Posts by CHARON

    Was für ein magischer Ort. Ein Haus mit Blick auf den argolischen Golf, das ist der Traum für meine Pension.

    Ich habe am anderen Ende der Bucht quasi meine halbe Kindheit/Jugend verbracht, in Drepanon bzw Iria am Campingplatz.

    In den letzten Jahren war ich leider nur mehr selten dort, die Gegend ist aber nach wie vor der Sehnsuchtsort für mich.

    Ich kann Dich also völlig verstehen, umso mehr wenn Du dort familiäre Wurzeln hast.

    Und das Video ist übrigens auch toll

    Ich war in der letzten Augustwoche nach vielen, vielen Jahren wieder einmal in Dänemark. Eigentlich habe ich meine Tochter besucht, die wohnte gerade noch die letzten Tage in Kopenhagen. Was für eine herrliche Stadt, so wenig Autoverkehr, so viele Radler, die Ubahn, die vollautomatisch fährt, so ruhig, so angenehm, eigentlich ein Zukunftslabor.

    Zurück in Wien fühlt man sich dann wieder wie in die Steinzeit zurückkatapultiert.

    Aber das interessiert Euch hier nicht.

    Wir hatte auch ein paar Boards mit, aber nur kleine Sachen, weil für das erste Wochenende ganz brauchbarer Wind angesagt war und so war es dann auch.

    Surfen waren wir in Tisvildeleje und Liseleje an Seelands Nordküste.

    Viel Platz zum Parken direkt am Meer und fast nix los, nur ein paar Kiter. Ich bin mit dem 5,7er gefahren und war ganz schön fertig, auch die Wellen waren recht brauchbar.

    Es wäre an ein paar weiteren Tagen dieser Woche mit größerem Material durchaus noch was gegangen, aber wir hatten diesmal leider andere Prioritäten.

    Es war jedenfalls ein paar wirklich sehr nette Tage und für nächstes Jahr steht Dänemark ganz oben auf meiner Liste, dann aber Jütland

    Ich habe den T5 mit dem starken 5-Zylindermotor. Der ist inzwischen zwar schon 10 Jahre alt, hat aber erst 110.000 km am Buckel.

    Ich halte dieses Fahrzeug qualitativ schon für grundsätzlich gut. Ich gehe in eine Werkstatt, die auf die VW Transporter spezialisiert ist und komme so ganz gut zu Rande mit den von VW konstruktiv verbauten Sollbruchstellen. In einer VW Werkstatt würde die Sache wahrscheinlich schon ganz anders aussehen bzw hätte ich eventuell bereits das Handtuch geworfen.

    Erste größere Reparatur war heuer ein Abgaskrümmer, sonst gab es bis dato eigentlich keine ungeplanten größeren Reparaturen.

    Der VW T5/6 hat halt grundsätzlich ein Preisproblem. Erstens ist er in der Anschaffung viel zu teuer und in der Wartung dann auch. Da kriegt man wo anders gleichwertige Fahrzeuge für den halben Anschaffungspreis.

    einen T6 würde ich allerdings auch nicht mehr nehmen und was ich so über den T7 gehört habe, ist die Frage abgesehen vom Kostenfaktor sowieso indiskutabel.

    Mein 6er Golf daneben mit ähnlichem Kilometerstand ist allerdings qualitativ und auch sonst ungefähr 5 Klassen darunter anzusiedeln und im Gesmtpaket noch dazu technisch völlig unausgereift/daneben, was auch immer.

    Und mein Bruder hat soeben seinen 7er Golf zurückgegeben, der war noch schlimmer und ist eigentlich nur in der Werkstatt gestanden. Also insofern wird es auch bei mir, nie wieder VW heißen.

    Diese beiden VWs waren meine ersten beiden Autos aus deutscher Produktion und es hat sich unterm Strich nicht wirklich ausgezahlt. Aber es haben andere Mütter auch schöne Töchter.

    Ich habe am Lorch Bird 165 eine 52er Lorchfinne. Als zweites kleineres Modell eine 48er Select. Die hat eigentlich keine Nachteile gegenüber der größeren Finne. Die beiden Fahre ich mit einem 9,5er Sailloft Traction.

