Posts by Hifly666

    Ich würde die Stelle gündlich anschleifen und zwei bis 3 Lagen Glas drüber laminieren. Bei bedarf noch lackieren. An der Spitze kommt normalerweise nicht viel Last drauf. Ausser bei Mastaufschlägen, das sollte man aber besser vermeiden. Wie man ja deutlich sehen kann.

    Hat den die Allu keine Löcher? Im Gabelbaum sind ja auch Löcher. Ist ja kein Riss daher ist die Spannungserhöhung in meine Augen ertragbar.


    Natürlich ist auch die Korrosion Aluminium zu Carbon in den Griff zu bekommen, wenn man nach dem Surfen gleich ab riggt. Wenn ich meine Segel aber länger aufgebaut stehen lassen möchte, wäre mit Carbon sicherer.


    Wichtig ist das der Verstellstift immer beidseitig richtig im Loch sitz. Bei meiner ersten Crabonverlängerung hatte ich da schlampig zusammen gebaut, das gibt dann Bruch. An der Stelle wäre bei einer Aluminiumvariante vermutlich nur das Loch auf geweitet worden.

    jaja, wir Surfer verbrauchen doch kaum Umweltressourcen, die anderen sind alle viel schlimmer, ich hab mir nix vorzuwerfen und die Jugend von heute ist auch nicht mehr das was sie mal war...

    Solche Antworten zeigen doch nur die Misere.

    Auf der Basis kann man nicht diskutieren. Die Behauptung die anderen sind schlimmer steht doch nicht zur Debatte. Denn den Müll produzieren wir alle. Da gibt es kein Gut und Böse. Es macht aber einfach umwelttechnisch mehr Sinn, z.B. auf Verpackungen zu achten oder weniger Fernreisen zu machen.

    Die Auswahl des Surfmaterials hat einen Sinn, auch wenn sich der nicht jedem erschließt. Das liegt aber nicht umbedingt an der falschen Materialwahl, sondern häufig am fehlende Verständnis derjenigen die das bemängeln. Was nicht schlimm ist, nervig sind nur diejenigen die es nicht wahrhaben wollen.

    Ist das wirklich so schwer. Man schleift für gewöhnlich und ich würde auch nichts anderes empfehlen als die beiden parallelen Seitenflächen bei Tuttle oder DP. Das ist schon nicht so schwierig.

    Ist das wirklich so leicht?

    Es führt hier eigentlich zu weit, aber ich mach noch einen letzten Versuch und hoffe das das Verständnis erhellt wird.

    Weder bei einer neuen noch gebrauchten (oder schon nachgearbeiteten) Finne kann man sicher sein, dass die Flächen der Finne und auch durchaus die vom Finnenkasten, wirklich parallel zueinander gefertigt sind. Mit Hand etwas nachzuschleifen verursacht gewisse Toleranzen, resultierend der Handbewegung (auch mit untergelegtem Holzstück bsw) im Winkel und bezüglich parallele Flächen. Die Finnenbox ist auf planes Anliegen des Finnenkopfes ausgelegt und nicht auf einseitige Kräfte oder gar Punktbelastungen. Die Aufnahme der Kräfte werden uU für die Finnenbox zum Problem. Wenn der Finnenkopf nicht plan und parallel in der Box anliegt, kann sich die Finne bei Belastung verwinden. Ich denke, unsere Profi's im Surfsport würden dies sogar merken. Um die Flächen bezüglich Parallelität (und gleichmäßiger Dicke) zu prüfen bräuchte man bsw eine "Nulllehre", die ihr wohl kaum verwendet. Wenn ihr aber sagt, wir schleifen den Finnenkopf so, Hauptsache er schließt bündig ab und klappert nicht, diese "Qualität" hinzubekommen, ist relativ einfach. Sicher. Ich habe mir schon einige gebrauchte Boards auf meiner Suche angeschaut und dabei auch die Finnenbox und vom Kauf, resultierender dortiger Schäden, Abstand genommen. Nun kann man sicher ne große Diskussion starten, woher die dortigen Schäden kommen. Ist hier aber bestimmt nicht richtig aufgehoben. Werkzeugmacher/Maschinenbauer sehen da vll mit anderen Augen drauf. ;)

