Posts by Django

    Ich war ja jetzt noch vor der Ferienzeit in Kroatien ... die Wartenzeiten an den Grenzen pro Auto waren enorm.

    Wenig Verkehr, aber dennoch Wartezeit, jeder Ausweis wird gescannt usw. .. ich mag mir nicht ausmalen, wie das

    ist, wenn jetzt Ferien- und Reisezeit ist.


    Karawanken würde ich vermeiden. Das waren geschätzt 100 Autos (praktisch nix) und 50 Minuten Wartezeit.

    Rückfahrt über Loiblpass/Klagenfurt: Null Wartezeit.

    Ich bin sicher, dass es nicht alle sind. Vielleicht die Mehrheit.

    Während des Studiums habe ich an einer Bundesstraße gewohnt. Das war eigentlich kein großes Problem, aber hin und wieder kam ein Motorrad vorbei, das man noch mehrere Kilometer weiter gehört hat. Es ist halt wirklich das Problem, dass die Strafen viel zu gering sind. Wer sich ein Motorrad für ein paar Tausend Euro kauft und zum Spaß Benzin verfährt, wird nicht von einigen zig Euro Strafe abgeschreckt.


    Denke auch, dass die Idioten eine Minderheit sind --- ob Motorradfahrer oder Surf-Raudis.


    Die Motorrad-Gruppen sind (bei uns) sehr gesittet und „leise“ unterwegs. Die stören mich auch im

    Garten wenig. Harley-Fahrer halten sich auch weitgehend an das Tempo 50.


    Schlimm sind einzelne (oder mal zwei, drei) Rennfahrer, die wie die blöden rasen, Gas geben und

    auf Teufel komm raus überholen. Hort man noch, wenn sie im nächsten Dorf sind.

    Es gibt noch viel mehr und schlimmere Vollidioten. Was haben wir wegen den Typen schon stundenlang im Stau am Walchensee gestanden:

    https://www.sueddeutsche.de/mu…-motorradfahrer-1.4957000


    Kenne auch einen, der heute mit dem Motorrad die 250 km nach München gefahren ist.


    Es sind (leider) nicht nur Einzelfälle, die mit ihrem Lärm die Verbote provozieren. Zu schnelles Fahren und

    verbotene Änderungen haben System. Es reicht, beim Auspuff hinten eine kleine Abdeckung abzunehmen,

    das geht ohne Werkzeug, und schon röhrt es wie gewünscht.


    Normales Fahren und Abgasanlagen nach Vorschrift, und es gäbe auch keine Verbote.

    Ich bin sprachlich nicht so begabt, aber surfing kommt sicher nicht vom gleiten sondern von Brandung (die dann abreiten) sprich Wellenreiten.

    Ja, doch. Wellen abreiten. Das ist ein Gleiten an der Wasseroberfläche. Das kann ein Brett, ein Körper oder eine Robbe ein,

    die „surft“.


    Die Welle hinuntersurfen geht nur durch Gleiten. Das ist die Faszination dabei.


    Von daher ist Stehsegeln beim Dümpeln auch nicht wirklich ein Wind„surfen“.


    Aber das sind alles nur sprachliche Überlegungen. Natürlich gehört Windfoilen in der Praxis ganz eng

    zum Windsurfen.

    Aber logisch, einschränken möchte sich keiner und das fängt bei der Raserei an.

    Wenn ich nicht Tacho110 auf der Landstraße fahre, werde ich wütend angehupt. Aber nur in Deutschland. Komisch, oder?


    Echt? In Deutschland sind die meisten doch harmlos und es wird nach Regeln gefahren.


    Sobald ich in Italien, Slowenien oder Kroatien bin, wird 1. sofort überholt 2. zu schnell gefahren

    3. viel öfter gehupt 4. Zebrastreifen einfach übergangen usw. usw.

    Du bist einer der Kandidaten die ich mit , niemand muss foilen anfangen, meinte. Nicht böse gemeint, aber warum ein halbwegs begabter Mensch der nicht nur 1 Mal pro Jahr im Urlaub für 2 Wochen aufs Wasser kommt, nicht im 2. Jahr foilready ist musst du mir dafür erklären. Was muss man den können um mit foilen anzufangen? Und worin besteht bei dir der Unterschied zwischen windfoilen und Windsurfen?


    Erstmal zum Können: Man sollte das Windsurfen sicher und ohne nachzudenken beherrschen und keine

    Probleme mit Windrichtung, Balance oder ähnliches haben. Das meinte ich mit „richtig Windsurfen können“.

    Vorher sollte/kann man nicht foilen.