    Außerdem habe ich noch einige Winhellers in verschiedenen Größen. Das sind aber reine Slalomfinnen, kann man auf einem Bird fahren, muss man aber nicht.

    Was auch sehr gut passt ist eine Hyper duo vom Wolfgang Lessacher in 44, dann allerdings mit dem kleineren Segel, derzeit ein Gunsails Vector 7,8.

    Die Hyper duo gibt es auch größer, das wäre auch eine Option für ein 9,x Segel

    Mein Kampfgewicht 90kg

    Fortsetzungsroman.

    In Österreich gibt es nur Corona, Corona in den Nachrichten und dann darf noch wer bei einer Nachrichtenagentur diesen kleinen Fortsetzungsroman schreiben.

    Wenn ich das so lese, ist dem gelernten Österreicher doch völlig klar, dass der See sich selbst überlassen sein wird. Was da an Lösungen angeboten wird, ist doch völlig absurd und finanziell nicht zu stemmen. Und vielleicht sollte man auch mal an ein paar anderen Schrauben drehen, als immer nur die reine Ökolehre vor sich herzutragen, Stichwort Brandrodung

    Ich war dieses Wochenende in Kopenhagen, allerdings nicht zum Surfen, sondern nur Familienbesuch.

    Einfach herrlich, wie entspannt die Dänen mit der Sache umgehen. Einzig am Flughafen wird nach dem Grund des Besuches gefragt, aber in der Stadt gibt es überhaupt keine Einschränkungen und die Dänen sind größtenteils recht diszipliniert

    Ich finde die Ausgabe endlich wieder einmal gut gelungen.

    Das liegt allerdings zu einem Gutteil an dem Test der Frühgleiter, das ist ein Thema, das mich immer interessiert.

    Schade nur, dass die Segel dazu fehlen. Die sind ja für die nächste Ausgabe angekündigt.

    Hoffentlich fällt das nicht wieder Unvorhergesehenem zum Opfer....

    Wenn Du mit dem 9,x einen Beach oder Wasserstart machen kannst, ist es eigentlich schon viel zu groß.

    Den Punkt, dass sich Chris am Beginn seiner Surferkarriere befindet, hatte ich überlesen. Da muss ich den Warnern beipflichten, überleg Dir das, ob Du wirklich so einen Schritt gehen willst, den kann man immer noch machen, wenn sich mal eine günstige Gelegenheit am Gebrauchtmarkt auftut.

    Ich sehe allerdings das Leichtwindthema nicht als Nische. Ich hatte schon einige Urlaube durchaus in guten Revieren, wo dann das 9,5er das meistgefahrene Segel war.

    Und grundsätzlich ist das auch eine tolle Sache bei so wenig Wind quasi an allen anderen vorbeiziehen zu können. Es ist aber auch Arbeit.

    Das auch in die Diskussion geworfene Formulaboard hatte ich auch lange im Hinterkopf. Ich bin leider nie auf einem solchen gestanden, habe aber vor ein paar Jahren einmal eines live gesehen. Das war echt beeindruckend, was so ein Ding unter kundiger Hand an Fahrleistungen produzieren kann, ist dann noch einmal drei Klassen über der Kombination, die ich fahre und sicherlich irrsinnig anspruchsvoll. Also das Ergebnis von viel hartem Training und nicht bei Leichtwind draufstellen und eben früher gleiten. Bei der Zahl meiner Windtage, somit völlig indiskutabel

    Silversurfer hat Recht, nimm Dir gleich ein 9,5er. Das 8,x ist zu dicht an dem, was Du hast, wirst Du auch nicht brauchen. Ich fahre auch einen Lorch Bird 164 mit 9,5er Traction. Das ist wirklich eine super Kombination für Leichtwind, die ich Dir echt ans Herz legen kann. Als nächstes hatte ich dann ein 7,5er, inzwischen ein 7,8er. Das 8,5er hatte ich nie mehr verwendet, seit ich das 9,5er besitze. Von dem kann man gleich direkt auf ein 7,5er umsteigen, wenn es auffrischt.

