Beiträge von sunzi

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Sollte halt 3cm breit sein, um die Kraft gleichmäßig auf das Gurtband des Segels verteilen zu können. Schaue mal was Loftsails hat.

    Keine Ahnung, was sich David E dabei gedacht hat. Der D-Ring ist ist jedenfalls keine (saubere) Lösung.


    Könnte mir vorstellen, dass die North MV Ext auf Maui nicht so verbreitet sind. Finde die Option ein "Großsegel" auch am Vorliek nachtrimmen zu können eigentlich ganz nett.

    Klar kann man auch einzeln/klassisch durchfädeln, wie Dr. Spin out es macht. Meine Verlängerung wurde werksseitig so ausgeliefert, daß der Tampen beidseitig durch Knoten gesichert war, womit schon ein Hinweis auf die vorgesehene Verwendung (Durchloopen) gegeben war.


    Mal schaun. Danke für das Feedback.


    Sunzi

    Hi,


    Ezzy Sails stattet standardmäßig seine Segel mit einem sehr soliden Pulley/Tack für den Downhaul aus. Leider hat dieser 2 Stege, die das Durchloopen verhindern, wenn man eine Nort Ext 2.0 Mastfussverlängerung benutzen möchte. Es gibt zwar von Ezzy einen "D-Ring". Aber dieser führt zu Friktion und Tampenverschleiß. Habe ein Foto beigefügt.

    Ein Ersatz tut not, der sich splintgesichert leicht austauschen lässt.


    Grüße Sunzi

    Fliege jetzt gleich wieder zurück nach zwei schönen Wochen in Cabarete. War mit Kids 11 und 13 bzw Frau dort. Wir hatten jeden Tag Gleitwind. Die Kinder etwas früher für mich etwas später am Tag. Meine Segelgrößen waren 4.8-6.1m2 bei 85kg. Station: Franz Fix Windsurfingclub Cabarete. Hotel: Viva Wyndham Tangerine. Fazit: Immer wieder gerne.


    Sunzi


    PS: Fahre seit 1984 in unregelmäßigen Abständen dorthin

    Jem Hall hält seine "Clinics" (Kurse) seit 17 Jahren in Prasonisi im Juni ab.

    Wird seine Gründe haben fürchte ich...


    Für den Spot Prasonisi spricht auch die
    Wahl zwischen Flachwasser uns etwas Welle ähnlich Porto Pollo.

    Danke Michael,


    werde mein GTX9.8 Rigg verkaufen und bei 8.5m2 (GB:229cm)bleiben. Sollte meinen Lorch Bird bei guter Technik ebenfalls früh ins Rutschen bringen. ;-)


    Totti,


    Gewicht, kleinerer Holmdurchmesser sonst nichts. Die leicht andere Biegekurve spüre ich wohl kaum.

    Habe schon eine Nachricht auf deinem AB hinterlassen.

    Danke. Manchmal kann man den Test gegen 2€ herunterladen. Hier leider nicht.

    Habe mal meine NP X3 185-235 auf eine Küchenwaage gestellt und kam auf knapp über 2700g.


    Geschenkt, daß die Carbongabeln steifer sind vor allem im vollständig ausgezogenen Zustand.

    Interessant finde ich, dass nur die AL360 Slalom RTE etwa gleich viel wiegt (x4 Preis) wie die X3 und eine Gunsails Select 180-240 sogar 700g schwerer ist.


    Bin vor nicht zu langer Zeit ein Cheetah 6.5 auf 100% RDM Mast und Streamlined Carbongabel gefahren. => Angenehmes Griffgefühl, gefühlt "kontrollierteres" Fahren.

    Die maximale Biegesteifigkeit konnte ich mangels Wind nicht testen.

    Hatte über Ostern eine AL360 160-220 eines Surfkumpels in der Hand. Sie wirkte ebenfalls angenehm und schien sehr gut verarbeitet.


    Würde € keine Rolle spielen würde ich wohl mit einer AL360 180-230 RTE liebäugeln, dann hat man schlicht das Beste und gut ist.

    Bei einem der sehr seltenen Schleuderstürze habe ich eine Alugabel geknickt/gebrochen! Und ja, man kann mit nur einem Holm vorsichtig zurückeiern.


    Daher mein Interesse an Carbongabeln.


    Sunzi.

    Reine Semantik.

    Sportler teilen sich die Resourcen.... Seit den 80ern ist Conca d'Oro auch ein Surf Spot und zahlt ja auch Miete an Circolo Vela.

    Spätestens wenn mal wieder Regatta ist, ist die Hierarchie wieder offenkundig.


    Leben und Leben lassen ist meine Maxime.


    Sunzi

    Hallo Rene,


    Markenunabhängig muss das Trapez passen. Weil prinzipbedingt immer etwas Zug nach oben herscht könnte ich mir eher etwas Druckgefühl auf den Rippenbögen vorstellen aber eigentlich nicht auf den Hüftknochen. Hmmm..


    Bei einem gut sitzenden Hüfttrapez ist auch das Hochrutschen nicht so kritisch. Alle 10 Min. vielleicht mal wieder dran zuppeln, dann ist es wieder, wo es hingehört. Bein Anziehen darauf achten dass es wirklich stramm sitzt bevor Du das Gurtband anziehst.


