Beiträge von boardsurfr

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Die GPS Antenne im Handy Ist im Vergleich zur GW 60 doch eher groß.

    Ich habe das Handy in einem Acqua Pac unter dem Neoprenanzug und noch keine Aussetzer

    bei der Aufzeichnung. Fehlmessungen (Topspeed 176Kn.)Und Aussetzer sind bei der Uhr oft der Fall.

    Jedes GPS kriegt keine Daten mehr, wenn es ein paar Zentimeter unter Wasser ist. Das passiert an der Hand halt viel öfter als am Oberarm. Manchmal ist die Uhr dann etwas verwirrt, wenn sie wieder ein Signal bekommt.


    Das Problem mit dem Handy an der Brust unterm Neopren ist, dass dein Körper alle Satelliten auf einer Seite blockiert, selbst wenn der Anzug dünn und trocken ist. Das reduziert the Genauigkeit, und wäre ein Problem in Wettbewerben. Für's "wie schnell war ich heute denn" sollte es aber noch ausreichen, besonders, wenn man es nicht so genau nimmt.

    hab, mir gerade mal den ganzen thread hier durchgelesen, scheint ja wirklich interessant zu sein. Werde ich in Kürze auch mal probieren.


    gibt es eigentlich Vergleiche bzgl Genauigkeit der App auf versch. Handys z.B im Vergleich zu GW60 und GT31.

    Ich habe einige Vergleiche gemacht. Generell sind selbst billige Handys ziemlich genau solange das Handy schön nach oben zeigt. Wenn das Armband mal rutscht, werden die Daten aber schnell schlechter - die GPS Antenne im Handy ist ja recht klein, und der Körper blockiert GPS Signale super.
    Beispiele für Vergleiche gibts z.B. hier:
    https://boardsurfr.blogspot.co…between-good-and-bad.html

    https://boardsurfr.blogspot.co…/dongles-beats-phone.html

    Ein Beispiel wo die Handy Ergebnisse recht nahe am GW-60 waren:
    http://boardsurfr.blogspot.com/2018/02/more-gps-comparison-data.html

    Die Handy Daten waren mit GPSLogit, aber Windsport Tracker hätte ja genau die selben Daten vom Handy aufgezeichnet, also ist das egal. Ansonsten ist Windsport Tracker nicht nur besser, sondern auch umsonst, und wird noch aktiv weiterentwickelt.

    Die Kickstarter Preise waren zwischen 149 Dollar ("Super Early Bird") und 299 Dollar ("Preorder Price"). Danach scheint ein Preis von über 300 € wahrscheinlicher. Über dritte wie GPS-Speedsurfing.com und mit Steuern wird der Preis wohl eher noch höher sein.


    Auf Seabreeze hat Sailquik geschrieben dass Manfred Fuchs eine Android App entwickelt hat die das GPS in Handy benutzt, und dank Doppler scheinbar recht genau ist (aber nicht für Rekorde). Android Handys gibt es hier in den USA schon für $50. Das wäre interessant.

    Das ist so ziemlich Ehrensache. Was hast du schon davon, falsche Speeds zu posten? Mich hat noch nie jemand nach Dateien gefragt. Natürlich bin ich auch langsam. Wenn du 40 Knoten hin schreibst, ist das vielleicht anders; bei 50 Knoten ganz bestimmt.


    www.ka72.com unterstützt jetzt that Canmore Gp102 fit Format. Funktioniert gut, und hat auch einen "Post to GPSTC website" button.

    Für GPSBabel muss man in der englischen Version "Flexible and Interoperable Data Transfer (FIT) Activity file" auswählen. Weiss nicht, ob es überhaupt eine deutsche Version gibt, müsste aber ähnlich heissen. Aber wenn die Canmore software geht, ist das eh einfacher. Die Dateien bekommen dann gescheite Namen mit dem Datum.


    Für Rekord-Versuche ist das GP102 nicht geeignet, aber für das GPS Team Challenge kann man die Daten ruhig nehmen. GPS-Speedsurfing ist wohl auch kaum ein Problem, zumindest solange man nicht ganz oben in der Rangliste steht. Es wird wohl ein Weilchen dauern, bis die Regeln "offiziell" geändert werden.

