Posts by URi

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Zu Punkt 1: Das ist, glaube ich, Erfahrung am jeweiligen Spot. Während ich am Homespot Dümmer trotz meines Gewichts eher früh ins Gleiten komme (außer mit dem modernen "Gleitverhinderungs-Shape, den ich letztes Jahr hatte), muss ich an fremden Spots, auch wenn sie dem Dümmer sehr ähnlich sind, immer das gleich große Material fahren wie die anderen.


    Wenn mir der Wind um die Ohren pfeift und es trotzdem nicht los geht, ist das meistens ein Winddreher, den ich nicht bemerkt habe. Dann ist man plötzlich am Wind und denkt man wäre immer noch auf Halbwindkurs.

    Ich finde, ein 7,5er hinter dem 6,4er ist reiner Luxus. Ich selbst habe über meinem 6,5er ein 8er und ärgere mich eigentlich, dass ich es nicht als 8,5er oder sogar 9er genommen habe. Von dem 8er kann ich, wenn es richtig angepowert ist, locker auf 5,0 umsteigen. Kann mann so machen, muss man aber nicht. Ich fahre auch das 5,7er sehr gerne. Das 6,5er ist schon Luxus.

    Die etwas hochwertigeren Double-Layer-Boards lassen sich nicht ganz so klein einrollen wie Single_Layer (jedenfalls die, die ich kenne). Viel tut sich das aber nicht.

    Als ich meinen Surfschein von 1980 mal vorzeigen musste, wollten die den gar nicht akzeptieren, weil sie den so nicht kannten. Es gab auch vor nicht ganz so wenigen Jahren (ca.10???) mal eine Umtauschaktion - alten Lappen gegen Karte. D.h. da müsste es ja schon so etwas wie ein Register gegeben haben.

    Ich mag auch die nicht baumelnden lieber, denn es kann auch passieren, dass du dich mal aus versehen einhängst, bei einer Halse oder einem Sprung z.B. Wenn man die am nassen Gabelbaum richtig fest anzieht, verdrehen die sich kaum noch. Tolion's Methode werde ich auch mal ausprobieren, denn an den dünnen Gabeln und besonders an V-Grip halten die Tampen nicht so gut die Position.

    Kurz zum Video oben:


    So wabbelig wie der F2 in dem Video ist nicht einmal mein Naish. Und der hängt auch nicht so durch im Wasser, obwohl ich mit meinen mittlerweile 100 KG das "zulässige Gesamtgewicht;)" um 5 Kg überschreite. Noch viel besser ist der Fit Ocean - da wabbelt überhaupt nix. Vielleicht sind doch keine 15 PSI drin. Ich habe auch eine Pumpe, die zwar 15 PSI anzeigt, aber, wenn ich die Naish-Pumpe dann zum Vergleich anschließe, zeigt die nur 12 PSI.

    Kleine Gummi-Seitenfinnen: Es ist vielleicht nicht unbedingt notwendig, aber ich empfehle, die Finnen bzw. das Board beim Aufrollen mit kleinen Polstern zu schützen bzw. zu stabilisieren. Bei meinem älteren GunSails-iSUP waren zwei kleine aufblasbare Luftpolster dabei, die man über die Finnen stülpt, man kann sich aber auch aus Schaumstoff ganz simpel selbst was basteln. Verbogene Finnen sind ärgerlich, selbst bei Schritttempo.

    Mein Fit Ocean hatte dafür auch extra kleine Schwimmflügel, wie man sie für Kinder kennt mitgeliefert bekommen.

    Bei meinem Naish Crossover passte die Finne auch nicht. Da musste ich zielich nachschleifen.

    Die Qualität eines Produktes an der Verpackung des Zubehörs (Finne) zu beurteilen, ist natürlich ... - kann man machen, muss man aber nicht.

    Insidern zufolge war man bei Flikka "not amused" so viele Thommen bauen zu müssen. Es kam zu Verzögerungen, daher die Verlagerung der Produktion. In Scheveningen gab es aber auch ein paar Probleme, die eher nicht hausgemacht waren. Die Art der Problemlösung hat mich persönlich sehr beeindruckt und dürfte wahrscheinlich einzigartig in der Surfindustrie sein.

    Meine og. Atan sind nicht ausgeleiert, sonder völlig unelastisch geworden, sodass das An-und ausziehen eine Qual ist.

    Auch, wenn es hier nicht ganz hin passt - ich finde die dünnen Holme fürchterlich. Habe gerade eine neue -eigentlich seht gute- Gabel, die im Griffbereich ziemlich dünne Holme mit einem leichten V-Grip hat. Ich mag das nicht. Wenn ich die Gabel mal etwas länger festhalten muss (Windloch z.B.), schlafen mir die Finger ein, bzw. kribbeln. Zum Glück hat die neue Gabel einen Einsatzbereich, in dem man meistens schön eingehängt durch die Gegend cruised, sodass ich sie auf jeden Fall behalten werde. Für künftige Neuanschaffungen im Freemove-/Wavebereich, wird auf jeden Fall der Holmdurchmesser ein Hauptkriterium sein - unter 29mm kaufe ich nichts mehr!