Beiträge von rrd248

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Nun ja, für Geschwindigkeiten gibt es ja "Vorgaben", wie man auf Servus TV sehen konnte am WE.


    10 kn Wind, 30kn Fahrzeug Geschwindigkeit Raumschots.


    Bin gespannt, wie weit ein SURF Foil da zurück liegt. Wird in erster Linie am Segel liegen, wenn es langsamer wäre?

    VG

    GERHART

    Kaum ist die echte Testberichtssaison vorbei wird die SURF ziemlich uninteressant, wie die bisherigen Nicht Reaktionen wohl zeigen. Manche gehen sogar lieber surfen😁


    Der Finnenartikel war Ok, die Bilder wie immer beeindruckend und die Interviews unterhaltsam.

    Für die Gummi Boards bin ich nicht die Zielgruppe.


    Damit ist in dieser Ausgabe leider wenig für mich dabei.


    VG

    Gerhart

    Vielen Dank, das klingt alles einleuchtend.


    Jetzt brauche ich nur noch eine Chance für einen Selbstversuch.


    In DK bei Westwind Bork Havn haben sie ein Demoboard, aber der Wind passte leider nicht.

    Vielleicht nächstes mal?


    Vg

    Gerhart

    Hallo,


    ich habe mal zwei dumme Fragen zu den Foilboards:


    Warum gibt es weiter Vorne kein zweites Foil wie bei den Katamaranen, wäre doch für Anfänger stabiler?


    Wäre das Foil nicht zwischen den Füssen besser für die Gewichtssteuerung hoch/runter?

    Hinten ist doch wegen des Finnenkastens?


    Vg

    Gerhart

    Hallo,

    Ich habe Dein Glider Modell und den Nachfolger Jahre lang als Freemove Board gefahren.

    Wiege ca. 69kg, paßt also.


    Ich bin den Glider bei 4-6 gefahren mit 6.5 - 5.3er Segel. 7er geht gerade so noch unter 5.3 passt der Trimm nicht mehr wirklich.

    Welle mag der Glider auch nicht so.


    Bevor Du den RRD verkaufst würde ich alles testen, ob es für Dich passt.


    Neben dem Glider hatte ich immer ein 75l Board noch, um einen großen Windbereich abzudecken.


    Deine Motivation verstehe ich, aber die Einschränkungen wären mir zu viel.


    Vg

    GGerhart

    Für mich haben sich einige Tests der Surf in 2017 im Wesentlichen bestätigt.


    Sailloft Mission 6.3 + 7.0

    Aufbauen geht relativ einfach, Trimm Kräfte schon sehr hoch.

    Gleitet super an, wird schön schnell, liftet das Board besser als ein gleich grosses No Cam Segel,

    Camber Rotation ist spürbar, stört aber nicht besonders. Solange ich es halten kann ist es mega Druckpunkt stabil. Verarbeitung ist sehr gut.

    Ob es so schnell wie in der Surf beschrieben ist konnte ich mangels Vergleichsmöglichkeit nicht feststellen, mir hat es mehr als gereicht, meine Sailloft No Cam Segel sind jedenfalls langsamer und gleiten später an.


    Lorch Offroad 95

    Ein echtes Spass Board bei 5-6 Bft. Gleitet toll an, fast so schnell wie ein Freerider und halst traumhaft, selbst im übelsten Kabbelwasser. Verleitet extrem zum Springen. Mein absolutes Lieblingsboard nach der ersten Session!

    Da sollte statt Freestyle Wave der Begriff FUNBOARD wieder her.


    VG aus DK

    Gerhart

    Eigentlich kann ich jedesmal das gleiche schreiben, schöne Bilder, guter Reisebericht, diesmal aber nachvollziehbarer Segeltest.


    NUR, der Test einer derart wichtigen Segelgrösse und Typ kommt zu spät.


    Platzierung in einer früheren Ausgabe wäre wünschenswert, vielleicht mal mit den Wave Segeln tauschen?

    Schön, dass Sailloft als kleine Firma aus Deutschland immer wieder vorne mit dabei ist. Mit dem neuen V8 hat NP sicher schon wegen des Namens einen neuen Hit im Programm.



    Als Berliner freut es mich, dass es die Wind Anna seit 45 Jahren gibt, das war an diesem Standort nicht zu erwarten- Glückwünsche an Dirk Meyer und die anderen. :)


    Interessant finde ich den Foil Beitrag, leider zu teuer, um das aus Neugier mal zu kaufen und zu versuchen.


