Posts by Markus

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Ich habe beim Surfen immer eine Brille mit Sportbügeln auf. Hält auch sehr ordentlich. Habe allerdings auch schon mal eine bei einem heftgeren Sturz versenkt.

    Ich hatte schon einige Brillen versenkt. In den letzten Jahren aber nicht mehr.

    Brille mit Band (muss nicht schwimmfähig sein, muss aber zwingend an der Brille bleiben). Bei einer dünnen elastische Schnur mit der Länge x beide Enden zusammenknüpfen (es entsteht ein Ring). Dieser Ring mit dem Brillenband verbinden, siehe Beilage. x so groß damit der Ring am Hals nicht einengt und noch über den Kopf gesogen werden kann.

    Damit bleibt sie am Hals hängen falls sie einmal abfällt.

    Brettlagerung.pdfEtwa 100 m vom Hotel Lido Blu entfernt lagere ich jeweils Board und Rigg. Das ist eine 2. aber kleinere Brett und Segelvermietung von der Hauptstation von Surf Segnana.

    Koordinaten (Adresse kenne ich nicht, diese wird in Google Maps auch nicht angezeigt)

    ...Tabellen zeigen zwar Anhaltswerte bei guten Surfern, aber bei Lowwind (3-4Bft) ich bin fast immer mit 9,6er unterwegs.

    Ich (65 kg ) zähle mich nicht zu den guten Surfern und fuhr in den letzten Jahren bei Gleitwind am Bodensee ein North S_type 8.3. Mit anderen Worten: Die Tabelle ist mit Vorsicht zu genießen ;-)

    Für hohe Geschwindigkeit gilt: Wenn im Topp noch Profil ist, dann ist auch dort auf der Luvseite Überdruck und auf der Leeseite Unterdruck, die Luft strömt darum im Toppbereich von der Luvseite zur Leeseite. Es entstehen Wirbel welche bremsen. Um schnell zu Surfen muss das unbedingt vermieden werden.

    Im Januar 2013 habe ich folgenden Thread erstellt http://www.surf-forum.com/show…ckung-und-Geschwindigkeit . In #3 und #8 ging dort der Fachmann Dr. Spin Out genau auf das ein. Um diverses über die Physik der Surfsegel zu verstehen empfehle ich in diesem Thread auch die anderen Beiträge von Dr. Spin Out zu lesen.

    Generelles.

    1. Diverse Fenix Uhren ab "3" (ich habe die Fenix 3) sind wasserdicht bis 100 m, bei den anderen Garmin Uhren und anderen Marken weiß ich es nicht. Viele andere GPS Uhren sind weniger wasserdicht. In https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserdichtigkeit steht für 5 bar:

    " ...Damit ist sie geeignet für den täglichen Gebrauch wie z. B. Baden, Duschen oder Händewaschen." Das tönt nicht so vertrauernd erweckend.

    2. Die meisten Uhren sind für Speedwetbewerbe nicht zugelassen. Dann ist die Messung mit dem Dopplereffekt zwingend, Details https://www.gps-speedsurfing.c…lt.aspx?mnu=item&item=GTx

    Wie kann man Anfänger Carbonboards empfehlen????:confused::confused:

    Der zerschlägt doch die Bretter bis zum Totalschaden.

    Verstehe einfach solche Empfehlungen nicht.:bonk:

    Lorch hat nicht nur Vollcarbonbretter. Meistens werden aber die ganz leichten getestet. Der Lorch Bird ist auch in einer etwas schwereren Version ein gutes Brett für diesen "Anfänger". Ein Spitzenschutz und ein Ion Mastschutz (https://www.surfkeppler.de/ION…rd-Protector#&gid=1&pid=1) sind vermutlich zu empfehlen. Ob seine anderen in Auswahl stehenden Bretter ohne diese Vorsichtsmaßnahmen auskommen würden, steht in den Sternen ;-)

    Und warum ist plötzlich Lorch heraus geflogen ? Der Lorch Bird wäre etwas für Dich, siehe https://www.surf-magazin.de/bo…/test-2014-lorch-bird-179 (könnte eventuell für Dich eine Nummer kleiner sein, also 164 Liter). Du hast ja hoffentlich noch Zeit bis die Surfsaison startet. Einfach weiter googeln nach Lorch birtd ;-)

    Hallo Maleki,

    Generelles

    1. Bei vielen Surfbrettern der neueren Generation ist wenig Volumen vor dem Mastfuss, das heißt das Wenden wird schwieriger. Wenn Du nicht sehr schnell Wenden kannst stehst Du einige Zeit vor dem Mastfuss. Also es kommt nicht nur auf das Volumen an, sondern auch wie das Volumen verteilt ist. Beim Lorch Bird ist genug Volumen vor dem Mastfuss, also auch in dieser Hinsicht sehr zu empfehlen.

    2. Raceboard sind wie bereits gesagt super für Leichtwind und Touren. Leider ist es beim Gleiten schwieriger in die weit hinten befindlichen Schlaufen hineinzuschlüpfen. Die Mastschiene (damit kann die Position des Segels nach vorne oder nach hinten verstellt werden) sollte gut funktionieren. Das Segel sollte beim Gleiten zuhinterst sein um in die Fussschlaufen zu kommen. Zuhinterst ist aber schlecht zum Tümpeln.

