Posts by Killefit

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Dakine T-Series?

    Kenne das neue T8 nicht, aber fahre T5/T6/T7 seit Jahren und bin sehr zufrieden.

    Stützt sehr gut, ist sehr gut verarbeitet und haltbar, wiegt ohne Haken ca. 800-850 Gramm (bei Größe S).

    Das Gurtband vom Haken ist bei Verschleiß einfach auszutauschen.

    ProLimit Seven und Type-T saßen bei mir überhaupt nicht, hab' ich aber erst im Wasser gemerkt.

    Verrate uns bitte vorher noch was das für eine RaceBase ist. Aber dann wünsche ich dir einen wirklich schönen Urlaub! :bier:

    https://www.board-center.com/north-race-base.html


    Nützt Dir aber auch nichts, denn auf den Bildern sieht man die Konstruktion ja nicht.

    Ich habe auch keinen Hass auf North, aber bereits diverse Produkte gesehen/gehabt, die nicht besonders stabil konstruiert waren.

    Wenn man gut schwimmen kann, ist das ja aber kein Problem. Da ich nicht so der Marathonschwimmer bin, bin ich da vielleicht übervorsichtig.

    Ich hab' im Übrigen auch nie behauptet, dass Gun, Ascan o.ä. besser sind.

    Wie ich geschrieben habe, ich kenne die Konstruktion der Verlängerung nicht, nur die der RaceBase, deren 4 Schrauben an der Stelle ähnlich aussehen. Dort hängt der gesamte Mastfuß an diesen 4 Schrauben, und die von Dir erwähnten Biegekräfte dürften nicht unerheblich sein.

    Wenn Du dabei ein gutes Gefühl hast, ist's ja ok für Deinen Bedarf, für meinen Geschmack darf's gern etwas robuster sein.

    Ich hab' leider schon zu viele Fälle gesehen, in denen die "bedarfsgerechte Dimensionierung" dem Bedarf nicht gerecht wurde, und bei unserem Sport kann das fatale Folgen haben, wenn man nicht nur auf 'ner Pfütze surfen geht.

    Ich hab die North/Duotone Uni XT (ohne Ratsche). Hab aber auch nur North Segel und daher noch nicht geschaut ob man bei den 90° verdrehten Segeln umfädeln muss. Finde sie aber ansonsten schon sehr gut. Sitzt perfekt im dazu passenden Northmast, daher würde ich mir über den verbleibenden Überstand keine Sorgen machen. Hatte aber vorher auch nur >20 Jahre alte 0-Basen mit einzelnen Verlängerungen verwendet.


    Hier die Werbung dazu:


    Äh, hast Du Dir die Schrauben, die auf der Unterseite der Verlängerung zu sehen sind, mal genauer angesehen?

    So eine ähnliche Konstruktion gibt's auch bei der North Racebase: 4 sehr kurze Schrauben mit grobem Gewinde, die in die Plastikplatte geschraubt sind, halten das gesamte Rigg bei allen Bedingungen?! War nicht meine Vorstellung von Sicherheit.

    Ob's bei der Verlängerung auch so ist, weiß ich nicht, sieht aber sehr ähnlich aus.

    @Totti, ich wollte hier kein Fass aufmachen. Dass Du mir die Hülsen schicken willst, ist sehr nett, möchte ich aber nicht in Anspruch nehmen. Du bist weder der Hersteller, noch der Händler, und damit in keiner Weise zu etwas verpflichtet. Ich hatte Dich in meinem Post nur direkt angesprochen, weil Du die Gabeln ja in recht hoher Stückzahl verkaufst und es mich interessiert, ob das öfter auftritt.

    Die normale E3 Carbon, die ich mal bei Dir gekauft habe, ist ja auch noch völlig in Ordnung.


    Mo-dul : ich reite hier nicht auf Prinzipien herum. Natürlich kann ich mir ein Ersatzteil holen und es montieren, würde mich sicherlich finanziell nicht ruinieren. Hab' ich letztlich auch schon gemacht. Wenn es ein Qualitätsproblem ist, werden die Teile aber in 'nem Jahr wieder gerissen sein. Was ist falsch daran, dem Hersteller das mitzuteilen, damit er das abstellen kann?


    Rüdi : von North hätte ich das eher erwartet, weil ich mit deren Produktqualität bereits häufiger schlechte Erfahrungen gemacht habe. Ist meine persönliche Erfahrung, wird nicht jeder so erlebt haben, sonst wären sie ja schon pleite.


    Ich verstehe ehrlich gesagt auch gar nicht, was hier jetzt gerade abgeht.

    Ich habe lediglich wissen wollen, ob auch andere dieses Problem haben, was ja offensichtlich der Fall ist.

    Dass ich etwas erstaunt bin, dass das bei einer Gabel auftritt, die 1 Jahr fast nur in der trockenen Garage stand, findet ihr abwegig???

    Dass ein Hersteller sich auf eine Kundenanfrage zu einem Defekt überhaupt nicht äußert, findet ihr normal?


