Beiträge von gotoh2o

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Ich nutze im Winter oder an frischen Tagen eine Prallschutz mit Trapezgurtaussparungen unten, jedoch ohne Polster unter der Achsel bzw. an der Seite. Ansich net schlimm, unten sitzt der Gurt, oben hin u wieder die Arme - die nächste soll aber rundum Prallschutz haben


    :)

    -----Also deine Empfehlung für mich wären um die 160 Liter für stärkeren Wind und 190 race für den leichtwind?


    ja, genau, 150-160 wegen Deines Körpergewichts und größer als 190 l für weniger Wind wie z.B. auch 230 l, jedoch nicht nur Race, es gibt wie gesagt viel bei oder über 190, z.B. auch den RRD Longrider 180 l. Bei 8 Knoten haben die Großen immer die Nase vorn :)


    und bei der Suche würde ich alle großen Windsurfläden und Schulen anrufen, die haben oft noch Vorvorjahresmodelle wie auch die Internetläden. Warum 3 Mo Internet gucken, wenn man mit 50 Euro mehr sofort etwas hat ... so fand ich zB mein letztes Board


    :)





    -----die ollen Raceboards haben eher mehr als 200

    immer schön sachlich bleiben :) ... Kona, RRD, Exocet, Starboard, etc. sind alles andere als olle und zischen den Kurzboards im unteren Windbereich davon bzw. sind oft die einzigen See- und Meeresglätter, da die anderen erst gar net losfahren. Und wer wirklich Olle fahren kann ebenso :) :)

    Ich stehe oft als einziger weit und breit auf dem Board, wenn nebenan die Kites für unter 2 Sekundenn kurz abheben, haha, und komme stets nach Hause zurück



    8 Knoten 8 m2


    ja, danke C-bra und Markus, mit Euch bin ich hier net ganz allein mit meiner Meinung. Und auch für andere Interessierte auch unter 80 kg:



    1- Wer mit etwas Körpergewicht (auch) bei wenig Wind fahren möchte, muss sich zwangsläufig für ein gutes Board mit viel Liter oder ein Raceboard entscheiden.


    http://windsurfraceboard.blogspot.com/p/boards.html


    Und die modernen Boards mit viel Liter wie beispielsweise ca. > 180 l wie Viper, Kona One, etc. sind nat auch Lernboards, aber auch für diese Windbedingung gedacht. Dein Bic-Board ist leider kein Board, eher eine Insel, der Shape ist eine Katastrophe zum Fahren, aber für die ersten drei Tage für Dich ein Hit ...


    2- Die älteren > 180 l wie Mistral ... sind nat schmaler u anfangs etwas fummeliger, fahren aber auch bei wenig Wind echt nett u man kommt garantiert zurück.


    http://www.educatium.de/wellen…/surfbrett-windsurfen.htm


    3- Die modernen Kurzboards bremsen bei moderatem Wind leider hinten zu stark und man treibt schon ab, wie oben beschrieben bzw. ich sehe oft Kurzbrettfahrer, die hinten nur untergehen - die Jugendlichen übrigens nicht :) . Die Kurzbretter ca. 140 l eignen sich eher für ordentlich Winddruck, aber was für ein Segel will man denn bei hohem Körpergewicht fahren ? 9,5er und Camber ? Bzw. welche Windstärke, 8 ?



    Du kannst auch 2 Boards nutzen,

    -- >190 l für 9 kn, evtl geschenkter Oldie,

    --- und keineres mit ca. 160 l.

    Und wenn das 160er zu groß wird, dann kannst Du evtl. aufrüsten oder dabei bleiben ... .


    Und für die Leichtgewichte unter 75 kg, die hier mitlesen: Mit etwas Übung haben sie eine Menge Spaß bei jedem Wind, wenn sie meine Zahlen - 10/20 Liter nehmen. Jedenfalls treffe ich oft auf Oldiekäufer, Konvolut von 1998 für 100 Euro, die auf 170 l schnell lernen und dann abzischen. Dafür fallen Sie vor Westerland im Sturm auf der Promenade um :) :) haha.



