Beiträge von gotoh2o

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    hallo,


    ich habe noch einen RDM 75 ungenutzt liegen und frage mich, ob sich das lohnt für 2 Masten mit hoher Verlängerung bei größeren modernen Segeln, für die ich SDM zur Zeit nutze:


    Luff 4 75

    Luff 4 64


    ich nutze zur Zeit

    Luff 4 75 SDM 460

    Luff 4 64 SDM 430



    bei dem Mast RDM 430 fehlen also


    Luff 4 75 -- 45

    Luff 4 64 -- 34


    schöner wäre natürlich 460 Mast, klaro, ich habe leider nur diesen einen RDM übrig ...


    1- wäre es OK mit 34 und 45 Verlängerung ? Merkt man bei Nicht-Mega-Heizerei die lange Verlängerung odere schnellerer Bruch ... ?

    2-und wenn ich 460 besorgte, was mache ich bei 464 Luff mit den 4 cm ?




    merci:)

    hallo,

    ich nahm bisher immer den weiß-blauen Kleber, schwarze Masse, für Neos, und las einen Artikel über Neos, bei dem man PU-Kleber anpreist. Hat da jemand Erfahrung, klingt nach Baumarkt und dann die ganz eine große Flasche, was ?

    -----> Fanatic loben mit den langen Produktvideos


    die aber leider den Nachteil haben, dass man alles mögliche betont, um vor der Konkurrenz zu stehen. Die anderen wie Starboard machen das auch schon.


    Ich finde Tests von uns viel interessanter, da wir damit kein Geld verdienen, sondern Kritik abgeben möchten :)

    an einer Mietstation getestet, einer Schule, die das Board auch net weiter kaufen. Es war quasi ein Testboard für die nä Jahre, ist jedoch durchgefallen, so der Laden, aber vorrangig wegen der Empfindlichkeit, die mir egal wäre bei dem geringen Gewicht.


    Die Equipe-Oldies, etc. kenne ich auch, mit und ohne Schwert, fahren sich prima, im Halbgleiten sogar besser als moderne runde Boards :) . Deswegen ja mein Entsetzen bei diesem Fanatic-Schiff.


    Aber ein Kollege fand auch, dass es komisch fuhr. Selbst ein 250 l Board daneben war agiler, sagte er.


    Man müsste es mal mit einem Schulsegel fahren, hoch und schmal, aber das wäre f mich ein Rückschritt, ich lasse ja auch net einen Teil der Luft aus meinem Rad raus und fahre dann los :)

    ------der Zuwachs an Trend-/Funsportarten in Konkurrenz zum Windsurfen macht es nicht einfacher

    ja, ein wichtiger Punkt, klettern, Hallensnowboard, wellenreiten, bouldern, Parqours, Longboard, etc., wer will denn da noch mit den Opas "cool" windsurfen :)


    und viele Jüngere haben auch kein Auto mehr, ist ja eh alles voll u Parkplätze nur bis 15.00 Uhr, viele noch nicht einmal einen Führerschein


    -----zum Mat, alles Verarsche:

    also ich finde schon, dass sich alle 5-9 Jahre etwas tut. Mein Lieblingsboard gab es vor 5 Jahren noch nicht, größere Segel mit Einschnitt für kleinere Gabelbäume auch nicht für den Preis zumindest

    hallo,

    ein Board zum Nach-Hause -Wedeln sollte man immer in petto haben, so testete ich das nagelneue Fanatic Viper 80, also net das Größte, net das kleinste, WS 4-5, 6,5er Freeride-Segel, kleine Finne (!), ich 82 kg, Stehrevier oberschenkeltief,


    das Ergebnis war erschreckend. Der Hersteller hat ein so berühmtes Brett komplett versaut. Ein Kollege meinte, man hätte vor zwei Jahren einiges geändert. Ich probierte viele Einstellungen wie Mastfußstellung, Schwert voll, halb, weg, aber es luvt an wie kein anderes. Mit viel Druck vorne konnte ich mit Mühen Halbwind heizen, aber schön war das net.


