Posts by c-bra

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    klar habe ich mir das video angesehen


    ich segle aber seit fast 50 jahren, windsurfen seit ca 40

    hab im club A-cats, motten, repariere riggs von A-Cats, 49ern und DN schlitten....


    und ganz so wie im video wirds in der wirklichkeit mMn nicht funktionieren - entweder sehr einfach, aber schlechte performance, oder super performance aber nicht so einfach


    aber ich bin ja nicht mr allwissend, daher "schaumamal"

    vorteile kann ich keine sehen

    Post #631 ??

    seh ich alles nicht als (relevante) vorteile


    # die A-Cat riggs die ich kenne rotieren nicht besser als meine camber riggs. und das sind top - abgestimmte hightech riggs

    # trimmkräfte beim aufbau - erstens dank XT kein problem - und in den sgelriggs werden tlw brutale vorliekspannungen gefahren - ich glaube EP verdrängt das ein bisserl

    # leichter aus dem wasser heben - wobei, im vergleich wozu ??? und ich seh da auch keine wesntlichen probleme

    # kann das ganze jahr aufgebaut hängen - nicht besser oder schlechter als andere riggs mMn und für wen ist das relevant


    dafür gibts viele neue kleine detailprobleme


    schaumamal was rauskommt

    erscheint mir als die kombination von üblichen bootsriggs, DN riggs und windsurfen. allerdings eher eine kombination der nachteile, vorteile kann ich keine sehen

    wir waren auch mai/juni da - auch wunderschön und warm - allerdings legen die am 1. juli einen knopf um iund es wird unentspannt hochsaisonmässig.


    novemeber auch schön, aber schon etwas kühler, aber geil zum saisonverlängern


    windglück/pech kannst immer haben mMn

    war das letzte mal september 2018 da und in 2 wochen gabs auf auf der ganzen insel kaum wind (sind ca 1500km kreuz und quer), gut gings nur in Sa Barra / Porto Botte mit 7,8 und 8.5, da aber mehrere tage - Kumpels die moch länger blieben hatten das genauso. der spot hat den urlaub windsurftechnisch gerettet


    2x sa barra und meine frau mit 5,3 oder 5,7 in porto botte, schorchelbucht auf der westseite von sant antioco alles september 2018 - der dateiname stimmt da nicht

    ja klar - zu gross/klein merkst du


    falsches einsatzgebiet auch - als anfänger wirst du weder mit einen freestyle noch slalomfinne glücklich werden..



    schwierigkeiten beim höhelaufen (dümpeln ebenso wie höhelaufen), schwierigkeiten beim angleiten, spinouts wegen nicht ausreichender fahrtechnik....


    und solange du den wasserstart nicht sehr sicher beherrscht solltest du auch keine scharfen slalomfinnen verwenden


    serienfinne oder gute mittelpreisige allround / freeridefinne sollte wunderbar sein

    ich muss mit paar punkten reingrätschen, auch wen du mittlerweile den focus auf leichtwind gelegt hast - wenns nur um leichtwind und flachwasser geht gibts nur 8,5 auf dem 75


    du bist auch mittel gewichtig, das ist im vergleich zu 90kg leuten wichtig, und je breiter das board umso aufwändiger und anstrengender im chop, besonders wenn man nicht das gewichtund oder die technik hat um das teil zu kontrollieren.


    die ansage "es geht v.a. um leichtwind" passt nicht zum 7,0er. ich habs immer wieder probiert - 7,0 am frace 130 macht mir absolut keinen spass. das ist eine notlösung bei regatten wenn es viel wind mit extremen windlöchern am kurs hat. zum spass hat diese kombi für mich garnix.


    sorry fürs weiter verunsichern

    ich fahr nicht ganz so gut wie du, aber länger, wiege etwas weniger.


    ich habe PD Frace 110 (65cm) und 130 (75)


    das 8,5er ist auf dem 130er ideal, am 110er geht es, aber das mache ich fast nie, denn wenn es genug wind für den 110er hat nutze ich da lieber das 7,8er


    willst jetzt nicht hören - aber das 7,8er ist mein meistgefahrenes segel - geht am 110er und am 130er sehr gut, gleitet am 130er fast so schnell an wie das 8,5er, ist aber weniger arbeit, geht weiter rauf und ist am 110er viel angenehmer zu fahren


    zur brettwahl kommts eher auf die bedingungen an - je mehr chop umso lieber nehm ich den 110er - ich mag die breite vom 130er nicht so sehr und ich kann breite bretter auch nicht so wirklich schnell fahren.


    in dem sinne würde ich dir eher zum 70cm board raten - wenn es ähnlich PD ist, kenne die RRD nicht

    unterbrochener Kraftfluss, insbes. bei Faserverbundstrukturen eine Todsünde.

    ....

    welche kraft fliesst denn vom lovrohr am kopfstück vorbei ins leerohr? das stützt nur ein bisserl ab gegen die verkürzung und gut isses.


    wennst nur in eine richtung fährst kannst den leerohr zuhause lassen ;) siehe lüderitz (dort halt mit versteiftem luvrohr)


    beim pumpen mit grossen segeln nag es ein wenig anders sein, aber solange das entstück gut gemacht ist und die holme steif sind wird der gabelbereich wenig einfluss auf die gesamtsteifigkeit haben


    die eventuelle schwachstelle ist die vernietung - die sehe ich - v.a. bei carbonholmen - als schwierig


    hat schon wer gelesen was laut P7 der grosse vorteil sein soll?

    preis?

    flexibilität?

    was anderes?

    Irgendwie bin ich da etwas skeptisch.

    Ob das wirklich so stabil und direkt ist?

    Wenn ich mir überlege was für Kräfte an der Gabel ziehen, wenn ich mein 9.3er oder das 7.8er anpumpe.

    Kann ich mir nicht so recht vorstellen.

    kann mann schon stabil machen - wird entweder schwerer oder teuerer oder von beidem ein wenig


    ob 9.xx die zielgruppe sind?


    Carl Aasch genau die flexibilität wäre einer der eventuiellen vorteile in meiner sichtweise.


    wobei mir die generellen vorteile nicht wirklich klar sind, davon abgesehen dass es vermutlich günstiger ist 2 holme einzeln zu produzieren als einen durchgehenden holm

    ...


    Aber das Gefühl bei meiner Monocoque Carbongabel nur ein durchgehendes Teil in der Hand zu halten, finde ich schon irgendwie “beruhigender”.

    Immerhin hat die abgebildete Gabel ja auch noch auf beiden Seiten eine Art “Gelenk” für die axiale Verdrehung.

    beruhigender vielleicht - aber ich kenne keinen bruch (von crahs mit feind/grundberührung evtl abgesehen) wo der bruch auf der leeseite passtiert ist - da ist die last ja auch relativ gering, das meiste wird immer auf der luvseite getragen und die leeseite "hängt blöd dran" - meine sicht vereinfacht und auf die schnelle


    das kopfstück wird halt komplizierter in der gestaltung - deshalb bin ich gespannt.


    wenns die dann auch in kurz gibt ..... meine X9 ist schon sehr alt....