Posts by bensen

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Hängt auch immer davon ab, welche Alugabeln man früher gekauft hat. Wenn Gabelbaumrob vor 12 Jahren seine letzte Alugabel geschrottet hat, waren das sicher noch geschraubte Gabeln.

    Seit es Monocoque und V-Grip gibt, sind Alugabeln sicher stabiler geworden und nicht mehr vergleichbar mit den Aluteilen von früher.

    Die V-Grip ist ja auch sehr steif. Die Steifigkeit wird hier aber durch mehr Material und die Holmform erzielt. Die wiegt dann aber auch locker mal 1kg mehr. Die Holmform ist auch sehr gewöhnungsbedürftig. Alu ist und bleibt trotzdem Alu, mit all seinen Vor- und Nachteilen.

    Eine Carbongabel hat auch nicht nur Vorteile. Nachteil ist hier z.B. die Abnutzung unter dem Kopfstück. Dem kann man zwar z.B. mit Segeltape vorbeugen aber entwicklungstechnisch ist da auch noch Luft nach oben. 😉

    Für mich zählt nur das Gewicht. Steif genug sind alle meine Gabeln. Alu ist mir auch noch nie gebrochen.

    Wer es noch steifer und stabiler will, nimmt Carbon.

    Kann ich so nicht nachempfinden. Hängt wohl mit Körpergewicht und Gabelbaumlänge zusammen. Bis ca. 200cm ist der Unterschied wirklich nicht so deutlich, darüber aber dann schnell signifikant. Die letzte Alu war eine North Silver in 200cm Grundlänge, bei ca. 225cm ausgezogen verbog sich die bei jeder Böe wie ein Flitzebogen.

    Moin, ich habe auch über Jahre Alugabeln gefahren und war immer der Meinung das man bei Segeln kleiner 5qm und um die 70kg keinen Unterschied merkt. Allerdings hatte ich auch bis dato nie eine Carbongabel getestet. Mittlerweile bin ich auf die Enigma umgestiegen und habe es bisher nicht bereut. Den Unterschied merkt man in Böen und beim Anpumpen schon sehr deutlich. Entscheidend war für mich auch der Holmdurchmesser. Der in Verbindung mit der Steifigkeit machen für mich den Unterschied aus. Das ganze Rigg fühlt sich viel direkter an. Also m.M.n eine Investition die sich wirklich lohnt. Zum Thema Gewicht kann ich sagen, das die Enigma schon leichter als die Aluversion in gleicher Größe ist. Kaufkriterium für mich war aber eher der Holmduchmesser, Steifigkeit und die längere Haltbarkeit.

    Sie lautet: "Eines gleich vorweg: 2020 hat sich der Test des Windsurfing Jahrbuchs verändert, bleibt aber doch irgendwie genauso wie früher. Wir haben für 2020 auf den Test von Foil- und Freestylematerial verzichtet. Denn wir schreiben dieses Magazin ja nicht für Pseudo-Teamrider mit selbstaufgemalter Segelnummer und geschnorrten Sponsoring-Aufklebern, sondern für alle echten Windsurfer. "

    Meins ist auch endlich angekommen. Leider kein Freestyle- Board und Segeltest mehr im Heft. 🤔 Zitat :"Wir schreiben unser Heft ja nicht für Pseudo Teamfahrer...sondern für echte Windsurfer"

    Von einem Megatest erwarte ich eigentlich einen Test mit Boards und Segeln aus allen Bereichen. Für mich nicht nachvollziehbar warum Foilen und Freestylen nicht dazugehört.

    Moin, ja die sind noch aktuell. Habe für kommenden Februar reserviert. 14 Tage für 380€ Miete + 60€ Versicherung. Naja günstig ist relativ. Ich finde die Preise aber gerechtfertigt wenn das Material aktuell und auch ausreichend verfügbar ist. Wenn man dazu noch betrachtet wie einige damit umgehen, mehr als gerechtfertigt.

    Das ist mir schon klar. Ich wollte auch nur darauf hinweisen das Zukunftsprognosen immer mit Vorsicht zu genießen sind.

    Wir sind uns doch einig, das die CO2 Konzentration durch den Mensch rasant gestiegen ist und die Temperatur auch.

    Klar ist die CO2 Konzentration deutlich gestiegen, da gehe ich mit aber vom Menschen verursacht? Wo sind die Fakten? Wie hoch ist der vom Menschen verursachte CO2 Anteil?

