Beiträge von *BR*

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Eigentlich hoffe ich ja das es nach der Autopsie wieder repariert wird und das Brett vielleicht noch ein zweites Leben bekommt.


    Auch ein Grund für mich ein Flikka zu holen, war die erhoffte längere Lebensdauer und die dadurch verringerte Ressourcenverschwendung, bzw. Sondermüllproduktion. Diese Erwartung ist nun leider etwas getrübt, dennoch ein erstrebenswerter Ansatz und ich werde trotz dieser Geschichte weiter auf Flikka setzen. Der Schaden ist auch von struktureller Natur, ich glaube ich wäre mit einer Reparatur nicht glücklich geworden.

    Im Normalfall passiert das auch und einer der Jungs die dort arbeiten verwendet das Teil weiter, oder es wird wiederhergestellt und sie verwenden es als Testboard.


    Und wenn du wie beschrieben oft sehr flach landest - wäre vermutlich jedes andere Board auch früher oder später gebrochen :)

    haben sowas letztes Jahr schon ausprobiert und ich habs auf Video festgehalten (von Tom und seinem Sohn). Ich persönlich finde das hat gut funktioniert. Ist ein North aus 1987 ca 5m2. Mast war ein uralter 20% Carbon und die Gabel Wackelig. Hätte man eine bessere Gabel wärs wahrscheinlich fast genauso fahrbar wie ein aktuelles Segel. Wir hatten allerdings leichten,konstanten Wind.


    ferndiagnose schwer, aber vermutlich bekommst du Rücklage oder lasst dich vom Segel aus der Position ziehen (kein Wunder wenns richtig windig ist).

    Ich fahre eigentlich oft wirklich überpowert, die letzten Tage btw mit 3,7 und 3.6. Ich finde wenn du wirklich Dampf hast ist es wichtig neutral überm Brett zu bleiben und nicht den Druck von der Kante zu nehmen, sonst verspringt das Board auch leicht. Was du probieren kannst: Segelhand recht früh loslassen, dann ist der Druck auch weg.

    Wir sind immer mit der Fähre von Venedig gefahren, Super Fast glaub ich. Bild mir ein das war damals nicht so lange.

    Heute wenn ich selber hinfahren würde (OK zugegeben Leucate geschädigt 1800km one way) würde ich alles mit dem Autofahren. Nicht weil man sich Geld spart, sondern eher weil es schneller geht.


    Lg

    Max

    Hey Eddy!


    Ich war früher jeden Sommer in Vassiliki. Mit meinen Eltern mit Wohnmobil, mal am Campingplatz mal bei griechischen Freunden.


    Der große Minuspunkt: Der beste Wind (zumindest früher), war direkt am Berg. Der Campingplatz liegt aber fast am anderen Ende der Bucht und nicht am Wasser, also man musste mit seinem Material eine Straße runter. Wir haben dann bei Nelsons eingelagert und sind mit dem Rad hingefahren. Im Sommer kanns dort wirklich heiß sein, weil der Wind abends meistens abstellt.

    Aber vl ist jemand hier dabei, der vor kürzerer Zeit dort war- bei mir ist es schon fast 10 Jahre her.

    Das kommt stark auf die Segel an. Ich bin 2017 nach einem Leben auf Gaastra (Manics und Pure) auf North gewechselt. Mit den Idols bin ich damals sofort warm geworden - die Freestylesegel sind ja alle recht ähnlich. Aber das Hero war im Vergleich zum Manic eine andere Welt. Von meinem empfinden her ist der Druckpunkt bei den 2018er Heros relativ weit hinten im Vergleich, das Fahrgefühl eher soft. Ich bin besonders mit dem weit hinten liegenden Druckpunkt am Anfang nicht wirklich zu Recht gekommen - hat das auch absolut nicht zur Charakteristik meines Waveboards gepasst.

