Posts by Peter Essen

    Probiere das Gator doch einfach mal aus. Ich bin allerdings vom aktuellen Overdrive auch ziemlich beeindruckt und glaube, dass das 8.0 Gator überflüssig ist.

    Der Grundwind ist halt das entscheidende.


    "Ich fuhr x qm, bei bis zu xx Kn Wind", sagt gar nichts aus.

    Ich rede nicht vom Surfen auf einem Binnensee, sondern perfekten Bedingungen bei S-W Wind auf der holländischen Nordsee.

    Da gibt es keinen “Grundwind mit gelegentlichen Böen, das ist nicht der Xantener Nordsee... ;)

    An der Nordsee kenne ich mich nicht so gut aus. An der Ostsee liegen laut amtlichen Windmessungen häufig 2 Bft zwischen Grundwind und Böen. Wird an der Nordsee auch nicht viel anders sein.... Kann man glaube ich auch gut in der Statistik oben sehen.

    Ich habe eigentlich nicht speziell auf deinen Beitrag reagiert; ich wollte auch nicht meinen Unglauben zu deinem Beitrag ausdrücken.


    Ich schätze, ich fahre mein 4.2 qm so zwischen 28 - 35 Kn Wind, ohne Windmesser bei gefühlten 7 Bft. Wind. Aber 35 kn Wind sind konstante 8 Bft mit höheren Böen; ich denke nicht, dass ich das mit meinen 90 kg freiwillig wählen würde.

    Die meisten anderen FSW-Boards anderer Marken sind mittlerweile auf Powerbox für die Mittelfinne, was ich wesentlich besser finde. Schnell gewechselt und große Auswahl. Mittelfinne US-Box ist m.E. ein echter Nachteil. Die anderen Sunova-Boards, Freerace und Freeride haben Tuttlebox, das ist ok.

    Und ja, kleine Segel sind da generell etwas weniger eigenstabil.

    Das kann aber m.E. nicht der Grund für die Probleme sein.

    Lass doch mal einen erfahrenen anderen Surfer mit dem Segel fahren. Der merkt vielleicht sofort, was nicht stimmt.


    Ich bin neulich mal das 7.5er eines Freundes gefahren. Zu flach gezogen und Trapeztampen mind 5 cm zu weit vorn. Merkt man mit etwas Erfahrung auf Anhieb.

    Alles nachvollziehbar, was Rüdi sagt. Irgendwie störe ich mich trotzdem dran (nicht als Slalomfahrer, sondern Freeracer).


    Mariachi will jetzt seine wichtigste Brettgröße kaufen, die mittlere. Die fahre ich am meisten. Und dann mit 78kg ein Brett mit 77 cm Breite? Dann leih dir doch lieber mal einen F Race 120 mit 70iger Breite aus. Das Overdrive 7.8 zieht doch wie Sau, da hast du m.E. bei 15-16 Knoten schon Spaß, ohne eine so breite Flunder zu fahren. (Ich bekenne aber, dass ich den Starboard noch nicht gefahren bin, nur 80 cm und 60 cm Slalomboards). Mir wäre er jedenfalls trotz meiner 90 kg zu breit als mein Alroundboard.

    Ich verstehe die Starbord-Palette so, dass diese beiden Boards jeweils das "Mittelwindboard" für schwerere und leichtere Fahrer sind. Sie werden für die gleichen Segelgrößen 7.0 bis 8.6 empfohlen. Mit 78 kg würde ich auf alle Fälle das kleinere Board nehmen.

    Ich bin immer wieder fasziniert über die riesige Diskrepanz: Der übersatte Deutsche sagt, zuviel Autos, muss weg. Ich war lange genug in der Welt unterwegs um gesehen zu haben: Das erste, was sich ein der Armut entwachsener Inder, Chinese oder was auch immer, du kannst jedes Land einsetzen, kauft, ist ein Auto.

    Da klappts also mit dem Vorbild? Interessant...

    Da überschätzt du deine Vorbildfunktion total^^, denen geht es wie in Deutschland genauso nach dem 2. Weltkrieg um die enorme Steigerung der Lebensqualität, welche ein Auto bietet.

