Beiträge von gottlieb

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Orth ist so klein, das findest du schon. Da ist ein gepflasterter Einstieg mit ein paar Booten. Hinterm Deich, Links wenn du in den Ort(h) reinfährst.

    Finne, keine Ahnung. Ich könnte die eine 25er oder 27er leihen. Aber wenn du Glück hast brauchst du noch keine Seegras.

    Moin,

    War gestern in Wulfen. Ist rappelvoll, sowohl auf dem Parkplatz als auch auf dem Wasser. Musst schon Glück haben, dass du noch einen Platz kriegst. Werde heute nach Orth fahren. Es ist da in der Regel viel entspannter, aber man muss halt Material schleppen und hat nicht den Luxus direkt am Wasser zu stehen. Bei Ist geht sonst noch Altenteil.

    Gruß

    mafa, ich glaube das was ich als Adapter bezeichne ist bei dir auch dabei. Da ist doch so ein geschlitztes Kunstoffröhrchen dabei, was um den Gabelholm geclipst wird, bevor das Kopfstück draufkommt. Ich meine es auf deinem Bild zu sehen. Welchen Durchmesser hat das bei dir Innen?

    Basteln wäre kein Problem, aber wenn ich es vermeiden kann wäre das auch gut.

    Moin,

    mir ist ein Aeron Kopfstück in die Hände gefallen, dass ich gerne an meinen Noname Carbon-Gabelbaum anbringen würde. Leider Passt es vom Rohrdurchmesser nicht ganz. Meine Gabel hat 38mm Rohrduchmesser am Kopf. Das Aeron Kopfstück hat ohne den Kunstoffadapter, der normalerweise auf dem Holm sitzt leider etwas zu viel Spiel (schätze so 43mm rum) und mit Adapter ist es um einiges zu klein. Gibt es diese "Adapter" in unterschiedlichen Durchmessern oder muss man sich da zwangsläufig selber etwas basteln?

    Mit Adapter meine ich das Teil, wie das zweite von links oben im Bild:


    ar11fbe29_2_2.jpg

    Krasse Diskussion hab ich da angezettelt, war garnicht so gedacht;)

    Bin übrigens heile wieder zurück aus Südfrankreich. Die Übernachtung im B&B Beaune Sud2 war okay, der Parkplatz ist hoch umzäunt und man kommt nur mit Zimmernummer drauf. Wer also wie ich Angst um sein Material hat, dem kann man diesen Zwischenstop empfehlen. Preislich schlägt das allerdings mit 70€ (an Wochenendtagen) schon ordentlich auf die Reisekasse! Deswegen sind wir dann auch zurück durchgefahren.

    Die Windausbeute in den zwei Wochen vor Ostern in Leucate hat übrigens für 5 Gleittage gereicht. Es wären 8 gewesen, hätte ich mich getraut bei Überhack und über 50kt Böen rauszugehen (tat ich aber nicht). An Segeln haben wir wirklich alles von 3,7 - 6,7 gebraucht und das teilweise über einen Tag verteilt! Das nächste mal pack ich noch ein 7,5er ein.

    Viele Grüße

    Danke für eure Tips!

    Zum Durchfahren konnte ich meine Frau nicht überreden. Sie möchte lieber nicht übernächtigt ankommen, was ja auch stimmt.


    Hi!

    Freunde von mir, die zweimal pro Jahr mit dem Pkw nach Leucate fahren, übernachten immer im B&B in Beaune. Das ist schon LowBudget aber ich finde es in Ordnung. Der PKW mit Klamotten auf dem Dach steht auf dem Hotel-Parkplatz, der über Nacht abgesperrt ist. Allerdings patrouilliert dort nicht die Fremdenlegion :p Wer dreist genug ist, klaut dir aber auch die Sachen vom Dach wenn das Auto in der Tiefgarage steht....

    Wovon ich deutlich abrate, ist auf den Autobahn-Parkplätzen oder hinter den Mautstaionen zu nächtigen!


    Viel Spaß in Leucate!

    Das hört sich gut an. Wäre auch von der Strecke ganz gut bei 2/3 gelegen. Kannst du mir sagen welche B&B das genau ist? Ich finde in Beaune drei Stück.

