Posts by rrd248

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Es geht doch auch um die Modellalternativen bei den Herstellern.


    Die Aeron Derivate haben im Surf Test identische Biegekurven und sehr ähnliche Kopf- und Endstücke.

    Gut Gripfarbe und Logo sind jeweils anders.

    Dass der Aufbau der RRD Gabel so gravierend anders ist, dass der doch erhebliche Mehrpreis entsteht, ist jedenfalls nicht nachprüfbar.


    Daher finde ich es schon wichtig, dass mit AL360 und Simmer? noch andere Hersteller da sind die was Gescheites bauen...

    Wie gesagt, wenn ich die Fehlhaltungen vermeide, fühlt sich mein Rücken nach dem Surfen besser an, bis ich wieder entspannt im Sessel sitze oder im zu weichen Bett liege.


    Aber vermutlich hat jeder ein etwas anderes Rückenproblem

    Zum Surfen gehören ja viele Teilaspekte.


    Mein Doc sieht Surfen generell positiv, da die Rückenmuskeln trainiert und angespannt werden, daher auch das Verbesserungsgefühl, warnt aber vor einigen Dingen, die Schmerzen oder Bandscheiben Probleme verursachen/verstärken:


    Vorliek trimmen mit kurzem Tampen = runder Rücken = Bandscheiben


    Pumpen mit vollem Körpereinsatz = zu viel und ungewohnte Rückenbelastung


    Dümpeln mit seitlich verdrehter Haltung


    Hohe Sprünge mit schlechten Ladungen


    Das Trapez war noch nie negatives Thema, da es eher den Rücken unterstützt, wenn es passt.

    In den letzten Wochen habe ich einige Windsurfer auf dem Rhein gesehen und es hat mich natürlich sofort gejuckt, da ich nur 10 min hin bräuchte.


    In Düsseldorf waren ein paar nahe einer Brücke unterwegs, dort ist die Fahrrinne sehr breit und ausserhalb eigentlich kaum mehr Wasserfläche.

    Wind entsteht durch einen Düseneffekt aus Stadt, Fluss und Brücke.


    In Lorch (Rheingau) ist der Rhein ziemlich breit, die Fahrrinne schmal, also eher wie ein Binnensee, abgesehen von der Strömung.

    Wind entsteht durch die Bergformen am Ufer und eine Rheinschleife.


    Die Jungs in Lorch waren ziemlich gut und alles sah sehr beherrscht aus (Halsenquote > 90%), auch die Begegnungen mit der Berufsschifffahrt.

    Die habe ich an zwei Tagen gesehen, war damit wohl keine heimliche Spontanaktion, zumal von Ufer gut sichtbar, also auch für Polizei.

    Leider waren die soweit weg, dass ich nichts fragen konnte.


    Mir stellt sich dabei natürlich die Frage, ob und unter welchen Bedingungen Rhein Surfen erlaubt ist, besonders Auffenthalt in und Queren der Fahrrinne.


    Und wie man sein Board sichern kann, falls es doch mal einen grösseren Sturz gibt. Aktuell ist die Fliessgeschwindigkeit jedenfalls höher als mein Schwimmen

    mit Neo.

    Moin, zu dem Test drängt sich mir die Frage auf, wo die Gabeln gebaut werden, wenn sie nicht von Aeron stammen. AL baut selbst, Pryde möglicherweise auch. Aber P7, Simmer oder Severne? Die bauen doch nicht selbst, oder?

    LG

    Peter

    Auf der Simmer Seite habe ich dazu nichts gefunden.


    In einem amerikanischen Forum hat jemand (ein Simmer MA?) erklärt, dass der SX von Simmer selbst gebaut wird.


    Also nicht ganz klar.


    Nach P7 habe ich nicht geschaut.

    Zu einem NP Segel bekommt man doch eine 100 seitige Erklärung, wann die Garantie erlischt und was bestimmungsgemäßer Gebrauch ist.


