Posts by Totti-Amun

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    image.png


    Der Multivan Surf Cup auf Sylt ist das alljährliche Highlight der höchsten deutschen Windsurf-Serie Multivan Windsurf Cup. Vom 23. bis zum 28. Juli kämpfen die besten deutschen Windsurfer um den Internationalen Deutschen Meistertitel. Über fünf Tage werden die Disziplinen Racing, Slalom, Wave und Freestyle ausgetragen. Neben der spektakulären Action auf dem Wasser, bietet die Catering- und Shoppingmeile auf der Promenade vor Westerland ein reichhaltiges Angebot und ein buntes Programm für die ganze Familie.



    Der Multivan Windsurf Cup ist die höchste nationale Regattaserie im Windsurfen. Über mehrere Tourstopps kämpfen die besten deutschen Windsurfer um wichtige Punkte für die Jahresgesamtrangliste. Der Multivan Surf Cup auf Sylt ist mit den Internationalen Deutschen Meisterschaften der Saisonhöhepunkt der Tour. Hier kämpfen die Favoriten rund um Vincent Langer (GER-1), Gunnar Asmussen (GER-2) und Nico Prien (GER-7) um den prestigeträchtigen DM-Titel.



    „Sylt hat einen besonderen Stellenwert. Nirgendwo sonst gibt es so unterschiedliche Windsurfbedingungen. Nirgendwo sonst gibt es so viele begeisterte Windsurf-Fans. Wir waren in diesem Jahr bereits einmal Anfang Juni zum Multivan Summer Opening auf Sylt zu Gast. Dabei konnten wir alle Disziplinen austragen. Ich hoffe, das wird auch zum Multivan Surf Cup Sylt wieder gelingen!“, sagt Matthias Regber von der ausrichtenden Agentur Choppy Water GmbH.



    Die Promenade vor Westerland auf Sylt bietet den Besuchern des Multivan Surf Cups Sylt neben dem Sport auf dem Wasser auch ein abwechslungsreiches Erlebnisprogramm. Besonderes Highlight sind die Bullis des Titelsponsors Volkswagen Nutzfahrzeuge. Vom historischen T1-Oldtimer bis zum Multivan oder den neuen California Surfermobilen kann man hier tief in die Welt der legendären Surferbullis eintauchen und vielleicht sogar für sich selbst das nächste Traumauto entdecken.



    Das passende Outfit für den Strand findet man im Chiemsee Pop-Up Store sowie beim Sonnenbrillenspezialisten Maui Jim. Tolle Objektive gibt es bei Sigma zu entdecken. Die Großen dürfen sich beim Black Label Power Yoga und BootcampInselSylt austoben, während die Kleinen in der LVM Family Area voll auf ihre Kosten kommen. Beim Surfertalk auf der Eventbühne gibt es jeden Abend spannende Fakten über die Windsurf-Stars zu erfahren. Hinterher kann man mit einem kühlen Flens oder Wein beim Sonnenuntergang und entspannter Musik den Tag ausklingen lassen. Zu dem Mega-Event werden 100.000 Besucher erwartet.

    Ich war im Mai 4 Wochen in Kroatien beim Surfen, da hat es so geballert

    das ich mir einen Patrik Freestylewave gekauft habe.

    Das fahrgefühl war dermaßen langweilig wenn man Slalom Material gewöhnt

    ist das ich das Board sofort verkauft habe.

    Welche Größe denn? 102 und 112 sind schon gut racig zu fahren, 93 und 86 sind wavig geshapet mit mehr Rocker.

    Da ist nix langweilig.

    AL360 baut schon länger Foils, aber die sind immer noch in der Entwicklungsphase. Lieber ausgiebig testen als ärgern.

    Derzeit gibt es nur Slalom-Foils mit 1m und 1,2m Mastlänge, Wings 600 und 800mm.


    Gruß


    Totti

    Bitte nicht immer soviel erfinden und/oder rein interpretieren, auch wenn das heutzutage modern zu sein scheint. 🙈


    AL360 produziert, wie alles andere auch, die Masten selbst! Nix Italica, nix IMAC. AL360 macht es selbst und das ist auch gut so!