    Das ist ein guter Artikel, den habe ich gelesen, bevor ich das erste GP-102 bestellt habe. Allerdings taugt gpsies.com nicht zum Format umwandeln für Speedsurfen - nur die Koordinaten und Altitude werden konvertiert, doppler speed geht verloren. GPSBabel funktioniert besser (aber auch nur die neueste Version).

    Das GT-31 ist auch nicht wasserdicht genug. Beide Geräte brauchen beim Windsurfen ein wasserdichtes Armband. Nichts neues hier.


    Der Hersteller der FlySight hat mit Experten über wasserdichte Gehäuse geredet. Die Antwort war, dass es ca. 80.000 Dollar kosten würde. Kurz danach endete das in einer Sackgasse.


    Ich habe bisher das GP102 in einem wasserdichten Armband für Handys benutzt. In der Zukunft habe ich vor, es in einen aLoksak Beutel (ca. $3, wasserdicht bis 60m) zu tun und ein normales (nicht wasserdichtes) Sport Armband zu nehmen - die sind billig und haben bessere Bänder.

    Der 5-GPS-Vergleich ist hier: http://boardsurfr.blogspot.com…the-5-gps-comparison.html


    Anweisungen hier: http://boardsurfr.blogspot.com…h-canmore-gp-102-gps.html


    Habe das Gerät heute mal beim Radeln benutzt. Klein genug dafür :-), habe immer noch keine Spikes gesehen. Position ist auch erstaunlich genau. Die meiste Zeit hat das Gerät 10 Satelliten benutzt, das erklärt die Genauigkeit zum Teil. Wenn das GT-31 mal 10 Satelliten hat, sehen die Daten auch gut aus - passiert aber eher selten.

    Hallo Dieter,


    Windsurfer findet man in Cape Cod oft nur an ein paar Stränden - der beliebteste ist Kalmus Beach in Hyannis. Ich wohne 15 Minuten davon weg, in Centerville. An einem warmen, windigen Wochenend Tag gibt es auch schon mal 20 oder 30 Windsurfer in Kalmus. Im Augenblick sind die Wassertemperaturen um 5 Grad, und Luft oft um 0 Grad wenn es bläst. Da gehen nur noch sehr wenige raus. Dabei sind das oft die besten Tage! Jetzt können wir überall hin - im Sommer sind viele Strände nicht surfbar. Ich probiere zwar nicht viel an den kalten Tagen, aber Spass macht es trotzdem.


    Die Gegend um Newport wo du warst ist sehr schön. Ich habe viele Jahre auf der anderen Seite der Insel gesurft, in Fogland. Das ist in Frühjahr und Sommer manchmal die windigste Stelle weit und breit.


    Schöne Grüsse,


    Peter
    http://boardsurfr.blogspot.com/

    hi Peter, eine schöne Ecke habt ihr euch ausgesucht. die Ostküste, speziell eure Region, ist wirklich ein Traum.


    Das sehe ich auch so. Bevor wir umgezogen sind, haben wir uns viele Windsurf Spots in den USA angesehen - Hatteras, Corpus Christi, South Padre Island, Hood River, und Maui. Wir haben Cape Cod gewählt, weil es schöner ist als viele andere Spots, und die vielseitigsten Bedingungen bietet. Maui was schön, aber zu teuer, und wir sind keine Wellensurfer (wobei Cape Cod manchmal auch sehr gute Wellen hat). Nach einem Jahr hier sind wir beide überzeugt, dass wir richtig gewählt haben. Einige von unseren windsurfenden Freunden sind entweder dabei, auch hier hin zu ziehen, oder zählen die Jahre, bis sie es können.

    Noch eine Bilanz aus dem Ausland: 2013 was bisher sehr gut. Nach dem wir letztes Jahr nach Cape Cod gezogen sind, sind die nächsten 3 Spots nur 10-15 Minuten weit weg. Da kann man auch schon mal gehen, wenn die Vorhersage schlecht war, aber der Wind trotzdem kommt. So bin ich bisher auf 131 Tage windsurfen in 2013 gekommen. Da sind ca. 25 Leichtwind-Tage dabei, und Urlaub: zwei Wochen Bonaire, drei Wochen Cape Hatteras. Noch ein paar Sessions vor dem Jahresende, und ich werde 5000 km gesurft haben. Habe zwar nicht viel neue Tricks gelernt, aber mit meiner Frau das East Coast Windsurfing Festival Cape Cod organisiert, und mein "Windsurf Instructor Certificate" von US Sailing bekommen.