    Das hier beschreibt das Thema größere Boards, mit denen man auch heizen kann, also ich meine nicht das Board ansich, sondern eher Thema fahren und zurück kommen:


    https://www.surf-magazin.de/bo…2016-konaone-regattaboard?



    gell ?

    Unsere Surfpioniere werden heute 80 ! https://www.facebook.com/Charchulla/


    Glückwunsch für diese beachtliche Lebenszeit mit Aktionen bis heute !


    Und wenn man bedenkt, dass andere Wassersportarten gerne von Coolness, Outfits, Anglizismen, Angeberei, etc. beherrscht werden, finde ich, dass sich der Windsurfsport seit damals sehr gut gehalten hat, siehe auch dieses Forum beispielsweise, u.a. infolge der recht anstrengenden Lernzeit - nichts für Blender, Generation U40, haha. Das Stehsegeln bei wenig Wind ist seit den 90ern bekanntlich etwas zurückgegangen, aber beispielsweise mir bis heute nicht zu peinlich :)



    Beispielfoto von http://4.bp.blogspot.com/-pw3n…1600/110214_Erzgrube4.jpg


    Bildergebnis für stehsegeln





    gell ?


    ^^^^

    hallo und Frohes,


    ich hatte mal wieder deseinen und desofteren 2018 das Vergnügen, ein längeres schmales Brett alter Schule oder neu aufgelegt und etwas breiter zu probieren ("darf ich mal") und musste eine extreme Luvgierigkeit feststellen, also anluven und ab in den WInd, es sei denn, ich kämpfe echt dagegen. Den Mastfuss stellte ich sogar etwas nach vorne.


    Ist das Anluven eine generelle Regel bei solchen Boards


    und lässt das bei ordentlich Druck im Segel nach - es war nicht so wirklich stürmisch ... :S



    :)

    hallo,


    viell. ein kleiner Anreiz. Ich erhielt mit ein paar Klicks ein gebrauchtes Segel, spare dadurch Zeit und Geld, und habe dem Zubringer ein bisschen Geld in die Hand gedrückt, da er wahrsch. selbst mit viel Stunden nicht viel erhält - ich habe auch den Eindruck, dass Ausländer als Boten ausgenutzt werden -


    nette nasse Tage ...:)

    naja, ganz einfache Physik,


    das Trapez semihüft-sitz sitzt vor dem Bauchnabel, das Becken/Taille unten ist schmaler, also rutscht der vordere Trapez-Bauchteil infolge des rutschigen Neos zur Taille/Becken herunter, wenn der Zug nachlässt beim Aushaken,


    wenn ich das Trapez enger setze, schnüre ich mich ab :)

    der Winter ist da und wenn ich nun auf das Wasser gehe, dann mit warmer Prallschutzweste und anderem Neo. Beides ist dummerweise etwas rutschig im GG zu Glatthaut und bei der Wende, etc. rutscht der Trapezbügel gerne floppp 12 cm tiefer, dass ich sodann net mehr einhaken kann ... (Pet love semitief)


    wer kennt so etwas und hat dagegen einen Tipp ? Bändchen nach oben wäre mir in Gefahrensituationen zu gefährlich ...

    "------> Signalpistole - man bräuchte auf jeden Fall die Möglichkeit für mehrer Signalversuche

    ----->1. Hallo, bin in Seenot ------> 2. Hallo Boot, hier bin ich und möchte abgeholt werden"




    und 0: hallo, das war der erste Versuch voll ins Wasser, ich hätte mir beinahe die Ohren weggeschossen :) - wie kriege ich nun die Hülse aus dem Trapez heraus ?