    das schon mehrfach genannte Sailloft Traction bekommst Du ja auch in anderen Größen. Es ist für seine Dimensionen relativ leicht, hat eine recht schmale Masttasche und 2 sehr kleine Camber. Man kann es auf einem 490er Mast fahren. Allerdings hat es eine sehr lange Gabel, das heißt man braucht in der 9,5er Version eine 245er Gabel. Dazu kommt dann noch ein recht großer Zacken im Achterliek, der die Gabel noch einmal länger macht. Damit ist das Handling jetzt nicht wirklich spielerisch. Allerdings kommt genau aus der langen Gabel die wirklich brutale Beschleunigung dieses Segels her. Im An- und Durchgleiten ist das Ding echt eine Wucht

    Ich kenne die weed Finnen von Gunsails nicht. Ich habe ein paar andere Finnen von gun probiert, eine wave und eine freeride. Die waren nicht berühmt und sind bald irgendwo in meinem Fundus verschwunden.

    Weedfinnen halte ich für ein recht komplexes Thema. Eigentlich sehe ich da ausschließlich den Wolfgang Lessacher kompetent.

    Ich habe mir vor einigen Jahren inzwischen schon eine Maui ultra fin im design eines jet Flügels gekauft und erst vor einer Woche zum ersten Mal Probe gefahren. Im direkten Vergleich dazu eine duo Balance vom Wolfgang. Das war natürlich ein unfaires Match, aber man merkt da erst, wie schwach die muf ist. Die nimmt überhaupt keinen Druck, beschleunigt kaum, ein Desaster. Allerdings ist das Modell glaube ich generell verrissen worden. Inzwischen dürfte es ein neues Modell geben, aber das werde ich wohl nicht mehr käuflich erwerben

    Gleiten bei 2 Bft, sicher nicht, vor allem nicht auf einem Windsurfboard.

    Ich sehe die Segel des Andre Lefebvre neben seinen historischen Verdiensten als Querdenker inzwischen eher in der wieder aufkeimenden Division 2 Szene, aber auch da gibt es inzwischen einige sehr kleine Segelmacher, die extremere Wege gehen.

    Als Maß aller Dinge in Sachen Frühgleiten - neudeutsch: die benchmark - und momentan ziemlich allein auf weiter Flur, sehe ich nach wie vor das Sailloft Traction. Größte Größe 9,5. Das reicht völlig und vor allem hat dieses Segel einen durchaus vorzeigbaren Windbereich bei noch handelbaren Dimensionen

    Das Thema Länge läuft wurde ja schon mehrfach diskutiert.

    Ich bin allein schon aufgrund meines Lebensalters auch eher ein Freund der längeren Boards.

    Bei mir stehen die Shapes vom Günter Lorch eben ganz hoch im Kurs.

    Was bei dem Thommen Board allerdings noch dazu kommt, ist das Dreiersetup der Finnen. Er begründet es im Hinblick auf weniger Tiefgang und das hat schon was. Das ist nämlich der einzige Punkt, der mir an meinem Lorch Bird nicht gefällt, die 50er Finne

    das ist ein Irrglaube. Ich habe den T5 mit kurzem Radstand. In Parkhäusern ist der aber bereits grenzwertig. Erstens ist er die paar Zentimeter breiter, als ein normaler PKW.

    Da wird es auf den Stellplätzen dann oft sehr eng.

    Zweitens hat er einen längeren Radstand als ein PKW. Auf den Rampen wird es da oft ziemlich eng.

    In der Höhe braucht er mehr als 2 Meter, sodass die Parkhäuser, die 1,95 anbieten ausscheiden.

    Mit einem langen Radstand würde ich definitiv in den Parkhäusern, wo ich verkehre, nicht reinkommen.

    Der T5 war zwar ein tolles Auto, zum Reisen unheimlich praktisch, aber eine Wiederholung wirds definitiv nicht mehr geben.

    Für Boards mit 235 cm reicht der kurze Radstand definitiv. Ich tu mir mit meinem größten Board schwer, das ist aber 270 cm, der Rest ist kein Problem.

    Allerdings wenn schlafen auch noch gewünscht ist, dann ist ein Auto in der Kategorie T5 doch eher klein.

    Das Thema wird zum Dauerbrenner. Heute ist wieder ein Artikel im Kurier, der einmal ein paar technische Details nennt. Allein die Wassermenge, die da zugeführt werden muss, ist gigantisch