Posts by rrd248

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Bei einigen mitgelieferten Schrauben bin ich mir über das Material unklar, sieht zwar aus wie V2A, sind aber ziemlich weich:(

    Was verstehst du unter Sparsam Designd?

    Kann leider aktuell kein Bild einstellen, da ich unterwegs bin.


    Der Duotone Ring ist sehr schmal, aus Kunststoff und hat zwei Metallinlays, die in in die Löcher kommen und die Kraft aufnehmen.


    Zum Öffnen und Schließen des Rings beim Verstellen muss eine Kunststoffverriegelung geöffnet / geschlossen werden.


    Funktioniert aktuell alles, aber fummelig aber wie lange? Daher meine Überlegungen.....


    Ratsche und Rohr selbst machen einen sehr guten Eindruck😀

    Der Ersatzring sollte das Chinook Modell sein, also normaler Plastik Ring mit Schnur und Stahlstift. Die Höhe verändert sich damit etwas, aber das kann ich ja berücksichtigen.


    Könnte auch den Schaum einfach durchbohren.

    Habe mir wegen Rücken meine erste Verlängerung mit Ratsche zugelegt, Duotone Aero XT 34.


    Im Rohr ist eine blaue Schaumstoffrolle. Ist die nur dazu da Wasser fernzuhalten, oder hat die noch einen weiteren Sinn?


    Ich würde sie gerne entfernen, um andere Verstellringe mit Stift nutzen zu können, das Original Teil ist sehr sparsam designed.

    Ich starte immer in der Mitte.

    Dann je nach "auf der Finne fliegen"- Gefühl weiter vor oder hinter.

    Heute war ich mit meinem Falcon 142l am Gargano draußen und hatte den Mastfuß mit 9,6er Segel 2cm weiter hinten als bei etwa gleichem Wind am Walchensee.

    Folglich würde ich bei meiner Brett-Finnen-Segel Kombination sagen:

    Bei mehr Chop/Welle Mastfuß weiter hinter um freier über die Finne fahren zu können.

    Vielleicht sollten wir uns mal drauf einigen auf welche Boards und Segel sich dieses Thema bezieht und ggf. splitten. Derartige Boards und Segel interessieren mich eher wenig, da grille ich lieber, wenn sie auf dem Wasser sind. Daher habe ich auch keinen sinnvollen Input dazu.


    Meine Erfahrungen gehen eher Richtung teenie .

    Mal zurück zur Ausgangsfrage, wenn Angleitbedingungen sind und ich kein Cambersegel habe trimme ich eher bauchig, damit wandert der Segeldruckpunkt tendenziell nach hinten, d.h. etwas grössere Finne und Mastfuss 1-2 cm weiter vorne.


    Bei meinen Freeride und Freewave Boards könnte die Mastspur daher sehr kurz sein, wenn es Customs wären, wie schon erwähnt.


    Mir reicht es auch, wenn jemand hier seine eigenen Erfahrungen und Meinungen gut begründet darstellt, das ist dann die jeweils persönliche Sicht, die ich respektiere. Ob ich sie dann übernehme bzw. mir hilft ist ja eine andere Sache, aber Links machen eine Aussage nicht wahrer oder besser.

    Weil es Situationen gibt, in denen man gerne ein möglichst kleines Segel fährt, auf dem Meer oder in Wellen. Da kann frühes Gleiten Waschgang oder Spass bedeuten.


    Surfen heisst nicht nur, von A nach B zu heizen, auch wenn das viele hier so sehen.

    Wieso nicht, wenn ich damit gerade an der Gleitgrenze bin.


    Für mich gibt es Frühgleiten bei jeder Windstärke, ist nur eine Frage des Materials, der Windstärke und der Fahrtechnik.

    Close the gap bringt bei den geeigneten Segeln, Freeracer und Race ca. 10 - 15% mehr Performance, vielleicht auch bei geeigneten grossen Freeride Segeln.


    Wenn ich mein 6er Cross (Freemove) nach hinten ziehe wird nur der Trimm verhunzt, egal welche Mastfuss Position ich wähle.


    Verallgemeinern hilft also wenig, es muss immer die gesamte Materialbasis betrachtet und genannt werden, besonders dann wenn Feinheiten diskutiert werden.

    Das lässt sich ja nur relativ beantworten.


    Da ich mit 70kg eher leicht bin sind die Trapeztampen etwas weiter vorne als z.B. bei meinem Kumpel mit 85. Gleiches gilt dann für den Mastfuss, Unterschied bei gleichem Board ca. 1-2 cm.


    Wenn glattes Wasser ist ist der Mastfuss so, dass ich gute gleiche Druckverteilung auf beiden Beine habe, bei Chop oder überpowert ca. 1-3 cm weiter vorne. Meist steht der Mastfuss im Bereich der Mitte der Mastspur, solange ich eine passende Segelgrösse für das Board habe.


    Gilt für meine Freerider und Waveboards, wobei ich auch noch die Gabelbaumhöhe anpasse.