Posts by cad184

    Manchmal ist Gefühl beim Windsurfen durchaus hilfreich...


    Aber im Ernst: ein Slalomboard verträgt schon mehr Druck am hinteren Bein als zB ein Multifin Freemoveboard. Mit größerer Finne tendentiell mehr. allerdings bring eine zu große Finne dann Kontrollprobleme bzw. weniger Speed mit sich, da kommt dann wieder das Gefühl ins Spiel. also: so groß wie nötig und so klein wie möglich.


    Lg


    alex

    Hallo,


    ich fahre ein VMAx in 6,6 aus 2015. Bin sehr zufrieden mit dem Segel. Es hat eine große Wind- und Tuningrange, kann sehr bauchig mit viel Zug aufgebaut werden und federt Böen sehr gut ab. Bei mehr Wind etwas mehr downhaul und es passt wieder. Die Verarbeitungsqualität ist ohnehin Top.

    Lg

    Alex

    Da ich nun von meinem Slalomboard auch einen original Versandkarton habe, würde ich das Board nun auch versenden. Einen alten Boardbag würde ich für den Versand als Schutz gratis dazu geben. Abmessungen des Kartons wären: 265x81x14 cm.

    Versand müsste der Käufer bitte selbst organisieren. Board ist in 8111, Gratwein-Straßengel (Nähe Graz), Österreich

    Gleiche Masche ist mit vor 2 Jahren am Gargano passiert. Es gab, als ich mit meinem Wohnwagen an einem Auto am Straßenrand vorbei fuhr ein schlagendes Geräusch. Ich wurde dann von dem Auto überholt und zum Anhalten gezwungen. Ich sollte den Seitenspiegel des Autos angefahren haben. Ich war nicht bereit an Ort und Stelle etwas zu zahlen, dann wollte der Mann, dass ich hinter ihm her einen Ort zurück zur Polizei fahre. Das wollte ich auch nicht. Nachdem er mit mir zu Schreien begonnen hat habe ich mein Handy gezückt um sein Auto zu fotographieren, da ist er eingestiegen und weggefahren. Ich bin dann im nächsten Ort zur Polizei gefahren um eine Selbstanzeige zu machen (hatte keine Lust in Italien wegen Fahrerflucht belangt zu werden). Die Polizei hat das Ganze nicht wirklich interessiert. Nach der Anzeige habe ich mir am Parkplatz den Wohnwagen noch einmal angeschaut. Hatte auch seitlich einen schwarzen Strich, der war aber viel zu hoch, um von einem Seitenspiegel eines Autos zu stammen. Ist mir aber erst gar nicht aufgefallen. Dann habe ich am Auto seitlich Reste eines zermantschten Obstes gefunden. Das wurde wohl an mein Auto geschleudert, um die Kollision vorzutäuschen.

    Ist offenbar eine beliebte Masche um Touris abzuzocken. Wäre im ersten Schock auch beinahe darauf reingefallen.

    Verkaufe einen Patrik F-Race 120 II in Top Zustand. Board hat Foilbox. Der F-Race ist eines der besten Freeraceboards, einfach schnell zu machen und sehr gut zu halsen. Ich verkaufe das Board, da ich auf ein Slalomboard umsteige.

    Vk 999 Euro

    Eine perfekt zum Board passende C-Fins 4.4 in 38 cm kann um 180 Euro dazu erworben werden (Neupreis der Finne 270 Euro + Wartezeit).


    Das Board ist in Graz ( Österreich). Eventuell wäre eine Übergabe am Neusiedlersee (wenn es am Wochenende Wind hat) IMG_0554.JPGIMG_0555.JPGIMG_0556.JPGIMG_0557.JPGIMG_0558.JPGIMG_0536.JPGoder Mitte Juli am Gardasee möglich. Kein Versand.

    Hallo, kennt jemand den Unterschied zwischen dem C-Fins 5.0 Modell und dem 4.4 Modell?

