Beiträge von mikisb

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Hoffentlich hast du genug Wind um die ganzen Finnenpalette zu testen.

    Schönen Urlaub und gute Bedingungen :)

    Keine Bange - die Soma Bay ist üblicherweise um die Jahrenzeit mit Wind reichlich gesegnet - bis hin zu dem Punkt, wo man morgens aufsteht, aus dem Fenster schaut und sagt "Sch***** - schon wieder Wind" =O:D



    Die zwei 22er in Rake 20° sind fertig und raus. Wolfgang


    Super - nochmal ganz lieben Dank!!!!!!!


    Ich hätte dann die dann also 2x in 31cm, 5x in 26 cm, 2x in 22 cm, dazu 2 spiegelbildliche Rake 30 in 25 cm, 2 B+F 22 cm und 2 Duo-Weed G10

    Wenn windsurfen irgendwann verboten wird, hab ich jedenfalls 'ne Menge Kohle, um zu heizen =O

    huch - ich gehe mal davon aus, dass das meine 5 26er sind? :):love:

    Um Missverständnisse zu vermeiden, die sind für einen Twinser SLM (2x) und 3 für einen DropInn S (oder wie man das schreibt) eines Freundes. Keine Konkaven, kein Cutout, eher den original SLM Twinstyle nachempfunden.


    Zuerst hatte Wolfgang mir ein Paar 31er gemacht , als Versuchsballon und Ersatz für meine zwar für mich sehr guten aber auch sackschweren SLM Twinstyle 31, die mittlerweile auch arg ramponiert sind. Sagte ich schon, dass flach unter Wasser liegende Riffe im Gegenlicht schlecht zu sehen sind? 8)


    Anyway - ich hatte kurz - ganz kurz und unter grenzwertig schwachen Bedingungen Gelegenheit, die beiden 31er zu "testen". Nur wenige kurze Böen erreichten überhaupt so etwas wie Gleitwind-Stärke. Vor Allem also beim Angleiten, Durchgleiten und Höhe laufen im unteren Grenzbereich - mit einem SLM Custom 114 Liter und einem 7.3 Loft Sails Oxygen.

    Der erste Eindruck war absolut klasse: Kein wegschmieren auch bei heftigem Pumpen und Schieben, sehr schnelle Beschleunigung, sehr gutes Durchgleiten und tolles Höhelaufen. Ausser mir waren nur noch vereinzelt Leichtgewichte mit Slalombords und Riesen-Camberlappen auf dem Wasser - öfter im Gleiten waren die auch nicht, und mehr Höhe sind sie auch nicht gelaufen. :tongue:

    Dazu schön leicht und aufgrund des schlanken Profils sicher nicht ganz langsam, aber Vmax ist nicht meine Domäne, eher Kontrolle und gute Allround-Eigenschaften.


    Zumindest verlief der "Test" (der kein wirklicher sein konnte) zu meiner vollsten Zufriedenheit und overall besser als mit den original-Finnen - hatte zwischendurch immer mal wieder umgeschraubt.

    Daher hatte ich Wolfgang zusätzlich um 5 26er gebeten und noch 2 22er für Starkwind für den Twinser mit 4.2er Gator.

    Ab nächster Woche kommen die (insgesamt 9!! :huh:) Finnen dann bei hoffentlich anständigem Wind in der Soma Bay zum Einsatz.


    Da freue ich mich wie Bolle drauf, denn die beiden 31er lassen viel erwarten.


    Und dass mal ein ausgewiesener Finnen-Experte einem Gelegenheitssurfer gleich ein ganzes Rudel Finnen auf den Leib schneidert - und das noch zu sozialverträglichen Konditionen - ja wo gibt's denn so was noch?? Auf jeden Fall Dir Wolfgang schon mal ganz herzlichen Dank für die ganze Mühe. Aber ich denke alleine das Gesicht meines Kumpels, der das Triple überraschend zum Geburtstag bekommt, wird einiges davon wert sein :46:denn da sind die serienmäßigen 26er SLM Freeride (hab 2 letztes Jahr im Twinser probiert und war wenig angetan - zu weich und indirekt) auf eher wenig Gegenliebe gestoßen.


