Beiträge von Django

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Kleine Gewässer, und wenn dann noch Gebäude oder ein paar Bäume in der Nähe sind, sind brutal böig,

    Zwischen „Wasser fliegt von der Oberfläche weg“ (8 Bft.) und Windstille ist innerhalb von einer Sekunde

    alles möglich. Wer da surfen kann, kann es überall.


    Mal sehen, bei Ostwind morgen, gibt es da einen geeigneten Spot am See? Konstanz „Seehalde“? Da dürfte

    es jetzt ziemlich seicht sein, hatte da mal gut Grundberührung in den Wellen.

    Ich war am Laupheimer See. Sehr böig, es wechselte zwischen 4-8 Bft. und 2-6 Bft. und dazu 50 Surfer

    auf engem Raum, so dass man oft ausweichen muss.


    Nächstes mal wieder Bodensee. Schön zu hören, dass dort mehr Wind war als angesagt. :)

    Hmmm ... bin jetzt noch unschlüssig. Im Windfinder ist der Hauptwind morgen eher im Norden. Am Laupheimer See (Richtung Ulm)

    sind es mind. 6 Knoten mehr als am Bodensee.

    Andererseits bringt die Berlinger Düse und die größere Freifläche auch immer etwas, ist vielleicht weniger böig.


    Dienstag gibt es Ostwind. Hab ich mir auch freigenommen.

    Hallo Christian,


    ich habe etwas weiter bis zum See. Bin meist in Radolfzell, Hagnau oder Immenstaad. Würde gern mal

    Reichenau ausprobieren. Kann man dort gut parken? Wo ist der beste Einstieg? Sonntag und Dienstag soll

    ja wieder Wind sein.

    Genau so sehe ich das auch, es kommt auf den Gebrauch an, in der Packung altert das Material nicht bzw. kaum.


    Mein „neues“ Segel aus einem Shop ist ein Naish Sprint, kaum gebraucht, wie neu, lag halt nur dort

    jahrelang herum. 130,- EUR war es mir wert. OK, die neuen Naish Sprint haben einen etwas anderen

    Schnitt. Ich denke aber nicht, dass der unbedingt besser sein muss.


    Die Masten halten eigentlich auch ewig, bei normaler Belastung und gut gelagert.

    Normales Gehen belastet die äußeren Bänder nicht, von daher kannst du wieder laufen, wenn du keine

    Schmerzen hast. Das gilt ja in der Regel immer so. Außenband kann nach 3 Wochen schon einigermaßen

    wieder ok sein, kommt drauf an, wie stark und wie viel eingerissen ist.


    Robby Naish hat sich mal dick mit Gaffatape bandagiert und hat damit gesurft, gibt ein Video davon.

    Die Windsurfer sind schlecht bis gar nicht organisiert und da hilft auch das einzige Magazin nicht weiter, was es hierzulande noch gibt. Meiner Meinung nach kann man sich die Aufregung und die Petition gleich sparen.

    Die Petition hat immerhin Eindruck auf die Behörden gemacht und bewirkt, dass die Parkplätze vorerst bleiben.


    Kommt mir gelegen, ich werde die nächsten Tage (Schönwetter) mal am Walchensee vorbeischauen.

    Mein Jüngster hat auch erst mit einem ca. 1 qm Drachen geübt. Dann einen 12 qm Kite gekauft und

    damit 2x an Land geübt. Genug Wind war allerdings nur einmal. Aber hat gereicht. Und hundere Videos hat

    er sich reingezogen, im Kopf war er eigentlich schon perfekter Kiter. :D Vor 3 Wochen sind wir dann zur Ostsee
    hochgefahren. Das Kiten hat dann tatsächlich auf Anhieb geklappt.

    Alles sehr interessant hier und mir von der Physik her definitiv zu hoch...😬

    Aber wie schon gesagt wurde, habe ich auch bei jedem Cut und anschließendem Trocknen in der Sonne gesehen, wie Wasser rausblubbert, das zu sehen reicht um sich vorzustellen wie da Druck entsteht!

    Druck entsteht durch die Wärme, die Luft dehnt sich aus und entweicht. Wenn Wasser an der Stelle des Schadens ist, blubbert es.

    Ohne Wasser blubbert es nicht, Luft entweicht trotzdem. Ein bisschen Wasser macht keinen Druck, solange der Siedepunkt nicht erreicht ist.

    Das wird so sein wie bei meinen alten NP V8 3-Camber Segeln, oder ein altes Streetracer mit 4 Cambern

    habe ich auch noch: Nachträglich geht da nichts, man muss gleich hinter die Camber einfädeln. Geht eigentlich

    auch ganz easy, man muss halt immer nur kurz Reinstecken und immer wieder nachziehen.

    Geht es um Wellenreiten? Windsurfen? Eine stehende Welle wäre wohl mit weniger Aufwand zu realisieren

    als ständig neue Wellen, die sich bewegen. Da bräuchte man auch keine 300 Meter.


    Fürs Windsurfen, hast du da auch an Wind-Propeller gedacht?

    Jeder beginnt doch zunächst bei sich, oder?

    Ja, setzt aber eine gewisse Mindest-Reflektion des eigenen Tun's voraus und eine verdammt große Anzahl, auch in Deutschland, scheint da zügig an seine Grenzen zu stoßen. Solange es nicht ganz konkrete Auswirkungen auf Menschen hat, ist es sehr vielen absolut egal. Einfaches Beispiel ist die Plastiktüte an der Supermarktkasse. Ist die Plastiktüte billiger, als die Stoff- oder Papiertüte, dann nimmt der überwiegende Teil die Plastiktüte. Die Transportklappbox ist ja noch teurer, also nee...

    Da waren wir schon einmal in der Diskussion.


    Und nein, der Jute-Beutel ist nicht besser als die Plastiktüte, sondern schlechter, sie benötigt wesentlich mehr Energie und

    Material bei der Herstellung. Und die Transport-Klappbox müsste auch tausende Male genutzt werden, um umweltfreundlicher
    zu sein als die Plastiktüte. Zuvor ist die aber längst kaputt und dann landen 500 Gramm Plastik im Müll.

    Ich nutze ja auch Transportbox und Stoffbeutel, aber genauso habe ich immer noch Plastiktüten bereit, die sind einfach
    optimal zu verstauen.


    Aber da gebe ich dir völlig recht, was die Kosmetik-Industrie angeht, da fallen Berge an Plastikflaschen an, wenn ich mir

    das in unserem Bad so ansehe ... und auch im Bereich der Lebensmittel, da muss es doch bessere Lösungen geben.

    Man könnte sich das Zeug ja im Laden nachfüllen, Seifen, Cremes, und Lebensmittel. Bei Milch gab es das bis vor 10 Jahren
    noch im Supermarkt.