Beiträge von tempograd

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Oh je mein Beileid,

    gut ist jetzt zwar überhaupt nicht vergleichbar, aber wenns Dir so geht wie mir biste nach drei Orthopäden ebenfalls so schlau wie vorher.

    Ich darf mich nun auch schon seit fast 5 Monaten nicht groß bewegen - und es ist noch kein Ende absehbar.

    Kann Dir grad nur gute Genesung wünschen - Bänder hatte ich wenigstens noch keine Probleme....

    was macht die Verletzung? Hoffentlich besser?

    Leider noch nicht sooo gut, aber Danke der Nachfrage. Es gibt nach wie vor Bewegung im Rippenbogen, wenn auch deutlich weniger.

    Da es zwei Bruchstellen waren, kann ich aber zumindest sagen, eine ist wohl nun schon fest. Hoffe es wird bald wieder....aber wie mir alle Docs schon gesagt haben ist es sehr langwierig.

    Der Test muss bis dahin jedenfalls warten - hab zwar schon mal meine alte Sitzwindel vorbereitet - nur mal so für den Fall, dass es mich nicht mehr hält...

    Auch wenns OT ist, ein Carbonverbundstück für meinen Rippenbogen kann mir wohl keiner angießen....;-))

    Huch,

    da wollte ich eigentlich nur subjektiv objektiv sein und hab mal einpaar Tage nicht hier reingeschaut....dachte nicht, dass ich da so eine Bombe abwerfe.

    Also nochmal kurz zur Beruhigung der Gemüter, soweit mir dass überhaupt noch gelingt.

    Mir gehts weder um V-Max noch um die Profi-Eignung. Mir gehts schlicht und einfach darum was für eine Finne angenehmer zu fahren ist. Ich meine vor allem wenns rauh wird. Den richtigen Trimm von Board und Rigg setze ich voraus. Aus was völlig vertrimmtem macht auch keine Finne dieser Welt was toll zu fahrendes. Ich glaub jedenfalls schon, dass ich in Sachen Finne etwas mitreden kann, bin aber bei weitem kein Profi. Bin seit 36 Jahren aufm Board und hab bis zu 60 Finnen (aktuell noch ca. 40) in meinem Portfolio gehabt, jaaa gleichzeitig. Ich wechsle nie das Board, wohl aber Segel und Finnen....eigentlich noch viel mehr Finnen.

    Ja ich mags auch flott, aber für mich zählt vor allem Kontrolle in Kombi mit Speed und zwar in völlig unterschiedlichen Bedingungen. Ich mag viele Finnen, einige kennen viele sicher gar nicht mehr. Für mich waren Richards Finnen eine Sensation, hab ich immer schon gesagt. Aber ich hab mich anderen Herstellern nie verschlossen.

    Wenn ihr wüsstet was meine Lieblingsflossen so sind, oder waren....

    Jedenfalls waren die c-fins für mich in letzter Zeit einfach das Optimum um bei extrem Kabbel mit Dühnung voll dichthalten zu können und offshore mit Volldampf kontrolliert zu halsen.

    Ich werd hier einfach nur meine Eindrücke schildern, mehr nicht.

    Einem Argument muss aber leider schon mal widersprechen, die Duo Slalom passt nicht ohne Nacharbeiten z.B. in Firestorms von rrd. Der c-fins Gusskopf hingegen perfekt wie die Serienfinne, aber auch dass muss ja bei Tuttle nicht immer so sein.

    So, ich bin auf diesen Thread auch nur gekommen, weil ich nicht eddys Finnen-Thread kapern wollte...es gab da schon genug OT-Postings.

    Wenn jemanden der Titel stört...Pech er ist nun mal so und ich denk er hilft sicher dem ein oder anderen weiter. Klar man könnte jetzt noch diverse und noch viel teurere Edelflossen vergleichen, aber jetzt sinds nun mal diese.

    Übrigens nur mal so neben bei, Richard baut seine 4.1er ab 25 cm und kleiner auch für den Wave-Einsatz, habt ihr sicher schon gewußt.