    Ich bin immer wieder fasziniert über die riesige Diskrepanz: Der übersatte Deutsche sagt, zuviel Autos, muss weg. Ich war lange genug in der Welt unterwegs um gesehen zu haben: Das erste, was sich ein der Armut entwachsener Inder, Chinese oder was auch immer, du kannst jedes Land einsetzen, kauft, ist ein Auto.

    Ja klar haben die Speicherbatterien, sonst macht Solar zur Eigennutzung wenig Sinn. Wie gesagt geht schon alles ist leider noch nicht ökonomisch und deshalb wenig verbreitet.

    Ich habe mich gegen Batterien entschieden. Zu teuer, zu kurze Garantie, zu kurze Nutzungsdauer. Kann man vielleicht in 10 Jahren noch mal drüber nachdenken...

    stehe vor der gleichen Entscheidung und werde wahrscheinlich diese Woche noch eine 10kw Anlage mit 11Kwh Speicher bestellen. Nach meiner Rechnung bezahlt sich die Anlage in ca 10 Jahren über die Stromersparnis, das schon ohne E-Auto!


    Garantie 10 Jahre auf die Batterie. 20 Jahre auf die Panele, Anlage kann mitwachsen.

    Halte ich für die richtige Entscheidung. Wenn Solar, dann muss man puffern für den Eigenverbrauch. Im Haus halten die Speicher m.W. länger als im Auto, da weniger extrem genutzt. In 8-10 Jahren werden wohl die dann ausgemusterten E-Auto-Batterien für solche Zwecke umgewidmet (, falls die Hausversicherung das Brandrisiko abdeckt.)

    Aus meiner Sicht passt der 72iger perfekt. Besser mit dem 7.0 und 7.8 harmonierend, schließt doch gut an den Fox an.

    Bis ça 14-15 Knoten Wind fährst du den Lightwind. Dann sollte der 72iger locker laufen.

    Beim 77iger wäre mir der Abstand zum Fox zu groß, zum Lightwind zu klein. Passt auch besser ein 8.6er drauf als ein 7.0er.

    Wenn der Elektrokram mal "Serien- und Alltagsreife" erreicht hat, werde ich mich damit befassen. Reichweite ist viel zu gering, Preis viel zu hoch und das Batterieproblem hilft der Umwelt überhaupt nicht.

    Vielleicht müssen wir Deutschen uns mal von der Hysterie um den Klimawandel frei machen. Selbst wenn wir das alles hier umsetzen, ist das nur ein Pfurz im internationalen Vergleich. Und wir sind für die Amis, die Chinesen (nützt auch nix, wenn die dann E-Autos fahren und ansonsten weiter verdrecken lassen), Asiaten oder Afrikaner kein Vorbild, dem man nacheifert, sondern die Deppen mit dem guten Gewissen.


    Irgendwie drehen alle bei dem Thema immer gleich am Rad und haben das P in den Augen. Etwas mehr Augenmaß wäre angemessen......das etwas passieren muss ist klar, aber GLOBAL !

    Da stimme ich dir voll zu! Schön ist doch, dass wir das Vorgehen in Deutschland ganz entspannt diskutieren können, weil es auf das Weltklima null Einfluss hat. Alleine der jährliche Zuwachs in China konterkariert unsere Sparüberlegungen um ein Mehrfaches. Für mich ist der Klimawandel eh nicht das primäre Problem, sondern das Bevölkerungswachstum mit dem damit verbundenen Zerstörungen des Ökosystems.

    E-Autos machen jetzt schon viel Sinn, im Stadtverkehr und auf Kurzstrecken ist das sicher super. Von meinen Kollegen nutzen auch welche ihr E-auto für Pendeln von 50 km, Strom erzeugen sie mit ihrer Solaranlage, geht alles, ist leider noch sehr teuer.

    Dann brauchen die aber eine Pufferbatterie zu Hause, jedenfalls wenn sie tagsüber arbeiten. Ich habe noch niemanden gesehen, der ansonsten tagsüber pendelt und nachts mit Solarstrom auflädt. Also werden wir weiterhin unseren Solarstrom tagsüber nach Frankreich verschenken - bestenfalls, eher zu negativen Preisen draufzahlen- , weil zu viel da, abends dagegen mit Kohlestrom die Tagesschau sehen. Energiewende ins nichts.....