    Sitztrapeze werden anders (aufrechter) gefahren, sind also nicht direkt vergleichbar. Es gibt noch eine dritte Kategorie die Hypride, die als Hüfttrapeze mit hohem Haken die Vor-/Nachteile beider Welten verbinden wollen. Wenn diese Kategorie die Lösung wäre, würde keiner mehr etwas anderes fahren. Habe in den Achzigern mit einem Brusttrapez angefangen, dann Sitztrapez und nun Hüfttrapez.


    Grüße

    sunzi

    Hi,


    es gibt bei YT ganz nette clips zum Thema z.B. ?outube.com/watch?v=CSu4ZAV3GVI (Trapezlänge betreffend) aber auch andere yt.com/watch?v=YPwUHaLsVGA zum Thema "Stance".

    War vor kurzem mit einem Hawk 113 (traditioneller shape) unterwegs => keine Probs. Dann "musste" ich auf einen neuen JP Magic Ride umsteigen => Bin trotz ausreichendem Wind nie gescheit ins Gleiten gekommen => Eierei => totaler Frust.

    Habe mir am nächsten Tag vorgenommen das Thema zu "knacken", weil ein guter Surfer mit jedem Material zurechtkommt. Also: Vorderes Bein immer uns soweit möglich vollständig gestreckt, Dito. für den vorderen Arm (geht leichter, wenn man Kopf/Schulter nicht nur nach vorne sondern fast in den Wind dreht). Downforce/Druck auf den Mastfuß durch Beugen des hinteren Beines und Hängen an den Gabelbaum.

    Effekt: Die Luvgierigkeit des Brettes wird unterbunden, Abfallen fällt leichter und früheres Angleiten wenn Wind. Problem geknackt. :-)

    Tampenlänge nicht zu kurz wählen. Waren bei mir 30"/32" bei 180cm Länge oder mit Ellebogen in den Tampen und Abstand zur Gabel sollte Ende Handfläche sein. Tampenenden sind handbreit auseinander. Verwendete Gabelbaumhöhe (bei mir) ermöglicht mir Einhängen nach Anfahrt also wenn der Mast bereits ein wenig nach hinten geneigt ist. Wenn Einhängen bei aufrechtem Mast möglich ist, dann ist der Gabelbaum zu niedrig, weil die Trapeztampen mit immer weiter nach hinten geneigtem Mast (im Gleiten) sowieso weiter nach unten kommen.


    Ist nur meine persönliche Erfahrung zum Thema Fahrtechnik mit modernen Shapes.


    sunzi


    PS: Alternative: Anderer coach aber selber Ansatz yt.com/watch?v=yfTNYs1mBPg

    Hallo SMT,


    wie sieht es aus mit Höhelaufen (ohne Schwerthilfe) Klappt das einigermassen?

    Diese Frage ist, wichtig in Bezug auf, ob man einen Abdrifthemmer (Schwert/Mittelfinne) noch braucht oder eben nicht.


    Meine Frau (48kg) ist noch im Surfkurs auf einen Fanatic Ripper 102L mit Mittelfinne umgestiegen und damit super klar gekommen.

    Das Brett ist mit 70cm Breite und 39cm Mittelfinne super kippstabil, läuft leicht Höhe und hatte für ihr Körpergewicht genügend Auftrieb, um das Segel sicher aufzuholen.

    (Das ist nur ein Beispiel: Es gibt andere Marken, die ebenfalls ähnliche Bretter anbieten)


    Sunzi

    Kann den Segeltest das Ryde und das Cheetah betreffend bestätigen.


    Komme gerade aus Tobago zurück und habe dort verschiedene Segel gefahren. Das Ryde (aber auch das Fusion)sind eher direkt im Vergleich zum Cheetah (Privatsegel von Jem Hall).

    Das Cheetah lässt eine sehr feinfühlige Dosierung des Vortriebs zu und ist vollkommen unproblematisch sowohl beim Heizen als auch beim Halsen (kein! Rotationsruck auf RDM Mast) Windrange war überaschend groß. Surf schreibt: -: Weniger für Speedfreaks. Naja, Auf Jem's RRD Firemove 110 Ltd. habe ich alle verblasen, aber heftigst. Das Geheimnis ist, dass man gar nicht spürt wie schnell man ist, eben weil das Segel so gutmütig ist. Was will ich mit einem Segel, das "bockt" und mir das Gefühl gibt schneller zu sein - aber eben nur das Gefühl. Kontrolle ist wichtig.

    Besitze eine North XT2 Extension, die ich mit 0/90 Grad gedrehten Rollenblöcken nutze.


    Bei meinem GUN 7.5 Segel verwindet sich das Gurtband etwas und die Reibung ist wohl am Ende auch etwas höher.

    Schön oder perfekt ist anders aber ich kann damit leben.


    Warum es 2 Systeme (0/90 Grad) gibt und sich nicht das "Bessere" durchgesetzt hat und zum Standard geworden ist, k.A.


    Vielleicht könnte es einen drehbaren Rollenblock geben oder ein zugfestes aber Torsion erlaubendes Gurtband eines Tages oder ...


    Never stop innovating


    Sunzi