Posts by cad184

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Hallo,


    für die genannten Segel brauchst du eigentlich nur ein Board mit 70 cm Breite. 6,4 ist da aber nicht mehr ganz optimal, aber machbar. Die Slalomboards wurden auf 71 bis 72 cm verbreitert, damit die PWA-Jungs damit auch das 8,6er gut fahren können.

    Ich fahre bei 94 kg einen Parik F-race 120, 70 cm breit von 6,6 bis 8,6m². Geht wunderbar.

    Meiner Meinung nach solltest Du bei Deinem Gewicht überlegen, ob du nicht zumindest ein 8,6er oder 9,XX Segel fahren willst. (Ein 7,8 wird da kein Frühgleitwunder sein). Wird dir viele zusätzlich Gleittage bringen. Dann brauchst du auf jeden Fall ein mindestens 80cm board. Darunter ein 65er. Wenn das nicht geplant ist sind 2 Board bei Deinen Segeln eigentlich Luxus und ich würde so in etwa 75 und 65 cm Breite empfehlen. 10 cm sind ein guter Abstand bei Slalomboard (wird auch in der PWA so in etwa gemacht: 85-72-60)

    Lg


    cad184

    Hallo,


    die Exocet Boards sind grundsätzlich einfach zu fahrende, unkomplizierte Boards. Der Cross zB. wurde immer wieder sehr gut im Surfmagazin Test bewertet. Hat vielleicht nicht die Top Leistung anderer Boards, aber ist dafür sehr alltagstauglich. Vor allem bei kabbeligen Revieren werden die Exocets sehr gelobt. Machst sicher nichts falsch mit einem Exocet.


    Die Segelrange ist wirklich recht großzügig angegeben, vor allem bei den größeren Boards glaub ich persönlich nicht, dass die mit dem kleinsten angeführten Segel noch schon zu fahren sind, geht sicher irgendwie, aber optimal ist das nicht.


    Lg


    cad184

    Therorethisch sollte es so sein, das zB etwas größere Sidefins mit kleinerer Mittelfinne die Kontrolle verbessern (ähnliches Verhalten wie ein Quad). kleinere Sidefins mit größerer Mittelfinne mehr Power haben (ähnlich Singelfin). Natürlich hat alles ein Limit und lässt sich das nur in gewissem Maß verändern. Aber ein Unterschied zum reinen Singelfin sollte schon spürbar sein.

    Da ist dann Fahrtechnik gefragt oder auch Materialtuning (Finne, Trimm, Setup). Ich kauf mir aus dem Grund jetzt ein Thruster Board mit 3 Finnen, da kann man mit Finnentuning (verschiedene Größe der Seiten- und Mittelfinnen) den Speed etwas reduzieren und die Wasserlage und Kontrolle verbessern, soweit die Theorie, wie das in der Praxis funktioniert wird sich bei mir dann zeigen.

    Habe das ausführlich getestet (Vergleich zwischen Isonic, Manta, Futura, F-Race 140), der Angulo ist für mich das Optimum aus An- und Durchgleiten, Halsen, Kontrolle und Speed. Natürlich subjektiv, da ich keine exakt gemessenen Werte vorweisen kann, aber das Popometer + GPS Uhr sagt da schon was aus.

    Ich bin auch die letzten Jahre öfters zwischen Slalom- und Freeracematerial gewechselt und habe für mich nun ein perfektes Setup gefunden.

    Bei Leichtwind fahre ich einen 85er Slalom (Angulo 135, der ist einfach zu fahren), da in dem Windbereich die Slalomboards noch gut zu kontrollieren sind und einfach besser durchgleiten und aufregender sind.

    Bei Mittelwind fahre ich ein Freeraceboard (F-Race 120), der ist da einfacher zu fahren als ein slalom und wahrscheinlich bin ich mit dem Slalom auch nicht schneller.

    Bei stärkerem Wind wechsle ich auf Freesytylewave Board. In dem Windbereich hat es meistens schon viel Chop, da will ich gar nicht mehr so schnell sein, sondern einfach entspannt Spass haben.

    Freerace- und erst recht Freerideboards haben in der Regel eine längere plane Gleitfläche am hinteren ende des Boards. Dadurch sind sie einfacher zu beherrschen, erreichen aber nicht den Topspeed von Slalomboards mit kürzerer Gleitfläche und damit weniger benetzter Fläche. (Sofern der Fahrer das ausreizen kann). Wäre es anders, würden in der PWA alle mit Freeridern/Freeracern fahren. Auch bei Speedbewerben am Meer nutzen die Profis Slalomboards (oder echte auch Speedboards) und keine Freerider, warum wohl?


    Die Slalomboards fliegen halt richtig über die Finne und haben nur im letzten Drittel Wasserkontakt, das muss man aber kontrollieren können, sonst ist wahrscheinlich selbst ein Freeridboard schneller.


    Lg


    cad184

    Ich hatte einige Zeit einen Rocket 115 (66 cm breit), tolles Board aber nicht unbedingt ein Frühgleiter. Lief mit meinen94 kg auch überhaupt nicht mit einem 7,8 er Freeracesegel. Das Board fühlte sich wie erdrückt vom Segel an. Mit 6,6 und kleiner bis 5.0 war das Brett top.

    Lg

    Cad184

    Kauf dir bitte mal eine neue Finnenschraube, sonst wird noch das Board rostig...

    Aber Spaß beiseite: Cooles Board, die Flikkas sind schon geil.

    Wie gesagt meine Erfahrungen: Eine 48er Z-SL- Finne ist mir sobald man angepowert ist mit 9,6 er Segel zu groß, da reicht dann locker die 46er C-Fin. An der unteren Windgrenze passt die 48er. Habe das mit verschiedenen Boards so getestet (Taboun Manta 85, Patrik F-Race 140, Angulo Magnum 135) und war bei allen gefühlt gleich. Kann aber natürlich sein, dass andere Board Segel Kombinationen etwas anders sind, aber die Richtung sollte schon stimmen. Auf der Fanatic Homepage findest du auch Finnenempfehlungen für die Falcons, die empfehlen auch diese Größenordnung.


    Lg


    cad184