    Gruß

    Moin,

    am Wochenende geht es für uns nach Leucate. Es ist das erste mal, dass wir mit dem PKW und nicht mit dem Bulli unterwegs sind. Dementsprechend ist das ganze Surf-Gerödel auf dem Dach und ich mache mir Sorgen, dass während einer Übernachtung etwas wegkommt. Wollte deswegen fragen, ob uns jemand eine Übernachtungsmöglichkeit mit bewachtem Parktplatz oder Tiefgarage empfehlen kann. Muss nicht super-low-budget sein, ruhig ein halbwegs erschwingliches Hotel. Ich zahle lieber ein bisschen mehr und habe eine ruhige Nacht, weil ich weiß dass nix wegkommt.

    Achso Strecke wäre von Hannover über Luxemburg und Stop vielleicht in Dijon?

    Viele Grüße,

    Gleb

    Hallo,

    vielen Dank für eure Antworten! Schade, dass die Finnen keiner kennt. Ich werde mal berichten.

    mafa : Gutes Angebot, danke! Leider falsches Boxsystem, brauche PB

    Axel : Ich hab dich mal per PN angeschrieben

    Hallo,

    Ich brauchte dringend eine 28er Seegras-Finne und wollte eigentlich die BullWeed. Da diese aber gerade nicht lieferbar ist, habe ich auf dem Gebrauchtmarkt geschaut und eine True Ames WeedBlade gefunden. Ich habe von dem Hersteller noch nie gehört, finde sie aber interessant, weil sie (wie die BullWeed auch) einen ziemlich starken Überstand hat. Ausprobieren konnte ich nocht nicht. Aber egal wie schlecht/gut sie letztendlich ist, es wird genügen bis die BullWeed wieder vefügbar ist.

    Trotzdem aus Interesse hier die Frage, ob jemand Erfahrung mit den Finnen von True Ames hat.

    Gruß

    Moin,

    ich überlege mir die G10 28er BullWeed für meinen Gecko 112 zu kaufen. Segel sollen 6,7 und 7,5er sein. Deine Erfahrung mit der Kombi scheint da ja ganz gut zu sein. Kannst du nochmal die Bearbeitung bitte anhand einer Skizze/Foto verdeutlichen?

    Für 6,7 - 4,7 fahre ich einen 106er 3S (62cm breite), meint ihr da ist die Wave Weed 25 okay?

    Gruß

    Moin,

    ich weiß, der Gecko wurde hier schon häufig durchgekaut - und es gibt Befürworter, sowie Gegner, aber ich hoffe ihr könnt mir trotzdem mit einer Einschätzung helfen:

    Ich bin 180x85 und fahre hauptsächlich einen 2012er 3S mit 4,7-6,7 auf Fehmarn. Ich habe hier aber noch ein altes 7,5er Traction liegen, mittlerweile allerdings ohne passendes Brett. Einer der neuen breiten Freerider soll jetzt den 3S unterstützen mit 6,7er bzw. 7,5er Segel.

    Macht es Sinn den 3S (glaube 62cm breit) durch einen Gecko 112 zu ergänzen? Ist das 7,5er vernünftig auf dem Gecko fahrbar? Oder ist der Gecko vielleicht zu nah dran am 3S?

    Ich werde in nächster Zukunft nicht auf Segel >7,5 umsteigen!

    Ich versteife mich so auf den 112er Gecko, weil ich den Bamboo für unter 1000€ kriegen könnte. Zu dem Kurs gibt es sonst leider nur die HRS Varianten.

    Danke und Gruss,

    Ich finde es sehr gut, dass solche Konzepte auf den Markt kommen. Ich bin selber auf der Suche nach einem großen 120-140l Board, das ich aber nur 2-3 mal pro Jahr fahren kann. Und ich bin aus platzgründen nicht bereit dafür ein vollwertiges Board im Bus mitzuschleppen. Habe mir beim RRD schon gedacht, dass das eine interessante Alternative ist. Aber das hier finde ich noch besser! Ich muss nicht der erste sein, der das ausprobiert. Aber wenn sich das durchsetzt und 2-3 mehr Konzepte dieser Art kommen, dann werde ich definitiv aufsteigen.