    Fahre ein paar 4.4 (38, 40, 44 und 46 cm). Nun könnte ich eine 42 er als 5.0 kriegen, weiß aber nicht ob die sich ähnlich fährt, da die einzelnen Modelle doch recht unterschiedliche Fahreigenschaften haben.

    Lg

    Alex

    So, bin den 120 er F-Race gestern erstmals mit meiner neuen 39 er Bugfin SLEM und 7,8 gefahren. Wind war an der unteren Grenze, aber es lief echt gut. In den paar Stärkeren Böen war alles gut kontrollierbar und das Board lief recht frei. 51'o Topspeed waren nicht sensationell, aber dafür hat halt ein wenig Wind gefehlt. Die Wellen waren aber noch recht moderat. Ein Vergleich bei etwas mehr Wind und höheren Wellen, steht noch aus. Auch der direkte Vergleich mit den C-Fins, die ich sonst fahre. Der erste Eindruck von den Bugfins passt aber schon mal.

    Lg

    Cad184

    Vielleicht ist der Futura wirklich Downwind schneller, Höhe macht der F-Race besser und klar schneller (verglichen mit meinem Vorgänger Futura 111 aus 2014). Der Futura hatte die hinteren Schlaufen gefühlt zu weit innen. Mag bei den neuen Modellen aber anders sein.

    Welche Finnen-Segelkombi fährst Du am 120 er? Habe auch die C-Fins 4.4 in 38 und 40, sowie 44 und 46 fürs große Slalomboard. sind echt gute Finnen, schnell und unkompliziert. Leider konnte ich meinen F-Race noch nicht mit den neuen Bugfins testen, entweder zu viel oder zu wenig Wind für das Board. Na ja, vielleicht passt es Pfingsten.

    Lg

    Alex

    Hallo, da ich mir auch einen neuen Mastfuss kaufen muss, noch eine Frage dazu.


    Merkt man am Fahrverhalten einen Unterschied zwischen Tendon und Powerjoint? Dass zb. Tendon sich direkter anfühlt oder der Powerjoint etwas dämpft, oder fühlt sich beides gleich an?

    Wie oft wechselt ihr die Tendon Sehnen. Powerjoints bin ich oft mehrere Jahre (30 bis 40 Sessions pro Jahr) ohne Schäden gefahren und habe die dann eher aus Vorsorge mal getauscht, als das Schäden erkennbar gewesen wären. Allerdings fangen die Powerjoint unten an der Mastfußplatte schnell an etwas wackelig zu werden. Das Spiel scheint dort rasch größer zu werden, gebrochen ist aber nie etwas.


    Ich fahre bis jetzt nur Powerjoints und überlege auch auf Tendon zu wechseln. Neben Chinnok denke ich auch an den Gunsails Tendon Hd, scheint auch stabil zu sein und Ersatzsehnen sind auch einfach günstig zu bekommmen.

    Lg

    Alex

    Hallo,


    ich möchte mir für meinen Tabou 3 s 106 die genannte Finne kaufen in 31 cm für 6-6,5 m² bei 95 kg Gewicht. Habe eine 33 und 29 Select als Freecarve, die ich mit 6,6 und 5,7 fahre und hätte gerne etwas schnittigeres für kabbeliges Flachwasser dazwischen. Die Längenempfehlungen von select sind mir immer deutlich zu groß. Fahre die Finnen kleiner auch ohne Probleme mit Spinout und sind besser zu kontrollieren, da ich gerne gut angepowert fahre.

    Wer hat die select Edge Finne und seid ihr damit zufrieden.


    Lg

    cad184

    Nutzenauch beide Arten. Das Sitztrapez für Slalom/freerace mit 8,6 und 9,6 er Segel. Da bekomme ich bei langen Schlägen immer Probleme mit dem Kreuz, wenn ich da mit Hüfttrapez fahre. Darunter und für bump&jump Hüfttrapez. Finde allgemein das Hüfttrapez angenemer, aber Gesundheit geht vor. Will keinen Surftag verpassen, weil der Rücken zwickt.