    Die Masten sind CC, sprich: Constant Curve.

    Ohne wenn und aber.


    Gruß


    Totti

    Vom 12. bis 14. Juli 2019 gastiert der Multivan Windsurf Cup in Zinnowitz auf Usedom. Die Profi-Windsurfer bieten spannende Action auf dem Wasser, aber auch an Land ist mit einem vielseitigen Programm für Abwechslung gesorgt:

    Multivan Windsurf Cup
    In den Disziplinen Slalom, Racing, BIC Techno 293 und Wave wird um wichtige Punkte für die Jahresgesamtrangliste gekämpft. Die Zuschauer können das Geschehen auf dem Wasser hautnah von der Seebrücke aus verfolgen.

    Volkswagen Nutzfahrzeuge

    Im Namen des Titelsponsors des Multivan Windsurf Cups präsentiert ein lokales Autohaus eine Auswahl der VW Surfmobile. Die Besucher haben die Möglichkeit, die aktuelle Flotte von Bulli bis Amarok hautnah zu erleben und tolle Preise zu gewinnen.

    BLACK LABEL POWER YOGA
    BLACK LABEL POWER YOGA vereint dynamische und kraftvolle Bewegungen, die jeder machen kann: Egal ob Eventbesucher, Yoganeuling, Hobby- oder Profisportler. Intensive Flows im Rhythmus des Atems sorgen für körperliche und mentale Entspannung. Wer Lust auf eine ganz besondere Erfahrung hat, ist herzlich eingeladen, BLACK LABEL POWER YOGA unter freiem Himmel am Strand zu genießen.

    Windsport Usedom
    Wer träumt nicht davon einmal selbst über das Wasser zu gleiten? Wem Zuschauen allein nicht reicht, kann bei der Surfschule „Windsport Usedom“ selbst seine ersten Windsurfversuche wagen. Der Windsurf-Schnupperkurs dauert ca. eine Stunde und die Anmeldung ist direkt vor Ort am Strand oder unter 0177-4935503 möglich.

    After Race Partys
    In den späten Abendstunden werden unter anderem Brendan Lewes, Heiße Drähte und Projekt Carambaauf der Eventbühne für Stimmung sorgen. Bei einem kühlen Getränk kann man gemeinsam mit den Windsurf-Profis den Tag ausklingen lassen.
    edit2019-05-17T1452390200.png
    Programm:

    Donnerstag, 11.07.19
    16:00 Eröffnung der Veranstaltung
    18:00 Surfertalk
    18:00 - 19:00 Einschreibung der Teilnehmer/Freies Training
    18:30 - 20:00 Jugendblasorchester - Kurmuschel
    20:00 - 22:00 Brendan Lewes - Eventbühne

    Freitag, 12.07.19

    08:00 - 09:00 Einschreibung der Teilnehmer
    10:45 Erster möglicher Start
    Ganztägig Wettkämpfe der Windsurfer
    10:00 - 22:00 Öffnungszeiten Eventgelände
    11:00 & 17:00 Black Label Power Yoga
    18:00 Surfertalk
    18:30 - 20:00 Heiße Drähte - Kurmuschel
    20:00 - 22:00 Projekt Caramba - Eventbühne

    Samstag, 13.07.19

    09:45 Erster möglicher Start
    Ganztägig Wettkämpfe der Windsurfer
    10:00 - 22:00 Öffnungszeiten Eventgelände
    11:00 & 17:00 Black Label Power Yoga
    18:00 Surfertalk
    19:30 - 21:30 Studio WM - Kurmuschel
    21:30 - 23:00 Surfer Chillout - Eventbühne

    Sonntag, 14.07.19
    09:45 Erster möglicher Start
    Ganztägig Wettkämpfe der Windsurfer
    10:00 - 18:00 Öffnungszeiten Eventgelände
    11:00 Black Label Power Yoga
    17:00 Siegerehrung