    Ich habe bisher nur gute Erfahrungen mit der Halbarkeit bei AL360 gemacht, sonst würde ich nicht ausschließlich deren Gabeln fahren.

    Diese Endstücke sind aber nun mal fehlerbehaftet, denn durch Belastung können die nicht gerissen sein, dann wären nämlich vorher bereits die Gabelholme gerissen.


    Vielleicht kann Totti das ja einfach mal als Feedback an den Hersteller weitergeben, damit der daran was verbessern kann.


    Punkt und Tschüß.

    Auch wenn Du's jetzt wohl schon selbst herausgefunden hast: In Pelzerhaken gibt's nicht so viele Möglichkeiten. Der Surfspot ist an der Naish Station, der Parklplatz direkt daneben und ziemlich groß. Preis kenne ich nicht, ich zahle da nie, bin aber auch sehr selten dort und erst Recht nicht in der Saison.

    Bei Südost kann man alternativ an der Seebrücke/DLRG-Station rausgehen. In der Saison aber eher schwierig, da dort Badestrand ist.

    Voll mit Touris ist es um diese Zeit und bei diesem Wetter fast überall, aber am Surfstrand ist halt Surfstrand, da baden sie wenigstens nicht und man hat keine Diskussionen.

    Aber heute war ja auch eh an den meisten Spots die rote Flagge oben, das Etwas an Wind hat ja (zumindest bei mir) für 3,7 gereicht :beerchug:

    Danke, Totti, sehr hilfreich.

    Wie ich geschrieben habe, war die Gabel gerade aus der Garantie aber erst max. 5x gefahren. Und es gibt ein Online-Formular für "Warranty Claims" auf der AL360 Website, das wird ja wohl dafür gemacht sein, dass man es benutzt.

    Wie ich auch geschrieben habe, erschien es mir ein Serienfehler zu sein, daher könnte man m.M.n. auch etwas Kulanz zeigen.

    Wenn der Antrag dann abgelehnt wird, ist es halt so, aber dann könnte man dem Kunden ja trotzdem mal Bescheid geben.

    Der Shop hat zwar 2 Jahre Gewährleistung zu leisten, aber das Thema Beweislastumkehr kennen wir ja wohl alle, und in meinem Falle war es ein italienischer Shop, der sich leider vor einer Gewährleistung gedrückt hat.

    Scheinbar lag ich ja mit meiner Vermutung, dass es ein Serienfehler ist, nicht so falsch. Als Einzelfall würde ich das aufgrund der Posts hier nicht mehr bezeichnen.

    Und wie Teenie denke ich auch, dass eine Rekla beim Hersteller auch dazu dient, dass die dieses Problem wahrnehmen und es ändern können.

    Die Größen fallen bei den Herstellern teilweise sehr unterschiedlich aus, die Tabellen stimmen da oft einfach nicht.

    Auch die Schnitte können sehr unterschiedlich sein. Ich hatte mal einen Xcel, bei dem mir Arme und Beine viel zu eng waren, obwohl ich eigentlich keine geschwollenen Gliedmaßen habe.

    Andere scheinen das Problem so nicht zu haben.

    Da hilft nur Anprobieren und "seine" Marke und Größe finden.

    Meiner Meinung nach sollte ein Anzug zwar eng anliegen und keine Falten werfen, aber auch nichts abquetschen.

    Wenn es denn ein Internetshop sein soll: Nach meiner Erfahrung fallen RipCurl und Billabong eher etwas kleiner aus, NP, O'Neill und ION eher 'normal' (ohne Gewähr).

    Moin moin,


    ich hab' an meinen 2 AL360 Slim das Problem, dass die schwarzen Hülsen, auf denen die Pins zur Längenverstellung sitzen, gerissen sind.

    Bei der Gabel einer Freundin besteht das gleiche Problem.

    Die eine meiner Gabeln ist erst knapp über ein Jahr alt und wurde bisher keine 5x gefahren, Verschleiß ist also eigentlich auszuschließen.

    Ich hab' bei AL360 schon einen Garantieantrag über die Webseite gestellt, habe aber überhaupt keine Reaktion erhalten.


    Gibt's noch jemanden mit diesem Problem?

    Totti? Irgendwelche Reklamationen dieser Art, oder sind wir Einzelfälle?


    VG, Stefan

    Ein Kumpel von mir ist Chef. Selbstständig. Selbst und ständig.

    War seit über 5 Jahren nicht mehr auf dem Wasser, weil er keine Zeit mehr dafür hat.

    Kann immer so oder so laufen...

    Aber es geht doch bei der Frage des Threaderstellers, nicht darum, ob Karriere oder nicht, sondern ob jetzt zuerst als junger Mann die Promotion stehen sollte (und eben kein super Surfrevier in Blickweite der Arbeit) oder eben Surfen in der aktuellen Lebensplanung an 1. stehen sollte.

