Posts by CHARON

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Nachtrag: Ich bin diese Finne nun auch erstmals gefahren. Allerdings nicht die abgebildete 18er, sondern die 21er Version, und zwar auf einem Lorch Offroad 102 mit einem 5,3er Severne Blade pro, mit dem ich mit meinen 90 kg ganz heftig angepowert war am vergangenen Montag. Zuvor hatte ich die Freeride Duo in 33cm im Finnenkasten. Das war aber aufgrund des akuten Wassermangels im Neusiedlersee ein etwas mühsames Unterfangen und so habe ich mich zum Wechsel entschlossen. Die Freestyle ist natürlich nicht so völlig über die Spinnoutproblematik erhaben wie die Freeride, was man vor allem im direkten Vergleich merkt, könnte aber vielleicht ein klein wenig mit meinem Gewicht zu tun haben. Aufgefallen ist mir aber, dass auch hier ein deutlich breiterer Grenzbereich eingezogen ist und sich die Finne relativ selbständig wieder fängt. In Punkto Beschleunigung hält die 21er Freestyle mit der 33er Freeride ganz gut gegen. Ich hatte eigentlich deutlich weniger erwartet und war vor allem vom Gesamtpaket doch recht angetan, wenngleich da bei Wolfgangs Finnen die Latte ja schon recht hoch liegt.

    "und das Teil ist mega"

    Für eine Freestylefinne zwar etwas groß, aber bei wenig Wind und einem für das Freestyleboard eigentlich zu großen Segel hält es diese Kombination so wunderbar unter Kontrolle. Und im Übrigen die erste spinnoutfreie Finne, die auf dieses Board geschraubt wurde.

    Schöne Grüße vom Kap Drepano. Ich hoffe, ich komme selber auch noch dazu...

    Das mit dem "irgendwo muss man ja anfangen" stimmt schon, allerdings nur insofern, als das natürlich ein verschwindend kleiner Beitrag ist, der das Problem nie in den Griff bekommen wird. Tatsächlich müssten wir nämlich endlich damit aufhören, dermaßen über unsere Verhältnisse zu leben und das noch dazu auf Kosten anderer, müssten uns massiv einschränken.

    Mülltrennung ist zwar schön und gut, aber nicht gut dabei ist das Gefühl, dass wir damit ja eh was getan haben und daher die ganzen Wegwerfartikel einfach weiterkaufen können.

    Ich bin inzwischen stolzer Besitzer von 4 FreerideDuo Finnen, die mir Wolfgang in Carbon gebaut hat.

    30, 33, 36 und 39 cm.

    Begonnen hat meine FreerideDuo Beziehung mit der 33er, die ich mir für meinen Lorch Offroad 102 bestellt hatte. Dort hatte ich lange mit anderen Finnen herumexperimentiert und immer wieder massive Spinnoutprobleme gehabt, obwohl ich dieses Board heiß liebe, ein bisschen oldschool, aber das bin ich inzwischen ja auch.

    Die Finnen haben alle das von Wolgang "Duo" genannte Profil, also an der Steuerbordseite am Tip eine leichte Konkave und auf der Backbordseite quasi das Gegenstück dann an der Finnenbasis. Dazu haben sie, wie übrigens auch Wolfgangs Slalomfinnen, ein massives Cutout an der Finnenbasis. Die Finnen sind außen lackiert, das Carbongewebe sieht man unterschiedlich durchschimmern, es sind eben Unikate.

    Was jetzt die Spinnoutfestigkeit verursacht, kann ich nicht beurteilen. Beim ersten Umstieg von anderen Finnen sticht aber gerade die als erstes, weil am auffälligsten, ins Auge. Ich habe gemerkt, wie verkrampft ich sonst teilweise unterwegs war. Es brauchte also schon ein wenig Zeit, die Möglichkeiten der Duofinne auszureizen. Sie hat - und das ist mein Resümmee - im Vergleich zu den von mir davor verwendeten Finnen einen sehr, sehr breiten Grenzbereich, in dem man immer wieder merkt, dass die Finne geneigt wäre nachzugeben, sich dann aber wieder fängt. Dies betrifft vor allem natürlich am Wind Kurse. Durch diese Charakteristik kann ich als NICHTProfi aber den Grenzbereich viel weiter nach oben schrauben.

