Beiträge von daddy_o

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Hallo, ich gebe meinen RRD WaveTwin 82 von 2009 ab. Das Board ist klar gebraucht mit entsprechenden Spuren, hat aber keine relevanten Defekte oder Reparaturen. Dazu hätte ich noch diverse Finsets.


    Gerne Selbstabholung in Köln.


    Preis VB

    Beim Yeah 2017 stört mich, dass man für die drei wichtigsten Größen 4,4 4,8 und 5,2 drei verschiedene Masten braucht. Eine Überschneidung hätte es geben müssen. Mal sehen, wie das mit den Größen und Masten beim Seal wird.

    Markantester Unterschied beim Gun Sails Seal sind die beiden leicht versetzten Minibatten oben. Natürlich noch die Farbgestaltung. Scheint aber die aktuelle Designsprache zu sein.

    Von den 13 getesteten Boards haben fünf Boards fünf Finboxen. Dreimal werden sie als Trifin und zweimal als Quad gefahren. Wäre schön gewesen diese Boards in allen Optionen zu testen.

    Ansonsten stechen Fanatic Grip, RRD und Tabou Da Bomb sehr positiv hervor. Die Preise sind durch die Bank weg aber auch alle sehr sportlich.

    Ein etwas größerer Unterschied zu den älteren Boards sind die aktuell wieder etwas längeren Finnen. 20cm zu früher 16cm bei 100 Liter. Ich fahre meinen drei Jahre alten Goya Air mit einer 20cm MUF in Powerbox. Das klappt sehr gut. Vielleicht kann man damit und in dem man die Schlaufen mehr Richtung Mastspur befestigt einem älteren Board etwas mehr Power geben.

    Da es sich bei der Nose nicht um einen druckbelasteten Bereich handelt, würde ich dem Riss entlang mit einer Breite von vielleicht 3cm etwa 1mm mit der Oberfräse abtragen und dann mit Carbonstreifen dichtlaminieren. Sieht wahrscheinlich nicht mehr so gut aus, aber sollte halten.

    Das erste Foto finde ich sehr gut. Der linke Surfer hat die Arme mehr angehoben (Schulterflexion) und mehr gestreckt. Man sieht durch die Beugung des oberen Rückens, dass recht viel Gewicht auf den Armen hängt. Anders beim rechten Surfer. Die Arme sind weniger hoch gehoben, was Rotatorenmanschette und Schleimbeutel schont. Durch seine angebeugten Arme und den geraderen oberen Rücken sieht man, dass fast das gesamte Gewicht am Trapez hängt.


    So ähnlich sieht das bei mir auch aus, nur das mein Segel aufrechter steht, da auch ich deutlich aufrechter auf dem Board bin mit fast durchgestreckten Beinen. Damit bekommen Waveboard und Freestyler bei mir ein sehr freies skatiges Fahrgefühl.


    Aber wie gesagt auch Gewohnheit. Nach dem Wechsel von Twinser auf Quad habe ich die Tampen etwas verlängert, da der Quad mehr seitlichen Druck verträgt.

    Zum einen ist es bestimmt die Gewohnheit. Zum anderen aber die Frage, wie aufrecht man auf dem Board stehen möchte bzw. kann. Seitlicher Druck erhöht die Geschwindigkeit, aber auch die Spinout Anfälligkeit. Also auch stark eine Frage der Board-Kategorie und was da an Finnen drunter ist.


    Aus der Sicht eines Physiotherapeuten sind die Positionen mit den sehr langen Tampen nicht besonders ergonomisch. Viel Zug auf der Hand (Blasen) und keine gute Stellung der Schulter (Impingement und Bursitis subacromialis).


    Unter einem Leistungsgesichtspunkt haben die langen Tampen ihre Berechtigung. Bei easy-surfing tendiere ich eher zu kürzeren Tampen und etwas tiefere Gabel. Außerdem rutscht das Trapez auch immer noch etwas hoch.

    Ich fand die Ausgabe gut. Schön ist die Idee den "Reisebericht" der Kieler Jungs dem Hochglanzbericht gegenüber zu stellen. Der Freestyle Test ist auch gut. Warum wird nicht gleichzeitig ein Freestyle Segel Test mit veröffentlicht? War der schon?

    Insgesamt immer erschreckend dünn, das Heft. Aber viele Typen drin. Pons, Proffit, Länger,...

    Ja, die Ray hatte ich auch. Man konnte damit eine Kurve fahren, auf jeden Fall. War aber eine 50/50 Frage, ob man danach wasserstarten mußte. Die tiefe Gabel hat mir am Anfang aber auch beim Wasserstart geholfen. War dann einfacher zu kontrollieren und man mußte sich nicht so langmachen.


    Ich bin mal in Italien testweise Uraltmaterial gefahren und wäre fast nicht wieder zurück gekommen. Die Abstände Gabel, Board und ich waren so merkwürdig, dass ich den Wasserstart damit nicht machen konnte. Das war mir eine Lehre.

    War das mit dem Angleiten wirklich so? In meiner Erinnerung mußte man auf eine Fanatic Bat erst sehr viel Druck geben, bevor die in Fahrt kam. Nicht selten wurde der Druck im Segel zu groß, so dass man einen Abflug machte. Halsen habe ich erst auf einem Waveboard gelernt. Fanatic Revolution 1991 :-)