    Bisher hab ich halt nur das ungewöhnliche Aussehen der Duo Slalom festgestellt.

    Mal sehen wie es weitergeht.



    Hallo Zusammen,


    hab mir, wie in einem anderen Thread bereits angekündigt eine Lessacher Duo Slalom 37 aus Carbon besorgt.

    Heute hab ich sie endlich in Händen und beschreib einfach mal meinen ersten Eindruck im Vergleich zu meinen C-Fins.


    Erster Eindruck, vielleicht täuscht es mich ja auch, aber ich würde sagen die Finne ist krumm. 12 cm vor dem Tip mach die Abrisskante einen Knick nach links - sind bestimmt 2 mm. Am Cutout dafür geht der Schlenker nach rechts. Die Anströmkante knickt erst 2 cm vor dem Tip 1-2mm nach rechts ist sonst gerade.

    Das Blatt sitzt auch nicht mittig auf dem Schaft. Abstand links zur Schaftkante gut 1 mm, Abstand rechts gleich Null.

    Glaub aber nicht dass es eine optische Täuschung ist - ich hab da ein sehr gutes Auge.


    Über die gesamte Fläche des Blatts auf beiden Seiten gibts zig kleine "Pinholes", ob nun erheblich oder nicht - sie sind da.


    Ev. hab ich das mit den Konkaven etwas falsch verstanden, aber bei meiner ist die linke Seite bis zur Hälfte der Länge Konkav vom Schaft aus und die rechte Seite ab der Mitte bis zum Tip, beides jeweils zur Abrisskante hin.

    Dachte eigentlich das wäre jeweils symmetrisch so.

    Aber da hat sich Herr Lessacher sicher was dabei gedacht und das gehört sich so, deswegen auch "Duo".


    Flex gibt es wenig bis gar keinen und auch nur am Tip wenige mm, die 38er S 4.2.1 flext hier bei gleicher Belastung locker 1,5-2 cm. Die Duo hat auch wesentlich mehr Rake als z.B. meine 4.2.1 in 38 cm und auch noch ugf. das Doppelte meiner 36er S 4.4.

    Richtet man sie an der Anströmkante aus ist die Duo Slalom sogar 1 cm länger (Rake-bereinigt) als die 38er C-Fin.

    Die Profildicke ist geschätzt 9-10mm, die 4.2.1 hat 7-8 mm.


    Insgesamt sieht die Duo relativ rauh aus im Vergleich - aber rauh ist ja bekanntlich schnell.

    Richtig gut finde ich den "einteiligen" Guß aus Schaft und Blatt.


    Das Gewicht der Duo Slalom ist um ca. 100 g höher - ist aber unfair, da die 4.2.1 einen Powerboxschaft hat.


    Geschätzt würde ich sagen fährt sich die Duo wie eine meiner Blades - nur mit etwas mehr Rake, daher wohl mit sehr gutem Geradeauslauf.

    Allerdings befürchte ich wenns rauh wird flex sie das nicht so gut weg.


    Soviel vorab - wenn ich sie getestet/verglichen hab gibts mehr dazu.

    Teuer ist relativ, wie so vieles...

    Ja, das hatte ich ja auch gesagt - wenn was gut ist lohnt sich so eine Anschaffung auch.


    Für mich letztlich um Begeisterung. Wer Wolfgangs Beiträge mitverfolgt, vielleicht auch noch einmal persönlich mit ihm gesprochen hat und womöglich eine seiner Finnen einmal gefahren ist, der weiß, dass er einerseits über eine ganz große Sachkunde der Materie verfügt und dass andererseits ein ganz großes Feuer der Begeisterung für diesen unseren Sport in ihm brennt. Und das macht ihn für mich so sympathisch.

