Beiträge von rrd248

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    War ja auch nicht böse gemeint. Es kommt auch darauf an in welcher Höhe der Gabelbaum sitzt. Einfach ausprobieren. Ich wechsel je nach Bedingungen auch zw. allen drei Möglichkeiten. :-)


    Sehe ich auch so.


    Ausserdem werden andere Muskeln im Unterarm beim Greifen mit Ober-/Untergriff besonders belastet, da kann man durch wechseln etwas entspannen.


    Bei Manövern ist mir auch der Obergriff lieber - aber jeder Jeck ist anders - solange Du den Gabelbaum nicht loslässt ist alles erlaubt.


    VG

    Gerhart

    Bei Alu hast Du das beliebte Thema der Korrosion.


    Es werden nur relativ neue Verlängerungen sich verbiegen, ältere Alu Verlängerungen brechen dann eher, auch im Loch Bereich, jedenfalls war das bei meinen TecnoLimits Alu Verlängerungen 2x so, obwohl die relativ massiv gebaut waren.


    In unglücklichen Situationen geht halt mal was kaputt. Ich bleibe daher bei Carbon.


    Brechen ist das falsche Wort, reissen bzw. einreissen passt bei Alu besser.

    Bei einem Waschgang können immer mal ungünstige Hebelkräfte auftreten, die alles kaputt kriegen können.


    Ich habe mehrere derartige Verlängerungen, bisher ohne Bruch.


    Wenn es keinen Vorschäden gab würde ich das für einen unglücklichen Einzelfall halten.

    Hi Gerhard,

    Ich werfe da niemanden etwas vor. Mache nur die ein- oder andere Erfahrung und habe das hier gesagt. Gunsails sind immer noch bei mir die erste Adresse, wenn es um ein neues Segel geht.

    Na ja, diese Monofilm Problematik ist nicht gerade neu.


    Wenn dieses Material also immer noch grossflächig in einem Segel genutzt wird, und dann noch in einer eher dünnen Variante, wie die Bilder zeigen, ist das schon ein Grund für einen leisen Zweifel.


    Die von GUN auf der Boot gezeigten Segel haben mir von der Verarbeitung gut gefallen, vielleicht hat man dort aus solchen Erfahrungen wie Du sie machen musstest gelernt.

    Da gebe ich Dir Recht. Das ist aber kein GUN Problem, sondern ein Monofilm Problem. Derartige Risse hatte ich auch bei NP und ART durch falsch geschnittenes LL und teilweise auch eine Bahn komplett durch einfach beim Liegen am Strand.


    Wenn der Monofilm alt und hin ist kommt der nächste Bruch neben dem getapten Bereich, da bleibt leider nur die Entsorgung.


    Daher ist Monofilm vielleicht etwas preiswerter, führt aber dazu, dass die Segel eben nicht 10 Jahre werden. So gesehen kannst Du GUN ein Qualitätsproblem bei einigen Segeltypen vorwerfen, aber nicht generell!


    VG

    Gerhart

    Risse wegen LL kenne ich nur bei alten Segeln aus der Anfangszeit des LL, da gab es noch nicht diese kleinen aufgenähten Latten, die das extreme Flattern verhindern.


    Die Risse waren dann im obersten Panel am Achterliek in Querrichtung.


    Die Risse in diesem Segel sehen anders aus, besonders der unten stammt kaum vom Flattern des LL. Ich kann mir das als Ursache schwer vorstellen.


    VG

    Gerhart

    Eigentlich könnte ich meine Beiträge Kopieren, wenn ich wüsste wie es hier geht.


    Übrigends, die Online Ausgabe ist FR pünktlich gegen 11 Uhr verfügbar. Damit entfällt die Post Willkür. Geht sogar im ICE.:)


    Die Bilder am Anfang haben mir sehr gut gefallen, ziemlich beeindruckende Natur.


    Die Tests haben mir gefallen, die Unterschiede und Stärken des Materials sind gut beschrieben. Der zusätzliche Test der 3 Tabou Boards passt dazu.


    Der Bretagne Reisebericht war gut, da war ich im Sommer leider ohne diese tollen Wellen.


    Der Rest war der übliche Nachrichtenmix incl. Boot Nachbetrachtung.


    VG Gerhart

    Wenn ich es richtig verstanden habe gibt es die ab Mai.


    Mit Frühbesteller Rabatt 27 Eur incl. Versand.


    Wenn es rechtzeitig kommt kann ich meine Erfahrungen aus meinem Mai DK Urlaub hier darstellen.


    VG

    Gerhart

    Ja, loslassen ist falsch formuliert,


    ich habe schon die hintere Hand an der Gabel und fiere das Segel kontrolliert je nach Radius auf, damit nur so wenig Druck im Segel bleibt dass es trotzdem eher früh schiftet.


    Im Vergleich zu einer Race- oder Speedhalse ist das für mich "loslassen".