    Da ihr ja meint, dass die Gun Testsegel eher Ladenhüter sind (Ich weiß es persönlicht nicht, habe letzte Woche zum ersten mal bei Gun geschaut) werde ich aufjedenfall die Hanseboot mal abwarten und 7€ in ein Feierabendticket investieren. Wenn es da nichts gibt wird es wohl das Stream werden (neu oder gebraucht).
    Vielen Dank an alle Beteiligten für ihren Beitrag :)

    Wir fahren schon die Segel bis man sie nur noch für 50€ an Anfänger weggeben oder gleich verschenken kann.
    Zum Thema Gebrauchtkauf und Budget habe meine eigene Ansicht. Ich kaufe eigentlich sehr gerne gebraucht, wenn ich Vertrauen in den Verkäufer habe oder mir die Sachen vorher anschauen kann. Mit dem Budget ist das schließlich so, dass man irgendwo Grenzen ziehen muss. Klar, für 70€ mehr gibt es ein neues Gun, was soll man da überlegen? Was sind schon 70€? Und für nochmal 50€ gibts vielleicht ein Severne aus dem Surfshop. Oder nochmal was drauf und dann ein neues Sailloft, das hätte ich eh am liebsten. Ihr merkt schon worauf ich ironischer Weise hinauswill... 70€ sind in der Preisregion 20% oder fast eine neue Seegrasfinne :-) Von daher, ich von meiner Seite würde durchaus mit ruhigem Gewissen zu einem Testsegel greifen. Jeder wie er will. Ich denke Gun als Namenhafter Hersteller/Vertrieb wird einwandfreie Gebrauchtware anbieten.
    Bezüglich Mast/Gabel: Ich habe nochmal nachgeschaut, der 430er RDM ist ein 100%er, also ein Select. Da war ich mit den Bezeichungen bei Gun durcheinander gekommen. Der 430er SDM ist ein sehr alter silberner Viper Wave ebenfalls mit 100% und der 460er SDM hat 75%. Als Gabeln benutzen wir eine X9 bzw. eine "noname" Carbon (Windgear oder sowas). Also da ist recht wenig Optimierungspotential, was Gewicht angeht. Aber ich will auch garnicht so sehr auf dem absoluten Gewicht rumhacken. Zb. fühlt sich laut Aussage meiner Frau für sie das Traction "leichter" an als das besagte alte Gun, obwohl ich sicher bin, dass im direkten Vergleich (Mast/Gabel/Segel) die Gun Kombi auf der Waage leichter wäre. Mir ist das auch eigendlich nicht soooo wichtig, ich habe die ja die Power um auch weniger handliches Rigg zu händeln. Nur die liebste soll sich über das neue Segel nicht wieder beschweren :-D

    Wie gesagt, generell bin ich für andere Segel offen. Ich werde auch die 3 Wochen bist zur Hanseboot noch abwarten und da auch mal schauen. Aber wie Stephan richtig bemerkt hat, das Rapid und das Stream sind derzeit beide bei Gun als Testsegel für 300 bzw 320 erhältlich, deswegen hatte ich sie schonmal ins Auge gefasst.
    Zum drumherum: Das Segel wird auf einem 106er 3S gefahren. Nach oben hin habe ich ein 7,5er Traction als mein größtes Segel, habe aber seit dem Sommer kein passendes Brett mehr dafür. Nach unten hin haben wir derzeit ein 5,9er Sailloft Curve, was aber auch bald ausgedient hat und einem etwas kleineren weichen wird. Bisher war es so, dass ich auf das große Brett mit 7,5er umgestiegen bin und meine Frau mein 106er mit 6,7er gefahren ist, wenn es für mich mit 6,7 nicht mehr reichte. Es ist aber schon so, dass ich das 6,7er recht häufig fahre. Ich würde sagen so gut 30-40% meiner Surftage dieses Jahr.
    Spots sind die einschlägigen Flachwasserspots auf Fehmarn. Demnächst auch mal Holland und ab und zu (eher ungern) Steihuder Meer. Dementsprechend also immer Seegrasfinnen.