Beiträge von Isonic87

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    schaut gut aus, aber kein AUDI ?? :(

    wenn Du Dir das neueste Video in Youtube (NiCo PiCo) von Nico Prien Board Tuning ansiehst, spricht er davon, dass er pro Brett nur eine Größe (Finne) einsetzt. beim 71er entweder eine 36 Choper oder eine 37er Z-Fins, und fährt drauf 7,0 und 7,8. .. die Finne testet er pro Baujahr immer wieder neu. ( Video Testing fins).

    interessant. So was habe ich noch nie gehört.

    Wäre mir zu unkommod.

    hat jemand nen Tipp für ein gut passenden Boardbag für den neuen IS72, wie der Name schon sagt 72cm breit und 228cm lang?

    Einfacher Boardbag fürs Autodach ist ausreichend. Irgendwie scheint 72cm so ein komisches Zwischenmass zu sein, finde nix wirklich passendes.

    Ein Monopol hat langfristig noch keiner Sparte geholfen (gerade was Innovation und Fertigungsqualität angeht).

    Und nicht zuletzt Preise. Weil das war bestimmt der Hauptgrund für den Kauf. Ich hatte mir gerade überlegt mal Kontakt auf zu nehmen mit der Fabrik in China. Gut das ich es nicht gemacht habe.

    ja, ohne echten Wettbewerb steigen die Preise solange es der Markt hergibt. Und ein Monopol wird geschützt, daher werden alle unliebsamen Konkurrenten aufgekauft. Keine gute Entwicklung.

    fand ursprünglich nur in Karpathos statt. dann auf Wunsch einiger Griechen erweitert auf ganz Griechenland. Über ganzes Mittelmeer habe ich noch gar nicht nachgedacht ....

    da neben den klassischen Speeddisziplinen


    Wieder Karpathos, oder?

    Wird aber eng für die 500m und NM...

    ja, Karpathos ist ein Spot von vielen in Griechenland, Gibt auch ein paar schnelle Spots auf dem Festland, z.b. Drepano, Tsimari, Loutsa


    500M in Karpathos ist sehr anspruchsvoll. und eigentlich ist der Kurs zu kurz, gibt aber ein paar Strategie um auch dort an die 35 Kn ran zu kommen.

    Nm ist nicht Teil der Wertung, dafür aber max. Distanz über 1 Stunde - für mich die anspruchsvollste Disziplin überhaupt! zu schlagen sind dort mind mal 45km

    Deutscher 'REKORD' von mir 45,8 km :P)

    auch in diesem Jahr organisiere ich wieder die Odyssey of Speed in Griechenland.


    Vielleicht hat ja der ein oder andere Griechenlandurlauber Lust mitzumachen!?

    Es wird wieder der beste Allrounder unter den Speedsurfern gesucht, da neben den klassischen Speeddisziplinen noch weitere Wertungen ins Gesamtranking einfliessen, wie z.B @500 und 1Hour Distance.


    Details und Registrierung unter: https://www.gps-speedsurfing.c…lt.aspx?mnu=event&val=567


    Teilnahme ist offen für jedermann und kostenlos, gesurft kann an allen Spots in Griechenland!


    Es würde mich freuen ein paar mehr Deutsche auf der Teilnehmerliste zu sehen.

    Bei Fragen bitte kurze PN.

    der Chef-Aerodramatiker hat gesprochen,

    sehr gut, Danke für die Präzisierung.


    Kann aus eigener Erfahrung berichten, dass der Unterschied zwischen sym. und asym. Finne beim Speedfahren wirklich eklatant ist! Hätte das niemals für möglich gehalten. Die Finnen haben soviel mehr Reserve und bieten dadurch auch wesentlich mehr Kontrolle. Wenn früher immer der Gedanken an den Spinout bei voller Fahrt mitfuhr, kann man das bei einer guten asymetr. Finne getrost vergessen.

    Anströmwinkel und auch Dirftwinkel sind beim Speedfahren sehr kein, im Bereich kleiner 2 grad, bei asymmetrischen Finnen sogar gegen Null gehend.