    So ist es so klarer oder?


    Bei extremem Überhack lasse ich das Segel aber tatsächlich früh los und steuere das Board auf der Kante rum, dann muss man aber mit Zug am Mast dem Schiften nachhelfen.


    Lange festhalten ist für mich eher eine "Angstreaktion" weil man vor der Welle was zum Festhalten braucht, weil man nicht weich in den Knien steht, gerade Beine, auch "Angstreaktion" zusammen mit Rücklage.


    Und wenn man das alles weiss macht man es trotzdem oft genug falsch||


    VG

    Gerhart

    Bei Hack ist jedenfalls sinnvoll, wie schon einige geschrieben haben, das Segel eher früh loszulassen, man ist eh schnell genug, und die Leekante gut zu belasten, ohne 'Angst ' bedingte Rücklage.


    Wenn der Halsen Radius so ist, dass man aus der Vorderseite der Welle schiften kann geht das ganz easy.


    Enge Halse geht dabei innerhalb einer Welle, bei einer weiteren von hinten über den Kamm fahren und auf der Vorderseite schiften.


    Halse ist eh ein komplexes Manöver und mit Hack und Welle noch mehr.


    VG Gerhart

    Wenn ich den hinteren Arm anziehe, verändert sich der Druckpunkt im Segel und der Mast fliegt eher seitlich in Lee auf das Wasser also nicht genau über den Bug.


    Wenn möglich behalte ich meine Flugrichtung im Blick, also nach Vorne schauen.


    Viel besser ist es allerdings den Sturz zu vermeiden, in die Knie gegen und Auffiehren, wenn man es rechtzeitig merkt. Das hat mal wieder was mit Erfahrung zu tun.


    Das hat meine Rippen bisher gut geschützt, wobei die Gefahr bei mir eher von missglückten Racehalsen ausgeht, da man da in einer kurzen Phase sehr nah am Gabelbaum ist. Wenn dann was schief geht, ist kaum eine Reaktion möglich.


    VG

    Gerhart

    Darf man überhaupt auf dem Rhein surfen?

    Allein die Strömung macht es doch bestimmt schwer.

    Hallo , wenn sich gesetzlich nichts geändert hat ist auf dem Rhein Surfen nicht verboten , es sei denn es ist durch Beschilderung untersagt , wohne selber in unmittelbarer Nähe vom Rhein und sehe jedes Jahr W Surfer sowie Sup auf dem Strom , würde persönlich das Revier Rhein meiden allein wg der starken Strömung und Schifffahrt


    Finde den Vorfall sehr tragisch und es tut mir sehr leid

    Das geht mir genauso, habe den Rhein aber noch nie als Surfrevier angesehen, obwohl es nur 5min hin sind.


    Da würde ich eher nach Roermond oder Xanten fahren.


    VG

    Gerhart

    Hallo,


    In den lokalen Medien steht, dass der Sturm heute auf dem Rhein bei Neuss bei einem Surfer zu einem Unfall mit Todesfolge geführt hat.


    Gründe werden nicht näher aufgeführt, aber es war wohl mindestens ein zweiter auch auf dem Wasser und Hilfe war relativ schnell da.


    Jedenfalls war es bei mir in Düsseldorf extrem böig mit starken Schauerböen. Das ist schon auf einem normalen Revier schwierig, der Rhein macht es nicht leichter.


    Gerhart

    Ich bin da unentschieden bis ablehnend.


    Wenn ich genau weiss, was ich bestelle, ohne Beratung, brauche ich letztendlich nur ein vertrauenswürdiges Portal, einen guten Preis und erwarte, das meine Daten sicher verwaltet werden und die Bestellung zügig abwickelt wird. Ob In diesem Fall dann Amazon oder Netto ist egal.


    Für die SURF Branche ist das aber eher schlecht, da der Umsatz bei den Händlern fehlt, die eben doch bei Bedarf Beratung leisten und vielleicht auch noch andere Dinge beisteuern, Fahrer/Kinder/Vereins Sponsoring, Messen, Testevents usw. Hier wird Netto wohl kaum dabei sein.


    Da ich Netto schon bei deren Kernkompetenz Lebensmittel nicht nutze, ist diese Möglichkeit für mich uninteressant.


    VG Gerhart

    Mit 200g weniger ist man bei GUN aber noch ein gutes Stück weg von den Severne Pro Gewichten.

    Dafür machte das Segel aber ein stabilen Eindruck und war gut verarbeitet.


    VG

    Gerhart

    Kleiner Ausblick:


    Die paar Händler, die noch da waren, würden zwar wiederkommen, wissen aber nicht so ganz in welcher Halle und ob sie überhaupt noch gewünscht sind seitens der Boot Veranstalter.


    Unsicherheit ist für Wirtschaft immer schlecht.

    Die Grössenordnung der Händler dieses Jahr fand ich gut, so könnte es bleiben.


    VG

    Gerhart