60% and even if you use our 60%, it will feel very good against a wrong curve mast from another brand.

    In general, every sail brand feels better with the mast they produce, as the sail is developed on their own masts.

    Nachdem ich auf der BOOT das Produkt-BOOK von POINT-7 durchgeblättert habe ist mir aufgefallen das ab 2019 bei den Masten statt CC (Contant Curve) nun verschieden Biegekurven eingesetzt werden. Auf der Internetseite von P7 sind diese Angaben ebenfalls zu finden:


    C60:

    Screenshot POINT-7 MAST - BLACK RIDE 60 - 2019.jpg


    C80:

    Screenshot POINT-7 MAST - BLAK CORE 80 - 2019.jpg


    C100:

    Screenshot POINT-7 MAST - BLACK PRIME 100 - 2019.jpg


    Als 'Begründung':

    (Quelle: https://point-7.com/gear/masts/black-core-mast/)

    Quote

    At Point-7 each length mast is individually developed according to its size and estimated wind range. The reason for this development being that the qualities you seek in a large 9m slalom sail are very different from the qualities and performance characteristics from a 5m slalom sail which is used in strong wind. The result is a change in curve and stiffness according to length. This specific development guarantees that the user will always have a mast that delivers the outmost performance in its specific range. No matter your level of windsurfing, this development translates into performance for everyone.