Posts by Isonic87

    Ja klar haben die Speicherbatterien, sonst macht Solar zur Eigennutzung wenig Sinn. Wie gesagt geht schon alles ist leider noch nicht ökonomisch und deshalb wenig verbreitet.

    Ich habe mich gegen Batterien entschieden. Zu teuer, zu kurze Garantie, zu kurze Nutzungsdauer. Kann man vielleicht in 10 Jahren noch mal drüber nachdenken...

    stehe vor der gleichen Entscheidung und werde wahrscheinlich diese Woche noch eine 10kw Anlage mit 11Kwh Speicher bestellen. Nach meiner Rechnung bezahlt sich die Anlage in ca 10 Jahren über die Stromersparnis, das schon ohne E-Auto!


    Garantie 10 Jahre auf die Batterie. 20 Jahre auf die Panele, Anlage kann mitwachsen.

    Das Problem bei Elektromobilität ist die Reichweite und wird wohl vorerst auch bleiben. Höhere Reichweite bekommt man mit geringerer Geschwindigkeit.

    Und deswegen dürfen wir demnächst auch mit 100 Km/h schleichen, damit sich die sog. Umwelthelden mit ihren höchst Umwelt schädlichen Elektrogurken nicht wie die Looser vorkommen.

    du bist weder auf dem Stand der Technik (jeder Tesla 3 hängt 98% der heutigen Verbrenner ab, so er denn will) , noch scheinst du das Thema Klimawandel ernst zu nehmen.


    Das Märchen der Verbrenner- und Öllobby, dass ein E-Auto umweltschädlicher sei, ist auch schon lange nicht mehr haltbar ( war es eigentlich noch nie) Tesla arbeite gerade an einem Patent für Kobalt-freie Batterien und mit minimalen Lithium-Anteil. Anderenorts (China) arbeitet man an der 1 Million-Kilometer-Batterie.


    In spätestens ist das Thema durch und E-Antriebe werden den Markt der Neuzulassungen dominieren , entweder mit oder ohne deutsche Hersteller.

    Warum schränkst Du die Suche auf so aktuelles Material ein? Die Größe ist doch idR nur ein „Übergangs-Board“, erst recht für einen Jugendlichen.

    Und es gibt bestimmt top Material um 10 Jahre alt, das gerade in der Größe auch durchaus sehr wenig benutzt sein kann.

    ja das stimmt schon, will aber auch kein Schrott. Wenn es in gutem Zustand ist , ginge es natürlich auch!

    ....


    Karpathos im Sommer halte ich für echt sportlich - ablandig mit bis zu 50 Knoten (?!) ob das sein Wunsch ist, lasse ich mal so stehen....;-)


    sorry, das ist Blödsinn. Karpathos hat im Sommer fast jeden Tag Wind, aber keine 50 Knoten. Das kommt vielleicht alle 5 Jahre mal vor.


    Der normale Wind weht mit 20-30 Knoten, und hin und wieder auch mal mit mehr (1-2 Tage pro Woche 40 Kn).

    Der Wind kommt schräg ablandig, aber die Sicherheit mit mehreren Motorbooten und permanenter Überwachung ist vorbildlich. In Lee bietet auch noch eine lange Landzunge Sicherheit.


    Karpathos ist im Sommer wahrscheinlich der windsicherste Spot in ganz Europa. Wenn in der gesamten Ägäis drei Windstaerken sind, hat es in K. fast immer noch 5-6. Über 20 Jahre nun beobachtet.

    ziemlich absurde Diskussion hier.


    Ein Mastverlängerung ist wahrscheinlich der Teil der Ausrüstung, der mich am wenigstens beschäftigt. Sowohl Tampen, als auch Mastbase sind wesentlich relevanter.


    Meine Severne, die ich habe (SDM und RDM) funktionieren alle tadellos und ich hatte noch nie irgendein Problem, geschweige denn Bruch. Alle Racesegel , lassen sich dank vier Rollen (selbst die RDM hat nun vier) völlig easy ohne Kurbel trimmen. Mir würde nicht im Traum einfallen in eine teure und anfällige, offensichtlich bruchgefährdete andere Verlängerung zu investieren.


    Aber es stimmt Severne Segel benötigen die Klemmen auf der ‘anderen Seite’ , eine Racesegel laesst sich mit einer anderen Verlängerung nicht ordentlich trimmen.

    weiss jemand, ob bei der Sailrocket während der Fahrt Verstellungen am Segel und Foil vorgenommen werden?


