Beiträge von Webmaster

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Warum muss man immer alles selbst besser können, wenn man Kritik übt? Dann dürfte es ja keinen einzigen Trainer im Profisport geben. Denn derjenige, der die Nummer eins im Tennis trainiert, muss ja besser spielen als er. Ansonsten dürfte er ihm ja nicht sagen wie es besser geht!
    Ich könnte den World Cup auch nicht (allein) besser organisieren. Der große Unterschied ist: ich mache es ja auch nicht.
    Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass noch kein Konzept für 2018 steht, mit dem man JETZT schon versucht an die richtigen Ansprechpartner weltweiter Unternehmen heranzutreten. Und genau das müsste man tun, zusammen mit Björn und Robby und einer geilen Präsentation, die genau auf jedes einzelne Unternehmen zugeschnitten ist. Ausserdem braucht man pro Tourstopp noch 2-3 lokale Sponsoren und müsste insgesamt mehr dafür tun, dass Windsurfen in den Medien ist. Dafür müsste man jetzt schon TV und Presse für den Event 2018 angehen. Die Leute haben doch immer noch das Bild aus den 80ern vor Augen, wenn Sie an Windsurfen denken. 4 Meter lange Planken, auf denen man im Sommer mit einem Segel steht und über einen See tuckert. Wenn ich nicht-surfenden Freunden ein aktuelles Video von Herrn Köster zeige, dann stehen die mit offenen Mund vorm Rechner und glauben ihnren Augen nicht. Windsurfen wird nicht von allein in den Fokus der Medien rücken, und da die PWA Organisatoren direkt von der Beliebtheit des Sports (externe Sponsoren für Aktive und Verkaufszahlen für Branchenvertreter) sollte man meinen, die geben richtig Gas für sowas. Stattdessen stellen sie offenbar nur einen Forderungskatalog auf und warten, dass sich jemand mit einem Event bei Ihnen bewirbt. Und wenn es stimmt, was wir hier aus Podersdorf hören (keine Eventbestätigung, Antwort auf Emails nach 2,5 Monaten...), dann gute Nacht!

    Naja, wenn die Fahrer sich selbst verwalten bringt das viele Probleme mit sich. Das sind alles Surfer, kaum einer von denen hat Kontakte in die Wirtschaft oder Ahnung wie man selbst Events organisiert. Obendrein spielen persönliche Interessen mit rein. Natürlich wollen die Boardmember gerne dort surfen, wo sie selbst gut zurecht kommen bzw. die Markenvertreter wollen Ihre Teamfahrer vorne haben. Der Großteil der World Cupper will gar keinen Cup auf Maui. Es ist weit weg, teuer und obendrein Wind von der Seite und dann auch noch von rechts! Das Ergebnis haben wir doch im Herbst gesehen, die "großen Namen" flogen alle sofort raus.
    Ich las mal ein Interview mit einem Boardmember der PWA, da hieß es "...und wenn jemand all unsere Vorraussetzungen erfüllt, kann er sich mit einem Event bei uns bewerben!" - Watt n Schwachsinn, kümmert euch selbst um eine ordentliche Tour! Nur sitzen und warten dass alle paar Jahre mal ein Traumtänzer mit einer Bewerbung für einen Event kommt ist doch bekloppt!
    Wie kann es sein, dass die ATW (American Windsurf Tour) megageile Events, und trotz weit auseinander liegenden Spots extrem viele Teilnehmer hat?
    Wäre ich Herr Winterkorn (von dem ich übrigens bezweifle, dass er jemals die Namen Jason Polakow oder Craig Gertenbach gehört hat) und jemand kommt mit einer World Tour zu mir, die auf den Kanaren und in der Nordsee stattfinden soll, den würde ich auch rausschmeißen!
    Für den Sport geht es darum, eine echte World Tour in unterschiedlichen Bedingungen auf die Beine zu stellen (Gran Canaria, Kapstadt, Maui, Chile und für dem Kommerz meinetwegen Sylt, evtl noch jedes Jahr was exotisches: Reunion, Indien, China oder watt weiß ich). Und wenn man ordentliche, branchenferne (und damit möglicherweise solvente) Sponsoren haben will, dann muss man professionell mit einem ordentlichen Konzept auftreten. In jedem Austragungsland muss es eine Medienreichweite wie in Deutschland geben (Köster oder Naish in der Sportschau, Tageszeitungen mit Berichten etc). Da muss man eben jetzt schon für 2016 planen und mal richtig arbeiten! ...und nicht ständig Events versprechen und wieder absagen. Den aktuell unprofessionellen Haufen würde ich auch nicht finanziell unterstützen! Hach, endlich kann ich frei reden!