    Multivan Summer Opening Sylt – Basile Jacquin ist IFCA Slalom Weltmeister 2019


    Nach 13 actiongeladenen Veranstaltungstagen ging am Pfingstmontag auf Sylt das Multivan Summer Opening zu Ende. Nachdem am Himmelfahrtswochenende die Kitesurfer für sportliche Highlights am Brandenburger Strand gesorgt hatten, übernahmen im zweiten Teil die Windsurfer das Ruder. Im Rahmen der IFCA Slalom Weltmeisterschaften sicherte sich der Franzose Basile Jacquin (FRA-498) den Weltmeistertitel vor dem Flensburger Gunnar Asmussen (GER-2) und Vincent Langer (GER-1) aus Kiel. Damit holte das deutsche Favoritenduo am letzten Veranstaltungstag noch deutlich auf und konnte sich die Plätze zwei und drei auf dem Podium sichern.

    „Ich bin super glücklich darüber, den Weltmeistertitel geholt zu haben. Wir hatten hier tolle und spannende Wettkämpfe auf Sylt. Mein Equipment war perfekt eingestellt und es lief einfach richtig gut für mich“ sagte der strahlende Sieger Basile Jacquin nach der Siegerehrung.

    Auch am Finaltag des Multivan Summer Openings wurden noch einmal Läufe für die IFCA Slalom Weltmeisterschaften ausgetragen. Der Franzose Basile Jacquin hatte sich aber schon eine komfortable Führung herausgefahren, so dass sein Sieg unabhängig vom Ausgang der fünften Slalom Elimination nicht mehr in Gefahr war. Tagessieger wurde der Ex-Slalom Weltmeister Enrico Marotti (CRO-401) aus Kroatien vor Gunnar Asmussen und Vincent Langer. Auf den Plätzen vier und fünf folgten der Norweger Martin Moeller Hovda (NOR-41) und der Italiener Francesco Scagiola (ITA-353).

    Die Ergebnisse des letzten Rennens hatten durch den zweiten Streicher, der nach fünf absolvierten Läufen greift, einen entscheidenden Einfluss auf die Gesamtwertung. Diese wird mit großem Vorsprung von Basile Jacquin angeführt. Ihm folgen Gunnar Asmussen auf dem zweiten Platz und Vincent Langer auf Rang drei. Martin Moeller Hovda belegt den vierten Platz vor dem Franzosen Damien Cervera (FRA-422) auf Platz fünf.

    Der Pfingstsamstag hielt noch einmal ein besonderes Highlight für die Besucher bereit: Bei acht Windstärken und bis zu drei Meter hohen Wellen konnte die Disziplin Waveriding ausgetragen werden. Allein an diesem Samstag verfolgten fast 20.000 Zuschauer gebannt die Wettbewerbe der Brettartisten. Im Finale kam es zu einem Kieler Duell zwischen Klaas Voget (GER-4) und Leon Jamaer (GER-208). Nach einem packenden Kampf konnte sich hier Klaas Voget durchsetzen. Mathias Genkel (GER-984) wurde Dritter.

    Am Freitag konnten die Windsurfer sogar die Disziplin Foil-Racing durchführen. Hier konnte Vincent Langer seiner Favoritenrolle gerecht werden. Er dominierte in beiden absolvierten Läufen und sicherte sich damit den Sieg in dieser Disziplin. Zweiter wurde Gunnar Asmussen vor Leon Delle (GER-6) aus Soest.

    Das Multivan Summer Opening entwickelt sich mehr und mehr zu einem Megaevent. Trotz teilweise extremen Wetters pilgerten wieder 120.000 Kite- und Windsurffans zum offiziellen Auftakt für die Sommersaison auf Sylt. Bei den Kitesurfern wie auch bei den Windsurfern konnten alle Disziplinen ausgetragen werden, so dass die Veranstaltung auch sportlich wieder ein Highlight war. Mit insgesamt 60 Startern bei den Kitesurfern und 87 Teilnehmern bei den Windsurfern wurde ganz nebenbei ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt.