    2019 sind die Heros in meinen Augen deutlich universeller geworden, sind aber extrem angenehm zu fahren. Der Unterschied zum Manic meines Bruders ist nun viel kleiner. Ich mag eigentlich alle Größen, besonders das 4.7er und das 4.2er sind wirklich gelungene Segel mit einer großen Windrange und fahren sich in "echten" Wellen top!


    Das Supersession hat den Druckpunkt 2018 schon viel weiter vorne als die Heros und geht von der Charakteristik deutlich Richtung Combat.

    Ich fürchte das wird mit der Dicke im Heck sehr knapp werden (Falls es sich überhaupt ausgeht!).

    In meinen Augen ist die Vorstellung, einem nagelneuen Board die Finbox rauszuoperieren eigentlich ein Wahnsinn! Kosten wird das ca ab 200 Euro, je nachdem wers macht.

    Ich kenn solche Wünsche recht gut und drum mein Vorschlag:

    Du willst einen Patrik mit Powerbox in 78l. Eigentlich kein Waveboard sondern ein Mini-Freeride Board. Patrik baut doch selbst Customs - entweder kann er dir in ein Waveboard eine Powerbox reinverpflanzen oder er kann dir ein kleines Freerideboard bauen, das wirklich auf eine Powerbox ausgelegt ist. (Stichwort Finnenposition, Schlaufeninsterts,...)



    Darf ich dich fragen, was deine schlechten US-Box Erfahrungen waren? (nur rein aus persönlichem Interesse)


    schönes Wochenende euch

    Max

    Warum keine XT Ratsche von North? Ist unglaublich komfortabel, stabil und geht für beide Rollenrichtungen.

    Ehrlich gesagt halte ich nicht viel von so eine Schnickschnack. Wenn ich das Segel nicht von Hand durchziehen kann, brauch ich auch nicht surfen gehen. Zumal diese Verlängerung unwahrscheilich teuer ist.

    Schnickschnack?? Wohl kaum, eine der wenigen echten Innovationen der letzten 10 Jahre. Aber jeder so wie er mag.

    abgesehen davon dass die PowerXt echt eine gute Verlängerung ist und jeder der sie mal benutzt hat mag eigentlich kaum mehr zurück wechseln:


    Neilpryde MXT: UVP: 175€, Duotone PowerXT UVP: 159.


    Also eigentlich nicht teurer oder viel teurer als andere Highend Verlängerungen. Aber natürlich gibts günstigeres!
    Meine erste PowerXT war eine gebrauchte ältere (eigentlich für meine Freundin), hab mir gedacht das brauch ich nicht - meine Segel zieh ich ja normal auch ohne Trimmhilfe mit der Hand durch. Naja das im Stehen aufriggen, wenns nass ist, das Umtrimmen am Wasser hat mich begeistert. Verwende nichts anderes mehr. Die neuen sind aber deutlich besser geworden.

    bitte mehr davon 👍👍🤗🤗

    kommt! kann ich versprechen. Wie Sheshe schon gesagt hat war der Wind wirklich knapp, deswegen habe ich noch die Wette mit dem Kameramann offen:

    "Das alte Zeugs wird geloopt"

    Habe ich mir fix für nächstes Jahr vorgenommen und möchte auch ein paar akutellere Moves probieren - bin zB relativ sicher, dass man auch Swich Konos machen kann. Dazu sollte ein reines oldschool Video kommen, auch mit Ducktacks, 360ern usw! Hatte sehr viel Spaß und das soll fortgesetzt werden :)

    Ich seh' das anders: Gerade weil ich nicht der talentierteste und geübteste Surfer vor dem Herrn bin, hilft mir gutes Material besonders. Ein Könner kommt mit allem zurecht, ich nun mal nicht. :5:

    Jetzt kommt das Argument "dann üb' halt mehr", aber mach das mal wenn Du in der Pampa weitab von Wasser und Wind wohnst, 'ne 6-7-Tage-Woche hast.......

