Beiträge von c-bra

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    ...

    Ich bezweifle, dass ein normaler Styro-Kern zu dieser Anforderung viel beiträgt, und mehr müssen die Stringer auch nicht.

    ....


    der normale styro kermn liegt da mMn weitgehend blöd drin und federt einfach mit.


    deine carbonstringer sind aber x-fach steifer als styro, können aber nicht so federn, aber auch die kräfte (ggf quer oder schräg zur faser) nicht aufnehmen und gehen dann kaputt ( aufspreisseln, delaminieren)

    wenn du es genau nimmst sollten die stringer im standbereich anders aussehen als in den bereichen mit deutlich geringerer belastung von oben


    die stringer müssen mmn
    - UW und deck auf abstand halten - da ist senkrechte faser gut (ich sag mal 90°)

    - schub bei boardbiegung übertragen - da gehts um +-45°


    was du mit 0/180 meinst verstehe ich nicht


    fasern bei 0° (nach meinem ansatz boardlänsrichtung) bringen mMn wenig, halten zwar die senkrechten fasern zusammen, aber das machen 45° (oder 30°) auch, und die sind für schub halt wesentlich besser


    schon mal bei mattheck nachgelesen? - kann ich nur empfehlen


    wikipedia


    buch 1

    ob das passt musst du selber ausmessen oder PD anfragen.


    die nächste frage ist natürlich schlaufenposition - da musst du ggf kreativ sein .


    ich hab mir letztes jahr in einen naish global wave 76 (ca) eine tuttle box gebaut um das teil als komfortables starkwindboard zu nutzen - da ich da zwei heckschlaufen drauf habe ging sich das wunderbar aus.


    customs von PD dauern - sind zwar der "königsweg" aber nur wegen der box wärs mir das warten nicht wert.


    wenn due geren ein custom willst kannst du auch mal bei flikka nachhaken, die scheinen relativ gute lieferzeiten zu haben

    ich nutze auch sehr gerne heizdecken - ich schau da immer nach "angeboten"

    vorteilhaft sind die teile die eine einstellbare temperatur und timer (bis 8 oder 9h) haben


    und dazu noch was zum umwickeln / isolieren - z.b. billigen abdeckfilz mit einseitger folie aus dem baumarkt.

    Die Stringer sollten nicht nur Druckkräfte zur Unterstützung des Decklaminats aufnehmen können. Es gilt ja auch noch Deck -und Bodenlaminat kraftschlüssig zu verbinden, um die strukturellen Belastungen des Rumpfes "tragen" zu können - also die Kräfte, die auf das Board in Längsachse wirken. Mit einem UD Laminat senkrecht zur Längsachse alleine dürfte das nicht funktionieren.

    seh ich ähnlich - aus bauchgefühl würde ich da eher +-45 biax nehmen

    klar erscheint es einfacher die rails aufzudoppeln, daher haben das schon einige gemacht. aber so wie ich den TE verstanden habe will er das nicht, weil bei seinem ansatz "die rails schon fertig sind" (ausgangspost)


    irgendeinen tod muss man beim verbreitern sterben ;)

    nur 'ne kurze Frage: Welche Shore-Härte haben als Gabelbelag übliche EVA-Schaumstoffe?

    Mein Al360-Belag hat sich als nicht sehr widerstandfähig, wenn auch schonend zu den Händen erwiesen. Ist ausserdem sehr schnell ausgeblichen - aus orange wurde schnell eher apricot =O.

    Beim nächsten Mal möchte ich es insgesamt etwas fester und vor Allem im Trapezclip- und Auflagebereich (zum Faher hin) deutlich robuster - also mehrteiliger Aufbau. Da wären ein paar Basisdaten bei der Materialbeschaffung hilfreich.

    um zu deiner frage zurückzukommen - ich weis es nicht, habe auch noch nie eine angebe der shore härte bei griffbelägen gesehen (vielleicht aber schlecht geschaut) - nachmessen wird nicht gehen da man mMn auf so dünnen teilen die shore härte nicht mehr messen kann - also ist man auf herstellerangaben angewiesen. auch mit der stauchärte wird das schwierig werden.


    neben den härten sind mMn auch reissfestigkeit, weiterreisfestigkeit interessant.


    geh doch mal zum guten orthopäden im ort, wenn der ordentliche einlagen baut hat er viele muster vorrätig und da kannst du anfühlen was dir am besten gefällt und evtl. auch fachsimpeln ( mein orthopäde macht das gerne;) ) - als bezugsquelle ist es meist aber etwas teuer

    ...

    Zum letzten Vakuumprozess hab' ich mir auch mal Gedanken gemacht: Hohlboard unter Vakuum ist wohl nicht ohne, da das Sandwich nicht funktionsfähig ist, so lange die Decklage, die man gerade laminiert, nicht ausgehärtet ist.