    „Das diesjährige Multivan Summer Opening war mal wieder ein voller Erfolg. Ich freue mich über die erfolgreichen Wettbewerbe und das große Teilnehmerinteresse. Herzlichen Glückwunsch an Basile Jacquin, den neuen Slalom Weltmeister!“ gratuliert Matthias Regber als Organisator von der Choppy Water GmbH. „Das Multivan Summer Opening ist der offizielle Auftakt der Sommersaison auf Sylt. Die Veranstaltung ist ein Besuchermagnet und sorgt für eine erhebliche Wertschöpfung auf der Insel.“

    Vom 23. bis zum 28. Juli werden die Windsurfer für den Saisonhöhepunkt, die Deutschen Windsurfing Meisterschaften im Rahmen des Multivan Surf Cups, wieder nach Sylt zurückkehren.
    news_7_1.jpg
    news_7_2.jpg
    Gesamtwertung IFCA Slalom Weltmeisterschaften 2019
    https://scoring.windtulip.com/home/results_dashboard/95/total_results

    Ergebnise Multivan Summer Opening 2019
    https://www.windsurfcup.de/ergebnisse

    IFCA Slalom Weltmeisterschaften 2019 - Franzose Basile Jacquin baut Führung aus



    Der Kampf um den Titel ging am sechsten Veranstaltungstag der IFCA Slalom Weltmeisterschaften im Rahmen des Multivan Summer Openings auf Sylt in die nächste Runde. Bei vier bis fünf Windstärken konnte die vierte Slalom Elimination der Veranstaltung gestartet werden. Hier setzte der Franzose Basile Jacquin (FRA-498) seine überragende Performance des Vortages fort und siegte souverän. Mit seinem Sieg baute er auch die Führung in der vorläufigen Gesamtwertung deutlich aus.

    Basile Jacquin kann auf einen für ihn sehr erfolgreichen Tag zurückblicken. In nahezu allen Vorläufen ging er als Erster über die Ziellinie und entschied auch das Finale überlegen für sich. Er verwies Martin Moller Hovda (NOR-41) aus Norwegen auf den zweiten Platz. Ihm folgte Nicolas Prien (GER-7) aus Kiel, der mit dem dritten Platz in der vierten Slalom Elimination sein bisher bestes Ergebnis der Veranstaltung einfuhr. Der Niederländer Ingmar Daldorf (NED-191) folgte auf Rang vier vor dem Franzosen Damien Cervera (FRA-422) auf dem fünften Platz.

    Einen weniger glücklichen Tag erwischten die deutschen Titelanwärter Vincent Langer (GER-1) aus Kiel und Gunnar Asmussen (GER-2) aus Flensburg. Vincent Langer verpasste durch einen Frühstart im Halbfinale den Einzug ins A-Finale. Mit einem Sieg im B-Finale sicherte er sich Platz 9 und konnte damit immerhin Schadensbegrenzung betreiben. Gunnar Asmussen (GER-2) schied bereits nach dem Viertelfinale aus und landete in diesem Lauf nur auf dem 32. Platz.

    In der vorläufigen Gesamtwertung liegen die TOP-5 nach der heutigen Entscheidung extrem eng beieinander. Einzig Basile Jacquin liegt mit einem relativ bequemen Vorsprung (4,4 Punkte) auf dem ersten Platz. Ihm folgen Damien Cervera auf Rang zwei vor Ingmar Daldorf und Martin Moller Hovda. Alle drei Verfolger haben aktuell 12,0 Punkte. Auf dem fünften Rang liegt Vincent Langer mit 14,7 Punkten.

    Für den morgigen letzten Veranstaltungstag des Multivan Summer Openings verspricht diese Konstellation einen spannenden Endspurt im Kampf um den Weltmeisterschaftstitel. Alle aktuellen Top-5 haben noch die Chance, die IFCA Slalom Weltmeisterschaften für sich zu entscheiden. Die Siegerehrung ist für morgen um 17:00 Uhr auf der Bühne am Strand geplant.
    news_6.jpg
    news_6_1.jpg
    Ergebnisse IFCA Slalom Weltmeisterschaften nach vier Eliminations:
    https://scoring.windtulip.com/home/results_dashboard/95/total_results

    Ja, die sind verfügbar:


