Posts by Django

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Also nun bin ich für den Urlaub doch beim alten ART Mast geblieben und kann abschließend sagen, dass er

    wirklich super zu dem Segel passt. Biegekurve und Härte passen. Sieht in jeder Situation gut aus. Auch beim
    Speeden im Chop auf offener See federt das Mast-Top nicht übermäßig, eigentlich kaum. Gefahren bin ich das

    Segel im Leichtwind-Setup mit gemäßigtem Loose Leech und wenig Schothorn-Spannung, grade so, dass das

    Segel nicht an der Gabel anliegt. Habe es jetzt so seit 2 Wochen aufgebaut immer bereit liegen und oft genutzt,

    der Einsatzbereich ist groß, hatte nie Probleme mit der Kontrolle.


    Interessant war der Thread. Es gab viel Diskussionsbedarf und so konnten falsche Vorstellungen
    ausgeräumt werden: Dass Mastbiegungen vor 15-20 Jahren viel geringer waren. Dass Carbonanteil die
    Härte bestimmt. Dass Masten, die in der Garage liegen, altern und dann eher brechen.

    Warte doch erstmal ab, was da noch an Freeride- und/oder Freeracesegeln kommt.......abgesehen davon, ist die Beschreibung des Segels so eindeutig, dass eigentlich jeder wissen sollte, was er sich da kauft. Und so ein Teil kauft man sich ja nicht, damit der Wasserstart möglichst einfach funktioniert ;-)

    Ich meine das ja nur, weil es besonders mit „Leichtigkeit und Handling“ beworben wird im Gegensatz zu Race-Segeln.

    Wenn es ein Race-Segel wäre, würde sich die Frage nach dem Handling nicht stellen.

    Der Wasserstart wird unnötig erschwert.

    Wer ein freerace Segel fährt, welches bei Gun schon seit Jahren als GS-R light beworben wird, kauft, der sollte auch noch ab und an einen Wasserstart hinbekommen. Ich falle bei einer Session 2-3 Mal ins Wasser. Die paar Male schaffe ich auch noch einen Wasserstart. Bei wem das stürzen noch ein Standart Manöver ist, der sollte sich kein Free-race Material kaufen.

    Selbst bei den Profis liegt an der Tonne immer mal einer im Wasser. Und die sind die besten der Welt. Liegt

    halt an den extremen Bedingungen. Ich war gestern mit einem Freeracer (3 Camber) auf offenem Meer, Wellen

    ziemlich chaotisch und dabei Vollspeed. Ab und zu große Gischt-Teppiche. Da wird Halsen zum Glücksspiel.

    Sicher wäre ein Camberloses Freeride Segel besser. Aber warum nicht auch das Free-Race Segel ein wenig

    „freundlich“ gestalten? Mein Switchblade hat keine so große Masttasche und damit war der Wasserstart auch

    kein größeres Problem. Aber die Käufer haben ja die Wahl, muss jeder selber wissen.

    mein 490er nach einer Woche Torbole war auch mit leichter Biegung, war zu Hause wieder gerade.


    Wünsche dir noch eine coole Zeit :beerchug:


    Cool .. eher aufregend. Nachdem ich schon fertig war mit Surfen, kam heute Nachmittag plötzlich eine Hammer-Bora auf.

    Mit 6.6 Naish Sprint war ich ziemlich überpowert, hab auf dem offenen Meer nicht mal mehr eine Halse hinbekommen,

    Wasserstart direkt in die Schlaufen rein und ab gings ... also bin ich wieder zum Haus, das „kleine Zeug“ wieder holen, bis

    ich das soweit aufgebaut hatte, war der Wind wieder weniger, also wieder mit 6.6 raus und draußen auf offener See war

    es dann traumhaft. Einfach nur geil. Zurück dann genau gegen die Abendsonne, immer gegen die Spiegelung auf den Wellen,

    in meine einsame Bucht. Da war wieder dieses ganz besondere Gefühl. So nach ein paar Gläschen Peljesac und Weintrauben
    bin ich auch wieder ganz entspannt. Draußen gräbt eine Wildschwein-Familie in den Steinen herum und ein paar Hirsche.

    Und es blitzt und donnert irgendwo draußen auf dem Meer. Mal sehen, was morgen so kommt...

    Voll der Luxus :thumbup:

    Django ,Hattest du mal Stress mit Mast und Segel weil 3 Wochen alles aufgebaut?


    LG Rene

    Ist kein Problem. Am Bodensee in der Surfhalle sind die Riggs ja das ganze Jahr über aufgebaut.

    Heute habe ich das kleine Segel abgebaut, der Mast (30C) war tatsächlich leicht verbogen, mal sehen, ob

    sich das wieder gibt, macht aber auch nichts...

    Hey, echt chillig 8)... Und super Schattenplatz für das Material :thumbup:

    Schatten hatte ich nie, immer schön alles in der prallen Sonne *würg *

    Lässt du alles aufgebaut? Oder /und irgendwie gesichert? Bis du mit WoMo Unterwegs?

    Hi!

    ich lasse das so aufgebaut über die 3 Wochen. Gesichert ist es mit dicker Absperrleine (Stahl). Bisher ist noch nie ein Kratzer

    drangekommen. Ich würde aber kein teures aktuelles Material dort lassen. Ist alles gebraucht gekauft oder sogar geschenkt.
    Mein Haus steht etwa 800 Meter entfernt davon. Daher auch kein WoMo nötig. :)

    Wichtiger als die Umrissformen ist die Verteilung der Zugkräfte im Segel und die resultierenden „Bäuche“ und
    Loose Leech. Freestyle und Wave braucht eher eine gleichmäßige Verteilung von Lift und ein dadurch einfaches

    Handlich und gute Rotation. Race/Freerace hat unten viel Bauch und oben viel Loose Leech.

    Wind war nicht gut, sehr wechselhaft, paar Kilometer nördlich wäre es gut gewesen. Gestern ging bisserl was.
    Aber Freitag sind nochmal 25 kn Bora angesagt, Sonntag dann Yugo .. und ich bin ja noch eine ganze Weile da :D

    Der Umstand, dass die Öse relativ hoch mit Ausschnitt im Unterliek sein muss, was sich auch negativ auf die Zugverteilung der sehr hohen Trimmkräfte im Vergleich zu früheren Segel auswirkt.

    Und/oder andererseits eben dann der Umstand, dass man nicht tief genug trimmen kann.

    Gruß


    Totti

    Das dachte ich auch erst. Aber der Trimmblock ist ja auch unterhalb des Unterlieks befestigst, mit einem entsprechenden
    Trimmblock und entprechender Gegen-Öse am Segel wäre das also 1:1 machbar, ohne Platz zu verlieren.

    Wobei ich kein Problem mit dem Gefädel habe. Ist sogar ein Vorteil, weil man weniger Tampen braucht.

    See ist halt meist böig. Auf dem Brett wartest du Windlöcher einfach ab. Schwimmen muss man also nicht.

    Der Kite fällt dir halt runter. Andererseits, zum Gleiten braucht es mehr Wind als beim Kiten.

    Wenn es mit dem Kite nicht mehr geht würde ich was ganz anderes machen. Schwimmen. Radfahren.


    Wieso bekommt Naish die Auszeichnung erst jetzt? :/


    Bitte nicht Trump mit Robby Naish vergleichen, Trump ist vieles, aber nicht cool. Oder smart.

    Robby Naish ist charakterlich und intelligenzmäßig weit überlegen.

    Trump ist ein Selbstdarsteller, der es nur durch Papas Vermögen und Leuten, die davon ebenso

    profitieren wollen, so weit gebracht hat.