Posts by URi

    Ich bin immer noch überzeugt von unserem Fit Ocean 10'6. Es ist günstig, bocksteif und das mitgelieferte Alupaddel benutze ich lieber als mei Carbonpaddel. Wir machen das doch aus Fitnessgründen, das sollten wir wegen 200g zusätzlichem Paddelgewicht doch nicht rumheulen.

    gibt's Erfahrungen mit dem Windboss? Auf Amazon eigentlich, bis auf ein paar Ausnahmen, ganz gut bewertet

    Ich habe meinen Windboss erst seit Anfang April in Betrieb und davor den Windmaster2 besessen. Eigentlich wirken die Geräte recht ähnlich, was Maße und auch Anzeigemöglichkeiten betrifft, wobei der Windboss ein paar Anzeigemöglichkeiten mehr bietet. Der Winboss hat einen 9V-Block als Batterie, was ihn etwas schwerer macht. Das ist aber nur für "Carbonpaddelfreaks" ;-) von Bedeutung. Lt. Bedienungsanleitung sollte das Gerät nicht nass werden. Der 9V-Block soll ei längerem Nicht-Gebrauch abgeklemmt werden, da sonst der Verbrauch zu hoch wäre. Das war beim Kaindl nicht so. Ich habe die Batterie noch nie abgeklemmt und bis heute ist sie noch nicht leer. Ein paar Regentropfen hat der Boss auch schon abbekommen und überlebt.

    Nein, der hier ist aus dem Automuseum Melle. Wurde ja recht lange gebaut und war als "Frauen-Stadt-Auto" konzipiert (lt. Infotafel des Automuseums).

    Ich habe die Gabel auch noch (ganz ohne Demenz), allerdings ist diese Schraube da nicht. Ich kann das Enstück einfach rausziehen - Fuß ins Kopfstück, oben ziehen. Es klemmt manchmal etwas, dann hilft es die Holme etwas zusammenzudrücken.

    Aber jetzt gucke ich bei meiner nochmal nach wegen der Schraube.


    Gerade nachgesehen - keine Schraube. Vielleicht hat da jemand was nachträglich gemacht???

    Die angegebenen Daten sind sehr unterschiedlich zu interpretieren. Bei meinem Naish Crossover ist z.B. 95 KG als Maximalgewicht angegeben. Ich selbst wiege inzwischen 100 - 102 Kg. Der Naish läuft aber trotzdem sehr gut mit mir. Naish meint hier wahrscheinlich ein Gewicht, mit dem das Board noch optimal zu paddeln ist.

    Unser Fit Ocean Ride kostete weniger als die Hälfte, ist aber deutlich steifer bei gleichem Druck. Besser paddeln lässt er sich deswegen trotzdem nicht. Im Gegenteil - meine Tochter findet ihn trotz mehr Volumen und größerer Breite kippeliger. Empfinde ich übrigens auch so, aber nicht so deutlich. Ich glaube, der Fit Ocean ist mit 130 Kg angegeben. Mit einem 120Kg "Patienten" ist er jedenfalls gut klargekommen. Einige der sehr günstigen Anbieter scheinen aber mit dem Maximalgewicht die Tragkraft zu meinen (im Gegensatz zu Naish-s.o.), was bedeuten würde, mit mehr als 130 Kg ginge das Board unter. Vernünftig palleln ließe sich so ein Board schon bei deutlich leichteren Personen nicht mehr.

    Warum tut er das? Weil ziemlich viele alte Säcke -so wie ich- mit den kurzen Boards nicht glücklich werden. Man kann sich natürlich wie ein Irrer ins Gleiten pumpen, um die plattbodenschiffähnliche Bugwelle zu überwinden, aber nur, wenn die Ellenbogengelenke das noch mitmachen. Konnte man früher 3 von 4 Halsen fast so schnell raus wie rein durchgleiten, detscht heutzutage der Bug irgendwo etwa auf Vorwindkurs voll in eine Kabbelwelle ein und veranlasst das Board, eine Vollbremsung zu machen. Ja, man könnte das üben und sich dran gewöhnen. Nur ist man als alter Sack in der Regel beruflich etwas mehr eingespannt und dadurch sind die Wassertage seltener geworden. Und wenn dann nicht mal alle Surftage Spaß machen und man, wenn die Frau sagt:" du musst noch Rasen mähen", willig diesem Befehl folgt, dann hat in meinen Augen die Surfindustrie versagt, denn früher musste immer der Rasen warten - aus rein ökologischen Gründen natürlich ;-) . Hat man aber vor augen, was man noch vor 3-4 Jahren mit dem alten Stuff alle konnte und sieht dann, was urplötzlich mit neuem Stuff nicht mehr geht, dann verliert man den Spaß. Neulich war wieder so ein Tag: Tolle Vorhersage, wenig davon traf ein -kennt man ja schon. Auf dem Wasser Stop and Go, was mir noch vor wenigen Jahren bei solchen Bedingungen nie passiert wäre. Ich war -wie so oft- gefrustet und habe mich gefragt:" Wieso machst du das eigentlich?" Antwort:"Weil ich es immer schon gemacht habe," und nicht:"Weil es Spaß macht!" Mein auch nicht mehr ganz so neuer Patrik FSW ist da schon ein guter Schritt in die richtige Richtung, aber die besten, geilsten nagelneuen Boards, die ich in den letzten 2 Jahren gefahren bin, waren von Thommen! Konkret, der Global Wave und das Gleitwunder. Nicht so prall war der Cross.