    Die gleiche Logik gilt auch für andere Dinge - mit'm 16 kg Fully-MTB käme ich mit der Hochschulsport-Truppe keine 100 Meter mit ;)

    Zum Teil hast Du da ja sogar recht. Leichtes Material hilft z.B. sehr. Aber mein Beitrag geht mehr in die Richtung, dass sich Leute z.B. vollkommen hochgezüchtetes (Race-)Material kaufen und meinen, dass sie damit keiner überholen kann ...... ;-)

    Ich hätte da vl ein passendes Beispiel. Ich glaube mein Level ist durchaus sehr hoch. Normal fahre ich eigentlich extrem steife Carbon Boards (Freestyle), die auch noch sehr leicht sind. Aber ich habe einen Prototypen auf den greife ich immer wieder zurück wenn sehr viel Chop ist. Der hat ein sogar ähnliches Gewicht wie ein reines Carbonboard und ist aber aus S-Glas gebaut. Natürlich spüre ich das er in den aktuellen Powermoves weniger reaktiv ist (gerade wenns um doppelt abspringen ist) und man gefühlt weniger Pop im Flachwasser hat. Aber ganz ehrlich, wenns richtig schlägt fährt dieses Board so viel angenehmer, es schluckt mehr und ich denke für 95% der Windsurfer ist das einfacher zu fahrende Board das bessere.

    Hey Leute!

    Für mein letztes Video hab ich vergangenen Herbst etwas anderes gemacht. Die Idee schwirrte mir schon Länger im Kopf rum, ein moderner Windsurfpart (übertrieben in gewisser Hinsicht) mit einer Zeitreise. Dabei habe ich bei verschiedenen bekannten den alten Surfstuff ausgeborgt. Ein Northsail Dreicksegel angeblich aus 1987 und einen Sunset Slalom, alter Mast, alte Gabel (angeblich eine der ersten Vario-Gabeln) und eine Finne mit integrierter Vorfinne. Was soll ich sagen als Newschool Kid, das Segel aufzubauen war schon mal eine Challenge. Die Gabel zu verstellen hat den halben Surfclub Weiden gebraucht (keiner konnte sich erinnern wie das geht, dabei wars dann ganz einfach).


    MEINE ERFAHRUNG: unbezahlbar. Mir ist nämlich besonders eines bewusst geworden. Ich liebe Freestyle und das aktuelle Material, hatte aber wirklich ungelogen richtig Spaß mit dem alten Zeugs! Der Sunset wird nicht wirklich Frei, aber fährt unglaublich angenehm im Chop. Ich kann mir mittlerweile wirklich erklären, warum dieses Board für meinen Dad zB das Windsurfboard schlecht hin war. Was damals echt fies war, ist diese Mastspur. Hat sich da niemand von euch die Zehen filetiert?


    PS.: Ich wurde schon am Weg zum Strand dauernd angesprochen, belächelt und war etwas wie die Attraktion. Trotzdem war ich mehr im Gleiten als die meisten anderen Windsurfer und hatte am meisten Spaß. War selten so stoked vom Cruisen!

    Also...

    es wird doch das axxis. Sollte nächste Woche da sein.

    Ich halt euch auf dem laufenden, kann aber eine Weile dauern bis ich was vorweisen kann ;)

    bitte vergiss das!!! überleg dir mal wie dünn ein 80l brett im Vergleich ist! nur die Breite wird nicht unbedingt helfen...

    wenn du breiter machen willst nimm lieber was passenderes vom Shape

    Ich persönlich habe das gleiche Gefühl. Hatte vor einigen Jahren einen günstigen 5/3er Backzip mit dem bin ich auch im Sommer bei uns am See gesurft und im Winter mit Unterzieher.

