Beiträge von cad184

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Hallo,


    ein Carbonbaum wird in der Preisklasse neu nicht zu bekommen sein.

    Ein für meine Begriffe sehr guter Alu Baum ist der Aeron OS Slalom, der ist wirklich sehr steif. Gibt es in 230-260cm, der wäre für das Vector wohl gut passend.

    Mit einem Carbon in 200-260 wärst Du natürlich flexibler, da Du den dann auch für andere Segel einsetzen könntest.

    Bin eine zeitlang früher einen Gun Cross gefahren mit einem 9,4er, der war aber recht wackelig, da fast voll ausgezogen (sonst aber auch in Ordnung). Bin dann auf einen Carbongabelbaum gewechselt, was ein riesen Unterschied war.


    Lg


    cad184

    Hallo,


    nach allem das ich hier gelesen habe dürfte es wohl am ehesten der Patrik 110 Slalom oder doch ein F-Race 120 sein. Sagt mir bei Neukauf mehr zu als ein Futura, da ich die Patriks als stabiler empfinde.

    Was mich noch unschlüssig sein lässt:


    der F-Race geht sicher top mit 7,8. Geht der mit meinem Simmer VMAX no cam Segel 6,6m² noch vernünftig (wiege 94 kg) , oder hätte da viellecht sogar der 110 SL Vorteile.

    Zum Halsen: Ich fahre eher mittelweite bis weite Halsen mit dieser Brettklasse, das scheint der F-Race Vorteile beim Durchgleiten (auch bei Kabbel?) zu haben. Meine Reviere haben durchwegs kabbelige Verhältnisse (Neusiedlersee, Kroatien Gardasee). Auch da scheint der wohl F-Race besser zu sein, wobei auch in anderen englischsprachigen Foren der 110 SL explizit für seine Eigenschaften bei Chop gelobt wird.


    Aslo nicht so einfach die Entscheidung ...


    Lg


    cad184

    Hallo,


    im Moment tendiere ich am ehesten zum Manta 71 (soll angeblich 2017 viel einfacher sein, falls das jemand bestätigen kann ?) oder auch zum Patrik 110, der auch hier schon gute Kritiken bekommen hat und bei mehr Wind leichter zu fahren sein soll als der 115er (ist 2cm schmäler und offenbar anders konzipert). Die sollten meine Anforderungen am ehesten erfüllen:

    - Die Seglgröße die perfekt zum Board passen muss ist das 7,8 3CAMSegel (für mich fahrbar in Böen bis 25 knoten),

    - bei mehr Wind eventuell selten 6,6 er Simmer VMAX (ohne Camber), das ich dann, wenn ich das 7,8er nicht mehr halten kann, meist schon auch mit dem Tabou 3S 96 fahren kann, wenn es stabil 20 knoten Grundwind hat.

    - 8,6er habe ich keines und auch noch nicht vermisst, da die Abstufung 9,6 zu 7,8 für mich passt und beide Segel am F-Race 140 funktionieren. (Das 9,6 er hat echt eine erstaunliche Windrange.)


    Der Futura ist mir neu echt zu teuer, wenn wäre wohl 107 die richtige Größe für meine Segel, da wird es aber dann mit Schotstart schon eng, wenn der Wind nachlässt, bei 94 kg Körpergewicht (ging mit Futura 111 aber noch gerade so). Der Patrik F-Race 120 wäre auch sicher ein sehr gute Möglichkeit, aber eben auch teurer als gebrauchte Slaloms.


    Ich könnte ja ein Slalomboard riskierenund wenn das wirklich nicht passt, dann mit hoffentlich geringem Wertverlust verkaufen, so meine Idee. Kostet sicher 500 Eruo weniger als ein neuer F-Race.

    Lg


    cad184

    Hallo,


    da mein 111er Futura aus 2014 gestohlen wurde überlege ich ein aktuelles Slalomboard aus 2017 zu kaufen. Grundsätzlich wäre ein neuer Futura oder auch F-Race 120 auch interessant, aber zu teuer. Die Slalombretter bekommt man gebraucht deutlich günstiger. Bin in der Vergangenheit schon einige XXL Slalombretter gefahren (Isonic, Manta, Exocet RS) und damit grundsätzlich gut zurecht gekommen. Fahre nun einen F-Race 140, der schon etwas einfacher zu fahren ist, vor allem im oberen Windbereich. Die medium Slalomboards sollten aber von Haus aus besser zu kontrollieren sein, als die XXL Boards, da diese bei mehr Wind und unruhigerem Wasser zum Einsatz kommen. Habe ich aber leider noch nicht persönlich testen können.