    Ich werde auf jeden Fall berichten.

    yippiehh: der Preis ist wirklich heiss :-)


    https://www.ebay.de/itm/Naish-…cd53dc:g:XdgAAOSwSrxbOdiY

    naja - bei Weinen gilt das schon lange, bei E-Gitarren ist es auch extrem: Je älter und verranzter, desto teurer wird das Sammler-Objekt, wenn nur der richtige Name draufsteht. Und wenn dann noch eine Berühmtheit mit dem Teil in Verbindung gebracht werden kann, z.B. die "Original-Gitarre von Malcolm Young", wird's schnell astronomisch. Also: Schnäppchen :D:thumbup:

    mag sein, aber dann verstehe ich den Sinn hinter dem Geschäftsmodell nicht:

    Bildchen /Beschreibungen von nicht verfügbaren Artikeln herstellen und einstellen, Bestellung bearbeiten und buchen, Kunden anschreiben, alles wieder rückabwickeln, sich 5x atschuldigen, Geld zurücküberweisen...viel Aufwand nur um sagen zu können "wir haben 127.394 Artikel im Sortiment :/

    war leider wieder nix :(

    Der Händler hat mir nun mitgeitilt, dass die Ladung aufgrund von Qualitätsproblemen an den Hersteller zurück musste und nichts Neues verfügbar ist. Also Bestellung storniert und immerhin Kaufpreis unverzüglich zurückerstattet.

    Mein etwas ausgefallener Wunsch nach grau-orangenem Pad war wohl etwas zu ambitioniert, jetzt muss ich wohl aus uni-grau und uni-orange etwas phantasievolles stückeln :/

    t4luis : Tausend Dank - hatte ich nicht gefunden. Eben bestellt (eBay/PayPal), also Daumen drücken ^^

    aurum : Hast schon Recht, aber das Leben wäre unendlich komplizierter wenn man vorher alles auf 100% Sicherheit checken müsste. So lange meine positiven Erfahrungen die wenigen negativen überwiegen, schenk' ich mir das. Aber stimmt schon, die Einschläge kommen näher und die Betrüger werden zahlreicher und unverschämter. Kein Wunder, in der Regel passiert denen ja nix.

    So lange die Ware nur durch den Computer rutscht und im Zweifel der gezahlte Betrag unaufgefordert zurückerstattet wird, geht's ja noch. Blöd wirds, wenn kein Paket kommt oder sich darin nur Polstermaterial befindet.

    Zur Info: Eben hat mich der Händler (Alexnld) angeschrieben, dass das Material leider nicht mehr verfügbar sei und der Hersteller auch nix mehr nachliefert :(

    Immerhin hat er auch den bezahlten Betrag gleich anstandslos über PayPal zurückgeschickt. Also erst mal nix mit Test, Gewicht und Co.


    Falls jemand eine Idee hat, wo man genau dieses Material (orange-grau) alternativ noch herbekommt, bin ich für jeden Hinweis dankbar. Ursprünglich ist es ja für den Bootsbau gedacht.

    ..... aber ich habe mikisb´s Tipp´s aufgenoimmen und eine Privatpraxis für Physiotherapie - Ergotherapie und Massage aufgesucht, wo u.a. auch Bundesligasportler aus den Bereichen Fußball, Handball und Volleyball behandelt werden. Ist zwar 130 km einfache Strecke entfernt, aber siehe da, die Knie- und Hüftbeschwerden sind fast eingedämmt und ich so gut wie schmerzfrei.

    ... und das freut mich jetzt diebisch 8)

    stimmt, was die Beträge angeht ;)


    Die Pads sind leider noch nicht da :(

    Der Händler (in Israel) erwartet eine neue Lieferung für den 21. und hat dann aufpreisfreie Expresslieferung nach D angeboten oder aber Rückerstattung des Betrages. Da ich bis Mitte September Zeit habe......sit and wait ;)

    Hi Torti,


    auch wenn ich schon ewige Zeiten kein Singlefin mehr gefahren habe - die Erinnerung habe ich noch: Finnen machen doch einen Riesen-Unterschied und mit einer anderen Finne hat man oft gleich ein ganz anderes Verhalten des Boards. Hast Du da schon mal eine Alternative getestet?

