Beiträge von Peter Essen

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Profiltreue, Twist und Flex sind sicher wichtiger.

    Das ist doch ähnlich zum Segel die Methode der Wahl um den Randwirbel zu bekämpfen: Druckdifferenz muss zum Tip hin auf 0 auslaufen. Das ist ja auch der Gedanke hinter den Sichelrandbögen und Winglets etc.

    Das "auf 0 auslaufen" gelingt den großen Jets mit Winglets aber nur sehr mäßig, wenn du dir die zum Teil enormen Wirbelschleppen anschaust.


    Ist denn bei Windsurf-Finnen der Trade-off zwischen eingespartem induzierten Widerstand einerseits und durch Randbögen erhöhtem Formwiderstand andererseits genauso günstig wie bei Flugzeugen in der Luft? Schon bei asymmetrischen Speedfinnen müsste man ja wohl 2 bis 3 Zentimeter mehr Finnenlänge in Kauf nehmen, um durch das Auslaufen zum Tip den Druckunterschied zu minimieren.

    @PeeJott17


    der F-Type ist nicht langsam, er ist im direkten Vergleich gegen 122 ltr. PD SL Custom und 130 ltr. AI PD und 125 ltr. Novenove WC SL bei ähnlichen Segel (Severne vs. P/ vs. Avanti) einfach auf unserer Standardstrecke (800-1000 meter Chop) etwas langsamer: ca. 50-100 meter.

    ich bin ihn nie selber gefahren - denn dann müsste ich ja auch meine Boards "freigeben" und das will ich nicht (bei den Riggs ist mir das egal, aber bei den Boards nicht)

    viele grüsse, Boris

    Das sind immerhin 5-12,5% Speedunterschied, also schon deutlich.

    Vielleicht alle drei Anliegen?


    Ich würde mich auch ärgern, wenn ein Brett nach drei Jahren Schrott ist.

    Meinst du, das Brett hat vorne Wasser gezogen und ist dann relativ rasch hinten delaminiert und gebrochen? Das läge dann an unfachmännischer Reparatur.


    Zwei Marken, zu deren Qualität ich Vertrauen habe: Lorch (Glider) oder Patrik Diethelm (F-Cross).

    ich sehe den bedarf auch, und in unserer kleinen gruppe sind es ja auch schon 4 oder 5 user die eins haben oder interesse haben.


    mir wäre allerdings eine RTE in ca.155 - 205 noch lieber ;) überlege ein abzuschneiden.


    weil die 170 - 230 liegt trotz breiterem endstück immer noch an mittleren segeln an

    So eine Billig-Gabel kann man ja auch ruhig mal abschneiden...:thumbup:

    Hi Peter aus Essen,

    die Carbon Reflex Bauweise von Starboard ist schon echt eine Weiterentwicklung

    Wenn du mal einen 2015er fährst und dann einen 2016er in Carbon Reflex

    mit identischen Shape meinst du das es zwei total unterschiedliche Boards sind.

    Qualitativ habe ich auch nach einigen 100 Stunden auf dem Wasser keine Probleme.

    Schön! Woher kommen die besseren Fahreigenschaften, Gewicht und/oder Steifheit?


    Ich zielte eher darauf ab, dass die Reflex-Bauweise im Aufbau konventionell ist, Schaumkern mit was drumherum, während die Hohlbauweise von Patrik schon eine anders geartete Fertigungstechnologie mit eigener Produktionsstätte ist. Das bringt schon eine andere Kosten- und Preisstruktur.

    Ich bin auch etwas verwirrt. Es gibt die 170 - 230 als Wave- und als Slalomgabel. Die Slalomgabel hat doch die gleiche Konstruktion und Stabilität wie die 190-245 und sollte somit auch voll ausgezogen Racesegel vertragen?

    Das stimmt nicht!


    Es gibt eine 170-230 Wave/Freeride und eine 180-230 Slalom.

    Ah, ok, danke. Worum es mir jetzt geht, ist die Steifheit der Gabel. Die 180-230 Slalom hat die gleiche, steife Konstruktion wie die 190-245 Slalom und auch dicke Endrohre? Dass die Wave/Freeride etwas weicher ist, ist klar, das ist meine 140-200 cm Maui Carbon Wave auch, langt aber für Wavesegel ohne Probleme.

    Ist es nicht so geschrieben, dass sie die Reflex Version quasi ohne Rücksicht auf Kosten entwickelt haben ? Und es entsprechend eine "Standard" Version gibt, die dann "normal" viel kostet.


    Das flare Reflex ist ja deutlich leichter als die Konkurrenz.


    So gesehen, finde ich, sollte man die Preise der Reflex Version nicht als Maßstab nehmen. Sondern eher als Option wenn einem das Geld egal ist, oder so ähnlich :D .

    Dass das Patrik Air Inside eine spezielle Preispolitik rechtfertigt, sehe ich ein. Ich sehe bloß nicht, dass eine "normale" Reflex-Technologie von Starboard auch nur ansatzweise diese Preise begründen könnte.

    So sehe ich das im Prinzip auch, aber wenn du ein Board willst, dass auch die extreme Kabbel-Brühe im Fjord, wie ich sie kenne, mit 5,5-6,5 qm gut abdeckt, ist der F-Race 120 nicht das beste Board. Dabei bleibe ich, also: 3 Boards, der F-Cros ist sicher geil und interessiert mich auch, oder ein anderes.