    Wenn das Latten entspannen dort nicht drinnen steht, hat es keinen positiven Einfluss auf das Segel,


    solange die verwendeten Materialien für Segel und Latten eine gewisse Mindestqualität erfüllen.


    Wenn das bei grossen Avanti Segeln anders ist, ist Entspannen doch eine zielführende Maßnahme, um das Segel zu erhalten, daher verstehe ich die Häme nicht ganz.


    VG

    Gerhart

    Dadurch sind fast alle Modelle ausgeschieden, da zu schmal. Anliegende Segel finde ich extrem suboptimal.


    Was fährst du denn für Segel, dass die bei den getesteten Gabeln nicht zwischen die Holme passen? Das sind Gabeln bis 200cm Länge gewesen, das sind fast ausnahmslos Freestyle, Wave und Freemove-Segel. Die sollten auch in die schmalste Gabel ohne anzuliegen passen. Würde mich sehr wundern, wenn das nicht so wäre.

    Hi Totti,


    das habe ich doch schon mal beim Thema zum breiten Endstück bei der AL360 E3 versucht zu erklären.


    Ich möchte neben den Wave Segeln die Sailloft Cross 5.5 und 6.0 mit dieser Gabelgrösse - auch bauchig getrimmt - fahren können und zumindest beim 6.0er wird es bei den schmalen Modellen eng.

    Habe ich mit der Enigma 150-200 ausprobiert, die Curve sind da kein Problem.


    VG

    Gerhart

    Ich habe den SURF Gabelbaumtest abgewartet, da ich mir eine neue Gabel 150-200cm zulegen wollte für Wave und Freemove Segel.


    Die getesteten Modelle liegen da ja ganz nah dran.


    GUT:

    Die Beschreibungen haben mir gefallen, auch wenn sie knapp waren. Die Hinweise zur Biegekurve waren mir sehr wichtig.

    Dadurch sind fast alle Modelle ausgeschieden, da zu schmal. Anliegende Segel finde ich extrem suboptimal.


    SCHLECHT:

    Schlecht ist, dass es kein Gesamtbild pro Gabel gibt, nur Teilausschnitte und die auch unvollständig, z.B. fehlen Bilder der Löche in den Endstücken.


    GEWICHT:

    Das Gewicht des letztendlich gekauften Booms stimmt nur, wenn keine Tampen und kein RDM Adapter montiert ist.

    Gebrauchsfertig ist das Gewicht also 300-400g höher, durch Trazeztampen und ggf. Startschot.


    Bei mir ist es dann letztendlich der Simmer SX10 150-210 geworden, weil

    - relativ weite Biegekurve

    - breites Endstück

    - grosser Verstellbereich

    - sehr steif

    - laminierte Löcher

    - Loop Funktion

    - gute Verarbeitung (kein Aeron):)


    Hätte auch der AL360 Boom werden können, vielleicht nächstes Mal wieder.....


    Meine alte Sailloft Gabel sieht dem Simmer Boom extrem ähnlich.;)


    Der SURF Test hilft zwar, man muss aber doch mehr im Netz nach Infos suchen als erwartet, der Test könnte also umfangreicher sein!



    VG

    Gerhart

    Tramontana war eher selten, wenn dann mit 6-8 Bft und extrem böig.

    Gibt 's Trami auch anders?

    Wenn Du eher Richtung Toulon oder Hyeres fährt muss der Trami lange übers Meer wehen und das gleicht die Böen aus. Allerdings bist Du dann auf dem Meer und nicht in einem Etang unterwegs.

    Coudoulaire z.B. kann schön sein, wenn der Trami nicht ganz voll pustet.


    Gilt aber leider eher für den Winter.....

    Ich würde da direkt bei GUN anrufen und das dort fragen. In der Saison wird es schwer die Sachen gebraucht zu kriegen, Ebay eher nicht, DD geht, wenn Du dich etwas auskennst oder hier im Forum fragen/suchen.


