Posts by bensen

    Ich wollte auch gerade nach den richtigen Marken fragen. Segel und Masten halten bei mir bisher problemlos. Bei den Boards habe ich schon ziemlich viel durch, bin aber vielleicht noch nicht bei der richtigen Marke gelandet. Die Haltbarkeit der Cobraboards finde ich in Relation zum Preis unangemessen. Aber das ist auch ein anderes Thema. ;)

    ...Also gibt es nur neu, wenn es Knack macht.

    Leider macht es auch bei hochpreisigem Material und häufiger Nutzung ziemlich früh Knack. Mit jahrelanger Nutzung ist da leider auch nichts. Ich tausche auch sehr häufig durch. Klar ist das Luxus und auch sehr teuer. Ich ärgere mich auch über die hohen Neupreise und die gleichbleibenden Gebrauchtpreise aber kaufen tue ich es dann trotzdem, wenn auch nicht immer mit gutem Gewissen. :/ Wenn die Gebrauchtpreise sich auch anpassen würden, dann wäre das weniger problematisch. Ich finde den Verkauf zumindest momentan sehr schwierig. Manchmal sitzt man ewig auf seinem Zeug und die Anfragen werden auch immer unverschämter.

    Eine Krise kann ich nicht wirklich erkennen, da die Spots noch immer gut besucht sind, hochwertiges Material in hochwertigen Fahrzeugen transportiert wird und die Anzahl neuer Marken gefühlt auch eher steigt.

    Krise sieht für mich anders aus.8o

    Welche Nose ist denn eigentlich stabiler...spitz wie beim Waveboard oder flach und breit?

    Ich finde Kaktus seine Protektoren echt super. Ich selber würde mir nichts auf die Nose pappen und verwende den ION Mastprotektor. Hat sich bei mir bisher bewährt, wobei ich eigentlich so gut wie nie die Nose mit dem Mast treffe.

    War das nicht Flikka, die mit "no more broken noses or soft spots" werben? Scheint also prinzipiell möglich zu sein.

    Ist Abhängig vom Hersteller, Segel und vom Listenpreis.

    Beispiel:

    Point7 Slash 2017 in 4.4 kostet 369.00 (35%)

    GunSails Yeah 4.4 2017 kostet 375.00

    Beides Auslauf. Gaastra gibts im Auslauf auch sehr günstig.

    Allerdings gibt es deutlich weniger Auslaufkram als in den letzten Jahren und da ist es schwieriger was passendes zu finden. Gerade gängige Größen sind schnell vergriffen.

    Wenn man die aktuellen (nicht Auslauf) Preise vergleicht ist GS natürlich günstiger.

    Mich würde mal interessieren wie hoch die Verpackungskosten pro Segel eigentlich sind. Das dürfte doch in größeren Mengen nicht so viel sein oder?

    @gunnar: Ich fahre die yeahs auch echt gerne. Im Vergleich zum Beat echt ein deutlicher Schritt nach vorne.;)

    Wenn man das so vergleicht sind die Preise fast gleich. Je nachdem mit welchem Hersteller man die Preise vergleicht. Hab mir auch mal die FS Segel bestellt. Den Versand in einer Tüte finde ich nach wie vor unterirdisch. Würde ich nichtmal privat so versenden. Meine yeahs hatten vor dem ersten Aufbauen schon knicke im Film. Da ärgert man sich unabhängig vom Preis schon drüber.Bei einer Preiserhöhung wäre also zumindest eine angemessene Verpackung wünschenswert. ;)

    Das frag ich mich auch. :/ Material vorm surfen kurz checken und gut is. Wenn ein Trapeztampen reißt surft man eben ohne zurück. Wozu also zwei paar mitnehmen? Mastfuss tausche ich jährlich oder alle zwei durch. Unabhängig davon wie der Zustand ist. Ob billig oder teuer ist eigentlich egal. Kaputt geht alles irgendwann. Wenn man danach geht was alles kaputt gehen könnte, müsste man ne Zweitausrüstung mitführen. ;)

    Nicht nur LL sondern der Schnitt ist anders. FS Segel erzeugen mehr Lift als Wavesegel. Wavesegel haben meist etwas Vorprofil und sind im Top etwas loser. Außerdem erzeugen sie mehr Druck auf den Mastfuss für mehr Kontrolle. FS haben kaum Profil, weniger Vorliekspannung und ein Dacronpannel um perfektes Off und Profil für frühes Angleiten zu gewärleisten. Du kannst auch n Wavesegel zum Freestylen nehmen. Erst bei geduckten Moves macht ein FS Tuch wirklich Sinn. Denn da ist ein "Flattern" im Top nicht so produktiv.

    moin,

    zum freestylen nutze ich bei 70 kg einen 94er Skate mit Segeln von 4.0 bis 4.8. Darunter dann das Waveboard und kleinere Segel. Würde es auch wie Sheshe sehen. Ab 15kn Grundwind geht mit pumpen und 4.8 und 18er Finne. Dann fahren die Freerider ca 7qm. Freestylesegel sind ganz anders geschnitten und gleiten in Verbindung mit langen Tampen und guter Technik sehr früh. Loose Leach gibts ja quasi nicht. Deshalb deckt sich das auch nicht mit deiner Tabelle.

