Posts by kaktus

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Okay

    Ist nicht das Problem.

    Ich habe 2 Formen aus GFK für Power und Tuttelbox gebaut. Die funktionieren sehr gut. Eine Aluform wäre natürlich auch nicht schlecht.

    Aber nicht dringend erforderlich.

    Danke trotzdem.

    Da Wird nichts klassisch verklebt. Die Teile werden heiß vulkanisiert. Im Spritzgussverfahren .Also praktisch miteinander verbacken. Da reicht es aber als Trennschicht, wenn jemand das Plastik oder Metallteil mit Fettfingern angefasst hat. Kommt wohl leider vor. Das Verfahren funktioniert ja schon seit Jahrzehnten sehr gut. Das kommt ja nicht aus der Windsurfbranche . Aber Fehler passieren.

    wenn ich es nicht mehr aufs Material schieben kann, worauf dann??

    Ihr macht mich fertig.

    Ich kann doch nicht zugeben, daß es an mir liegt. Das verkraftet mein Ego nicht.😉😉😎😎

    Ich kenne Lars nicht, aber ein Freund von mir hat sich bei Lars Boards bauen lassen. Dem hat er auch erzählt, das er nicht mehr wirklich Lust hat. Es lohnt sich einfach nicht mehr. Eigentlich schon schade.

    Angemessen ist wohl das falsche Wort gewesen. Das stimmt.

    Vor allem, wenn man die Preislisten der Mitbewerber ansieht. Auch wenn die Preise nicht bezahlt werden.

    Klar müssen dann bei Patrik die aufgerufenen Preise bezahlt werden. Das ist aber absolut i.O. Schon allein wegen der viel höheren Materialkosten .

    Wenn es den F-Race in AI gibt, werde ich mir mal einen gönnen. Bin ich echt gespannt drauf.

    Mit einer dichten Schicht von innen, könnte man das Sandwich auch von außen mit Vakuum an die Form ziehen.

    Aber auch nur eine Vermutung.

    Aber sehr spannend. Ich zerbreche mir schon seit Jahren den Kopf darüber. Seit Totti damals schrieb, "in einem Stück gebacken".

    Jetzt ärgere ich mich über mich selber.

    Ich hätte ja einfach fragen können. Entweder wüsste ich jetzt etwas genauer wie er das macht, oder eben nicht.

    Er hätte es sicher nicht genau verraten, was ich durchaus verstehe. Aber vielleicht ein Tip in welche Richtung man denken muss.

    Ich kann es auch nur vermuten, aber das mit der Folie hat mir Patrik erzählt. Die verbindet sich mit dem Laminat. Damit wird das Ganze dicht. Auch wegen der Pinholes. Damit ergäbe sich zumindest für mich die Möglichkeit das Teil von innen aufzublasen. Zumindest theoretisch. Ob das wirklich so gemacht wird weiß ich nicht. Aber eine Folie ( oder so etwas ähnliches wird verbaut, auch außen. Das hat er mir erzählt.

    Das Thema hatten wir schon als Patrik damit raus kam.

    Nix 2 Teilig. In einem Stück gebacken.

    Das macht ihm so schnell keiner nach. 2 Teilig könnten viele.

    Er sagte mir aber, das er die F-Race machen will. Er hat mich gefragt was ich haben will. Wird wohl noch etwas dauern, kommt aber hoffentlich. Da müssen natürlich erst Formen gebaut werden.

    Es sind auf jeden Fall stützende Bauteile im Board. Da wo es benötigt wird. Er beschäftigt sich ja nun schon 10 Jahre mit dem Thema und da hat Er natürlich viel gelernt und auch probiert. Totti hatte mir vor Jahren schon mal ungefähr erklärt, wie das alles gemacht wird. Genau wird auch Patrik das nicht verraten. Kann ich gut verstehen. Es ist auf jeden Fall eine sehr komplexe mehrteilige Form. Da müssen ja alle Einbauteile wie Finnbox, Schlaufenplugs und Mastspur an der entsprechenden Stelle befestigt werden.

    Ich könnte mir vorstellen, daß nach dem Schließen der Form im Board ein Druck aufgebaut wird, der dann von innen alles an die Form drückt. Ist aber nur eine Vermutung. Genau weiß ich es nicht und das hat Patrik auch nicht verraten.

    Ich habe ihn aber auch nicht wirklich gefragt.😉 Ich finde es auf jeden Fall sehr interessant. Aber wie ein Vereinskollege immer sagt, nichts ist schwierig, wenn man es kann! Da steckt auf jeden Fall viel Fleiß und Durchhaltevermögen drin.

    wwwerner

    Ich glaube der größte Unterschied ist die Verarbeitung an sich. Früher wurde ja das HC auf den Schaumkern ( auf dünnem Laminat) verarbeitet. Dann kam das äußere Laminat. Wie viele Lagen?

    Keine Ahnung! Aber auch das sollte schon sehr leicht sein. Wie viel Carbon wurde damals verbaut? 4qm, 8qm oder sogar 10qm, keine Ahnung.