    Neo, Trapez, Schuhe unbedingt probieren, gute Shops im Süden könnte vielleicht Rüdi verraten.

    Also, wenn Gun Segel, dann auch Gun Masten, damit alles wirklich passt.


    Masten mit 75-80 % Prozent Carbon sind ein guter Mix aus Gewicht, Haltbarkeit und Leistung.


    7.2er ist besser wenn der Wind es hergibt, da bei 7,9 schon ein Camber Segel sinnvoller wird, wenn es das Hauptsegel ist, was es am Anfang schwieriger macht.


    2 Masten werden es wohl aber werden....430 und 460

    Ausleihen is hier leider in der Nähe nirgends. Naja unschlüssig nach dem ganzen Input eher weniger. Für den Anfang wird es ein Rocket mit ot 125L, glaube nur eher als CED statt LTD, segel wohl ein torro... Größe, ja... Gute Frage :rolleyes:

    Für den unteren Windbereich zum Gleiten usw. ein Rapid 7.2 und für Manöver üben 360er Duck Jibe usw. Torro 6.0 oder 6.3. Damit deckst Du den 125er gut ab. Wenn viel Leichtwind bei Dir ist eher 7.9 statt 7.2.

    Dem würde ich zustimmen. Mein Kumpel deckt bei ähnlichen Gewicht mit einem 123 Lorch Glider und Tabou 85 alles von 4 - 8 Bft ab, Flachwasser und gemässigte Welle.

    Das grosse Board sollte ein Freerider mit guten Manövereigenschaften sein, den du lange kontrollieren kannst, also nicht mega breit.

    Da musst Du Dich allerdings vom Tabou S3 116 verabschieden und vielleicht nach einem Rocket 125 schielen.


    Wenn es nur ein Board werden soll das grössere Deiner beiden Vorschläge für den Anfang.

    Wenn Du eher ein Freemove orientiertes Board haben willst, passen der Lorch Offroad und der Tabou 3s sehr gut.


    Der Offroad ist auf der direkten Seite, der Tabou sehr gedämpft.

    Fahreigenschaften für Freemove sind bei beiden super, also Gleiten, Halsen und Springen.


    In der Welle war ich mit meinem Offroad nicht, da er mir dazu zu gross ist, aber mit einem 5,5er oder 6.0er Segel auf dem Meer fahren geht schon gut.

    Mir ist der Tabou zu gedämpft, aber das ist dann Geschmackssache. Habe ich auch erst beim Probieren gemerkt.


    Wenn Du eher was Wave lastiges willst, sind die Freewave von Fanatic oder Goya vielleicht interessant, dazu müssen aber andere User was schreiben.

    Ich war 3x im August in Leucate, es ist nicht die optimale Zeit.


    Überwiegend war Flaute und Hitze.


    2-3 Tage hatten wir mal Marin mit guten 6-7 Bft.


    Tramontana war eher selten, wenn dann mit 6-8 Bft und extrem böig.


    Also für diesen Zeitraum gibt es sicher bessere Reviere.

    Meine Enigma Gabeln sitzen bombenfest, RDM und SDM. Mit dem grossen Hebel lässt sich doch eine Mega Spannung erzeugen.


    Allerdings habe ich die Tampen gegen Dyneema Tampen ausgetauscht, da die Tampen die dabei waren billige Schrottware waren mit entsprechender Dehnung.


    Vielleicht liegt es daran?


    Gilt eigentlich für alle Gabelbaummarken, waren noch nie gute Tampen dabei.


    VG Gerhart

    Toilette ist wieder da und funktioniert auch.


    In Hafen gibt es auch zusätzlich eine Dusche in den dunkelroten Holzhütten.


    Wenn man es schafft ein paar Meter Höhe zu machen ist man meistens alleine auf dem Wasser, das ist das schöne dort. Im Flachen ist Kiter Alarm, aber da muss man ja nicht sein.

    SW ist dort schon angenehmer als NW oder N.