    C100 CARBON 430 SDM
    640€
    C100 CARBON 460 SDM
    660€
    C100 CARBON 490 SDM
    680€
    C100 CARBON 520 SDM
    700€
    C100 CARBON 550 SDM
    720€
    C100 RDM 340 RDM
    460€
    C100 RDM 370 RDM
    480€
    C100 RDM 400 RDM
    500€
    C100 RDM 430 RDM 520€
    C100 RDM 460 RDM
    540€
    C80 CARBON 430 SDM
    420€
    C80 CARBON 460 SDM
    440€
    C80 CARBON 490 SDM
    460€
    C80 CARBON 520 SDM
    480€
    C80 CARBON 340 RDM
    370€
    C80 CARBON 370 RDM
    390€
    C80 CARBON 400 RDM
    430€
    C80 CARBON 430 RDM
    450€
    C80 CARBON 460 RDM
    470€

    Multivan Summer Opening 2019 - Klaas Voget siegt im Waveriding


    Wave_titel.jpg


    Wavealarm beim Multivan Summer Opening auf Sylt – diesem Aufruf folgten am Samstag über 50 Waverider aus ganz Deutschland, um bei sensationellen Sideshore Bedingungen die erste Wave Elimination der Saison auszutragen. Bei über acht Windstärken und bis zu drei Meter hohen Wellen zeigten die besten Waver Deutschlands ein beeindruckendes Repertoire an Sprüngen und Wellenritten. Im Duell der beiden Kieler Klaas Voget (GER-4) und Leon Jamaer (GER-208) konnte Voget vor einer Kulisse von mehreren Tausend Zuschauern triumphieren.



    Auf Sylt herrschten heute Ausnahmebedingungen. Nur alle Jubeljahre bietet der Brandenburger Strand solch exzellente Wavebedingungen wie an diesem Samstag. Sie ermöglichten ein wahres Feuerwerk an faszinierenden Wellenritten und spektakulären Sprüngen. Trotz des extremen Wetters pilgerten insgesamt über 20.000 Windsurf-Fans an den Brandenburger Strand, um die Wettkämpfe der Brettartisten zu verfolgen.



    Am Ende einer hochklassigen Ausscheidungsserie konnten die vier Favoriten Klaas Voget, Leon Jamaer, Mathias Genkel (GER-984) aus Hamburg und Florian Jung (GER-21) aus Saarbrücken überzeugen. Etwas vom Pech verfolgt war allerdings Florian Jung, der sich im Viertelfinale bei einem Pushloop das Knie verdrehte und deshalb im Halbfinale leider nicht mehr antreten konnte. Der größte Profiteur von Jungs Unglück war Klaas Voget, der damit ohne Gegner im Halbfinale direkt in das Finale einziehen konnte. Dort wartete Leon Jamaer auf ihn, der sich zuvor im Halbfinale gegen Mathias Genkel durchgesetzt hatte.



    In einem packenden und spannenden Finale zeigte Klaas Voget seine ganze Klasse. Dem Kieler gelang praktisch alles und er lieferte ein Feuerwerk an Wellenritten und Sprüngen. Dem konnte Jamaer nicht genug entgegensetzen. „Im Finalheat habe ich gleich am Anfang eine gute Welle erwischt. Das hat sich dann so fortgesetzt und ich habe mich einfach gut gefühlt. Da hat einfach alles gepasst“, resümierte Voget bei der direkt im Anschluss stattfindenden Siegerehrung.



    Für die Waver sind die Wettkämpfe beim Multivan Summer Opening damit bereits beendet. Am Sonntag übernehmen die Slalompiloten der IFCA Slalom Weltmeisterschaften am Brandenburger Strand wieder die Regie. Bei optimalen Windbedingungen geht die Show auf dem Wasser noch bis einschließlich Pfingstmontag weiter.

    Titel_news_5.jpg



    IFCA Slalom Weltmeisterschaften 2019 – Franzose Basile Jacquin übernimmt Führung


    Ein Tag der Superlative liegt hinter den Teilnehmern der IFCA Slalom Weltmeisterschaften in Westerland auf Sylt. Bei extremen Bedingungen mit Windspitzen bis zu acht Windstärken konnte am fünften Veranstaltungstag die dritte Slalom Elimination absolviert werden. Dabei gab es einen Wechsel an der Spitze der vorläufigen Gesamtführung. Diese führt nach einem Sieg am heutigen Tag der Franzose Basile Jacquin (FRA-498) an.