    Wenn's aber an z.B. verschneidenden Kanten liegt, ist das Verbesserungspotential durch die Finne in diesem Punkt natürlich begrenzt. :headscratch:

    .....

    Tja, mit dem Surfen ist es so ein Ding. Vom alpinen Skilaufen hat mir mein Neurochirurg dringend abgeraten, da ein übler Sturz schnell zu einer Querschnittslähmung führen könnte. Vom Surfen habe ich ihm gar nichts erzählt....!

    .....

    Hi Jürgen,


    solltest Du aber machen ;)

    Ich hab' meinen da ausgequetscht, musste zur Nachuntersuchung sogar mein Trapez mitbringen (und einige Videos, was ich denn da so treibe) und nach deren Begutachtung wurde das surfen knapp 3 Monate nach der OP freigegeben. Habe ich so noch bei keinem anderen Arzt erlebt. Kein Wunder, das viele Orthopäden von deratigen Menschen abraten, die heilen ja glatt die Patienten weg :evil:

    Das galt allerdings für die LWS. Ich hab' beim surfen gut gemerkt, dass es am Anfang des Tages keine Probleme gab, aber wenn die Muskulatur ermüdete, merkte man das schon - dann sollte man auch aufhören um nichts zu riskieren. Die beste Therapie für LWS post OP laut Neurochirurg: Gehen!!! So viel wie möglich, gerne auch bergauf. Hatte ich noch nie gehört, hat aber tatsächlich enorm geholfen. Ich hatte noch 'ne ganze Weile immer mal wieder Beschwerden (nix Schlimmes - eher "Rücken zwickt mal wieder") aber 10 Monate nach OP war dann endgültig Ruhe. Mountainbike, surfen, Muckibude.....alles keinerlei Problem mehr.


    Die temporären Einschränkungen post-OP sollen allerdings bei HWS noch geringer sein als bei LWS. Und hat schon mal ein Arzt darüber nachgedacht, ob eventuell die Gelenksprobleme ursächlich sogar von der Wirbelsäule herrühren könnten? (Muss nicht, aber oft gibt's da Zusammenhänge)

    Ich hatte auch mal 'ne "Arthrose" im Handgelenk - eindeutig von einem ausgewiesenen Spezialisten für Hand-Orthopädie (sogar Professor war der) diagnostiziert. "Das kann nicht von alleine weggehen - wenn Medikamente gegen die Schmerzen (und Schwellungen) nicht mehr ausreichen, müssen wir operieren. Alles schön untermauert durch Röntgen, CT, MRT.....angeblich eindeutig. Nach 2 Wochen waren die Probleme dann urplötzlich verschwunden (zusammen mit meinem verspannten Nacken) und sind seitdem (vor 15 Jahren) nie mehr aufgetaucht. So viel zum Thema Professor: "eindeutig Arthrose". Mein Misstrauen gegen die orthopädische Zunft hat viele Hintergründe :rolleyes:


    Falls Du mal einen Tip für einen guten Neurochirurgen/Klinik brauchst, der nix anderes macht als Wirbelsäulen (HWS und LWS) zu operieren - sag' Bescheid!

    Diagnostik macht der auch, aber da bin ich immer misstrauisch - auch wenn ich dem guten Mann (bzw. der ganzen Klinik) viel zu verdanken habe. 2 Meinungen sind sicher besser, sofern Du vom Beschwerdebild nicht eh' schon weisst, dass es auf eine OP hinausläuft.

    Da bleibt nur, schnelle und gute Besserung zu wünschen!!


    Zumindest was die Bandscheiben angeht kann ich mitreden: 2 HWS, 2 LWS (davon einer operiert): Mit etwas (aber kontinuierlicher) Arbeit an meiner Haltung vor Allem beim Sitzen und regelmäßigen Übungen hab' ich das gut im Griff. Und surfen hilft auch noch :) Bei HWS hilft mir der "Wackeldackel" - vor Allem beim Biken: Also nicht stur geradeaus gucken sondern den Kopf immer etwas in Bewegung halten.

    Bei Gelenkproblemen kann (zum Glück) weniger mitreden - aber bei meinen Schulterproblemen hat Muskelaufbau geholfen, beim Knieproblem Dehnen.