    Moin in die Runde,
    ich wollte mich nur kurz als Importeur von euch allen verabschieden. Es waren geile 8 Jahre!


    Es ist aber einfach an der Zeit für mich zu gehen und den jungen Wilden das Feld zu überlassen. Ich bin zwar erst 35, aber irgendwann muss man ja den Absprung finden.


    Ich werde aber sicherlich hier mitlesen und mich auch mal wieder zu ein paar Kommentaren hinreißen lassen (keine Sorge, die wilden Pöbelzeiten sind vorbei).


    Also, frohe Festtage euch allen. Oder Mele Kalikimaka, wie man auf Hawaii sagt.


    Aloha,


    Torben

    "liquiditätsdruck" würde bedeuten: meine liquiden mittel sind so umfangreich, dass sie einen großen druck erzeugen.


    irgendwie verstehe ich euch nicht. ständig heulen alle rum dass alles zu teuer ist, und der, der sich was überlegt um das ändern zu können, wird als "pleitegeier" und dummkopf hingestellt.


    da könnt ihr schon stolz auf euch sein! hauptsache alles neue niederschreien, damit man am alten weiter meckern kann. großartige deutsche tugend!


    zum vorwurf der "plumpen werbung": auf der ersten seite bei "surf news" in diesem forum sind aktuell folgende themen zu finden:
    - Point-7 2011
    - North-Sails Warp F2010
    - Spartan Wetsuits von Angulo & Bringdal neu in Deutschland
    - Neuer Mastfuß - North-Sails SHOX.XTR
    - Fanatic 2011
    - Hot Sails Maui 2011 (nicht von mir erstellt)
    - Sonntags Fins (da klaut einer meinen namen)
    - AL360 Gabelbäume wieder bei Windcraft-Sports!


    und da muss ich mir sagen lassen, ich wäre der einzige böse, der hier werbung macht? -geht´s noch???


    die auflösung kommt in form eines umfangreichen interviews im nächsten windsurf journal. ich werde es nicht vorher preisgeben und es war auch nicht meine intention ein ratespiel draus zu machen und dann gönnerhaft zu sagen "richtig". daher bitte ich dich, boddi, dich ab jetzt ebenfalls rauszuhalten.


    ein schönes wochenende wünsche ich allen!


    gruß,


    torben

    hallo holger,
    dein fachwissen und deine erfahrung in allen ehren. aber du kannst schlichtweg nicht wissen was ich für eine idee habe. dennoch ziehst du falsche schlussfolgerungen und schreibst "abgelehnt".

    Ich werde die Preissenkung noch auf Masten ausweiten. Gute Idee!!! DANKE!!!


    Lustig, ich habe heute eine böse Mail des holländischen Hot Sails Importeures bekommen. Interessant, dass ihr der Meinung seid, dass er ne Ecke günstiger ist als ich...

    Hi Stephan,
    ich will damit keinesfalls sagen, dass wir geile Qualität bieten und andere nicht. Wo man für sich die Grenze zwischen Qualität und Preis zieht, ist jedem selbst überlassen. Unabhängig vom Preis reicht manchen ein Golf, für andere muss es ein Maserati sein. Das ist eben so...


    Dass sich zu viele Hersteller mit ähnlichen Produkten und teilweise auch viel zu vielen Produkten pro Hersteller auf dem Markt tummeln ist zweifelsohne korrekt!

    Stephan : Keine Frage, GUN ist extrem professionell. GUN ist aber auch ein deutscher Hersteller. Sie entwickeln hier und bestellen in Asien. Bei Hot und vielen anderen Marken sitzt aber zwischen dem Vertrieb in Deutschland und der Fabrik in Asien noch die Marke als solche (bei Hot eben HotSailsMaui auf Hawaii). Daher fällt bei GUN eine Stufe der Marge weg, wodurch sie wesentlich günstiger einkaufen, als beispielsweise ich.
    "Online = Billiger EK" ist schlichtweg keine korrekte Schlussfolgerung. Der Verkaufsweg hat nichts mit dem Einkaufspreis zu tun. Durch die Vororder ist ein "regulärer" Vertriebsweg dem Direkten sogar im Vorteil. Ich habe keine Anhaltspunkte wie viel ich wovon verkaufe, bevor ich die Order schreibe. Andere Importeure haben den Großteil bereits verkauft bevor sie ordern!
    Bei den Vergleichen solltest du auch mal ein GUN oder Gaastra Segel neben einem Hot Segel ausrollen, dann fallen dir weitere Unterschiede auf, die sich nun mal im Preis niederschlagen (@totti: jetzt nicht gleich den Thread schließen, es ist ja einfach so!)