    Asymmetrische Profile haben gegenüber symmetrische Profilen ein paar grundsätzliche andere Eigenschaften, die je nach Anwendungsfall von Vorteil oder Nachteil sein können: zur Definition:

    • als die Wölbung bezeichnet man die größte Abweichung der Skelettlinie von der Profilsehne , oder auch https://de.wikipedia.org/wiki/…utsche_Beschriftung_6.svg
    • gewölbte (asymmetr.) Profile weisen (gegenüber symmetrischen) einen höheren Gesamtauftrieb auf und auch der dabei mögliche maximale Anstellwinkel ist höher
    • gewölbte (Asymmetr.) Profile weisen eine Nullauftrieb auf , d.. sie produzieren schon eine Auftriebskraft ohne Anströmwinkel. Symmetrische Profile brauchen dagegen immer einen positiven Anstellwinkel um eine Kraft zu produzieren.
    • In der Regel verfügen asymmetrische Profile über geringere Nullwiderstände, d.h. sind widerstandsärmer bei kleinen Anstellwinkeln.
    • gewölbte (Asymmetr.) Profile weisen ein Neutralmoment auf (beim Windsurfen mMn zu vernachlässigen)

    Übertragen auf das Speedfahren liegen damit die Vorteile der Asymmetrischen Finne auf der Wand. In einer Fahrtrichtung sind dies Finnen Spinout-sicherer (höherer max. Auftrieb), Reduzieren den Brettwiderstand, da das Board mit kleinerem Dirftwinkel durch das Wasser gleitet (Nullauftrieb), sind selber etwas besser im Widerstand. Durch die Kombination der beschriebenen Effekte können asymmetr. Finnen auch etwas kleiner gefahren werden.


    die Nachteile verhalten sich in der anderen Fahrtrichtung genau entgegengesetzt zu den Vorteilen (mehr Spinouts, schlechteres Höhelaufen, mehr Schrägfahrt des Brettes)

    @table-top: kommt da noch eine Antwort auf meine Fragen? Anderen 'Alternative Fakten' vorwerfen , aber selber keine Fakten liefern?!

    Oder ist das eher eine Bestätigung für die totale Verweigerung bzw. Unfähigkeit zum konstruktiven Dialog seitens des VDS?

    das GPS Results jetzt hierdurch in Mitleidenschaft gezogen werden ist sch... und tut mir wirklich leid. Die Diskussion wurde von meiner Seite stets sachlich und faktenbasiert geführt. GPS Results ist mMn die beste Software fürs Speedsurfen und auch ein ganz wesentlicher Faktor für den Erfolg dieser Disziplin. Ich zahle die Lizensgebühren dafür gerne!


    Für den anhängigen Protest (Thema hier!) zur Wertung 2018 hat das auch absolut nichts zu tun.

    Also bitte zurück zum Thema.

    faktenbasiert? Du meinst wohl alternative Fakten. Es ist ziemlich alles falsch und schlecht recherchiert was du schreibst und basiert weiterhin auf Annahmen in denen du geltendes Recht auf Deine Weise interpretierst und es dem GSK aufzwingen willst. Die SW, der Event und die Website sind wegen Dir vom Netz. Maximal denkbarer Schaden für den Sport - Danke! Du wirst aus der Sache nicht als edler Ritter herausreiten.


    jetzt wird's interessant. Dann würde ich gern erfahren, wo man hier in meinem Protest und bei dem was hier geschrieben wurde 'alternative Fakten' sieht. Die einzigen alternativen Fakten , die ich sehe ist eine falsche , weil unvollständig, und nicht regelkonforme Ergebnisliste, die auch noch als 'offiziell' verkündet und nach der eine Siegerehrung vollzogen wird, obwohl ein Protest anhängig ist.


    Mal bitte ganz konkret: welche von mir vorgebrachten Fakten, wie z.B. Gültigkeit der NoR, Anzahl der gelisteten bzw. nicht gelisteten Teilnehmer, mangelhafte Kommunikation, Anzahl der noch bei GP3S geposteten Session nach vermeintlicher Regeländerung, etc. sollen falsch sein und was ist denn richtig? Ich bitte um Fakten. Ein Großteil der Fakten hat der VDS ja sogar schon selbst eingestanden.


    Meine Einschätzung der Rechtslage zur DSVGO ist meine persönliche Einschätzung. Will man mir die verbieten, zumal wenn die angegeben Quellen genau das gleiche sagen ? Das nennt man konstruktive Kritik. Aufzwingen will ich dem GSK gar nichts, außer dass man sich an die eigenen Regeln hält und eine regelkonforme Ergebnisliste erstellt, dass sollte als Veranstalter einer öffentlichen Sportveranstaltung eigentlich selbstverständlich sein.