    Das Problem ist vor Allem, die richtige "Therapie" für sein Problem zu finden. Orthopäden fand ich da bisher wenig hilfreich. Denen traue ich nur noch so weit, wie ich sie (mit aktuem BS-Vorfall) werfen kann. Da hat man manchmal schon den Eindruck, man soll ganz bewusst "leidend" gehalten werden, weil man dann eine regelmäßige Einnahmequelle ist. :/

    Manchmal hat man Glück und findet einen Physio, der genau mit dem Problem vertraut ist. In meinem Fall war's ein aktiver Triathlet mit dem gleichen Knieproblem wie ich und 3 erfolglosen OPs. Danach hat er sich (aus Eigeninteresse) intensiver damit beschäftigt und mit eine einzige Dehnübung gezeigt. Seitdem ist Ruhe. :huh::) Kann manchmal so einfach sein........

    nur ganz kurz - dann bin ich wieder ruhig ;)


    Die "Kopien" der Serienfinnen sind minimal dünner im Profil geworden als die Originale, der Nasenradius etwas kleiner und der Rake ca. 3° höher.

    Grob über's Knie gebogen scheint der Flex ähnlich.

    Ein erster Test (Finnen mehrfach gegeneinander gewechselt) bei widrigen Bedingungen verlief gegen meine Bedenken (wegen dem etwas dünneren Profil und der spitzen Profiilnase) allerdings äußerst positiv: Grip bis der Arzt kommt, sehr gute Spurtreue in Manövern, sehr gutes Höhelaufen und Angleiten, dazu sehr laufruhig. In jedem Punkt mindestens gleich gut wie die Originale, eher besser. Dazu als Sahnehäubchen die erhoffte Gewichtsersparnis.

    Vmax konnte aufgrund der Windverhältnisse (nur kurze Böen die gerade zum Anpumpen/Angleiten/Durchgleiten gereicht haben) nicht getestet werden, dürfte jedoch aufgrund der geometrischen Daten im Vergleich sicher nicht schlechter sein :)

    Kurz - Dabei bleib' ich - in 3 verschiednen Größen 31, 26 und 22 cm :love::thumbup:

    moinsen - noch ist es ja nicht zu spät ;)

    Im Robinson war ich zuletzt vor 15 Jahren - zumindest damals war VDWS Surfschein Pflicht. So was hatte ich nicht, konnte ihn vor Ort aber schnell und preiswert machen, ging ja nur um die Theorie.

    In der Soma Bay bin ich eher gegenüber im Palm Royale/Surfmotion (freiere Windverhältnisse), schippere aber gelegentlich (in geührender Entfernung) am Robinson vorbei. Die Surfstation ist wohl einige 100 m nach Westen ausgelagert, da vor dem Robinson durch die Bebauung der Wind zum surfen nicht so prickelnd ist. Auch am aktuellen Standort der Station ist noch Windschatten, aber nochmal ein paar hundert Meter nach Westen geht's dann. Spannender wird es, ein Stück weiter nach Lee zu fahren, da gibt's auch gelegentlich Windwelle und nach Osten um's Kap der Soma Bay herum kommt man sogar in richtige Dünung.

    Neo im August? Höchstens, um sich vor der Hitze zu schützen :D Schuhe sind aber zu empfehlen, gelegentlich trifft/tritt man kaum vermeidbar auf Korallen.

    Für längere Touren hab' ich gelegentlich ein Camelback (Trinkrucksack) mit.

    und dann oben druff kein mischgewebe sondern einfach 2 lagen, einmal Carbon und darauf kevlar? Nur so eine Idee...


    Das war mein Plan: Oben und unten gleiche Lagen Biax-Carbon 200-250 für optimale Sandwich-Eigenschaften, darüber Kevlar 100 als Schlagschutz. Wobei ich aufgrund des geplanten Softdecks überlege, darunter auf das Kevlar zu verzichten und statt dessen nur 'ne dünne Lage Glas 60 als "Dichtlage" zu nehmen :/

    yup - kam mir auch seltsam vor.