    Meine Meinung dazu ist klar, Promotion an 1. und 10 Jahre richtig viel arbeiten, aufsteigen und Position erreichen und dann in der 2. Berufshälfte die Previlegien eines beruflichen Erfolges "geniessen".

    Nach meiner Erfahrung haut das nicht hin. Wenn Du 10 Jahre richtig viel arbeitest und aufsteigst, wird meist erwartet, dass Du weiterhin überproportional viel arbeitest. Du hast dann vielleicht ein hohes Gehalt, um Dir teure Urlaube leisten zu können, aber nicht unbedingt mehr Freizeit und Flexibilität im Alltag. Das ist aber natürlich extrem abhänging von der jeweiligen Position.

    Ich selbst habe damals bewusst nicht studiert und trotzdem einen ganz ordentlich bezahlten Job mit flexibler Arbeitszeit. Den Job meiner Vorgesetzten würde ich nicht machen wollen, auch nicht für mehr Kohle.

    Dazu habe ich einen Wohnort nahe der Ostsee, an den ich vor 25 Jahren gezogen bin, um mehr Surfen zu können. Dafür habe ich aber auch einen Arbeitsweg von 65km, weil in der näheren Umgebung keine passenden Stellen zu finden waren/sind.

    Freiwillig würde ich nie von der See wegziehen, Süddeutschland o.ä. wäre für mich undenkbar.

    Aber letztlich muss beides, sowohl Arbeit als auch Freizeit, irgendwie passen. Wenn man mit einem von beiden unglücklich ist, wird es auf Dauer nicht funktionieren.

    Wie das bei den Optionen des TEs ist, kann daher letztlich nur er selber entscheiden.


    Übrigens ist das Wetter in Lübeck im Winter nicht so scheiße und schlimm, wie Gerhart sagt. Über ein Drittel meiner Surftage des Jahres fallen auf's Winterhalbjahr, denn dann ist der Wind oft besser und die Strände leerer. Bis auf's letzte Jahr (Sabbatical) war ich die letzten 5 Weihnachten an mindestens 2 Tagen auf dem Wasser :keks:.

    Zum Schmieren kann ich auch nur das Island Tribe empfehlen, auch wenn es bei uns schweineteuer ist.

    Hält im Wasser sehr gut, läuft nicht in die Augen, und man sieht nicht aus wie eine Wasserleiche, wie bei den ganzen Zinkoxid-Mitteln.

    Kommt übrigens aus Südafrika und ist dort deutlich günstiger, habe mir einen guten Vorrat von dort mitgebracht :).

    Wenn also mal jemand nach Kapstadt fliegt - kaufen!!!

    Super, danke für die Infos, Totti!

    Mit dem Verstellring hab' ich kein Problem. Die Löcher sehen tatsächlich aus, als wären sie mit laminiert und nicht nur gebohrt.

    Das mit dem Zuhaltegummi der Severne sehe ich auch so, wobei meiner schon 5 Jahre hält. Der von einem Kumpel ist aber bereits nach 2 Wochen gerissen... Allerdings kann der Höhenversteller ja trotzdem nicht während des Surfens aufgehen, wenn der Gummi reißt.

    Meine "Bedenken" waren wie gesagt die Verbindung vom Rohr zur Base, weil da keine Verstärkung zu sehen ist, und die Pinaufnahme nur aus Kunststoff, ohne Edelstahleinsatz. Aber wenn da bisher niemand ein Problem mit hatte, werde ich hoffentlich nicht der Erste sein ;).

    Eine Streamlined red hatte ich auch mal, war aber nicht so mein Ding. Ich fand, die war sehr fummelig und anfällig gegen Sand.

    Die Severne ist für mich die beste Verlängerung, die ich bisher kennengelernt habe, aber in der Carbonvariante schon ordentlich kostspielig.

    Der Preis für die AL360 war so gut, dass ich ihr mal 'ne Chance geben wollte, und mit den AL360 Gabeln hab' ich bisher fast nur gute Erfahrungen gemacht. Aber wie gesagt, zumindest im optischen Vergleich wirkt sie nicht so stabil gebaut, wie die Severne.

    Moin moin,


    ich hab' gerade günstig eine AL360 RDM Carbon Verlängerung erstanden.

    Im Vergleich zu meiner Severne Wave Grenade Carbon wirkt sie nicht ganz so stabil gebaut:

    - Bei der Severne ist die Pin Aufnahme aus Edelstahl, bei AL360 nur Kunststoff

    - Bei der Severne ist der Übergang vom Mastfuß zum Carbonrohr innen mit Edelstahl verstärkt, bei AL360 ist da gar nichts zu sehen

    Dabei hat die AL360 sogar 45cm, die Severne nur 36cm.


    Hat jemand praktische Erfahrung mit den AL360 Verlängerungen, speziell was Haltbarkeit angeht?

    @Totti: Was sagt die Reklamationsquote im Vergleich denn so? Du verkaufst ja beide, soweit ich gesehen habe?


    Danke und VG,

    Stefan