    Zum Unterschied Windsurfen/Foilen:

    Er ist mindestens so groß wie der Unterschied zwischen Gleiten und Verdrängerfahrt. Und ein Classic Raceboard

    (wie heißen die Dinger eigentlich) oder ein Verdränger, mit dem ich auch ohne Gleiten richtig vorankomme und

    Höhe ziehen kann, wird hier oft gar nicht ernst genommen und als „Stehsegeln“ bezeichnet, deutlich abgegrenzt

    vom Windsurfen. Klar, ist was anderes. So wie Foilen aber auch.


    Streng genommen:

    „Surfen“ ist ursprünglich das „Gleiten auf der Wasseroberfläche“ und hat mit Foilen oder Fliegen nichts zu tun.


    Soso ... die „besseren“ .... das mag für Slalomfahrer stimmen.


    Ansonsten stimmt weder das Argument mit den Kosten noch das mit der Angst.

    Das gilt genauso wenig fürs Foilen wie fürs Kiten. Wer hat Angst, was neues zu lernen?

    Wenn man nicht richtig Windsurfen kann, fängt man nicht zu foilen an, das ist auch klar, erst

    muss man ja mal das eine können.

    ich würde mir kein 150l hardboard mehr anschaffen wollen. Als luftmatratze eventuell schon


    So habe ich das immer gesehen. Ein 80 oder 90 cm breites Raceboard hat mich nie gereizt. „Klotür“.


    Aber immerhin – das ist noch gleiten auf dem Wasser, im Gegensatz zum Foilen.


    Ich messe Surfspaß nicht an gemachter „Strecke“.

    Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen.

    Wir haben nun mit einem Kantholz von innen gegen das Endstück geschlagen und konnten so die Innenholme lansam wieder heraustreiben.

    Tatsächlich war wirklich viel feiner Sand zwischen den Holmen die Ursache.

    Ich war doch sehr erstaunt, wieviel Kraft notwendig ist, um die Holme zu lösen. Der Sand hat auch entsprechende Spuren auf den Oberfächen hinterlassen.

    Am Tag vorher ließ sich die Gabel noch problemlos vertellen. Ist wohl meinen vielen Stürzen im Flachwasserrevier (Süßwasser) geschuldet, bei dem das Gabelende oft Grundkontakt hatte und durch die Verstelllöcher Sand ins Innere gedrückt wird, der sich dann verteilt.


    Möglich, dass die Oberfläche des Alu jetzt etwas verkratzt ist. Ich gebe nach dem trocknen und spülen

    mit Süßwasser eine feine Schicht WD40 auf die Verlängerung. Dann passiert dem Alu nichts weiteres.

    (Auch jetzt nach 10 Tagen ständig im Salzwasser sah alles top aus.)

    Hi, vielen Dank für den Tip - die DVD habe ich doch sofort besorgt.


    Vielen Dank an die ganzen Rückmeldungen! Wir probieren das in den kommenden Tagen einfach mal weiter aus. Erst am Land und dann auf dem Wasser mit kleinen Segeln und ein paar bewussten Stürzen.


    Vielen lieben Dank! Dirk


    So macht ihr es. Hätte ich auch vorgeschlagen. Eine Idee noch: Lass dich mal nach Luv, mit Segel und im Trapez

    eingehängt, ins Wasser fallen, löse dann unter Wasser das Trapez in Ruhe und tauche wieder auf. Ist besser, wie

    wenn das mal ohne Übung überraschend passiert. Und Mit Übung bleibt man eher cool und ruhig dabei.

    Wenn der letzte Gebrauch in letzter Zeit war, kann es eigentlich nur an Sand (und der Konstruktion) liegen.

    Kommt ja auch bei Masten vor. Bei Verbindungen mit ganz wenig Spiel.

    Irgendwie kriegt man es schon mit Gewalt auseinander.

    Vor etwa 35 Jahren am Chiemsee hatte einer in der Nähe ein kleines Foil-Boot, ich glaube eine Moth,

    ich fand das immer komisch. Hat mir nie gefallen und das gleiche denke ich über das Foilen heute noch.


    Aber das Video und deine Erfahrung mit dem Foilen helfen sicher weiter ... und es sieht ziemlich easy aus.


    Hatte ich recht mit All Winner Sails. :P Denke, das passt noch eine Weile.

    Ich bin grad in Kroatien. Ein Segler hat gestern erzählt, die Corona-Fälle nehmen zu, evtl. wird auch die Reise

    über Slowenien problematisch. An der Grenze vor 4 Tagen dauerte das ganze auch ungewöhnlich lange.

    Wenig Autos, aber Wartezeiten am Karawanken und (in meinem Fall) in Rupa.

    Muss man sich am besten vorher nochmal informieren. Hab das gefunden https://www.tip-online.at/news…ien-rueckkehrer-moeglich/


    Am Kvarner (nördl. von Zadar) hatte es vorgestern Bora. Kann immer mal auftreten, aber im Sommer

    normalerweise schwach. Nach Windy usw. kann man nicht gehen. Es herrschen eher örtliche Winde.