Beiträge von Totti-Amun

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    65 Knoten Wind, Böen von 75. Waren ja ein paar Leute aus dem Forum dabei.

    Segel ein 5.4er, weil es nicht möglich war, irgendwo ein kleineres Segel zu riggen, geschweige denn das am Board auszutauschen.

    Das 4.7er hätte es aber auch nicht rausgerissen.

    Möglich ist es große Segel zu halten, aber Spaß ist was anderes und schnell wird man auch nicht.


    Bezieht sich daddy_o einzig und alleine auf den neuen Severne APEX Pro Mast?

    Er kann doch auch selbst sprechen, was er meint?

    Hallo,


    es sind noch nagelneue 2017er Segel da, diverse Größen durch fast alle Segellinien.

    Bis etwa -40% auf den Listenpreis.

    Sagt einfach, was benötigt wird, ich schaue dann nach, ob vorhanden.

    Nur Segel.


    Gruß


    Totti

    Genau das meine ich.

    Anstatt dass du mal liest, was ich geschrieben habe, wird wieder irgendwas rein interpretiert und aus den Fingern gezogen, was in keiner Weise belegbar ist oder mit irgendeinem Fakt belegbar ist.

    Sprich: Es wird irgendein Kappes unterstellt.


    Und genau darauf habe ich keinen Bock mehr und klinke mich aus, wie auch schon aus anderen Themen.

    Totti, all das ist mir bekannt und ich habe es in meinem Beitrag oben bewusst vereinfacht dargestellt. Selbstverständlich spielen Laminataufbau und Materialaufbau eine entscheidende Rolle. Ich geh aber mal davon aus, dass das insbes die oder der Hersteller wissen , und trotzdem brechen immer noch reihenweise Masten und das aben NICHT , wie Du immer versuchst zu suggerieren, durch unsachgemässen Gebrauch. Das ist fakt und wenn Du dich in der Szene mal umhören würdest (ich denke das tust du), - siehe auch div. O-Töne hier, würdest du das auch eingestehen. Mich stört schon ein wenig wie du dich hier gern in der Rolle des Anwalts der Hersteller positionierst und die Schuld grösstenteils beim Verbraucher siehst. Denke nicht dass wir alle zu blöd sind oder gar hier bewusst die Unwahrheit sagen. Sollte es nicht in unserem aller Interesse sein zu besseren, haltbareren Produkten zu kommen?


    Das Thema Mastbrüche begleitet mich jetzt schon meine 30 Jahre windsurfen und das ist echt ein Trauerspiel. Gottseidank, kann/muss man sagen, dass andere Teile der Ausrüstung deutlich(!) haltbarer geworden sind (Finnen, Gabeln und mit Einschränkung Boards) - für Masten trifft das leider nicht im gleichen Umfang zu.


    Tim, vor 30 Jahren ist vor 30 Jahren gewesen, heute ist heute und nicht gestern.


    Die Masten werden, wenn die Marke das Budget bereit stellt, entsprechend elektronisch und mechanisch getestet. Da geht keiner kaputt beim ersten Riggen.

    Aber natürlich durch unsachgemäßen Gebrauch, braten in der Sonne usw, fallen lassen, ob du das wahr haben möchtest oder nicht. Der Mast bricht natürlich nicht, wenn du ihn fallen lässt. Aber er wird es irgendwann machen und ja, es gibt Marken mit hoher Bruchrate und welche mit niedriger bis gar keiner, dito bei Carbongabeln!

    Wenn du haltbare(re) Produkte haben möchtest, kauf sie doch einfach und gehe damit ordentlich um, das Material wird es dir danken. Wenn du Schrott kaufen möchtest, kannst du auch das tun. Gerade bei den Masten gibt es die eine oder andere Marke, die ich hier jetzt nicht nennen werde wegen Klagefreudigkeit!

    Das hat rein gar nichts mit Anwalt der Marken zu tun, das ist totaler Unsinn. Man kann gutes Material bekommen und schlechtes, man muss es nur selektieren (wollen). Es ist auch keine Frage des Preises und schon gar nicht eine des Carbongehalts.


    Du schreibst ja selbst von "meinen" und "es scheint", ich würde es mal lieber mit "wissen" versuchen, sonst dreht man sich immer weiter im Kreis... ;-)

    Warst du schon mal bei einer Mastenproduktion dabei? Oder irgendjemand hier? Oder hast du mal mit jemanden aus einer Fabrik gesprochen, wie das so alles funktioniert?

    Macht das mal, das ist spannend. Vor Allem wie dann erklärt wird, warum aus ein und derselben Fabrik so unterschiedliche Qualitäten geliefert werden können (analog zu Cobra).

    Deine Theorie auf eine plumpe Boardproduktion reflektiert und ich würde dir zum Teil recht geben, mehr Harz ggfs. mehr Haltbarkeit. Aber ist es nicht auch dort so, dass es einen gewissen Laminatsaufbau gibt und der perfekte Mix und das Knowhow etwas pro Haltbarkeit tun?