    Ich hatte es dem guten Mann auch nicht einfach gemacht und auf einem Endgewicht (mit Pads, ohne Schlaufen) < 5,5 kg bestanden - für einen Twinser 242x65 cm, 112 l mit 2 Powerboxen wohlgemerkt. Anyway - vom Shape bin ich immer noch begeistert und deswegen lohnt auch eine Großreparatur nach 8 Jahren.


    Ich vermute Mischgewebe außen um eine etwas höhere Schlagferstigkeit zu erreichen, vielleicht auch wegen der (etwas durchscheinenden) Optik.

    Ich kann aber nicht ausschließen dass das, was ich für Topcoat gehalten und abgeschliffen habe, ebentuell auch eine zusätzliche dünne Schicht Glas war,

    Technisch verstehe ich den Aufbau auch nicht wirklich und plane für den Neuaufbau auch etwas anderes. Das wird wohl auch etwas schwerer, aber lieber 500 Gramm mehr als später wieder weiche Stellen mit kiloweise Harz zu unterspritzen.

    Du wirst lachen, danach google ich seit Jahren :saint:

    Der oben genannte Link ergänzt das vorhandene Angebot um 2farbige Varianten in Größen, die auch für ein komplettes Softdeck reichen, so etwas hatte ich bisher nicht gefunden.

    Die Frage des Gewichts wird sich zeigen, ich hab ein Sheet bestellt und kann ja dann messen/wiegen und mit "herkömmlichen" Pads vergleichen.

    ich hab' halt 'n Tick mit den Farben 8o

    Uni-orange ist mit zu heftig, also hab' ich mal hellgrau mit orangenem Untergrund bestellt - das ist noch halbwegs dezent.

    Das Gewicht macht mir bei 6 mm auch etwas Sorgen, wahrscheinlich werde ich oben noch 1-2 mm runterschleifen.

    Die normalen gefrästen Pads haben bei rund 5 mm Stärke ca. 640 gr./m². Ich werde ca. 0,5 m² brauchen, das ist mir der Komfort eines flächigen Pads wert.

    moinsen,


    gar nicht so einfach, aus dem recht tristen Einerlei an Fußpads für Selbstbau und Reparatur zu entkommen. Ausser schwarz und weiss gibt's eher nix, insbesondere, wenn man fertig ausgeschnittene Pads von der Form her nicht mag oder die nicht passen.

    Ich hab' gerade Folgendes gefunden: https://alexnld.com/product-ca…rts/accessories-amp-gear/

    Also eine recht breite Auswahl an großen Pads, überwiegend für den Jacht-Bereich - mit 6 mm aber eher etwas dick. Hat das schon mal jemand bestellt?

    Langsam geht's los.

    Für den Anfang habe ich erst mal den Aufbau des bisherigen Decks untersucht. Durch die Finnenkasten-Reparatur musste ich ja schon ein Stück aus dem Deck schneiden und hab das jetzt mal aufgedröselt, vermessen und gewogen.

    Der bisherige Aufbau war (von unten nach oben):


    - Styroporkern

    - Biaxial-Carbongelege 200 gr./m², Laminatgewicht 388 Gramm/m², Laminatstärke 0,26 mm

    - Nomexwabe 1,6 mm dick, Wabengröße 3,8 mm, mit Schaum? gefüllt, 385 gr/m²

    - Carbon-Kevlar-Leinwandgewebe 140 gr/m², Laminatgewicht 260 gr/m², Laminatstärke 0,20 mm


    Gesamt: Dicke 2,04 mm, Gewicht 1032 gr/m² zuzüglich Verspachtelung, Topcoat, Standflächenlack.

    Das kommt mir schon reichlich fragil vor und so wundert es mich nicht, dass der Standbereich normale Benutzung (Freeride, keine Sprünge) nicht lange ausgehalten hat.

    Alleine die Materialstruktur der Oberseite (Leinwand - die Kohlefasern laufen mit der Brettachse, die Kevlarfasern quer dazu) überzeugt mich nicht, da hier in 2 Achsen unterschiedliche Biegesteifigkeiten auftreten.


    Ob/welche Verstärkung im Bereich der Schlaufen eingebaut wurde, kann ich noch nicht sagen. Unter den Schlaufen wurde ja auch nie etwas weich, nur dazwischen und davor (zwischen Mastspur und vorderen Schlaufen.