    Lg

    Alex

    Hallo,

    muss da auch meinen Senf dazu geben. Ich bin Ende der 80 er nach zwei Jahren Baggerseeerfahrung das erste mal am Gardasee gewesen. Konnte etwas Trapezfahren, war schon mal kurz im Gleiten, noch ohne Fußschlaufen. Mit 350 cm PE Brett mit 20 kg und Schwert, Brusttrapez und Segel mit einer Segellatte oben und Gabelbaum zum Anklappen. Habe einen Surfkurs für Fortgeschrittene gemacht mit 5 Schülern. Der Lehrer fuhr einen Klepper 272 (den gelben). Andere Teilnehmer Klepper 295, F2 bullit, also Funboards ohne Schwert. Der Lehrer sagte, dass wir uns unterm Ponale am Felsen treffen, da wir mit den unterschiedlichen Boards nicht gleich gut und schnell Höhe laufen könnten. Ich war oft als einziger dort, alle anderen haben es nciht geschafft, rauf zu kommen ( soviel zum Thema fortgeschritten). Habe in der Woche solide gleiten (ohne Schwert), Trapezfahren und den Wasserstart gelernt und war am Ponale/Galerie jeden Tag am Heizen. Heute würde keiner mehr mit so einem Material rausgehen, da man ja schon zu fortgeschritten ist. Solches Material gibt es heute gratis, deutlich besseres gebraucht zu kleinen Preisen. Ich wage sogar die Behauptung, dass es durch Online-Gebrauchtmarkt noch nie so viel gutes und billiges Gebrauchtmaterial gab wie heutzutage. Das reicht wenn man ehrlich ist für viele um die Basics (Gleiten, Höhe halten, Wasserstart, erste Powerhalsen) zu erlernen. Klar gibt es heute ,auch anfängertauglicheres aktuelles Material, aber ist das in dem Stadium wirklich nötig?


    Im Jahr drauf war ich dann mit einem gebrauchten Sunset Slalom am Gardasee, das war dann nach einer kurzen Eingewöhnung dann natürlich schon was anderes, aber da war ich auch kein Anfänger mehr. Den bin ich dann viele Jahre gefahren. Seit damals hat mich das Surfvirus nicht mehr losgelassen und das wird auch so bleiben. Heute leiste ich mir den Luxus einer umfangreichen Board und Segelpalette, weil es mein Hobby und mir wichtig ist, aber das Argument, dass Surfen für Anfänger zu teuer ist, stimmt nicht. Eher sind viele nicht bereit, die flache Lernkurve durchzustehen und sich genug anzustrengen und dran zu bleiben und der Sport ist halt nicht mehr so in, wie in den 80 ern. Wenn einen das Surfvirus nicht packt, muss man ja auch nicht. Und es gehört schon eine große Leidenschaft dazu, wenn man nicht unmittelbar an einem Spot wohnt, dass man sich die An-und Abreise, das Handling mit dem Material (Transport, Auf -/Abbau) antut, man die Urlaube danach ausrichtet und es immer auch Tage gibt, wo der Wind dann trotz gutem Forecast nicht gereicht hat.

    Wir werden also realistisch eine immer kleiner Randsportart werden. Trotzdem gibt es für mich keinen schöneren Sport und es tut mir jeder Leid, der das anders sieht.

    Das war jetzt ein kleiner Roman, aber wenn man nicht zum Surfen kann ...


    Lg

    Alex

    Mit kleinere Singlefin ist da Board auch besser zu kontrollieren, aber mit 95 kg und 23 Singlefin funktioniert nicht, da hat man bei jedem Belastungdfehler über den Chop einen Spinout. Höhe laufen ist auch nicht prickelnd. Mit einer 26 geht es dann einigermassen, dennoch ist das Feeling mit Thruster bei diesen Bedingungen angenehmer. Aber offenbar hat noch keiner somkleine 8cm Sidefins probiert ...

    23/10 bin ich gefahren und das funktioniert gut, die Frage ist ob 25/8 besser wäre? 25/10 werde ich auch einmal probieren, wenn wir mal wieder surfen können ...

    Lg

    Alex