Posts by cad184

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Ist ja auch ein Freestylewave BRett, logisch, dass das anders fährt als ein Slalom...

    Ich fahr auch als großes Brett ein 85 er Slalom, dann einen 70 er Freeracer und darunter Freestylewaveboards (Tabou 3s 106 und 96, zugegebenermaßen sehr eng abgestuft aber den Luxus gönne ich mir) darunter noch ein altes 85 er Singlefinboard, das ein bis zweimal pro Jahr zum Einsatz kommt. Bei über 25 Knoten Wind und dementsprechendem Chop will ICH nicht mehr so schnell sein und fahre lieber etwas gemütlicheres.


    Lg

    Cad184

    Ich fahre auf meinem F-race 120 mit 70 cm Breite bei 94 kg 8,6 bis 7,1. Wenn Dir der lowwindbereich wichtiger ist, würden 75 cm passen, sonst eher einen 70er, der hat die größte Windrangezb Falcon, Mant.a, Jp, Isonic... alles gute Bretter.

    LG

    Cad184

    Verkaufe Patrik F-Race 140 in Topzustand.

    Breit:80 cm

    Volumen: 140 Liter

    Gekauft 2017. Das Board wurde wenig gefahren und hat keinerlei Schäden oder Reparaturen. Es handelt sich um die leichte Carbonversion.

    Der F-Race ist ein Freeraceboard mit sehr guten Halseneigenschaften, slalom-ähnlicher Performance und dabei sehr einfach zu fahren.

    Neupreis: 2.199 Euro (ohne Finne)

    20190217_164225.jpg

    20190217_163957.jpg20190217_164125.jpg20190217_164203.jpg20190217_164008.jpg20190217_164303.jpg20190217_164008.jpgVK: 999 Euro


    Bei Bedarf könnte ich auch eine passende 46er Carbon-Finne abgeben.


    Übergabe in Graz oder am Neusiedlersee möglich.

    Ich missbrauche nichts und niemanden. Es missfällt mir lediglich, soweit, dass ich es geschmacklos finde, wenn hier nur vereinzelt Worte des Bedauerns oder Mitgefühls gefunden werden, und das Seerecht, die Nautik, Vorfahrtsregeln etc. zum Besten gegeben werden. Nützt dem Surfer alles nichts mehr …

    Hier ist ein Mensch gestorben! Aber vielleicht bin ich auch nur zu sensibel ...

    Hallo,


    also die ganze Diskussion hier finde ich pietätlos. Ein junger Surfer ist gestorben, keine Vorfahrtsregel oder was wäre wenn, kann das ungeschehen machen. Wer Schuld ist, ist letztlich egal, der Surfer hat dafür den höchst möglichen Preis bezahlt, mit seinem Leben. Uns allen sollte das zu denken geben, in ähnlichen Situationen besser aufzupassen. Heißt Abstand halten zu Schiffen, Mitsurfen und Kitern etc.


    Es geht nicht darum, wer nun die Regeln besser kennt oder der größere Seefahrtsexperte ist, schämt Euch …


    Lg


    cad184

    Hallo,


    bin meinen F-Race 120 am Wochenende mit meinem neuen Vector 7,1 bei sehr kabbeligen Bedingungen am Neusiedlersee gefahren. (94 kg Gewicht).

    Mit einer 36cm C-Fin (Modell 4.1) hatte ich doch öfters mit Spinouts zu kämpfen. Mit der 38 c-Fin 4.4 (mit der ich normalerweise mein 7,8er fahre) war das Brett aber wieder schon schwer zu kontrollieren. Wäre eine 36 4.4 (da diese Modell mehr Power hat) oder eine 38er 4.1 vielleicht besser gewesen?


    Lg


    cad184

    Ich fahre mit 95 kg mit 7,8 am F-Race 120 eine 38 c-fins, oder F-Hot Finne. Größer muss die nicht sein. Mein 8,6 fahre ich mit 40er Finne.

    Kenne die Vmax nicht im Vergleich, wie viel Power die hat. Denke aber dsa das gut angepowert schon funktionieren wird.


    Andererseits fährt der F-Race nicht so frei wie ein Slalomboard und verträgt schon auch größere Finnen ohne gleich zickig zu werden.


    Lg


    cad184

    Genau, wenn die Gabel unten ist, sollte der Mastfuss auch weiter hinten sein. Ob das ganz hinten sein muss, muss sie probieren. Mehr loose leech sollte das Board auch freier laufen lassen. Fußschlaufen hinten montieren etc. Sonst vielleicht die Gabel ein wenig höher machen , ein paar cm machen da schon was aus.

    Lg cad184

    Hallo,


    ich verkaufe einen Patrik F-Race 140, gekauft 2017 und 2 Saisonen lang gefahren Board hat somit etwa 20 Einsätze am Wasser gehabt. Ohne Schäden oder Reparaturen. In der leichten Carbon Version mit einer Carbon Custom Finne (Neupreis der Finne 250 Euro).

    Zu dem Board muss ich wohl nicht viel sagen. Ist hier ja sehr beliebt.

    Der F-Race ist ein tolles Freeraceboard mit sehr guten Halseneigenschaften, slalom-ähnlicher Performance und dabei sehr einfach zu fahren.

