Posts by daddy_o

    „In Deutschland sind laut Oxfam die reichsten zehn Prozent bzw. 8,3 Millionen Menschen für 26 Prozent der deutschen CO2-Emissionen im untersuchten Zeitraum verantwortlich. Die mit 41,5 Millionen Menschen fünf Mal größere ärmere Hälfte der deutschen Bevölkerung habe mit 29 Prozent nur etwas mehr verbraucht.


    Oxfam forderte, den CO2-Verbrauch der Wohlhabenden einzuschränken, mehr in öffentliche Infrastruktur zu investieren und die Wirtschaft klimagerecht umzubauen. Ein Hebel im Kampf gegen den Klimawandel sei der Verkehr, insbesondere der Flugverkehr. Besonders kritisch sieht Oxfam Stadtgeländewagen (SUV), die zwischen 2010 und 2018 die zweitgrößten Emissionstreiber gewesen seien. "Wir müssen die Klima- und die Ungleichheitskrise zusammen lösen", sagte Ehmke. Der exzessive CO2-Verbrauch der Reichsten gehe auf Kosten aller und müsse eingeschränkt werden. "Steuern für klimaschädliche SUVs und häufiges Fliegen wären ein erster Schritt."


    https://www.tagesschau.de/ausl…-klima-reich-arm-101.html

    Ich finde es immer sehr sympathisch, wenn Hersteller auf Teile von spezialisierten Drittherstellern zurückgreifen, z.B. Finnen. Motorradhersteller brüsten sich förmlich, wenn sie in Serie Teile von Spezialfirmen verbauen. Brembo, Öhlins, Showa und Akrapovic das macht was her.

    Bei den beiden Gebieten als Risikogebiet geht es schon um Amsterdam und Rotterdam und deren Einzugsgebiet durch Berufspendler. Ist schon bitter, dass jetzt die Pensionen dort Absagen bekommen und ein paar Kilometer weiter südlich bzw. westlich dann alles wie gehabt läuft. Noch...

    Die Massnahmen sind komplett inkonsequent. In NRW haben zum Schulbeginn die Schüler mit Maskevim Unterricht gesessen, während Papa hinter der Plexiglasscheibe direkt neben den Kollegen ohne Maske Briefmarken verkauft hat. Oder mein vorzeitiger Rückflug aus dem Risikogebiet bis auf den letzten Platz belegt war, aber mein regulärer Flug vier Tage später sicher wie beim Hinflug nur halbvoll gewesen wäre. So lange es keine allgemeine Maskenpflicht bei der Arbeit gibt ist das eh alles nur halbherziges Fakehandeln. Ich frage mich nur, wer und wie jetzt eine Reise mit dem eigenen PKW in ein Risikogebiet kontrolliert werden soll. Alles freiwillig?

    Ich sehe das Reisen mittlerweile auch als Corona Bauernopfer. Was die Leute dann sparen sollen sie gefälligst in anderen Konsum stecken. Da hat die Binnennachfrage jedenfalls etwas von. Von dem Geld, was die Urlauber im Ausland lassen natürlich nicht.


    Aber wenn erstmal die Insolvenzen kommen und die Kurzarbeit in echte Arbeitslosigkeit endet ist eh weniger für Urlaub da. Das Volk macht dann Planferien in Prora Anlagen und die Reichen segeln weiter um die Balearen: „Ah...endlich die Insel wieder für uns."

    Also den Center Park dort wird es sehr wahrscheinlich schwer treffen. Die Wohnmobilsten können natürlich ein paar Kilometer weiter in Seeland auf den Campingplatz und tagsüber an den Dam. Aber ob das im Sinne des Erfinders ist?

    Zum Abschluss noch etwas Sportliches. Also der September auf den Kanaren ist auch zu empfehlen. Wenn man natürlich täglich Überlebenstraining auf dem Wasser haben möchte, dann besser Juli und August.


    Aufgrund der mageren Vorhersage, die sich vor Ort so nicht bestätigt hat, hatte ich 100l Freestyle und etwas größere Segel dabei. Die Tage mit 4,8 und dem Freestyler waren mit die geilsten ( ja, ich werde alt ). Im September sind das Wasser und der Wind deutlich wärmer als im Juni. Sehr angenehm.


    So hatte ich die Möglichkeit, besser gesagt musste an einigen Tagen ein Board leihen. Manche waren eine Vollkatastrophe. Ein Board war so perfekt, dass ich nach 10 Minuten das Teil gar nicht mehr wahrgenommen haben. Es fuhr einfach super ohne sich aufzudrängen oder irgendwie zu nerven: Fanatic Grip 82 als Quad.

    Aktuell muss ich von Surfflugreisen dringend abraten. Vor Ort ist es geil, keine Frage. Aber die Situation ist organisatorisch zu unsicher. Na ja, jetzt waren es bei mir zehn Tage. Rückflug vorverlegt und Landung nicht in Köln, sondern Düsseldorf. Juhu, dann direkt Quarantäne.


    Nicht falsch verstehen. In einem Altenheim oder einer Großschlachterei in Deutschland würde ich mich unsicherer fühlen. Die Spanier wirklich sehr bemüht. Trotzdem sieht man auch hier einige Nachlässigkeiten, besonders bei den jungen Leuten. Mal sehen, was nächstes Jahr wird. Wenn aber auch die Wintersaison auf den Kanaren ins Wasser fällt, werden so einige Hotels das Zeitliche segnen. So viel ist sicher...

    Tja, leider. Da ich Pauschaltourist bin muss mich TUI aus der Gefahrenregion holen. Dann haben die Canarios ihre Inseln wieder für sich und 35% BIP weniger.

    Alles in allem muss man wohl absolut davon abraten in ein Gebiet mit einer Reisewarnung zu fahren!


    Ich wäre auch nicht gefahren, wenn sich das Auswärtige Amt nicht so viel Zeit gelassen hätte. Na ja, schön ist es schon hier. Und das Halskratzen kommt bestimmt vom Surfen...



    ...:D ein Scherz.