    Mittlerweile habe ich einen 5/4er in Premium, der war mir heuer von April-Ende Oktober zu warm, da bin ich jetzt immer mit einem 3/2er ebenfalls in Premium (kaschiert, Frontzip, verklebte Nähte, Pelz innen) gesurft! Habe einmal einen älteren Backzip angehabt in 5mm als der 3/2er nass war und ich in einen trockenen Anzug wollte-->der 3/2er war genauso warm oder wärmer! Aber halt komplett egal weil es ohnehin relativ warmes Wasser hatte.

    du kannst sowohl als auch beides relativ billig machen, alternativ noch Maceio (mein Lieblingsspot). Allerdings ist das auch immer mit Standard verbunden, wer in einer schönen Pousada mit Frühstück wohnen will muss sich auf annähernd europäische Preise einstellen.



    PS: Balz war sehr lange auf seinem Ferrari am foilen, irgendein altes Board -> Nose abgesägt und verstärkt. Siehst du auch manchmal auf den Videos, das rote Ding. War aber richtig rutschig, weil er keinen Standlack drauf hatte. Bin auch mal kurz hin und hergefahren damit.

    Der Ferrari war ein alter Naish Hybrid ,eigentlich ein perfekter Foilshape...brauchst nur die Mastspur nach hinten und eine Deeptuttlebox rein und ab gehts...

    findet man leider nicht gebraucht vor free.

    ja ich glaub dieses Hirngespinnst haben grad viele! Und ich glaube das MB Board ist sehr vielversprechend...



    So richtig überzeugt bin ich noch nicht, ich mein ich Foil gerne aber eher Cruisen bei wenig Wind mit Freestyle Segel (5.2), aber was ich jetzt mal einbringe - Balz konnte im Frühjahr schon abartig gut Foilen. Durchgefoilte Duckjibes, Ducktacks, 360, 540s (mit Duckjibe) und ist an dem Punkt wahrscheinlich schon mehr als ein Jahr gefoilt - die Jungs foilen viel, weil das in der Schweiz wohl einfach immer mit der Thermik geht, wenn sonst nichts geht. Und die Jungs sind abartig gute Windsurfer - aber selbst da schienen FS Moves wirklich weit weg.


    So um die Foilerfahrung zu haben das man das ernsthaft betreiben kann muss man vl mehrere Saisonen üben - oder man ist abartig talentiert. Ich seh trotzdem eine Chance mich als Windsurfer weiterzuentwickeln und Spaß in anderen Bedienungen zu haben - auch vl ohne (Foil-)Airflakas und Backloops am See. Aber vl kommen die ja doch schneller als ich hoffe :)

    Balz fährt ein MB Board mit Single Strap hinten. Ich schätz mal du hast seine Pushloops und Shifties gesehen.

    43248194_10213092330568823_1616168727168942080_o.jpg?_nc_cat=100&oh=a08175edf60ec11aac8ec16497b87415&oe=5C4E48A3


    Sein Bruder fährt momentan den Slingshot Wizzard 120 (glaub ich -aber ohne Garantie kann mich nicht mehr erinnern - hab ihn in Frankreich ausgeborgt)...schau dir mal seine Videos (Jakob Müller) genauer an. Er steht dabei nämlich anders in den Schlaufen. Also in der normalen Vorderschlaufe aber anstatt in der Außenschlaufe hinten zu stehen, steht er in der gegenüberliegenden hinteren Schlaufe - also quasi Diagonal. https://vimeo.com/293727410


    Der Wyat Miller fährt den Wizzard 103 und Wizzard 105 - und angeblich kommt ein Freestyle-Foil Board von Slingshot soon, die Testen auf jeden Fall alle schon.



    Ich möchte das Projekt Zeitnah auch starten - bin aber auch unschlüssig. Ich denke es wird eine Kombination aus Flikka Custom (mit Lukas Ideen und Hilfe) werden mit einem Slingshot Foil mit kürzerem Mast (wir haben wenig Wasser an meinem Homespot) oder eventuell was ganz andres - sollte es bis nächsten Frühling bessere Optionen geben.