    Rest ist solide.


    VG Gerhart

    Eine Marketinglachnummer sondergleichen! Da stehen allein in Deutschland über 27.000 Öko-Windräder aus GFK und CFK über deren Recycling sich bisher niemand erntshafte Gedanken gemacht hat und die Windsurf"-industrie" sieht es nun als die große Aufgabe an, Boards aus Holz zu bauen. Herr Jung jettet damit umweltfreundlich um die Welt, um diese auf Hawaii, Fidschi oder sonstwo zu testen...Kopfschüttelnde Grüße von Jens

    generell denke ich gut, wenn man dran forscht. Ich denke aber die meisten von uns verblasen mehr Erdöl in form von Tüten, Benzin, Heizöl , Kerosin da fallen die paar sufbretter die ich verbrauche kaum auf. Solange Windsurfen nicht nur von Leuten ausgeübt wird, die direkt am Spot wohnen verbrauchen wie mehr Erdöl auf der Fahrt/Flug zum Spot als bei der Produktion unserer Surfbretter. Ich betrachte die Aktion von SB im Moment eher als Greenwashing.

    Wünsche mir dass die damit ruhig weitermachen, da generell eine Redulktion wünschenswert ist. Eine signifikante Änderung an meinem CO2 Fottprint bringt aber nur aufhören mit windsurfen und das ist keine Option

    Ich finde Windräder nicht nur gut, sondern ich finanziere sie sogar mit.


    Das würde ich bei diesen Boards auch tun, sprich kaufen, aber im aktuellen Forschungsstadium nicht zum vollen Preis der anderen Boards. Wenn die Technik dann ausgereift ist, kann man weiter sehen.


    VG

    Gerhart

    Mit Holz und (nur) aus Holz sind zwei ganz verschiedene Dinge.


    Ein Holz Sandwich Material wird doch schon eingesetzt und kann sicher noch mehr genutzt werden.


    Ich meinte reine Holzboards analog zu Airinside von PD ohne Schaumkern, damit das Board wirklich Umwelt verträglich ist.


    VG

    Gerhart

    Holz wäre der Tod des Surfens.


    Ich habe seit Jahrzehnten Holzboote.


    Jedes Jahr schleifen und lackieren. Nach dem ersten Wasserkontakt 2 Tage undicht, bis das Holz gequollen ist.


    Ein Holz GfK Laminat wäre sicher eine Lösung, aber nicht umsonst sind alle leistungsfähigen Segelfahrzeuge aus Kunststoff Laminaten oder Alu gebaut.


    Bio ist zwar schön, aber wenn man darauf steht sollte man Surfen einfach sein lassen.


    VG Gerhart

    Oh, das geht ganz einfach,:) Segel beim Abfallen nicht dicht halten, schräg über eine Kabbelwelle fahren und das Board beim Abfallen zu weit vorne bzw. falsch belasten.


    Wenn das eine Finne mitmacht ohne Spinout ist sie wirklich gut. Nur merkt man dann seinen Fehler nicht mehr.


    VG

    GERHART

    Da wirst Du wenig machen können, dieses Carbon Fake Plastik ist alt und/oder porös geworden.


    Beim Segel Macher könnte es teuer werden und Tape wird auch nicht lange halten, denn diese Stellen haben Boden und Board Kontakt.


    Musst wohl damit leben, wenn Du nicht richtig Geld ausgeben willst, alles andere wird nicht lange halten.


    VG Gerhart

    Ich würde nicht behaupten das die C-Fins schneller sind als eine Hurricane ,

    aber die C-Fins sind wirklich einfach schnell zu fahren und sehr schön verarbeitet.

    Eine gute Finne merkt jeder der einigermaßen Surfen kann!

    Eine gute Finne ist wie ein guter Autoreifen, Grip und Kontrolle in allen Situationen 😁

    Bezieht sich die Kontrolle aus aufs Halsen?


    Zum Thema Manöver äussert sich bisher keiner, ist das das Minus Minus;)


    VG

    Gerhart

    Meine Frage geht ja genau in die Richtung, noch genug Spaß haben mit dem eventuell neuen Material, ohne sich Verletzungen und Überbeanspruchung auszusetzen.


    3x Training pro Woche ist für mich das zeitliche Maximum, trotzdem ist mein Zustand weit von dem entfernt, den ich mit 30 hatte.

    Verletzungen und Wehwehchen bremsen hat zusätzlich zur normalen Alterung.


    VG

    Gerhart