    Kennst du den Ausdruck Beratungsresistent

    Sicher, die Gerätschaften möglichst lange zu nutzen, ist sowohl aus ökologischer, wie auch ökonomischer Sicht von Vorteil :)

    Und Alu ist in der Herstellung auch sehr energieintensiv, von den Arbeitsbedingungen beim Bauxitabbau gar nicht zu sprechen. Es geht mir eigentlich darum, dass auf die ökologische Gesamtbilanz insgesamt mehr geachtet wird, und dazu gehören recht viele Aspekte, die gegeneinander abgewägt werden müssen, um einen möglichst umweltschonenden Weg zu finden. Wer einfach nur sagt, ach das bisschen Kunststoff, andere machen doch viel mehr Dreck (Verpackungen, Verbrennungsmotoren, ...) machst sich's zu leicht. Ist vielleicht auch ein Grund, warum Windsurfen bei der Jugend nicht mehr so angesagt ist. Friday for Future-Demos zu besuchen und gleichzeitig das neueste Surfequipment aus Plaste&Elaste zu shoppen, dass passt irgendwie nicht so richtig zusammen...

    lch fürchte da setzt du auf die falschen Prioritäten. Wie so viele. Bei vielen Vorschlägen in dieser Richtung würde ich mir wünschen, das sich die Leute erstmals darüber richtig informieren und nachdenken als einfach etwas raushauen Oder glaubst du im ernst das die paar Plastikbretter mehr oder weniger die Welt retten. Surfsachen können sehr lange halten, besonders wenn sie aus Carbon sind. Das aus

    ökologischen Gründen anzuschaffen ist Unsinn. Das die Jugend nicht Windsurfen geht liegt doch wohl eher daran, dass die eh alle lieber am Handy dadeln und Windsurfen viel zu anstrengend ist.

    Ist das wirklich so schwer. Man schleift für gewöhnlich und ich würde auch nichts anderes empfehlen als die beiden parallelen Seitenflächen bei Tuttle oder DP. Das ist schon nicht so schwierig. Da ist nichts mit Konus und son Gedöns. Wenn die Finne schon wackelt is natürlich nichts mit Schleifen, da schon zu schmal.

    In dem konkreten Fall würde ich die Finne zurückgeben, da schon zu schmal und Zustand zu schlecht.

    Bei der Länge würde ich auch eher zu G10 statt Carbon raten. Ist weniger empfindlich und preiswerter.

    Finde ich ziemlich spannend & aktuelles Thema. Es geht ja nicht nur um die Sicherheit, sondern auch um Nachhaltigkeit. Habe erst vor kurzem mit Windsurfen angefangen und bin ziemlich verliebt in den Sport. Es stört mich aber massiv, dass das Ganze recht schnell bei intensiverer Ausführung in eine (Kunststoff-)Materialschlacht ausartet. Man kommt ja nicht drumrum mehrere Segel, Masten, und irgendwann auch Boards anzuschaffen. Und wenn das Zeugs dann auch nur begrenzt haltbar ist, sieht's mit der Umweltbilanz ziemlich beschissen aus :(

    Ich würde es begrüßen, wenn die Hersteller sowohl was Design, Materialwahl als auch Qualität angeht, den Umweltaspekt wesentlich stärker berücksichtigen würden! Viele surfen doch einfach nur breitensportmäßig zum Spaß und brauche nicht ultrahochoptimiertes Equipment für die jeweilige Situation. Klar gibt's auch "Allroundboards/-riggs", aber das sind meist nur stiefmütterlich behandelte Nischen-/Anfängerprodukte, die (auch hier im Forum) eher belächelt/verspottet werden. Naja und wenn die Nachfrage halt auch nicht da ist, sondern die meisten Surfer sich jede Saison um dem neuesten heißen Scheiss balgen, dann wird auch kaum ein Hersteller sowas entwickeln...