    Ich habe einen Naish Crossover der 1. Generation (2012???). Der anfangs starke PVC-Geruch ist zum Glück gewichen, aber wirklich spröde wirkt der nicht. Da wirkte unser neueres Boad (Fit Ocean) von Anfang an "spröder". Das ist meiner Einschätzung nach konstruktionsbedingt. Der Naish hat extra softe/elastische Seitenwände, deretwegen er sich super aufrollen lässt, aber nicht so steif ist. Der FO hat extra dicke Seitenwände, die eine erhöhte Steifigkeit liefern, aber beim Aufrollen auch schneller mal Knicke bilden. Da muss man beim Aufrollen aufpassen, dass man nicht immer die gleiche Stelle knickt. Der FO ist in den 3 Jahren, die wir ihn haben auch nicht wirklich spröder geworden.

    Beim Naish löst sich der vordere Finnenkasten ganz leicht ab. Das liegt wohl daran, dass der beim Aufrollen nicht immer an einer geraden Stelle liegt. Auch da kann man drauf achten, was ich natürlich anfangs nicht wusste.
    Meine ISUPs lagern idR. leicht aufgeblasen und abgedeckt/relativ dunkel. Bleiben sie länger trocken rolle ich sie auf und packe sie in eine XXXL-Reisetasche mit Rollen (19,-€ bei ebay). Die hat kein Netzmaterial, sodass die ISUPs völlig dunkel lagern.

    Hallo,


    was haltet ihr von "mistral Stand up Paddleboard, 150 kg Belastbarkeit, 3 Finnen, Doppelkammer", aktuell erhältlich im Lidl Online shop? Wäre für gelegentliches fahren von kleinen Touren auf ruhigen Binnengewässern. Was würdet ihr sonst alternativ kaufen in der günstigen Preisklasse?

    Die ISups von Lidl kann man eigentlich immer kaufen. Die F2 waren sehr gut und sowohl in den letzten Urlauben an der Ostsee, als auch am Homespot Dümmer die am häufigsten gefahrenen. Gestern, am Dümmer, habe ich 4 Mistrals und mehrere F2 gesehen.

    Den Mistral haben 2 Bekannte sich auch geholt. Er wirkt super verarbeitet, stinkt aber enorm nach PVC. Das hatte mein Naish Crossover aber auch anfangs. Gibt sich mit der Zeit. Die Fahreigenschaften sind gut, vergleichbar mit dem Fit Ocean 10'6, den meine Frau hat. D.h. im Vergleich zum Naish wendiger, dafür nicht so guter Geradeauslauf (aber völlig ok!). Meine Tochter (sehr leicht) findet unseren Fit Ocean trotz der Breite und deutlich mehr Volumen kippeliger. Sie sagt, da würde man jede kleine Welle sofort spüren.

    Der Mistral ist auch steifer als der Naish. Das 2-Kammer-System gibt Sicherheit, ist aber etwas nervig beim wieder Zusammenrollen, da man aus der mittleren Kammer die Restluft absaugen muss.

    Die Pumpe ist der Hit!!! Ich habe noch nie so eine gute Pumpe in den Händen gehabt! Für das Paddel gilt leider genau das Gegenteil. Das ist wirklich klobig und sehr schwer und lt. eines der og. youtube-Tests auch nach wenigen kräftigen Paddelzügen schon stark verbogen. Aber Lidl bitet ja auch supergünstig ein Carbonpaddel an, welches mir ausgesprochen gut gefiel. Es ist aber kein 100% - Carbonpaddel, wie die Artikelbeschreibung vielleicht vermuten lässt, sonder ein 70% . Zu dem übrigen Zubehör kann ich nur sagen, dass das Reparaturset ein vollständiges ist, nicht wie bei unserem Fit Ocean so ein abgespecktes und der Rucksack sehr gut/robust und groß genug wirkt.

    Auf meinem 110L Hawk mit 5,7qm reicht mir die 24er Lessacher Chamaeleon locker. Die 28er ist aber auch ok. Ich mag die Chamaeleons sehr, weil einfach unkompliziert. Die von vielen geschätzten Duos eher weniger, auch wenn sie möglicherweise schneller ist.

    Wer sind den eigentlich die aktuellen Shaper und Segelmacher bei Naish?

    Nach Iggy/Naish war mal Randy Naish bei den Boards zu lesen, bei Selgeln Nils Rosenblad. Während das früher immer auf der HP zu lesen war, steht dort seit einigen Jahren gar nichts mehr (oder gut versteckt ;-) )

    Ich habe auch die oben erwähnte Sevylor. Sie pumpt gut. Wenn sie allerdings 15 PSI anzeigt, hat sie in Wirklichkeit (nach Anzeige der Handpumpe) nur 12PSI. Ich könnte mir vorstellen, dass das bei anderen billigeren Pumpen auch so ist. Deshalb würde ich dir auch die Starpump 8 empfehlen, dann hast du noch etwas Reserve.

    Wenn man sieht, wie Surfer die Güte eines Surftages an statistischen Werten ausmachen, wie V-Max, Durchschnittsgeschwindigkeit usw. und das dann auch noch statistisch aufarbeiten und im Netz in Tabellen eintragen, dann können die das natürlich machen, aber es kommt bei weitem nicht so cool, gechillt rüber wie surfen in den 90ern. Eher so wie "Beamtensport";).


    Aber jeder erzählt halt von dem, was er kann oder wichtig findet😁

    Und dabei ist doch so ein bisschen Seemansgarn das eigentliche Salz in der Suppe ;-)