    Das Board ist rel sehr leicht, sieht nicht sonderlich anders aus, aber fährt nicht. Im Vergleich fuhren Kona, RRD Longrider, Exocet Nano, Naish Kailua 190 und 250, Starboard Rio und selbst Starboard Touring i-WindSUP immer ohne Probleme, falls Ihr denkt, ich bin der Doofi :), aber viell hat einer einen Tipp,


    das Gute war das Volumen hinten für Fahrer über 75 kg, aber in die richtige Richtung fahren sollte es schon, es stellt sich sofort in den Wind


    achja, eine größere Finne passte net, aber eine kleeeene sollte zur Not auch etwas gehen,


    und wer jetzt mit Strömung kommt, kann die Finger von der Tastatur lassen, andere Boards fuhren zeitgleich und mit mir hierauf normal,




    naja, Reinfall und sehr schade, solch ein leichtes Großbrett

    also erst einmal steckt WS nicht in der Krise, messbar an


    - den neuen Boards der Surfschulen

    - der Kursbelegung

    - der Käufe in den Läden und Shops, allein schon der parkenden Autos vor den Läden

    - der Anzahl der Segel an den Spots, gestern full house an der Ostee, sogar Wind-SUPS

    etc. etc.





    aber

    ------"...weil Jugendliche heute generell kein Interesse an Sport haben"

    ja, vor allem, wenn viele täglich bis 16.00 Uhr in der Schule sind. Die Leistungsabteilungen beschweren sich alle. Das kann auch ein Problem werden, aber in allen Sportarten ! Man muss auch etwas Biss mitbringen - böse Zungen behaupten ...


    ----die Oldies analysierten, warum es in den späten (?) 90ern zu einer starken WS-Abnahme kam. Sie glauben, dass der Hipe, kurze Bretter und Gleiten als Bedingung, den Sport zerstörten, "der Kontakt zur Basis ging verloren", so dass sich jeder Dümpeler doof vorkam neben den tollen Fotos von springenden Surfern in allen Zeitschriften.


    ----es kommen immer mehr SUPS in Mode, so dass man gar net WS lernen muss, geht ja auch mit Paddel, vor allem viel schneller,




    aber

    ----wer echt Bock hat, geht WS, ganz gleich wie viel Mat und wie viele Bretter, wie viele Kiter oben gegen die Hochhäuser knallen und in den Zäunen liegen oder wie viel Suppler herumtouren :) . Einige bleiben auch Ewigausleiher und kommen mit Segel und Trapez, gute Idee !







    Also ich gehe auch dümpeln und winke den ewig Wartenden vom Wasser aus und den herunterfallenden Kites zu :), und alles mit nur einem Board am Tag

    Ich finde auch, dass der Riss im Board älter aussieht.



    Erwärmen wie ab in die Sonne, Loch nach unten, schauen, ob Wasser aus dem Board rauströpfelt:


    ja---->> lange warten, letzter Tropfen und paar Tage mehr ooooder Schraube vom Surfbrett auf, Schlauch am Riss, Unterdruck, sodann siehe Nein:


    nein----->> aufkratzen und je nach Größe wie oben beschrieben Epox rauf (Ränder schleifen !) oder die härtere Nummer






    jein---->> zurück zu ja :)

    Du kannst von der Sony für Sportfotografie wie Windsurfen nicht viel verlangen. Ich hatte sie im Laden in der Hand und nach Lesen der Tests fand ich sie nicht gut. Mit Canon kann man beispielsweise mit dem Finger das bewegliche Objekt antippen, es bleibt scharf, hat aber auch andere Nachteile ...


    Display in der Sonne bleibt Display. Da musst Du eine Kam mit Sucher kaufen oder sehr gut halten ohne Gucken, also Blindklick. Ich hatte jedoch nie Schwierigkeiten, heller einstell ?


    das Unterwassergehäuse finde ich nun nicht so groß, vielleicht eine Gopro oder andere nutzen ---> http://www.educatium.de/windsu…ndsurfen-lernen-tipps.htm


    Fotoeinstellungen, da hat jede Kam seine eigenen besten Einstellungen bei best Situationen. Mach doch mal einen Testnachmittag draussen, alle Einstellg durcharbeiten und simuliere Windsurfen mit Kniewackeln o ä , alles mit Notizen wann was, dann zu Hause schauen. Bei den "Billigkams" findet sich manchmal eine gute Einstellg, aber Sonyklick-Kam bleibt Sonyklick-Kam.

    meine Freundin war auch begeistert von dieser Idee, sie fand einen von Roxy, den sie jedoch nie wieder sah ...


    ich nutze einen Glatthautshorty ab 20° und verspüre manchmal brennende Arme durch UV, Shirt funktioniert nicht, da es stark auskühlt beim Trocknen


    :)


    ein mittelaltes, aber gutes Sailloft Curve geht mir langsam zu bruche. Es gehen alle kleinen Knicke auf, reißen jedoch infolge des festen Monofilms nicht weiter. Interessant ist weiter, dass von einer Sekunde auf die andere alle Knicke gleichzeitig reißen, was für ein plötzliches Unterschreiten der Minimalweichmacherinhalts spricht. Es kommen Aufkleber drauf und mal sehen, wie lange ich es noch fahren darf ...