    Gruß, Sascha

    Ich glaube von uns produziert jeder mehr Müll mit Lebensmittelverpackungen, als an Windsurfmaterial auch nur ansatzweise möglich wäre. Sie man nur nicht weil man es jeden Tag wegschmeißen.

    Man mag hier im Forum einen anderen Eindruck bekommen, aber die meisten Surfer die ich kennen kaufen sich bestimmt nicht jedes Jahr was neues.

    Produkthaftung muss man einklagen. Ich fürchte im Windsurfen wird das in 9 von 10 Fällen Ergebnislos bleiben. Im Kleimgedruckten jeder Sirfwate steht doch nur bei auflamdigen Wind bzw. in sicheren Bereichen benutzten. Scheiben die Herstellet nicht umsonst rein, die haben bestimmt eine Rechtsberatung. Wenn da jemand in Seenot gerät, hat er schon die Benutzung vorhanden verletzt.

    Ich schätze auch das der Richter in einem solchen Fall nur müde lächelt.

    Bei Abgashandel liegt die Sache anders.

    Mit Produkthaftung kommen wir hier nicht weiter. Wenn aber Hersteller merken, das sie ihre Ware nicht los werden, sieht das schon anders aus.

    Interessantes Thema, den Hersteller hast du aber ja auch nicht genannt. Kann ich verstehen, denn dann geht es ja gleich wieder los wegen übler Nachrede und das könnte rechtliche Folgen haben. Was nicht stimmt, wenn du nur über deine Erfahrung berichtest. Die dann aber häufig auch wieder angezweifelt werden.

    Ich glaube insgesamt werden die Hersteller nichts ändern, wenn sie es nicht müssen. Und der Surfmarkt ist viel zu klein. Da kämpft jeder ums überleben. Leider auch Zeitschriften wie z.b die Surf, die auch aus diesem Grund zu selten hier zum Anwalt der Windsurfer wird. Den wer will schon negative Presse in einer Funsportart.

    Ich finde es immer gut, wenn man wenigstens hier im Forum da offen ist. Noch besser wenn man auch Ross und Reiter nennt

    Das könnte eine Erklärung sein.

    Zur Finnemarke, ich habe auch meine Erfahrungen. Und Lessacher wäre nicht meine erste Wahl. Das kann aber jeder halten ,wie er möchte, Mich stört nur dieses absolute nur eine bestimmte Marke ist besonders gut. So etwas stimmt meistens nicht.

    Gute Zusammenstellung, alles gute Gründe mit dem Kiten niemals anzufangen. Wenn ich nicht mehr Windsurfgen kann, geh ich Segeln. Auf keine Fall Kiten.

    Der Hund war echt fit. Ein ganzer Kerl, dank Chappi..

    Ermal nicht so viel Gedanken machen, das blockoert eine nur unnötig. Eine Seite klappt ja schon ganz gut. Das heißt grundsätzlich hast du es schon raus.

    Wenn da irgendwie scharfe Aplazungen oder ähnliches an der Finne sein sollte (durch Bodenkontak oder ähnliches), kann man etwas Schleifen bis es einigermassen glatt ist. Bei Finnen aus G10 geht das Problemlos. Das muss aber nicht der Grund sein. Ich mach das immer nur, um alle Eventualitäten auszuschließen.

    Das es an der Serienfinne grundsätzlich liegt, kann ich mir auch nur schwer vorstellen.

    Es ist immer doof, wenn die Regeln einen selber so überhaupt nicht passen. Es gibt son Spruch, den Überbringer der schlechten Nachricht hängt man als erstes.

    Ich bin aber immer noch neugierig, wie und ob es da weitergeht? Zur Studienzeit hat mal einem Freund versehentlich die Zulieferanfahrt eine Metzgerei zugeparkt. Man hat der ein Theater gemacht, Forderungen von über 1000DM (verdammt bin ich schon so alt) wollte der einklagen. Mein Freund ist da ganz locker geblieben. Er hat nie wieder was von den Typen gehört. Viel Lärm um nichts...