    Zu den Größen: die 33er fahre ich im 102er Lorch Offroad mit Segeln bis 6,2,

    in einem 118er Flikka Custom Freemover die 33er und die 36er mit Segeln bis 6,8

    und die 39 in einem 125er Xciteride JP mit Segeln bis 7,8.

    die 30er habe ich leider noch nicht probieren können

    Nur mit einem anderen Board. Die Lws9 ist deutlich kraftvoller im unteren Bereich, als die Lws8, die offenbar eher für das obere Ende gemacht scheint. Mir persönlich hat die lws9 im direkten Vergleich viel besser gefallen und würde ich mich auch dafür entscheiden. Für ein 9er Segel würde ich persönlich eher zur 48er denn zur 46er greifen. Das hängt aber wohl von Deinem Gewicht ab.

    Ich habe bei uns in einigen Baumärkten geschaut, aber nur die verzinkten Schrauben bekommen und die waren bereits nach wenigen Einsätzen unbrauchbar.

    Aber ich nehme an, in Deutschland ist die Auswahl größer. Bauhaus vertreibt auch bei uns Bottszubehör, aber nur in sehr bescheidenem Umfang

    Baumarktschrauben sind unbrauchbar, weil alles was nicht absolut rostfrei=Edelstahl ist, vom Seewasser übelst zugerichtet wird.

    Man findet im Netz aber Edelstahlschrauben und die sind bestens geeignet. Ich habe mir solche in mehreren Längen schon vor ein paar Jahren geordert, allerdings auch mit Inbusköpfen

    Flikka hat eine neue Homepage online. Jetzt sind endlich auch ein paar Infos zum Freerider verfügbar. In der Bildergalerie dazu eine umfangreiche Werkschau.

    die Lattenspanner Inbusschlüssel, etwa bei Severne, da ist auch noch ein Kapselheber dran und bei Gunsails, ein Inbus in der Form eines Schlüssels

    Ich kann das große Flikka Bashing nicht nachvollziehen.

    Ich selber habe 3 Flikkas und bin eigentlich mit jedem einzelnen recht glücklich und zwar mit der Bestell- und Lieferprozedur, der Qualität des gelieferten Produktes und den Fahreigenschaften.

    Ein 118 Liter Board, von mir selber mit 6,1 kg gewogen ist nicht so schlecht, auch wenn es vielleicht nur 115 Liter haben sollte, vor allem in Relation zum Preis.

    Der Service war bei jeder Bestellung sehr zuvorkommend. Das vorletzte Board wurde allerdings mit 2 Wochen Verspätung geliefert, die beiden anderen waren pünktlich.

    In die US Boxen bei Flikka passen tatsächlich nur Flikkafinnen, die Erfahrung habe ich auch gemacht, die Finnenbasis ist deutlich schmaler, als bei einer Zubehörfinne.

    Die Power Boxen sind dagegen völlig unauffällig, da passen alle Finnen gleichermaßen.

    Das da jemand schreibt, es gibt bei Flikka ausschließlich abgewandelte Coreshapes ist definitiv unrichtig.

    Grundsätzlich gibt es auch völlig andere Shapes, als auf der Homepage angeboten, die ist zugegebenermaßen nicht auf dem neuesten Stand. Im Flikka Thema hat ein User etwa ein Foto von einem Leichtwindboard gepostet. Wenn man mit den Jungs redet, kann man alles bekommen.

    Ich selber habe allerdings nur die abgewandelten Coreshapes, für meine bescheidenen Bedürfnisse reicht das völlig.