    In den AI Boards sind über 50qm verbaut.

    Eben auch ein sehr stabiles inneres Laminat, plus einer Art Folie zum zusätzlichen abdichten. Sicher HC wie früher, allerdings eine sehr feine Wabenstruktur. Aber die Verarbeitung ist schon eine ganz andere als damals.

    Auch das die Kiste wirklich in einem Arbeitsgang, also wirklich in einem Stück hergestellt wird, bringt Vorteile. Nichts was irgendwo drauf geklebt wird (vereinfacht gesagt) wird so gut, wie etwas,was in einem Stück gebacken wird.

    Vielleicht bin ich auch zu optimistisch, aber erst mal hat es mich schon überzeugt.

    Mal ehrlich, wie willst du bei normalem fahren, je so ein Loch ins Board bekommen. Das wird nie geschehen. Ich wüsste nicht, wie das gehen soll.

    Es ist schon schwer genug einen Riss in die äußere Hülle zu bekommen und die innere Abdichtung war unter dem äußeren Riss immer noch in Takt. Erst die Säge schaffte es wirklich ein Leck ins Board zu bekommen. Es geht auch nicht darum, damit nicht nach Hause zu kommen. Es geht darum, daß die Kiste nicht auf den Grund des Meeres absäuft.

    Ich glaube im normalen Fahrbetrieb wird Niemand es schaffen nicht wieder damit nach Hause zu kommen, auch nach einem heftigen Crasch z.B.

    So ein großes Loch kannst du da garnicht rein hacken, daß die Kiste null Komma nix voll ist. Da bist du längst wieder an Land, bevor das geschieht. Selbst die heftigen Schläge mit der Finne auf die vorher schon geschwächte Stelle, haben es nicht durch den ganzen Aufbau geschafft. Mich hat das absolut überzeugt. Insbesondere weil mir Patrick selbst erzählt hat, wie schwer es war, das Teil überhaupt kaputt zu bekommen.

    Patrick meinte auch, daß es gar nicht so einfach ist, dieses kleine Teilchen zu bekommen. Kann man sich zwar schwer vorstellen, ist aber wohl definitiv so.

    Ist schon lustig, eigentlich aber traurig.

    Die Schraube muss man doch nur zum entleeren aus dem Board machen.

    Dann gleich wieder rein. Dann ist das Thema , vergessen, schon wieder durch.

    Damit war Druckausgleich schnell geht, hat er ja dieses Teil gewählt.

    Selbst wenn das Heck absäuft beim starten, kommt da nur minimal was rein.

    Und, ja, entwässern gehört im Falle eines Falles dazu. Ist doch aber nicht das Problem. Wie gesagt, wir reden hier vielleicht von einem Schnapsglas voll.

    Das ist nicht der Rede wert, wenn es überhaupt so viel wird. Ich bin jedenfalls überzeugt. Die Haltbarkeit und das handling sind das Geld wert. Vor allem ist auch entsprechend viel hochwertiges Material verbaut .

    Nein, so ist das ja nicht. Das Board legst du ja aufs Wasser und tauchst es ja nicht sofort unter. Die Schraube ( Ventil) sitzt ja oben am Heck. Das heißt, der Druckausgleich hat ja beim losfahren schon stattgefunden. Da saugt sich kein Wasser ein. Es könnte nur sehr, sehr wenig Wasser beim Surfen ins Board kommen und das lässt man dann wieder ab. Also wirklich im geringen Milliliter Bereich . Also echt nicht der Rede wert.

    dann hat er alles richtig gemacht.

    So werden Mythen zerstört!👍👍

    Wenn also der Absatz steigt, können auch sie Preise sinken. Das wird ihm sehr gefallen.

    Zum Thema Lüftung.

    Er hat erzählt wie lange er schon auf der Suche nach einer praktikablen Lösung war. Normale Lüftungsschrauben geht garnicht . Einfach dafür ungeeignet. Ein Goretexventil ist zu langsam. Der Druckausgleich muss schneller gehen.

    Im Verschluss einer Ketchupflasche ist er dann fündig geworden. Die selbe Technik gibt es z.B. auch in Honigflaschen. Dieses kleine Silikonteil mit dem kreuzförmigen Einschnitt.

    Das funktioniert schon bei 0,xx Bar Druck Unterschied . Sollte doch mal ein Tröpfchen Wasser im Board landen, macht man die Schraube nach dem Surfen einfach raus und lässt das Wasser ablaufen. Die Lüftungsschraube kann man auch auseinander bauen und gegebenen Falls auch von Sand oder Salz befreien. Einfach ein genialer Einfall!

    Das Board ist von innen absolut dicht. Da kann auch kein Tropfen im Honeycomb landen. Und bei über 50 Quadratmeter Carbon und natürlich auch noch dem Honeycomb kann man so ein Board nicht für 2000€ verkaufen. Aber ich glaube, es ist jeden Cent wert.