Beiträge von Gaivota

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Wie soll das gehen mit den SBN Dateien? Wenn ich das mache kommt die Fehlermeldung, der Dateityp würde nicht unterstützt.

    In der Importmaske ist auch nur von GPX und SBP Dateien die Rede..

    Ich habe über dropbox Zugriff auf meine SBN Dateien..

    mark120db

    Meines Erachtens sagt das Bild überhaupt nichts über den VL Trimm aus, ich sehe nur dass du. die Lattenspannung mal überprüfen solltest ;).

    Den korrekten VL Trimm kann man auf Bildern eh kaum erkennen, weil der entscheidende Unterschied zw. Spinout und Vortrieb bei 1cm liegen kann. Dabei ändert sich das Profil optisch nur in Nuancen, aber beim Fahren merkst es extrem.

    Stelle sicher dass die Luff angabe genau eingehalten ist (mit Lineal Abstand von Mastunterkante bis zur Trimmrolle messen!), dass der Mast der empfohlene ist setze ich mal voraus.

    ja, hat es aber kostet 299 Euro, da bau ich 4 Stück dafür, mit arduino und dem MTK Chip, der kann auch doppler und 10 Hz.

    Hmm mit Arduino hab ich auch schon so einiges gebaut. Mit der Uno Platine würde es aber bissel größer ausfallen :D.

    Mit den kleinen Varianten aber schon denkbar. Wahrscheinlich wäre der Programmieraufwand beträchtlich, oder gibts für den Chip die richtigen Libs?

    Danke für den Denkanstoß.

    Richard höchstpersönlich hat mich schon darauf hingewiesen, dass durch die Fahrtechnik heutzutage es wieder vermehrt Finnenbrüche geben kann.

    Um das Board schön frei zu kriegen entlastet man selbiges, indem man den Hintern schön tief hält. Bei voller Power im Segel drückt man dann schön mit den Beinchen fast parallel zum Wasser voll lateral gegen die Finne. Da der Druck so weniger von oben sondern voll von der Seite kommt ists halt auch mal zu viel des Guten und die Flosse bricht..

    Nun weiß ich auch dank der Bilder wie das aussieht :D.

    Eine 39er C fin für 70 er breite mit 8,1 erschien mir deutlich zu klein und das bei 5-6 bft

    Nur um sicherzugehen, hast du genug Vorlieksspannung auf dem Segel? Ich kenne Spinouts eigentlich nur bei zu wenig durchgetrimmten Segeln, die dann ordentlich Querkräfte entwickeln und zu viel Druck auf die Finne geben. Wie schon geschrieben wurde, ist die Kombination an sich eigentlich safe und sollte keine Probleme machen, ordentlicher Trimm vorrausgesetzt.

    Mein 111er aus 2015(?) ist 69 breit und geht laut Angabe bis 8,6. Ist halt so bei dieser Breite, aber sicher eher grenzwertig (auch nix für mich ;) ).

    Nunja, ich habs selbst herausgefunden. Es gibt eine Anleitung von North zum Umbau auf die Shox-Variante, daraus geht hervor wie man das Bottom herausbekommt.
    Und zwar muss in eines der unteren rechteckigen Löcher ein dünner Schraubenzieher/dreher reingedrückt werden, das löst dann die Nase vom Verriegelungsknopf und selbiger kommt raus. Dann geht der Rest easy.

    Quelle

    VG

    Hi,
    hat jemand von euch schonmal die Power Xt 2 komplett zerlegt?
    Den Hebel und die Rollen abzubekommen ist ja easy, aber jetzt ist mir die Blattfeder, die den Tampen an die Klemmrolle drückt flöten gegangen, und ich muss da unten ran.
    Wenn ich die 3 Kreuzschlitzschrauben löse, kann ich das Bottom minimal (1 bis 2mm) heraushebeln, aber dann ist Sense und mehr Kraft will ich nicht anwenden eh ich weiß wie das da zusammenhängt.
    Muss man den Knopf zur Pinverriegelung erst abmachen? Wenn ja wie?
    Help me please..

    VG
    Jens

    warum hast du denn nicht 2x 490er

    Weil es eh als Zwischenlösung gedacht war um mein Budget zu schonen. Die meisten aktuellen 7.8er brauchen ja 460, aber weil ich mir nicht ein Segel und noch nen Mast extra leisten konnte habe ich erst mal auf diese Lösung gesetzt. Funktioniert ja auch solange man nicht gerade beide Segel braucht.
    Beim nächsten Wechsel wirds dann ein 7.8er für 460 und halt ein neuer Mast.

    Manchmal ist das mit nur einem Mast für mehrere Segel aber auch ein Schuss ins Knie, nämlich bei sehr wechselhaften (Binnenland-)Bedingungen.
    Z.b. Habe ich Sailloft Ultimate in 7.8 und 8.6, beide für 490CC. Nun kommts vor dass der Wind mal so aufdreht dass 8.6 nicht mehr fahrbar ist, 7.8 aber ideal angepowert wäre.
    Dafür muss ich aber das 8.6 abriggen und 7.8 komplett neu aufbauen. Wenn ich damit fertig bin, ist der Wind wieder runter und ich habe das falsche Segel aufgebaut (schon paar mal erlebt).
    Wenn ich aufs neuere Modell des 7.8 gesetzt hätte, wäre ein 460er Mast dafür da und ich könnte beide Segel aufgebaut daliegen haben und auch mal schnell wechseln.
    Nur ein Mast für mehrere Segel lohnt also nur in finanzieller Hinsicht, denn es kann so manchen Surftag trüben..

    Bei den aktuellen C-Fins ist der Finnenkopf meiner Erfahrung nach nicht mehr problematisch.
    Einerseits ist bei den Standardgrößen der Kopf jetzt direkt mit dem Blatt in einem Schritt gegossen/laminiert (oder wie man das da nennt), und nicht mehr nachträglich aus Lexan(?) angegossen. Dadurch bricht da nichts mehr. Allerdings brauchs auch schon mal ne Stunde den Finnenkopf passend einzuschleifen anstatt 5 Minuten.
    Bei den anderen Größen mit dem weißen angegossenen Kopf ist jetzt auch Carbonfaser integriert, so dass die wesentlich haltbarer sein sollten als frühere Modelle.
    Also kein Grund zu schimpfen, die Entwicklung macht ja nicht halt.