    Das SW, der Event und die Website vom Netz sind ist schlecht und zu bedauern. Das kann man aber ganz sicher nicht mir anlasten. Wer was anderes behauptet sollte das belegen.


    Den Schaden für den Sport hat ursächlich der VDS zu verantworten, da man sich jeder Diskussion und/oder Lösungsfindung verweigert hat. Hier mal bitte nicht Ursache und Wirkung verdrehen.


    Edler Ritter muss ich und will ich auch gar nicht sein, meine Motivation ist nicht persönlich getrieben.

    stimme Dir in den allermeisten Punkten zu und habe das auch geschrieben.

    Eine Entschuldigung von Leuten, die hier so einen kontraproduktiven Mist, wie die Anleitung zur Umgehung der Lizens, posten, wird es wohl kaum geben. Bei einer derartigen Rechtsauffasung ist das zuviel erwartet. Mir persönlich tut es jedenfalls sehr leid und ich habe das auch zum Ausdruck gebracht. Kann allerdings auch nicht erkennen, dass sich hier jemand darüber lustig gemacht hätte.


    Darf ich fragen, wo Du hier alternativen Fakten siehst oder auch nur vermutest? In meinen Beiträgen sicher nicht.

    die auf der Websites des VDS veröffentliche Stellungnahme ging mir auch in dieser Form als Reaktion auf meinen Protest zu.


    Dazu ist zu sagen - ähnlicher Wortlaut ging an den VDS:

    Die Ausführungen zu den Gründen Mitte des Jahres die Regeln des German Speedkings 2018 zu ändern und den Wettbewerb auf eine eigenen Plattform umzuziehen, sind mir weitestgehend bekannt. Leider stellt das jedoch keine ausreichende Begründung dar, keine regelkonforme Rangliste zu veröffentlichen. Wie der VDS auf ihrer webseite selber eingesteht, wurde die NoR nicht geändert und war damit faktisch bis zum Ende des Wettbewerbes am 31.12.2018 gültig und bindend (für Teilnehmer und Veranstalter). Demzufolge sind alle Ergebnisse, die auf GP3S in dem Wettbewerbszeitraum vom 01.01. bis zum 31.12.2018 gepostet wurden regelkonform erzielt.


    Daher stellt Stellungnahme auch keine ausreichende Begründung für eine Ablehnung meines Protestes dar (wenn es das überhaupt sein soll). Denn der zentrale Punkt meines Protestes, nämlich die nicht ordnungsgemäße Anerkennung aller regelkonformen Ergebnisse ist nicht adressiert.


    Die vom VDS als Begründung vorgebrachte, vermeintliche Datenschutzproblematik ist hierbei zweitrangig. Der VDS als Veranstalter des Wettbewerbs muss hier zu einer regelkonformen Lösung kommen. Das wurde bislang versäumt.


    Meine unmassgebliche Meinung zur Datenschutzproblematik und mögliche Lösungsansätzen:.

    Der Auslöser für das aktuelle Dilemma war das Inkrafttreten der DSVGO im Mai 2018 und deren Auslegung des VDS in Bezug auf den GSK. Wie vom VDS richtig bemerkt waren davon alle Sportvereine in Deutschland betroffen. Insofern finden sich im Internet von diversen Sportverbänden eine Reihe von Handlungsempfehlungen für Sportvereine, was die DSVGO für die Vereine bedeutet und wie die neuen Regeln umzusetzen sind. Von besonderen Interesse ist in Bezug auf unseren Streitfall hier der Umgang bzgl. der Veröffentlichung von personenbezogener Daten in Ergebnislisten im Internet.


    Generell gilt gem. DSGVO (s.u. www.vibss.de/filea...30.pdf) das Prinzip des Verbots mit Erlaubnisvorbehalt. Das bedeutet: jegliche Verarbeitung personenbezogener Daten (Erhebung, Speicherung, Weitergabe) ist zunächst verboten, und/sondern bedarf einer rechtlichen Grundlage, idealerweise die betroffene Person hat ihre Einwilligung zu der Verarbeitung gegeben. Die DSGVO sieht aber ausdrücklich weitere Tatbestände vor, bei deren Vorliegen personenbezogene Daten verarbeitet werden können, ohne dass eine Einwilligung der jeweiligen Person vorliegen muss. Für den Vereinsarbeit am bedeutsamsten sind die Folgenden:

    • zur Erfüllung eines Vertrages (Artikel 6 Absatz 1 b) DS-GVO)
    • zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung (Artikel 6 Absatz 1 c) DS-GVO)
    • zur Wahrung der berechtigten Interessen (Artikel 6 Absatz 1 f) DS-GVO).