    Laut einem Test im engl Windsurfmagazin (windsurf.co.uk) soll der Manta 71 (angeblich wesentlich einfacher zu fahren als die Vorgänger) und der X-fire 114 die am leichtesten zu fahrenden Bretter sein, die man sich auch als Freeracer antun kann, der Isonic 107 wird als etwas nervöser, aber dennoch mit stabiler Gleitlage und Kontrolle beschrieben. Was sind Eure Erfahrungen: Welches der 3 genannten Boards lässt sich auch bei Kabbelwelle am besten kontrollieren, und am besten Halsen? Eventuell kann auch jemand einen Vergleich zu Patrik Slalom 110 oder 115 beschreiben, die ich ebenfalls in Betracht ziehe (bin von der Verarbeitung der Patriks überzeugt). Werde das Board hauptsächlich mit einem 7,8er Vector (3cam Segel) fahren, gute Finnen in passender Größe 36-40 (C-Fins, select, C3 Sting) cm sind vorhanden.

    Lg


    cad184

    Hallo, möchte für meinen Patrik 140 F race noch eine C-Finne für ein 7,8 er Vector (3cam) kaufen. Welche länge würde da passen. Mein 9,6 er Vector fahre ich mit einer 46 4.4 c Finne das passt perfekt bei 94 kg.

    Lg

    Cad184

    Hallo,


    also das mit dem Maßband stimmt leider bei vielen Herstellern nicht exakt, bzw. kann sich das Segel auch nach mehrmaligem Gebrauch dehnen, so dass man auf einmal mehr Verlängerung braucht. Oder man hat nicht den Originalmast und muss den Trimm anpassen. Üblicherweise liegt jedem Segel eine Trimmanleitung bei wie weit das Loose Leech gehen soll, wenn man sich daran hält sollte es schon passen. aber ich gebe dir Recht, dass viele mit zu wenig Vorliekspannung herumfahren. Lattenspannung ist dann erst recht noch ein Thema, aber das ist eine andere Geschichte ...


    Lg


    Alex

    Hallo Rüdi,


    Kannst Du viellecht bitte kurz den Futura 111 ( den ich im Moment unter dem FRace 140 fahre) mit dem 114 er vergleichen. Würde mich interessieren. Laufruhe, Einsatzbereich, Speed Halsen ...


    Lg

    Alex

    Hallo,

    Ich fahre bei 94 kg unter dem F race 140. (davor Futura 141) einenFutura 111 aus 2014. Ist eine perfekte Abstufung. Den Futura fahre ich mit 6- 7,8 m Segel. Mir reicht auch bei nachlassendem Wind das Volumen zum Heimdümpeln, mit 80 kg sollte das überhaupt kein Thema sein.

    Lg cad184

    Hallo,


    also mir gefällt das neue Design. Ist schlicht und schaut trotzdem irgendwie cool aus. Kann mit vorstellen dass man damit neue Zielgruppen anspricht, denen das bisherige Design nicht so gefallen hat.


    Lg


    Alex

    Finde, dass der f-race deutlich besser an und durchgleitet. Allerdings hat meiner auch 1,3 kg weniger als der Futura Wood. Der F-race ist näher am Slalomboard als der Futura, gefällt mir besser. Sind aber beides sehr gute Boards.

    Lg

    Alex

    Hallo,


    ich sehe auch keine Krise. Man hat heute bessere Auswahl beim Material als früher. Es gibt mittlerweile sehr gutes Material auch günstig gebraucht zu haben. Da die großen Innovationen in den letzten Jahren eher ausgeblieben sind, muss es auch nicht unbedingt was neues sein.

    Windsurfen wird aber wohl zunehmend eine Randsportart sein bzw. bleiben. Es ist halt einfach aufwendig, schwer zu erlernen, man muss, wenn man nicht an einem Topspot wohnt, weit fahren, um zum Surfen zu kommen. Dazu kommt das Transportproblem. Ich komme im Jahr so auf 30-40 Surftage mit Gleitwind. Da muss man aber alle Brückentage und den Urlaub dem Surfen unterordnen, und auch mal am Wochenende ein paar 100 km fahren für ein paar Stunden auf dem Wasser. Das nimmt halt nicht jeder auf sich. Wenn man dann 10mal im Jahr aufs Wasser kommt, ist das halt zu wenig um sich echt weiterzuentwickeln. Viele hören dann halt irgendwann auf...

    Trotzdem gibt es für mich keinen geileren Sport als Windsurfen und ich hoffe dass ich solange der Körper mitspielt noch lange dabei sein werde.


    Lg


    cad184