    Die Bedingungen verlangten den Teilnehmern in der dritten Slalom Elimination des Events alles ab. Die Fahrer mussten ihre kleinsten Segel auspacken und waren teilweise selbst damit am Limit. Etliche spektakuläre Stürze bestimmten das Geschehen. Die bisher Führenden Gunnar Asmussen (GER-2) aus Flensburg und Vincent Langer (GER-1) aus Kiel wurden ebenfalls vom Pech verfolgt. Asmussen verpasste durch einen Frühstart im Halbfinale den Einzug ins A-Finale. Langer erlitt Materialbruch und konnte dadurch ebenfalls nicht im A-Finale antreten. Davon profitierten ihre Verfolger.

    Basile Jacquin siegte souverän vor Andrea Rosati (ITA-0) aus Italien, der mit Platz zwei seine bisher beste Platzierung des Events einfahren konnte. Dritter wurde der Franzose Pierre Macquaert (FRA-945). Bester deutscher Starter am heutigen Tag war Adrian Beholz (GER-888) aus Radolfzell, der einen starken 4. Platz in die Gesamtwertung einbringen konnte. Fünfter wurde Francesco Scagiola (ITA-353) aus Italien.

    In der vorläufigen Gesamtwertung des Events konnte Basile Jacquin mit dem heutigen Sieg die Führung übernehmen. Er war unglaublich glücklich mit seiner Performance: „Ich fühle mich großartig. Ich wusste, dass ich heute in den schwierigen Bedingungen sehr gut zurecht kommen würde. Und dann habe ich im Finale einfach alles gegeben. Das hat sich nun ausgezahlt. Ich hoffe, dass ich meinen ersten Platz nun möglichst lange verteidigen kann.“

    Vincent Langer folgt auf dem zweiten Rang der Gesamtwertung. Nach dem Materialcrash im Halbfinale konnte er souverän das B-Finale gewinnen und damit einen neunten Platz in die Gesamtwertung einbringen. Da jedoch ab drei absolvierten Eliminations das schlechteste Ergebnis gestrichen werden kann, beeinflusste diese Platzierung die Gesamtwertung nicht. Von seinem Streicher konnte auch Gunnar Asmussen profitieren, der seinen 11. Platz aus dem dritten Lauf somit nicht in die Wertung einbrachte. Er liegt damit in der Gesamtwertung auf dem dritten Platz vor dem Franzosen Damien Cervera (FRA-422) und dem Niederländer Ingmar Daldorf (NED-191) auf Rang fünf.

    Auch am morgigen sechsten Veranstaltungstag versprechen die Vorhersagen grandiose Bedingungen für die Disziplin Slalom. Dann geht der Kampf um den IFCA Slalom Weltmeistertitel beim Multivan Summer Opening am Brandenburger Strand in die nächste Runde.
    news_5_1.jpg
    news_5.jpg

    Ergebnisse vorläufige IFCA Slalom Weltmeisterschafts-Gesamtwertung nach drei Eliminations:
    https://scoring.windtulip.com/home/results_dashboard/95/total_results

    ich transportierte meine Al360 im Fluggepäck mit abmontiertem Kopfstück, weil dadurch flacher packbar

    beim Zusammenbau auf der Aufriggwiese fehlte leider die Mutter in der Kunstsoffversenkung, die den Bolzen des Klapphebels hält und ich wußte nicht, ob die Mutter vielleicht schon bei der Demontage abgefallen war.

    Miniteile auf Wiese suchen ist schon lästig, geschweige, wenn das gesuchte Teil evtl. gar nicht da liegt...

    egal, wenn der Hebel angeklappt ist, kann der Bolzen eh unmöglich verutschen

    und 3 Tage später sah ich beim Riggen was auf der Wiese blinken, meine Mutter ;-)


    Warum verdrehst du es nicht einfach?