    Fakt ist das Wettervorhersagen für > 3 Tage schon relativ unsicher sind. Wie belastbar sollen dann Klimaprognosen für Jahre, Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte

    Das müsste ich jetzt weit ausholen, aber nur ganz kurz: „Klima“ ist nicht gleich „Wetter“.

    Das ist mir schon klar. Ich wollte auch nur darauf hinweisen das Zukunftsprognosen immer mit Vorsicht zu genießen sind.

    Na ja, es spricht aber auch nichts dagegen, dass der derzeitige Temperaturanstieg zu einem ganz normalen Klimazyklus der Erdgeschichte gehört, auch wenn dieser sich wieder über tausende von Jahren hinziehen mag....

    Ein paar Jahrzehnte Klimaforschung und die Wissenschaftler auf der ganzen Welt sprechen dagegen.

    Es wird aber immer Leute geben, die es nicht glauben.

    Fakt ist das Wettervorhersagen für > 3 Tage schon relativ unsicher sind. Wie belastbar sollen dann Klimaprognosen für Jahre, Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte sein? Wenn man dann noch miteinbezieht wie die Daten erhoben werden und wieviel zwischen den fehlenden Werten interpoliert wird...ja das macht die Vorhersagen sicher nicht belastbarer. 😉 Ich will das "Klimaproblem" hier nicht schön reden aber ich glaube das wir Europäer schon sehr umweltbewusst leben. Man sollte sich lieber mal um das Müllproblem und die Erhaltung der Artenvielfalt kümmern. Da wird m.M.n. deutlich zu wenig getan.

    Sorry für o.t.

    Na ja, es spricht aber auch nichts dagegen, dass der derzeitige Temperaturanstieg zu einem ganz normalen Klimazyklus der Erdgeschichte gehört, auch wenn dieser sich wieder über tausende von Jahren hinziehen mag....

    Ein paar Jahrzehnte Klimaforschung und die Wissenschaftler auf der ganzen Welt sprechen dagegen.

    Es wird aber immer Leute geben, die es nicht glauben.

    Fakt ist das Wettervorhersagen für > 3 Tage schon relativ unsicher sind. Wie belastbar sollen dann Klimaprognosen für Jahre, Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte sein? Wenn man dann noch miteinbezieht wie die Daten erhoben werden und wieviel zwischen den fehlenden Werten interpoliert wird...ja das macht die Vorhersagen sicher nicht belastbarer. 😉 Ich will das "Klimaproblem" hier nicht schön reden aber ich glaube das wir Europäer schon sehr umweltbewusst leben. Man sollte sich lieber mal um das Müllproblem und die Erhaltung der Artenvielfalt kümmern. Da wird m.M.n. deutlich zu wenig getan.

    Moin,

    ich finde es ehrlich gesagt erstaunlich wie viel dieser dünne Film eigentlich aushält. Klar ärgere ich mich auch über Knicke im Segel, schon beim ersten ausrollen.Bisher hab ich aber noch kein Segel zerstört, bis auf aufgerissene Masttaschen. Ich lasse meine Segel allerdings auch nie lange in der Sonne liegen und baue sie nach Gebrauch gleich ab. Problem ist eigentlich nur punktuelle Belastung bzw. scharfe oder spitze Gegenstände. Entscheidend ist auch ,wo die Segel verstärkt sind. Dünner Film im Top ist völlig ok.

    Wer seine Segel auf Betonflächen aufbaut, Steine und Sand mit einrollt, das Segel in der Sonne braten lässt oder den Mast mit Gewalt ins Segel schiebt, muss sich über geringe Haltbarkeiten nicht wundern. Knicke sind eigentlich nur problematisch, wenn sie scharfkantig sind. Irgendwann wird sich der Film natürlich trotzdem auflösen. Bei besserer Pflege aber bestimmt erst später.

    Das Caribean World ist neben dem Sentido. Wir müssen uns im sentido registrieren lassen, dann können wir wohl am Strand lang gehen. So zumindest die Aussage von Surfmotion. 15 min zu Fuß.

    Ich fliege Anfang 2020 ebenfalls nach Soma Bay (Hotel ist gebucht).

    Was ich problematisch finde, dass Condor auf der Route zwar stark aufgestellt ist, man aber nicht wirklich weiß ob bis zum Urlaub die Fluggesellschaft noch existiert.

    Aktuell haben die dorthin die günstigsten Flüge.