    Die Idee ist, das Board in einen Vakuumsack zu packen, aber das hohle Innere des Boards über einen zum Board und zum Sack hin abgedichteten Schlauch auf Normaldruck zu halten. Das müsste doch Druck auf's Laminat geben, ohne das der Druck die Struktur belastet. Oder hab' ich da einen Denkfehler? :/

    jetzt wirds aber ordentlich kompliziert ;)

    aber generell hast du recht - wenn du in jede kammer einen sack gibst der atmosphärendruck hat. über alles einen vakuumsackt - die kammernsäcke zum hauptsack abdichtes und dazusischen das vakuum anlegst presst du wirlich nur das abschliessende sandwich.


    stell ich mir aber alles andere als einfach vor, keine verschiebungen - alles dicht, keine seitlichen verschiebungen, danack die ganzen beutel aus dem board bekommen.


    ich würde da wirklich überlegen das deck ecxtra ferig zu manieren, in ruhe perfekt einpassen und dann einsetzen - auf die stringer kleber ( epoxy / Microballons/fasern) das gleiche zeug in die fuge - und nach dem härten über die fuge laminat. wird mMn weil besser kontrollierbar auch nicht schwerer.


    und wenn du noch etwas gefinkelter werden willst kannst du an der fuge ja eine stufe oder schäftung einbauen, dann hält das innere laminat noch besser

    Aussermittige systeme gabs auch z.b. von alpha - grund war die bauhöhe zu minimieren (close the gap) und den Kopf der M8 Schlossschrabe aus der Achse des Zapfens zu bekommen.


    hat sich nicht langfristig durchgesetzt ;)


    aber zurück zum thema - gibts jetzt eigentlich noch offene fragen zu ibase tendon / powerjoint, oder ist da alles klar - ich hab auf den letzten seiten den überblick verloren ;)

    @ Harzanteil / Fasergehalt - steig gedanklich von Gweichts% auf volumens% um, dann wirds gleich viel einfacher


    stell dir einfach runde fasern im querschnitt vor - der raum dazwischen muss mit harz gefüllt werden - der theoretische maximale fasergehalt liegt bei irgendwo 72% - studium ist schon lange her...

    das ginge nur bei perfekten UD laminaten. mMn ist alles was in den Bereich von 60-62%vol kommt schon ziemlich gut.


    ein interessanetr artikel dazu ist z.b. springer verlag


    zur transparenz - ich habe bislang nur dyneema gewebe verarbeitet - die laminate waren transluzent bis opak - das zeug hat schon eine relativ hohe deckkraft - wenn du die wabenstruktur herausbringen willst kannst evtl das harz/microballonsgemisch mit dem du 3D core füllen willst einfärben - z.b. blau oder rot - das wird dann etwas mehr durchscheinen


    bezug - schwierig - leider immer schwieriger


    harz/faserhaftung - hatte ich noch nie probleme - weder beim warmverarbeiten im skibau (weis nicht mehr wer harzlieferant war) noch beim handlaminieren mit bto harzen - ggf einfach bei bto anrufen und fragen


    zur sicherheit hatte ich letztens sehr altes dyneema vor der verarbeitung plasma behandelt - ich hab halt so ein teil rumstehen ;) vermutlich wärs auch ohne gegangen

    sehr gute beschreibung ! respekt.


    ich bau demnächst neue wasser / abwassertanks fürs womo - da denk ich über sandwich biax-carbon nach und als kernlage wäre 3D core durchaus interessant - besonders die "füllung mit gemisch epoxy/microballoons


    wo kaufst du das?

    es gab oder gibt(?) die Idee einen Kanal in La franqui am Strand zu baggern. Weiss nicht , ob das noch aktuell ist. Würde mich aber wundern , wenn so etwas dort genehmigt wird. Wind wäre genug dort

    halte ich nach wie vor für eine sehr schlechte idee und lehne das komplett ab. dort gibts den perfekten strand, dann den spot auf den sailinen der temporär geöffnet wird. mMn reicht das komplett, ein kanal passt da nicht ins landschaftsbild - wäre mMn sehr schade, und viel zusätzlichen trubel braucht da auch keiner.


    ich hoffe dass das nie umgesetzt wird

    ich habe eine rolle flachsfasergelege günstig abzugeben - von 10m habe ich nur 1m verwendet ;)

    Hast du bezüglich Harzverbrauch Erfahrungen gemacht? Sprich saugt es stark? Im Internet steht ca. 7% Wasser. Vielleicht gilt das auch für Harz.

    ;) nein - so genau ins detal bin ich nicht gekommen - habe das material in ein paar laminatproben verarbeitet - nasslaminieren, mit und ohne vakuum und in der presse (finne)


    die "gefühlte" festigkeit war nicht beeindruckend, ich habe bis jetzt noch nix was ich ernsthaft daraus bauen würde. ausser einer "anderen" optik sehe ich da keinen vorteil gegenüber glas oder carbon.


    ich kann dir ja mal ein stück abschneiden zum probieren - ist das zeug von R&G