    Bei Masten ist es nicht anders und du kannst mir glauben, es gibt wenig komplexeres als ein Mast zu wickeln. Woher die Theorie kommt, +100g machen einen Mast stabiler und überhaupt leichter gleich brüchiger, ist mir ein Rätsel.

    Ist es nicht so, dass gerade die höherwertigen Masten eine völlig andere Carbonfaser enthalten und auch darum mit weniger Harz (und welches Harz denn eigentlich) auskommen und das Gesamtpaket ein niedrigeres Gewicht ausmachen? Nagel mich nicht fest, aber es gibt Marken, die veröffentlichen die verwendeten Materialien. North z.B. im Hinblick auf die Aero Geschichten, zumindest war es so.

    Ist es nicht auch so gewesen, dass P7 mal kommuniziert hatte, dass der 80+ Mast eigentlich ein 100% Mast ist lediglich mit einer Wicklung Glas als Kratzschutz und tatsächlich auch noch teurer in der Produktion sei deswegen?

    Leg einen Mast in die richtig südliche Sonne und rigg auf, da knallt jeder, behaupte ich mal. Aber wie wir wissen, ist das immer beim morgendlichen Riggen passiert und im Schatten sowieso usw. Genauso mit den krummen Alugabeln, die einen Knick nach oben haben. Oder den abgebrochenen Boardnasen, wo man den Masteinschlag bis zur Mastspur zurück verfolgen kann.


    Dass Pryde einen schmerzlichen Weg gegangen ist zugunsten einer eigenen Massenproduktion, ist bekannt. Der Salto rückwärts nach Italien auch.

    Masten können übrigens überall brechen. Topps, an den Hülsen, an der Base oberhalb der Mastverlängerung und natürlich im Gabelbereich. Ist der meist gestresste Bereich, da wird gezogen und gezerrt und schleudergestürzt und da ballert die Sonne noch drauf, wenn nicht der Ausschnitt mit einem Zipper geschlossen werden kann.

    Danke für alle Infos.

    Ich mache dieser Trimmrolle zum ersten mal und bevor ich was falsch mache wollte ein fach nachhacken wie Ihr das macht.

    Ich denke das die Nasen nicht unbedingt als Ver-/Aufdrehsicherung dienen = da wie Totti schon schreibt die selbstsichernde Mutter vorhanden.

    Da du den Pulley in der Öse festdrehst, kannst du die Pinne so drehen, dass der Tampen bei losem Schothorn nicht überspringt.

    That's it... ;-)

    aus meiner Erfahrung brechen die 100% sehr wohl häufiger als Masten mit niedrigeren Carbonanteil.


    Die Mär, dass all die Masten unsachgemäss behandelt worden sein, glaube ich auch nicht. Denn interessanterweise brechen fast alle Masten an den gleichen Stellen, nämlich da wo das Biegemoment am höchsten ist, d.h knapp über der Gabel Wer glaubt denn bitte, dass alle Masten genau DA auf eine Kante gefallen sein sollen?


    mMn sind die Mastenhersteller immer noch nicht in der Lage (oder wollen nicht?) bruchsichere 100%er herzustellen, mit einigen Ausnahmen. Die seit letztem Jahr erhältlichen APEX Masten von Severne, sowie die Maui Sails 100% sind mir noch nicht gebrochen, alle anderen schon .... aber das ist sicher nicht representativ....


    Tja, das ist deine Meinung und die ist ganz sicher nicht repräsentativ... :-)


    Da sind soviel Dinge frei erfunden oder rein interpretiert, dass es keinen Sinn macht, das auseinander zu pflücken.

    Es ist letztlich auch wieder so: Man kann das Gegenteil schreiben und/oder belegen, aber man bleibt bei seiner erfundenen Theorie für alle Zeiten.

    So ein Thema ist vollkommen müßig und führt zu rein gar nichts, ausser dass jetzt 20 Leute um die Ecke biegen, und von ihren gebrochenen oder nicht gebrochenen Masten erzählen der letzten 25 Jahre. Das ist natürlich wie aussagekräftig...?...

    Hab nur noch RDM und noch keinen Bruch gehabt.

    Bin meist bei mehr Wind unterwegs und gemeinen Kabbel.


    Da gibt es keinen Zusammenhang.

    Witziger Weise hatte ich meine eigenen Mastenbrüche zuletzt vor über 10 Jahren, 3 Stück innerhalb von ein paar Tagen zweier unterschiedlicher Marken, alles RDM.

    Ich kann keinen Zusammenhang in der Bruchrate erkennen zwischen höher- und niedriger-prozentigen Masten einer Marke. Ich kann aber sehr wohl gravierende Unterschiede der diversen Marken zueinander erkennen und muss auch gleich dabei sagen, man kann es nicht an einer Factory festmachen.

    Wie bei Cobra, die Marke hat ihr Glück/Unglück selbst in der Hand. ;)

    Selbstverständlich hat letztlich auch der Anwender seinen Anteil an der Haltbarkeit, ebenfalls einen erheblichen.


    Gruß


    Totti

    Es gibt doch mehr Änderungen am 2018er Cross. Feinschliff der Profile in allen Größen, ein komplett anderes Lattensetup.


    Gruß


    Totti