    Für einen öffentlichen Wettbewerb, wie den GSK, ist Punkt (3.) bedeutsam. Denn hier gilt das Presserecht und berechtigtes, übergeordnetes Interesse am Ergebnis eines öffentlichen Wettbewerbs. Daher darf ein Sportverein ohne Einwilligung Wettkampfergebnisse oder Ranglisten mit Namen der Sportler veröffentlichen, da die Wettkämpfe regelmäßig öffentlich sind. Der Verein hat ein berechtigtes Interesse daran, wichtige Ergebnisse seines Vereinslebens nach außen hin darzustellen. Veröffentlicht werden dürfen jedoch in aller Regel nur Name, Geschlecht, Geburtsjahr, Wettkampfergebnis, Verein und ggf. Mannschaft. (ref. www.bdolegal.de/de-de...rdnung)


    Was bedeutet das nun für den GSK (aus meiner laienhaften Sicht):

    1. Alle Teilnehmer des GSK haben sich bewusst zum Wettbewerb des VDS angemeldet und der Veröffentlichung zugestimmt.
    2. Darüber hinaus gilt, wie oben ausgeführt, das berechtigte, übergeordnete Interesse an dem öffentlichen Wettbewerb.
    3. Eine Veröffentlichung darf daher ohne weitere explizite Einwilligung der Teilnehmer erfolgen,
    4. Ggf. ist den Teilnehmern das Recht einzuräumen, dass sie auf Wunsch aus der Liste entfernt werden.

    Selbst wenn der VDS sich dieser Sicht nicht anschließen will, gibt es Möglichkeiten die regelkonforme Liste auf GP3S zu veröffentlichen. Die Lösung könnte dazu ganz einfach sein: der VDS bittet GP3S alle registrierten Teilnehmer anzuschreiben und um explizite Erlaubnis zur Veröffentlichung durch den VDS zu bitten.


    Ich möchte abschließend betonen, dass ich hier nicht aus persönlichen Motiven heraus agiere, sondern im Sinne des Sportes und der Fairness. Um das zu untermauern, sei der der Hinweis erlaubt, dass ich in der ‚alternativen‘, unvollständigen Rangliste des VDS einen für mich noch nie dagewesenen 8. Platz belegt hätte, es aber für mich vorgezogen habe, mich über einen 12. Platz in der korrekten Rangliste auf GP3S zu freuen. Der GSK war und ist ein ganz wunderbares Format, der für sehr viele Windsurfer Motivation ist Speedsurfen wettkampfmäßig zu betreiben (oft deren einzige Möglichkeit!). Über ein ganzes Jahr hinweg wird versucht die Leistung zu verbessern, ein hoher Aufwand betrieben in Form von speziellem Material und Reisen zu geeigneten Spots. Dieses Engagement verdient aus meiner Sicht die entsprechende Anerkennung. Diese Anerkennung aus administrativen Gründen und aus meiner Sicht unbegründeten Angst (s.o.) vor einem möglichen Datenschutzproblem ist unangemessen und dient nicht dem Sport. Der damit verbundene Frust wird meines Erachtens dazu führen, dass sich eine Vielzahl von Personen nicht mehr an derartigen Wettkampf-Formaten beteiligen werden und einfach ‚frei fahren‘ oder andere Ranglisten bevorzugen werden.


    Meinen Protest an der Wertung des GSK 2018 erhalte ich daher aufrecht.


    Was mich mittlerweile fast noch mehr ärgert als die Regelverletzung ist die Unfähigkeit des VDS mit konstruktiver Kritik umzugehen oder auch nur einen vernünftigen Dialog zu pflegen. Statt dessen sieht man wohl die Schuld bei mir und bezichtigt mich indirekt diesem tollen Wettbewerb zu schaden.

    das GPS Results jetzt hierdurch in Mitleidenschaft gezogen werden ist sch... und tut mir wirklich leid. Die Diskussion wurde von meiner Seite stets sachlich und faktenbasiert geführt. GPS Results ist mMn die beste Software fürs Speedsurfen und auch ein ganz wesentlicher Faktor für den Erfolg dieser Disziplin. Ich zahle die Lizensgebühren dafür gerne!


    Für den anhängigen Protest (Thema hier!) zur Wertung 2018 hat das auch absolut nichts zu tun.

    Also bitte zurück zum Thema.