    Neupreis: 2.199 Euro (Board wird ohne Finne verkauft)

    VK: 1.150 Euro mit neuwertiger Carbon Finne 46 cm (Neupreis Finne 250 Euro)


    Ich verkaufe das Board, da ich nun doch wieder auf ein großes Slalomboard umgestiegen bin. Den kleinen F-Race 120, den ich mir nach dem 140er gekauft habe, werde ich aber behalten...


    Übergabe in Graz (Österreich) oder an den kommenden Fenstertagen am Neusiedlersee möglich.

    Albeau fährt den Gabelbaum im Vergleich zu anderen PWA Profis (die eher mittig von der Gabelaussparung fahren) tendentiell recht hoch, langsam ist der nicht …

    Es gibt aber auch viele Speedsurfer, die den Gabelbaum sehr nieder fahren. Man kann offenbar mit unterschiedlichen Setups sehr schnell sein und kontrolliert surfen.

    Die Zusammenhänge zwischen Finne (Größe, Härte), Loose leech, Trapeztampenlänge, Fußschlaufenpositionen etc. kenn ich alle, um die geht es mir im Moment gar nicht. Sondern wirklich um die Frage, ob es tendentiell besser ist den Mastfuß weiter hinten zu fahren (mit niedrigerer Gabel, damit man das kontrollieren kann) oder besser so wie Albeau, der meint, die Gabel höher und den Mastfuß weiter vorne zu fahren (größeres stabileres Dreieck, wird so ja auch im Formula gefahren, aus der Ecke kommt auch Albeau …)

    Ich fühle mich auch eher mit Mastfuß weiter vorne wohler, fahre fast nie weiter hinten als mittig (bin 190 groß, 93 kg schwer).


    Lg

    cad184

    Hallo,


    mit sind die grundsätzlichen Zusammenhänge beim Board-/Segeltrimm gut geläufig, schaffe es auch gut meine Boards zu trimmen, hätte da aber dennoch eine Frage, die mich beschäftigt.


    Grundsätzlich soll ja, wenn man den Mastfuß nach hinten schiebt, auch der Gabelbaum etwas nach unten kommen, damit der Trimm wieder passt , bzw. umgekehrt der Gabelbaum höher werden, wenn der Mastfuß weiter vorne montiert wird.


    Somit gäbe es für einen guten Trimm also theoretisch (mindestens) 2 Varianten.

    - Mastfuß weiter hinten, damit das Board schön frei wird und Gabelbaum so, dass man das noch gut kontrollieren kann und eine gute Druckverteilung auf beiden Beinen hat.

    - Mastfuß weiter vorne und dafür die Gabel höher.


    Was wäre grundsätzlich "besser" bzw. womit fangt man am Besten an? Erst den Mastfuß so einstellen, dass das Board kontrolliert "fliegt" und dann die Gabel justieren, oder die Gabelbaumhöhe gleich lassen und mit der Mastfußposition spielen? Da ja beides irgendwie zusammenhängt ...


    Lg


    cad184

    Ich habe auch die Zölzer Träger für meinen Bus, wickle aber die Surfgurte immer um die Holme bzw die Dachreling, da ich in die Schraubverbindung der Ösen keinVertrauen hätte bzw. diese nicht permanent kontrollieren will. So habe ich schon in manchem Urlaub bis zu 6 Surfbretter am Dach transportiert und habe damit gleich einen "Aerodynamikflügel" in dessen Windschatten der Wohnwagen hinterherfährt...

    Lg

    Cad184

    Hallo, ich wiege auch 95 kg. Meine meist gefahrene Kombi ist Patrik F-Race 140 mit 9,6 er Gunsails Vector. (50%meiner Surftage).

    Würde an Deiner Stelle dennoch kein größeres Segel als 8m2 nehmen, wenn Du noch bei jeder 2.Halse absteigst, oder das Segel aufholen musst. Bei Segeln über 9m2 leidet das Handling schon deutlich und wenn man noch nicht so gut surft ist, das dann schnell ein ziemlicher Krampf.

    Würde Dir auch den Rocket 145 empfehlen bei Deinem Gewicht.

    Lg

    Cad184

    Hallo,

    Ich denke, dass das Auslösen nur in einer Notsituation benötigt wird. Das Verbinden des Tampen wird man dann sicher, nachdem das Segel mit der Gabelseite nach oben umgelagert wurde, ober Wasser machen.

    Ich finde die Idee nicht schlecht.

    Lg

    Cad184

    Schein wohl leider ein häufigeres Problem von Finnenbauern zu sein (siehe zB Deboichet, wer spricht heute noch davon?)

    - Alles selber bauen/entwickeln und in Handarbeit vom Chef persönlich

    - Vertrieb

    - Betreung Homepage, social media

    - After Sales Service etc.


    Das schafft man dann irgendwann alleine nicht. Und wirklich etwas größeres mit industrieller Fertigung/Serienproduktion aufzuziehen ist halt auch schwierig.


    Ich fahre übrigens selbst auch C-Fins und finde die Top. Wäre echt ein Verlust, wenn es die nicht mehr zu kaufen gibt …


    LG


    cad184