    Und dann kommt noch der oft gedroschene Begriff der Nachhaltigkeit dazu. Mir ist es inzwischen lieber ein handgemachtes Produkt von Wolfgang unter meine Boards zu schrauben, als eines aus irgendeiner Automatenfräse im fernen China, noch dazu, wenn die Preise ohnehin dermaßen konkurrenzfähig sind.

    Jaaaaa, ich bin ja auch begeistert und versteh seine und unsere Begeisterung sonst wären wir ja gar nicht hier - und ganz ehrlich - vielleicht erinnert sich Herr Lessacher ja noch, wir haben uns schon seit Jahren immer wieder in unterschiedlichen Foren geschrieben und unterhalten. Seine Entwicklungen auch aus den frühen Jahren fand und finde ich immer noch faszinierend. Im Gegenteil hab ihn immer bewundert für sein Engagement.

    Aber grad diese hier Diskussion ist echt überflüssig und bei "Wortklauberei" und OT Postings platzt mir auch mal die Hutschnur....


    So und damit das ein Ende findet auch wenns nochmal OT ist - wenn ich eine Testfinne hätte würde ich sie gerne mal probefahren.

    Ich habe gefragt, was mit geschlossenen Themen gemeint ist.

    Ach Totti, ich meinte damit es gibt Foren in denen Threads die zu sehr aus dem Ruder laufen auch mal zugemacht werden - hier ist das nicht so, sorry. Hab ich Dich jetzt auch noch "angegriffen"....Ich war sauer, dass ist damit gemeint, ok?

    Wer ist jetzt WL ???????

    Hm, soll ich da jetzt echt drauf antworten? - Gegenfrage ging es jetzt um Winheller oder um Lessacher?! Hab ich was überlesen und der Lars Winheller hat hier auch gepostet?! Da wir hier nicht beim Bund sind kommt normal der Vorname, dann der Nachname....keine Ahnung wie das in Österreich ist. Also nochmal im Klartext: ich habe noch nie an einem Spot weltweit jemanden eine Lessacherfinne fahren sehen, ist leider so. So und damit beende ich das OT posten hier, aber Ihr könnt gerne weitermachen....

    Würd Sie ja auch mal testen, aber bisher hatte ich halt noch keine Gelegenheit dazu - außerdem wieder etwas im Thema, wenn ich mich richtig erinnere sind die aus Carbon ja auch teuer, oder?

    Merkt hier eigentlich irgendwer wie OT das alles ist.....

    Es ging um Tipps für eddy und um den Preis für entsprechende Finnen. Dass eine gute mehr kostet ist wohl jedem klar.

    Und alle anderen "handgemachten" gibts ja auch nicht geschenkt. Eddy hat seine gefunden und sogar eine Lessacher - passt doch alles....jeder ist glücklich.

    Wie ist das zu verstehen? Schnell genug geschlossen?


    Gedöns hin oder her, welche Finnenbauer hat denn durchgehalten ausser Wolfgang Lessacher......

    Also nochmal OT: <Ja, macht ihm ja auch keiner streitig.....es nervt halt nur wenn man in jeden Satz was rein liest was da nicht steht.....und da kann man auch mal grantig werden.

    Kein Wort wurde geschrieben, dass Lessacher Flossen schlecht sind und es ging auch nicht ums durchhalten.....und man entschuldige das frevelhafte "etc." - der Grund allen Anstoßes.

    Nur erzeugt das inzwischen bei mir eine Aversion die es vorher nie gab für das Produkt.


    Ach und weil Richard hier nicht so viel schreibt.....was solls Hauptsache seine Finnen fahren sich toll - und wieviele sie fahren ist mir echt völlig egal, ich hab meine und das reicht mir.


    Übrigens, merkwürdig an den Spots die ich so surfe habe ich in den letzten Jahrzehnten keine einzige WL Finne gesehen....tja so kanns gehen.

    ...tja oder eben ein M10 Pin und gut ists, damit ist zumindest das Abscheeren kein Thema mehr, kann nur noch der Joint abreißen, aber dafür gibts ja Notfalls den Belt.