    Bei dem Ding handelt es sich für mich um eher um einen Bodeneffekt Flugzeug, welches über ein Foil im Wasser gehalten wird. Das Ding fliegt!


    Der Foil ist im Ausleger montiert und wirk mit seiner Kraft nach unten(!!) damit das Ding nicht komplett abhebt, d.h das Foil produziert hier keinen Auftrieb um die Fuhre aus dem Wasser zu heben, sondern das Foil produziert Abtrieb um das Segelmoment auszugleichen; über die starre Verbindung. Die Auftriebskörper unter dem Segel und dem Cockpit werden eigentlich nur zum Anfahren benutzt, sind so eine Art riesige Suppenkellen...


    Mit einem Windsurfer hat das fast nichts mehr zu tun.

    Ich kann es mir nicht vorstellen, dass man beim Windfoilen 122 km/h schafft, da das Foil ab einer gewissen Geschwindigkeit viel zu leicht rauf und runter geht. Es währ vergleichbar als wenn man mit einem Auto mit 122 km/h durch eine Gasse fährt, wo links und rechts in 30 cm abstand ein Mauer ist, die man nicht berühren darf.

    vielleicht gibts in dem foil dann viel elektronik und das kann die fuhre dann deutlich kontrollierbarer machen


    jedenfalls spannend

    aktive System sind beim Speedsurfen verboten

    Der grundlegende Unterschied ist bei der Sailrocket ist die starre Verbindung von Segel und ‚Boot‘. Das verstösst gegen due fundamentale Definition eines Windsurfers (flexible Verbindung von Rigg und Brett).


    Mastfuss nach Lee hab ich auch schon drüber nachgedacht, hilft aber nicht wirklich, da der Hebelarm des Fahrers entscheidend ist, sehr lange Beine und ein Rucksack mit 20kg Blei ganz weit oben würde helfen ....

    Ich bin sehr gespannt auf das Konzept. Sie werden da schon auch einiges berechnet haben. Evtl muss ein Segel ja,nur Mal so als Beispiel, auch nicht 4 m + hoch sein. Das sollte doch den Hebel verringern. Weil ich es cool fände, ich hoffe du hast unrecht;)

    wenn der Hebel kleiner wird, wird es noch schwerer. Es steht mit Gewichten realistisch eine Gewichtskraft von 1200N zur Verfügung um die Segelkraft und das resultierende Moment um den Mastfuss ins Gleichgewicht zu bringen. Im umkehrschluss ist damit die max. Segelkraft beschränkt. Was bleibt ist dann die Reduktion des Gesamt-Widerstand (in der Luft: Rigg und Fahrer; im Wasser : Brett und Finne bzw Foil)


    Wenn man sich das Konzept der Sailrocket (outright recordholder mit 65Kboten) , sieht man dass dort die Foils benutzt werden die Segelkraft und Moment auszugleichen. Dank starrer Verbindung von Segel und Boot geht das.

    solange sie Brett und Segel über ein Gelenk verbunden sein müssen (DIE Regel beim Windsurfer und zus. Segelfläche <10qm) , muss das Segelmoment allein durch den Fahrer ausgeglichen werden und ist damit immer durch das Gewicht desselbigen begrenzt. Ich wette mehr als 60kn (durch Widerstandsreduktion der gesamten Fuhre) sind nicht drin.

    Danke mal für die Infos.


    Für die auf der Speed Kini genannten Apps braucht man ein Android Gerät. Und bevor ich mir ein solches zulege ziehe ich mir eine GW-60...


    Ich glaube aber auf einem anderen Speed Portal gelesen zu haben das man dort Doppler Geräte nur für die Anerkennung von Rekorden benötigt. Das Hochladen von PB‘s war dort auch mit Nicht Doppler Geräten möglich. Ich weiß aber leider nicht mehr wo ich das herhabe und vor allem weiß ich nicht ob dies mit einer Apple Watch überhaupt möglich ist. Irgendjemand Erfahrungen damit ?

    Danke... Heiko

    du hast recht auch non-Doppler Speeds kannst du bei GPSSS hochladen, diese werden für Rekorde nicht anerkannt (wohl für die wenigstens ein Problem) und werden mit einem gelben Icon versehen.

    Bei den meisten Wettbewerben sind non-Doppler Geräte aber nach wie vor nicht erlaubt.


    Rules auf gps-speedsurfing.com: https://www.gps-speedsurfing.c…spx?mnu=item&item=GPSInfo