    Das Risiko hast du nicht nur bei Condor. Fluggesellschaften tendieren zu Insolvenzen. Alle großen amerikanischen Airlines waren schon unter Chapter 11. Bisher hatte ich immer Glück.

    Wir fliegen im Februar auch mit Condor nach Hurghada. Der Überbrückungskredit für Condor läuft ja 6 Monate. Das ist zwar auch keine Garantie aber besser als nichts. Zur Not müssen die Flüge nochmal umgebucht werden. Wir sind im Caribean World und wollen an die Surfmotion Station. Bin mal gespannt, wie der Spot ist. Bisher waren wir immer an der Ion Club Station in Safaga. Windtechnisch hatte ich im Februar/März bisher immer Glück. Dieses Jahr im Februar, wars leider nicht so windig.

    Genau die Cyclops meinte ich.

    Nö bei der XT musst du zweimal loopen und bei der cyclops nur einmal. 😁

    Dynema Tampen:


    Vorteil:

    - weniger Zugkraft beim Trimmen

    - deutlich länger haltbar


    Nachteil:

    - rutschen bei einigen Belegklemmen durch


    Verlängerungen (für FS/Wave) vielleicht auch zu speziell

    - Severne Psycho


    Vorteile:

    - kein fädeln mehr, einfaches loopen

    - keine Trimmhilfe nötig

    Nachteile:

    - sehr teuer


    Ergänzung Schlaufen (Leichtschlaufen)

    - Nachteil

    - Haltbarkeit, da einige nur aus Schaumstoff bestehen


    Umziehmatte:

    Vorteil:

    - Auto bleibt trocken und sandfrei

    Fahrleistung ist ganz in Ordnung bei Gun . Nur die ist bei anderen Marken teilweise besser ....Vom Gewicht im Nasszustand wollen wir gar nicht plaudern....?

    Weil du sie alle verglichen hast und natürlich nass und trocken gewogen hast oder weil das in einschlägigen Magazinen so stand?


    Zum Thema:

    Die Farben sind bei fast allen Herstellern gewöhnungsbedürftig und mir persönlich auch zu bunt. Die 2020er Severne in weiß gefallen mir zb auch deutlich besser als die gelben. In Sachen verkaufte Stückzahlen macht die Farbe sicher auch was aus. Zumindest dann, wenn man die Wahl hat. Die Fahreigenschaften sind mir persönlich aber wichtiger. Wenn ich zwischen zwei Farben wählen kann, ist das natürlich luxus, wenn nicht würde ich das Segel trotzdem kaufen. 😉 Bestes Beispiel waren z.b. die lila grünen Gaastra Segel aus 2014. Die in Orange waren irgendwie immer ausverkauft. Grün lila war oft noch verfügbar. 😅

    Lange Tampen (>30") haben auch positive Effekte beim an und Durchgleiten, da das Segel aufrechter steht. Zum Durchgleiten an der Gleitgrenze nehme ich den hinteren Fuss aus der Schlaufe und verlagere mein Gewicht weit nach vorne. Mit dem hinteren Fuß aus der Schlaufe und keinem Druck auf der Finne, kann ich das Board besser in den Wind stellen und so die Höhe gut halten. (bezieht sich auf Freestyle/Wave Zeug mit Finnen < 20cm)

    Bei mir ist der Mastfuss immer an der gleichen Position. Ich fahre allerdings auch Segelgrößen die zu der Boardgröße empfohlen werden und je nach Wind und Welle die passende Finne. Sind bei mir 3.6-4.8 bei 92l. Wahrscheinlich ist dein Sohn zu leicht für 117l. Wenn Board, Segelgröße und Fahrergewicht zueinander passen, braucht man das Board nicht technisch verändern. Zumindest nicht die Masfußschiene verlängern. Mit Schlaufenposition, Mastfussschiene und Finnengrößen hast du genug Möglichkeiten das Board auf deine Bedingungen und Bedürfnisse anzupassen.

    Das würde mich auch mal interessieren. Auch wie das Board im Chop läuft. Der 93er ist mit 63.5 cm schon sehr breit. Deutlich breiter als alle anderen Boards in dieser Klasse. Oda fährt übrigens auch den 93er. Und sie wiegt deutlich weniger als Steven.

    Ich glaub ja das ist alles Taktik. Er versucht uns so lange zu verunsichern, bis wir unsere Carbongabeln verkaufen, um sich dann selber eine gute gebrauchte zu kaufen. 😂


    Probiere es doch einfach mal aus. Auf Fehmarn fahren bestimmt einige Carbongabeln.