    Mir ist übrigens auch ein nackt eingeschraubter M8 Pin abgescheert, also besser hätte die Verbindung nicht sein können - daher geh ich da kein Risiko ein, zumal kein wirklicher Preisunterschied besteht.

    Vor allem wenn man mit größeren Segeln überpowert unterwegs ist, mag ich da nicht experimentieren - mir reicht einmal vier Stunden an Land schwimmen.

    Viele Hersteller schreiben auch extra mit dazu, dass es eine M10 Ausführung ist.

    Hi Grashüpfer,

    also bei Deinem "schiefen" Pin, glaub ich mehr, dass der nicht schief aufgeschraubt worden ist, denn da wäre mit Sicherheit das Gewinde hinüber, vielmehr glaube ich dass es ein M8er ist, der sich schon verbogen hat und kurz vor dem Bruch steht. Auch die Aufbauhöhe unter dem Pin (Scheibe und Belt) deuten darauf hin - ist ein Riesenabstand zwischen Oberkante Joint und Pin.


    Tu Dir einen Gefallen und hau die ganze M8-Kacke weg und hol Dir einen M10 Powerjoint/Mastfuß, die M8er waren nicht nur bei mir schon oft ein Grund für "Schwimmeinlagen". Sie scheeren gerne mal ab und dann hilft auch der Safety-Belt um den Joint nichts.


    Wenn Du Dein altes System weiterverwenden willst, dann hilft eigentlich nur noch das hier: http://www.xenon-masten.de/_tuningprogramm;de_blue

    Da könntest Du mit etwas Glück sogar Komplettfüße für Dein Bic-System finden.

    Zur Idee mit dem Falcon: sei Dir bewusst, dass Du den behandeln musst wie ein rohes Ei. Der kriegt schon vom Anschauen Dellen....

    Danke Offi, nö, das wusste ich noch nicht. Mit "empfindlichem" kenne ich mich zwar aus, wollte ich aber eigentlich nicht in dem Maß haben.

    Schön das hier so viel vermutet wird.

    Ja wenns keiner ausprobiert hat, kann man nur mit Näherungswerten arbeiten. Mir ist das auf jeden Fall eine Entscheidungshilfe - das Problem ist halt immer, man stellt sich was vor und liest und liest und irgendwann ist man der Ansicht, dies oder jenes Board müsste eigentlich passen - auch wenns ev. dann komplett falsch war.

    Ich hab jedenfalls meine letzten 4 Boards alle mit +/-95 Litern stets mit einem 7,5er locker fahren können - daher bin ich da optimistisch.


    Fakt ist jedoch ich hatte mich vor einpaar Jahren schon schwer getan das passende zu finden und ging damals deswegen auf ein Custom. War aber auch nicht optimal, auch wenn es sich recht gut gefahren hat.


    Ich denk aber mal jetzt wirds doch OT, der Thread-Titel war ja der Offroad 95. Ich muss nochmal über alles nachdenken und meld mich ev. nochmal mit einer anderen Board-Idee und neuem Thread.

    Danke für die Infos. Gut zu wissen. Jetzt bin ich wieder ganz weg vom Offroad, egal in welcher Größe - aber so ists mir lieber, als hinterher das falsche Board zu haben. Weiß auch nicht, warum mir der Offroad so lange durch den Kopf geht.

    Nachdem ich auf einem rrd fsw 90 ein 6,9er wirklich gut fahren konnte, glaub ich immer noch es würde zwar schon gehen mit dem 102er und dem 7,5er - größere Finne vorausgesetzt. Soviel anders ist der Offroad ja auch nicht, aber bei mir wäre er das "Leichtwind-Board" und das sollte schon richtig flott sein.

    Na mal sehn....

    Also wieder gesund?

    Hallo Markus,

    leider nicht, aber ich plane immerhin für die Zukunft.....so viel zum "Kopf nicht hängen lassen".

    Aktuell gibts wenig Besserung in Sachen Rippenbogen, um nicht zu sagen gar keine.