    Schöne Grüsse aus den USA,


    Peter

    Ich habe den Hawk und den Allride gefahren, allerdings an verschiedenen Spots und mit ein paar Monaten dazwischen. Den Gecko habe ich noch nicht probiert, allerdings auch den RRD Firemove 110. Ich stimme durchaus mit Strandläufer überein - der Hawk für mehr speed, der Firemove dreht besser und ist einfacher zu fahren. Der Allride hat mir aber auch super gefallen.


    Ich habe ein 96 l 3S, und das ist ein tolles Brett wenn der Chop grösser wird. Für Kontrolle in schwierigen Bedingungen ist das 3S vielleicht am besten. Wenn ich mal annehme dass der Gecko dem Firemove sehr ähnlich ist, muss ich sagen, dass du dir genau die Bretter rausgesucht hast, die mir am besten gefallen. Ich glaube, dass du mit jedem von diesen Brettern viel Spass haben könntest. Der Hawk wäre vielleicht am wenigsten für dich geeignet, weil er wirklich mehr zum heizen ausgelegt ist als die anderen Bretter.

    Mir ist total egal ob das Board jetzt irgendwo angemeldet ist - die relevante Frage ist, ob ich es irgendwo kaufen kann. Die Antwort darauf ist ja wohl ein "Ja". Ich finde es schon toll, dass man ein Serienbrett kaufen kann, das bis auf einen Knoten an den Weltrekord ran gekommen ist. Bei den australischen Speedsurfern sind die Mistral Bretter sehr beliebt (kein Wunder, der Shaper ist ja ein australischen Speedsurfer).


    Ich finde es auch toll, das AB ein Speedboard mit relativ hohem Volumen hat (95 l). Die typischen 60 l Boards kann ich fast nie fahren, weil der Wind hier selten mal beständig genug ist. Allerdings weiss ich noch nicht, ab ich traurig sein soll, dass hier in den USA kein Laden Mistral verkauft, oder froh, weil ich so ein paar tausend Dollar spare.

    Aber noch ein ganz wichtiger Tipp: Wenn man zwei, drei Schläge gemacht hat: Abstieg, kurze Pause und die Arme schleudern, das muss richtig schön bekloppt aussehen, noch bekloppter als man ohnehin schon aussieht mit dem Haubengelumpe und so. :D Dann wieder los, evtl. kurz darauf nochmal veranstalten, zumindest bei mir ist dann für ein, zwei Stunden bzw. den Rest der Session alles schön warm in den Händen.


    Ja, sehr guter und wichtiger Tip. Das habe ich immer gemacht, sobald die Lufttemperatur unter 10º C ging. Bis ich dann letzte Woche einen Ianovated Anzug bekommen habe, und dann bei 4º C mit Palm-Less Mittens einfach ohne Pause durch surfen konnte. Der Anzug ist wohl zu doof, um zu wissen, warum er nicht funktionieren kann, und er funktioniert einfach.

    Ich habe den Ianovated Anzug bei 4º C ausprobiert, und fand ihn sehr warm und echt super. Meiner ist Smooth Skin, aber so warm wie der Anzug ist, glaube ich, dass die Version mit Nylon aussen auch noch warm genug ist.


    Meine Hände sind deutlich kälte-empfindlicher als die von vielen anderer Windsurfern (z.B. meiner Frau). Mein Arzt denkt ich habe Raynaud's Syndrom, aber nur eine milde Form. Das Hände-warmblasen mit dem Anzug hat toll geklappt, ich glaube, es kann auch noch kälter werden (das Wasser hier in Cape Cod ist noch ca. 7º C warm). Ich habe open palm mittens von Ion benutzt.


    Ein ausführlicher Bericht ist auf meinem Blog. Das ist auf Englisch, aber oben rechts ist ein Google Translate link, und das kann manchmal ganz witzig sein.