Posts by aurum

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    ich würde da widersprechen, zumindest für meinen Anwendungsfall:

    Windsurfer in Wellen sind von Augenhöhe aufgenommen viel eindrucksvoller als von oben


    ich habe Bilder von mir mit 600er tele von über 1km aufgenommen und einen kurzen Drohnenclip von leider zu weit oben

    die Wellen wirken von oben überhaupt nicht

    auch die Drohne hätte da bessser viel weiter unten fleigen sollen (und der Tag war super dafür, weil komplett kitefrei)


    das blöde bei den Aufnahmen vom Ufer aus ist, daß oft andere Objekte (Wassersportler und Wellen) die Sicht versperren oder ärgerlicherweise den Autofocus vom richtigen Objekt ablenken

    eine mittlere Schlaufe wäre dennoch an der falschen Stelle

    entweder du gleitest: dann passen die vorhandenen Schlaufenpositionen

    oder du gleitest nicht: dann brauchst du den Halt der Schlaufen ja nicht und stellst die Füße halt vor die Schlaufen, weil in den Phasen das Gewicht eh weiter vorne belastet werden muß


    ja, das Spiel geht halt so bei böigen Bedingungen

    ich meine, daß du nur das Wort Strand durch Berg ersetzen mußt und somit den wortgleichen Beitrag auch in Kletter-und Bergwanderforen verwenden kannst

    schreibst stattdessen Flußufer, dann in den Paddlerforen

    ich dachte, der Gummi klebt direkt am Metall (stoffschlüssige Verbindung)

    die umlaufenden 2mm können ja nicht stabil genug sein (formschlüssige Verbindung)


    immerhin unten gebrochen mit schützendem Gummi oben, sodaß es keine Schäden am Board gegeben haben dürfte beim Heimgurken (ich hatte mal einen ähnlichen Fall oben gebrochen und das Metall war kegeliger und hat ein Loch ins Deck gedrückt auf der kurzen Strecke zum Ufer

    dieses "Schlabbern" war mir schon im ersten Videos zwischen den Latten oberhalb der Gabel aufgefallen

    da gabs mal eben eine lustige "beule" von der Gegenseite, die so bei den normalen Segeln wegen der Spannung nicht auftreten kann


    trotzdem gebe ich zu: wenns im untersten (konstanten) Windbereich schnell macht und angenehmes Handling, dann hats da vielleicht seine Berechtigung aufm Foil

    wer sich das zusätzlich zur normalen Segelrange zum foilen/Lowwind hintun will


    bei mir ist der Wind immer böig und da hab ich Zweifel

    ist es leichter, etwas in eine Kederschiene einzuführen, als einen Stab in eine Stofffröhre zu schieben?

    letzteres wird doch nur zum Ärgernis, wenn der Segelschnitt ein stark gebogene Vorliekkurve hat
    ich meine, das Mistralsegel mit relativ geradem Vorliek wäre auch mit normalem SDM-Mast leichter aufzuriggen

    und vielleicht funktionieren Camber /statt der tropfenförmigen Mastteile) auch bei weniger Vorlieksspannung

    aber das ist natürlich Spekulation anhand von Erfahrungen vom Einfädeln von Wohnwagenvorzelt und Markisenstoffen in Kederschienen

    vieleicht geht das bei dem Mistralsegel viel besser

    anfang/ spätestens mitte der 90er

    sowohl an den Surfboarddesigns, als auch an den bunten Neos und Trapezen gut zu erkennen

    teils Segel, die ich ende der 80er verorten würde

    ich meine auf dem 2. Bild von Django durchaus etwas Twist zu erkennen, aber auf gar keinen Fall ist der Twist auf dem ersten Bild korrekt eingezeichnet, weil da die nachgezeichneten Segellatten einen deutlichen Winkel zueinander haben

    die oberste zeigt nach oben und die unteren nach hinten bzw. gar nach unten und dieser Winkel zueinander vergrößert den Winkel, den er als Twist zeigen wollte, aber mangels paralleler Latten so nicht beweisen kann

    ich finde das ja durchaus überzeugend stabil, aber der Auftriebstest war doch Käse: das Board wurde vom sehr flachen Grund getragen, als er draufstand, oder hab ich das falsch gesehn?

    und ohne ihn drauf gehts halt auch ohne stützenden Grund nicht unter, ok, gut bzu wissen

    die (nachhause)Fahreigenschaften nach einem (zugegeben wohl eher unwahrscheinlichen) kapitalen Wassereinbruch mit 10kg Rigg drauf und 80kg. Mensch dürften mit dem Restauftrieb durch die Luftblase drin durchaus sehr interessant werden

    Stichwort: U-Boot ;-)


    kann es sein, daß mehrere hier die Formulierung

    einfachen universalanhänger

    nicht ganz verstanden haben? (soo falsch wars ja nun wirklich nicht geschrieben)

    und auch nicht merken, daß der Threadersteller nicht so wirklich aktiv ist in seinem Thema?

    ich bin nach wie vor der Meinung, daß die Segelgröße zum Dümpelkreuzen nicht egal ist

    und erst recht nicht ist sie egal, wenn man eigentlich wegen Gleiten auf dem Wasser ist und auf die nächste Bö oder Windverbesserung wartet

    mir schien das Profil auf dem Video längst nicht so stabil wie das von Cambersegeln

    und looselech schien es auch nicht zu haben

    ist das echt überflüssig geworden?
    schien mir ein Leichtgewichtsrigg für konstante leichte Winde zu sein und weniger gut für Böen geeignet als normale looselech-Riggs

    wobei das Leichtgewicht doch wohl durch die nicht verstellbare gabel und dünnem Monofilm entsteht?

    für Wave scheint mir das Konzept mit der Einschnürung im Gabelbereich nicht so geeignet