    Moin,

    wie ist denn dein Fahrkönnen, denn das spielt neben deinem Gewicht und dem Revier die größte Rolle. Generell sind die aktuellen 100l Boards für dein Gewicht zu groß. Ich denke eine Zwischengröße (94,95 l) wäre ideal. Wie gesagt hängt aber vom Fahrkönnen ab. Die meisten Freestyler verwenden als größtes Segel 4.8. Wenn du eher auf Binnenseen unterwegs bist vielleicht noch ein 5.2. Größere Segel machen zumindest für alle gesprungenen Moves und deiner Gewichtsklasse keinen Sinn. Mit dem 5.2 solltest du locker im Gleiten sein wenn die Freeridefraktion mit Segeln um die 7qm unterwegs ist.

    Wenn du nach Gabelbrüchen suchst dann wirst vermutlich zu jedem Model was finden. Bei 80kg und großen Segeln wird , je nach Anzahl der Surftage, vermutlich jede Alugabel irgendwann den Geist aufgeben. RRD Gabeln müssten eigentlich auch von Aeron kommen. Soweit ich weiß. Du fährst also bereits eine. Chinook hält eigentlich ganz gut. Wenn unbedingt alu dann nimm ne V-Grip oder keine dünnen Holme.

    Moin,

    eigentlich gibt es ne riesige Auswahl an Herstellern. Custommarken schießen doch gerade wie Pilze aus dem Boden. Es ist also niemand gezwungen Serie zu kaufen. Das einzige was mich da immer etwas skeptisch macht ist der fehlende Input durch ein größeres Testteam.

    Ich finde die Preise sind dann gerechtfertigt, wenn auch die Qualität stimmt. Wenn einige Hersteller nicht mal in der Lage sind die Boards so anzuschleifen, dass der Lack hält,(und das ist eigentlich das geringste übel) bin ich auch nicht bereit dafür Geld auszugeben. Ob das nun 1000 oder 2000 Euro sind spielt da auch keine Rolle. Wenn ich mir allerdings die Auswahl an aktuellem Gebrauchtzeug so anschaue, scheinen die gestiegenen Preise kaum jemanden zu interessieren. ;)

    Thema war aber eigentlich 2018

    Moin,

    fahre bei 173 auch 30er Tampenlänge mit Hüfttrapez. Ich finde es auch wesentlich angenehmer als kurze Tampen. Das mit dem früher angleiten und besseren Aktionsradius kann ich auch bestätigen. Wollte noch die Gabelbaumdicke mit einwerfen, da die einen erheblichen Einfluss auf die Griffkraft hat. Gerade bei kälteren Temperaturen merkt man deutliche Unterschiede.

    moin, ich kaufe eigentlich gar nichts mehr gebraucht und wenn dann nur mal ein Board. Am liebsten aber immer Neu- oder Auslaufzeug. Ich nutze hauptsächlich Freestylezeug und das bekommt man selten in wirklich gutem Zustand. Dazu ist das Material auch viel zu empfindlich. Was da aber teilweise als neuwertig oder im sehr guten Zustand angeboten wird ist oft augenwischerei. Wenn gebrauch dann am besten Selbstabholung. Ich verkaufe allerdings sehr häufig meine gebrauchten Segel und Bretter. Allerdings weise ich dann auf Gebrauchtspuren hin und mache Fotos davon. Segel verschicke ich im Originalkarton inkl. Sticker usw. Boards natürlich auch. Sogar stabiler verpackt als original. :) Bisher waren alle sehr zufrieden. Das nervige ist eher dieses unrealistische Preisgedrücke. Das hat über die Jahre doch sehr zugenommen. Meine Sachen verkaufe ich für einen realistischen Preis, der dem Zustand entspricht. So sollte es eigentlich auch sein.

    Moin,

    von welcher Severne sprecht ihr eigentlich? Alu oder Carbon?

    Ich habe Gun und Ascan in Benutzung. Beide in Carbon und beide mit drei Rollen. Die sehen nach zwei Saisons allerdings sehr stark gebraucht aus. Für mich sollte eine gute Verlängerung eine dicke Wandstärke aufweisen, eine Hülse im Bereich der Pinaufnahme haben (da ist bei den meisten nur Kunststoff) ,der Tampen sollte an der Belegklemme nach außen geführt werden und so ein Schnellverstellring (nicht so ein Bolzen mit Schnur dran) wäre toll. Und eine 36er Länge wäre toll. Dann braucht man in den meisten Fällen nur eine. Meist gibts nur 30 oder um 45.

    Ich finde jedenfalls das da einige Hersteller deutlich Nachholbedarf haben.

    Die beiden o.g. von mir verwendeten kann ich nicht empfehlen. Bei der Gun läuft die äußere Rolle nur auf der Niete. Das wirkt schon sehr fragil. Bei Ascan ist der Fuß aus sehr weichem Kunststoff.

    @Totti: die Belegklemme der Severne ist bestimmt auf der anderen Seite weil die Segel auch andersrum aufgerollt werden ;) oder?