    Vielleicht war mein Select vor 2011 hergestellt worden. Ich habe den Select 2011 an der Bootsaustellung in Friedrichshafen gekauft. Ausgenommen des Frontstückes bin ich zufrieden. Tatsächlich hat Gun 3 Jahre nach dem Kauf auf mein Mail geantwortet. Gun will vermutlich zufriedene Kunden , damit sie weitere Gun Produkte kaufen :)

    Das Gun Frontstück für SDM Masten vom Jahr 2011 ist sehr mangelhaft. Die Rutschbremse war bald fast flachgedrückt.

    Auf meine Anfrage an Gun Ende Jahr 2014:

    Im September 2011 habe ich einen Gabelbaum Select 180 - 240 cm gekauft, leider rutscht dieser trotz starkem anziehen dauernd nach unten

    wurde wie folgt beantwortet:


    ...Viele Regattafahrer nehmen eine Art Schrumpfschlauch aus dem Baumarkt und montieren diesen um den Mast im Gabelbaumbereich. Dadurch wird ein Rutschen des Gabelbaums verhindert und der Mast wird zusätzlich noch geschützt...


    Ich hoffe, das wurde inzwischen verbessert. Falls Nein: nicht empfehlenswert. Wenn das Frontstück jetzt gut ist: Empfehlenswert.

    Stellt sich nur die Frage, welchen tieferen Sinn das hier in diesem Thread hat.

    Diese Frage kann ich Dir genau beantworten. In Post #1 steht: ...Wer hat einen Wark, kann mir etwas Hilfe bei der Entscheidung geben...

    Bei etwa gleichwertigen Produkten zählt für mich der Lieferant eines Produktes mehr als das Produkt selbst. Was nützt das allerbeste Produkt, wenn man nachher dauernd Aerger hat.

    Ich hatte also eine Entscheidungshilfe gegeben.


    Jetzt bin ich raus!

    ..passiert aber auch nur der winzigste Fehler wird das große Fass aufgemacht.

    Folgendes zähle ich definitiv nicht zu kleinen Fehlern, denn es geht um > 500 Euro (ich bin kein Millionär)

    - Wenn teures Material (North Mast Platinum) verloren geht

    - Mails, warum dieser Mast nicht zu B&M gesendet wurde, nicht beantwortet werden.

    mit viel Stress und Bammel ..

    Genau so wie ich seine Zuverlässigkeit erlebt habe , siehe Beitrag #26 welcher Buh Rufe ausgelöst hatte.


    Ein Beispiel von einem bei Andy gekauften gebrochenem Mast North Platinum:

    Ich gab den Mast im August 2013 zum Einschicken an Boards and More zur Garantiebegutachtung ab. 4 Wochen später war der Mast noch nicht bei Boards and More. Meine Mailanfrage dazu wurde von Andy nicht beantwortet. Auch eine Mailanfrage im Januar 2014 wurde nicht beantwortet. Irgendwann (Details vergessen) war der Mast bei Andy unauffindbar, wurde aber dann gefunden. Ich hab veranlasst , dass der Mast durch Maximum Surf an Boards and More gebracht wurde. Der Aufwand meinerseits hatte sich gelohnt, es war ein Garantiefall.


    Von Andys handwerklichen Fähigkeiten bin ich aber überzeugt. Ich wünsche Andy heute einen guten Mitarbeiter fürs Administrative und alles ist gut.

    Eben: Hier geht es um die Wark-Boards und nicht um (D)ein offensichtliches persönliches Problem von vor "einigen Jahren" im zwischenmenschlichen Umgang mit dem Shaper von dem Du noch kein Board besessen hast.

    Also ich habe bei Andi seit 2007 2 Surfbretter (Lorch Glider und Starboard Futura), 2 Segel und ein North Platinium Mast gekauft. Mein letzter Kauf war im Jahr 2013. Bei Post #1 hat MR. Cobra gefragt:

    ".... kann mir etwas Hilfe bei der Entscheidung geben..." Das habe ich gemacht indem ich meine langjährigen Erfahrungen ohne ins Details zu gehen, zusammengefasst habe. Falls hier nur positiv berichtet werden kann ist das keine Entscheidungshilfe.

    Finde Beiträge wie

    Ich kann nichts über Warks Bretter schreiben, aber über die Zuverlässigkeit von Andy :(, ist aber schon einige Jahre her.

    Dann schreib es doch einfach! Finde derartige Beiträge ebenso bescheiden wie "das Wark-Board vom Cousin der Katze meines Nachbarn ist gebrochen". Kommt mit Fakten/Bildern aus 1. Hand. Klar dürfte sein, dass ein 4,5 kg leichtes Wark sich von der Stabilität nicht mit einem 6,5 kg Witchcraft messen kann...

    Wie ich geschrieben habe, hat es nichts mit Warks Brettern (Gewicht usw) zu tun. Sondern mit der Zuverlässigkeit von Andy. Ich schreibe natürlich nicht alles öffentlich ins Internet, will nicht eine Klage im Hause haben. Falls Du Details möchtest. schreibe mir eine Meldung und ich antworte Dir persönlich.