    Naja, so endigt wohl jedes moderne Segel und wesentlich später jedes ältere Segel, aber man kann es ja auch reparieren lassen :)





    bei Deinem Gewicht brauchst Du schon ein paar Liter und etwas Breite im Surfbrett, leider auch, rein rechnerisch schon, 2 qm mehr Segel, wenn Du auf demselben Board bei Jugendlichen mithalten möchtest, aaaaaaaber es gibt auch Windsurfboards um die 73cm, die vorne und hinten NICHT spitz zulaufen, also nicht so wackeln wie das Kona One - hier ein paar Beispiele, jedoch ohne Volumenverteilung


    http://www.educatium.de/wellen…/surfbrett-windsurfen.htm


    mich würde auch interessieren, was es noch so an Boards gibt ...


    läd etwas langsam, aber interessant:

    http://joewindsurfer.blogspot.…ghts-and-windsurfing.html


    (Man kann einz Absätze gut mittels Babelfish übersetzen lassen)

    .

    du hast es schon erfasst,


    See und wenig Wind spricht für Raceboard oder modernes längeres Board, würde ich auch sagen,


    unter anderen Bedingungen wie Ostsee und Druck, etc. wäre es etwas anderes ...


    Du bist nur sehr leicht ... das kenne ich nicht :)


    ich würde jedoch nicht allzu schmal und schwer wählen, hier ein paar Maße:

    http://windsurfraceboard.blogspot.de/p/boards.html


    Modern, lang und mit ca. 80 Breite gäbe es noch Bic 293 (auch kleiner), Exocet Nano, Starboard Rio, Fanatic Viper (nur mit modernem Cover nach 2013 (?) ) und Kona One mit 70 cm Breite-


    ansonsten gibt es günstig die mittelalten Boards, die für Anfänger und Aufsteiger infolge der gestreckten Form echt gut fahren wie Hifly Motion und ähnliche. Erst kürzlich schlitzte eine junge Dame mit solch einem Board den See hier ...


    siehe auch persönliche Mitteilung

    :)

    Heiligenhafen ist nun nicht gerade ein guter Spot zum reinen Wellenreiten in der Ostsee, siehe auch http://www.educatium.de/wellenreiten/

    , so verstehe ich die Longboards dort nicht, aber wenn Du an solchen Tagen suppen willst, nimm doch bei Platzmangel ein ISUp, bei Kinderreichtum ein Sup mit Windsurfoption, also Windsup, für Dich privat ein leichtes und großes Windsurfbrett wie das Exocet Nano 205 bzw. bei Deinem Gewicht ein ähnlich geradegestrecktes und kürzeres (mit kurzer Finne kannst Du dann wellensuppen) oder zum echten Wellenreiten mit dem SUP ein kurzes rundliches SUP unter 9.5.


    Ich bin auch manchmal als Supper ohne Welle und ohne Wind auf normalem etwas größerem WSBoard unterwegs, falls Du das meinst, aber der normale Shape von WS Boards ist zum reinen Wellenreiten tödlich, zum Suppen OK. Auf einem alten und langen Bic Astro 130 l konnte ich immer kleinste Wellen rutschen,


    viel Erfolg !

    der NDR zeigte auch einen Bericht, wurde mir berichtet,

    schaut mal Mediothek, vielleicht derselbe wie beim WDR,


    wie immer soll es unter aller Kanone gewesen sein, perlenschnurartig brachten sie ein Klischee über Surfer nach dem anderen, Naish lebt bis heute das Surferleben, Freiheit, Strand, Natur und das ganze Gedusel, bäh, von knalharter Wirtschaft, Firmenwesen, etc. kein Ton. Naja, die GEZler kriegen ja Permanentgehalt, ganz gleich was sie sagen,


    so schaue ich schön Colombo und danach schnell aus :)