    Vielleicht bild ich es mir auch ein, dass es langsam weniger "Bewegung" gibt.....oder ich gewöhne mich nur langsam dran.

    Danke für die Wünsche!!

    Hi,

    kannst den Mast nicht in der Mitte zwischen den Sitzen durch in den Beifahrerfußraum stehen lassen?

    Aufs Auto würde ich die Segel (es sei denn mit einer speziellen Bag wie z.B. einer Prolimit Session-Bag) niemals ins Bag packen. Sonst hast Du hinterher massive Knicke und "Bügelfalten" drin, ev. brechen Dir sogar die Segellatten.

    Auch bei der Gabel musst Du aufpassen, der Kopf drückt sich beim Verzurren gerne ins Board, bzw. wenn Du Aluholme hast, die verbiegen sich auch gerne durch die Gurtspannung.

    Aber ich würde wenigstens die Gabel außerhalb der Bag mit verzurren, Segel uns Mast und Kleinteile ins Auto.

    Ja, der 102er Offroad hat gefühlt gut 100l und ist noch schmaler als der Glider.

    Hallo Zusammen,

    jetzt muss ich leider den alten Thread nochmal hochkramen.

    D.h. also der 102er Offroad (aktuelle Black-Line Serie) fällt also "gefühlt" doch kleiner aus, richtig? Dann wäre ich also mit einem 102er und ev. einem 7,5er realistischer unterwegs als mit einem 95er und der Kombi.

    Aktuell glaub ich doch wieder auf eine zwei Board Strategie umschwenken zu müssen. Wenn dann würde der Offroad mein "größeres" werden. Daher tendiere ich nun echt zum 102er.

    Nochmal kurz zum Speed, in der Surf war der 102er ja bis in den Mittelwind-Bereich recht flott, hingegen scheint er am "oberen Windlimit" dann eher nicht mehr mithalten zu können.

    Könnte mir bei zwei Boards dann ja egal sein - schließlich kommt dann der kleine zum Einsatz, hat 93L.

    Trotzdem würde ich gerne nochmal Eure Einschätzungen lesen, wie schnell ist das Teil denn so auf bestimmten Kursen, also Halbwinds, Raumschot oder am Wind - hat jemand ev. noch einen Slalomrenner zum Vergleich (ist schon klar, das der flotter ist...)?

    Aber da würde mich auch interessieren ob man den 102er ev. auch noch mit einer schnellen Finne zur Rennsemmel machen kann.

    Die getestete Flosse scheint ja nicht so der Hit zu sein - vermute aufgrund der Fläche im Tip ist sie zwar beim Angleiten hilfreich - bringt aber Unruhe bei Topspeed und ggf. auch Geschwindigkeitsverlust mit sich. Ev. ist das auch ein Grund für die mittelmäßige Performance im Test. Wenns wirklich knallt und kein anderes (kleineres) Board zur Hand wäre, finde ich die Thruster-Option halt ideal. Damit kann man sicher viel rausholen und die Range nochmal deutlich erhöhen.

    Sag schon mal Danke vorab für Eure Infos.

    (Übrigens wenns der Offroad nicht wird, überleg ich mir grad einen krassen Gegensatz und zwar einen Falcon mit 98L einfach mal zum hirnlosen Bolzen und der verträgt garantiert 7,5)

    Auf die von Dir genannte "Umweltproblematik" gehe ich mal besser nicht ein, denn jemand in Seenot handelt nicht zwingend rational und die "Späne" oder Partikelchen, die bei gebrochenen Alu- oder Carbongabeln die Umwelt belasten, nehme ich nicht ernst.....da gibt es sicher vordringlichere Probleme der Umweltbelastung zu lösen.

    Also ich hab stets alle Carbonbrösel mit an Land gebracht - hoffe ich zumindest - musste ich auch, schließlich war auf eine davon noch Garantie. Ich glaub von mir gibts nur ein gebrochenes Finnenblatt, das irgendwo in der Ägais versank - oh ja und zwei Brillen in Ägypten.