    Aus dem Umstand, dass der mitgelieferte Inbus rostet, einen Nachteil der Marke abzuleiten, kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Das tun nämlich auch alle bei meinen Segeln mitgelieferten tools sowie der im Baumarkt gekaufte Schraubenzieher, den ich bis dahin verwendet hatte.

    Ich habe ebenfalls einen Lorch Bird, allerdings den nächst größeren, den 164er. Den fahre ich mit einem 9,5er Sailloft Traction und einem 7,8er Gunsails Vector. Mit dem kleineren Segel habe ich in der vergangenen Saison in einer Session eine Winheller LWS 9 in 47, eine Winheller LWs 8 in 44 und eine Lessacher Hyper Duo in 44 (mit dem 7,8er Gunsails Vector ) im Vergleich gegeneinander probiert.

    Die Winhellers haben im Vergleich zur Lessacher einen deutlich sportlicheren Charakter, verlangen einen aktiveren Fahrstil. Mit der LWS 8 kam ich überhaupt nicht zu Rande, die LWS 9 hingegen ist inzwischen eine meiner Lieblingsfinnen, ich halte sie für sehr vielseitig, allerdings hat sie eben einen sehr sportlichen Charakter. Am besten zum Charakter des Bird, der ja kein Ausbund an Sportlichkeit ist und sicher nicht in die Kategorie Slalom, sondern Freeride fällt, hat allerdings die Lessacher Hyper Duo gepasst. Das soll nicht heißen, dass sie unsportlich ist. Sie hat allerdings gegenüber den Winheller Finnen einen wahrnehmbar "weicheren" Charakter, liefert ihre Leistung sehr beständig und unspektakulär ab. Im Vergleich zur gleich großen Winheller LWs 8 ist sie dieser an Fahrleistungen deutlich überlegen, weil sie deutlich früher angleitet, die Angleitphase sehr sanft abläuft - die Winhellers habe es hingegen ganz gerne, wenn man 2 Mal pumpt und springen dann recht abrupt an - und weil sie gegenüber der LWS8 deutlich länger im Gleiten bleibt und schließlich weil sie völlig spinoutfrei ist.

    Diese Erfahrungen sind für Dich natürlich nur bedingt übertragbar, einerseits ist Dein Bird ja eine Nummer kleiner, andererseits hast Du das Problem mit der Powerbox, da scheiden schon mal einige Finnen aus. Allerdings ist die Hyper Duo in 44 eine klare Empfehlung aus meiner Sicht und passt sicher hervorragend zum 7,8er. Ob sie Dir der Wolfgang auf eine Powerbox baut, weiß ich nicht, das kannst ja mit ihm klären. Ob das aber auch mit einem 9er Segel noch harmoniert, kann ich nicht sagen, weil ich das bisher selber nur mit dem kleineren Segel probiert habe.

    Weil das auch genannt wurde, die Lessacher Freeride Duo hielte ich für Dich auch für eine äußerst praktikable Lösung. Ich bin allerdings zugegebenermaßen ein Fan dieser Finne, habe sie allerdings bisher erst in kleineren Größen (33+36) gefahren, bin aber eben von deren Charakteristik äußerst angetan.

    Lieber Wolfgang, danke für Deine Arbeit, die Finnen sind ganz toll geworden und ich freu mich riesig darauf, sie endlich probefahren zu können. Ich werde jedenfalls ein paar Zeilen schreiben und auch zu meinen Eindrücken der Hyper Duo im Vergleich zu den beiden Winhellers muss ich noch liefern ...

    das ist wohl ein Gelehrtenstreit der aufgrund simpler physikalischer Tatsachen - nämlich aufgrund des Umstandes, dass der Widerstand des Foils im oberen Geschwindigkeitsbereich stärker ansteigt, als der des "herkömmlichen" Surfboards - recht einfach zu beantworten. So wurde es zumindest in einer der letzten Ausgaben der Prawda in einem Artikel dargestellt und ich glaube, mich auch erinnern zu können, von einem Finnenbauer mit physikalischen Berechnungen hinterlegt.