    ------> ... kleinste Wassertropfen auf dem Display die Bedienung unmöglich machen können....


    in einer aktuellen Zeitschrift wird das schwimmende handy vorgestellt - die Firma bietet scheibnbar mehrere wasserdichte handys für 100 Euro an, aber nur ein schwimmendes


    https://crosscall.com/de/shark-x3/


    bitteschön, Herr Vertreiber,


    ich nutze ein olles Outdoorhandy von Samsung, aber wäre da wohl eher für handy in der Plastiktüte :) , nur wohin damit ?

    - dass mit dem handy in einer Plastiktüte hatte ich auch schon einmal überlegt, mit Seenotrettung gespeichert, insbesondere ab Sept, sollte eig gehen


    - wichtig ist, dass man sich beruhigt, innerlich größer macht ("wir sind gute Sportler" o. ä. ), und kontinuierlich schwimmt - ich verlor auch schon einmal ein Board und hatte je Schwimmzug ein kleines Mantra :) - Kurzflossen wie Bodyboardflossen wären dann der Hit ! ---- eine Supplerin hatte mich auch schon einmal ohne Wind nach Hause gebracht :)


    - es gibt eine Mini-Leuchtröhre zum Abschießen eines Leuchtnot"balls", das wurde irgendwo schon diskutiert


    - ein Kollege hat für Fälle mit def. Board, etc. ein riesen Müsli-Riegel am Mast kleben, wäre auch psychisch eine Hilfe


    - einige Oldie-Surfer tragen bei Aktionen weit vom Strande entfernt einen kl Rucksack - Mastfuss, Wasser, Riegel, Reepschnur, etc. (?) --- eine Reepschnur habe ich immer dabei,


    - und was der Windsurf- Engand- und Europa-Umsegler alles bei sich hat, können wir uns vorstellen :) - es ist schließlich eine groß0e weisse Tonne

    Als Windsurfer bist Du an vielen Stellen in der Lübecker oder Eckernförder Bucht richtig, auch Rügen,


    in Pelzerhaken ist die Sandbank zu groß, da müsste man etwas raus an die Kante,


    nur als Wellenreiter oder Bodyboarder müsstest Du in der Ostsee genauer hinsehen, Timme wäre heute gut, Fehmarn Ost mit Sponge ... : http://www.educatium.de/wellenreiten/


    manchmal lohnt sich mnit Segelchen ein Spot mit nicht ganz auflandigen Wellen



    dann nettes Frieren !

    ich war nun auch betroffen, so folgt nun mein Tipp,



    es war nur eine Stelle von 20 cm Breite betroffen. So langte ein Schrumpfschlauch, der jedoch allein nicht hielt. Er wurde mit Sikaflex geklebt. Es hält und ist zudem noch leicht gedämpft. Da ich Sikaflex am Auto nutze, hatte ich noch etwas übrig, gibt es im Baumarkt auch in kleinem Tübchen,


    ge ?

    eine Stelle kräftig verbogen, das sieht net gut aus,


    aaaber für alle mit verbogenen Gabeln: Meine ist seit Jahren schon gut verbogen, jedoch grob ganz, nicht an einer Stelle, ich nuzte auch zum Einstellen an einer Stelle 1 Loch weniger (!) , aber sie ist noch unkaputtbar,


    viell hat der Hersteller Gaastra eine Sollbruchstelle reingebaut, die durch den Sturz und der Verbiegung eliminiert wurde :) haha

    Das Meiste geht wohl gegenwärtig über ebay Kleinanzeigen über den Tisch. Alles Modernere über 160 l und unter 350 Euro ist sofort weg, wobei dasselbe ü450 Euro schon ein paar Tage drin steht. Ein Kona One für 500 stand schon einmal Wochen drin ... ansich ein gutes Board für alles - es wird in der neuen SURF wieder getestet


    man kann aber auch in den Schulen u Geschäften anfragen, ein paar aktuelle Angebote und Ladenhüter gibt es immer !


    aber es stimmt, Kitermat ist schweineteuer und schreckt die U50 nicht ab ...