    teenie : Wenn ich nichts bestelle, liefert die Fabrik nichts. Aber ich habe durchaus ein stattliches Lager hier in Kiel. Sonst könnte ich nicht innerhalb von 24 Stunden liefern. Superfreaks sind was anderes, die werden genau so hergestellt, wie der Kunde es wünscht. Bei mehr als 1000 Kombinationsmöglichkeiten ist eine Lagerhaltung schlichtweg unmöglich. Wir haben Superfreaks im Lager, aber wenn jemand ein anderes Design will, muss es eigens für den Kunden produziert werden.
    Die Preisunterschiede sind ganz einfach die Strategie der Importeure. Der EK ist für alle gleich. Es gibt die einen, die sagen "das Segel kostet 600,- Euro, aber ich gebe jedem 20% Rabatt" und es gibt solche wie mich, die keine Lust auf ständiges Handeln haben und einfach die Preise so machen, wie sie auch bezahlt werden müssen.


    Tja, das ist ein interessantes Thema. Gar nicht, wenn ausverkauft ist. Denn man kann manchmal als "Importeur" ab Fabrik bestellen. Ist wesentlich günstiger. Warum dann beim Hersteller im Ausland einzelne Artikel nachbestellen, wenn es dort teurer ist? Läßt man den Händler doch lieber verhungern, der Kunde ist doch eh egal. Vor Allem wenn man als Importeur ja selbst Online-Shopper ist. Eh ein Interessenkonflikt, der auf Dauer nicht funktioniert.
    Was macht es schon, wenn der Kunde 6 Monate auf sein Segel warten soll, obwohl der Hersteller selber es lagernd hat, der Importeur aber lieber ab Fabrik bestellt... ;)



    ...das habe ich jetzt nicht so ganz verstanden. Soweit ich das kenne, bestellt der Importeur beim Hersteller und bekommt die Lieferung dann aus der Fabrik. Kommunikation und Zahlung laufen immer über den Hersteller. Die Marken als solche (nicht die Importeure, sondern die, die entwickeln und dann an die Importeure verkaufen) haben meines Wissens gar kein Zentrallager auf dass ein Importeur zugreifen kann. Das ist durchaus ein großes Problem in der gesamten Struktur. Ein Punkt, der eine Rolle bei meiner Idee spielt.

    Windlander : ich dachte zunächst auch es gibt nur diese zwei Möglichkeiten. Aber ich habe doch tatsächlich eine Dritte gefunden!


    michel : kann ich dir nicht beantworten, ich arbeite nicht mit Shops. Eben weil ich hier ein Problem mit der Marge, dem Service und dem Preisverfall sehe. Und es noch ca. 100 weitere Gründe gibt, die für mich dagegen sprechen.

    Absolut richtig!


    Bei der Umsatzsteuervoranmeldung zahlt man 1% "Strafe" wenn das Geld nicht am 10. eines jeden Monats auf dem Konto des Finanzamtes ist. Klingt nicht viel, kann aber schon mal ein unangenehmes Sümmchen werden. Bekommt man eine Rückzahlung (was vorkommt, wenn man in dem Monat viel Material eingekauft hat), kann es schon mal 3-4 Monate dauern, bis die Gutschrift da ist. Kann auch durchaus problematisch werden wenn es um mehrere tausend Euro geht und man das Geld für den nächsten Materialeinkauf eingeplant hat.

    Ich bin ebenfalls der Ansicht, dass es ein absolut hausgemachtes Problem ist!!


    @ Totti: Bezüglich Thread: ALLES KLAR, ich will hier gar nicht über Segel reden, nur über die Klemme in der wir uns befinden.


    Windlander : Das ist ja eben die Kunst. Man muss einen Weg finden, der es mit Preisen, die auch bezahlt werden, erlaubt genug Marge zu haben, damit die Vertriebe oder auch Shops überleben und guten Service bieten können. Aber das ist derzeit nicht der Fall. Genau deshalb will ich ja was ändern.

    Moin!
    In der SURF könnt ihr nachlesen was ein North Sails ICE im Einkauf für einen Shop kostet. Ich glaube ein 5,3er kostet 330,- (hab keine SURF, aber ich meine das haben sie gedruckt). Wenn man nun das Segel für 420,- verkauft, was ja durchaus passiert, dann hat der Shop 20 Euro gewinn gemacht (von 420 muss man ja die MWST abziehen). Dass Shops reihenweise pleite gehen und das kein System ist, mit dem man dauerhaft arbeiten kann, sollte jedem einleuchten.
    Dass niemand 650,- für ein Segel zahlt, ist ebenfalls einleuchtend.
    Service ist kostspielig. Service will jeder haben, aber niemand zahlen.
    Also steuern wir auf einen ganz tiefen Abhang zu.

    Hi Totti,
    du kannst den Beitrag ja löschen, wenn du denkst es ist kein interessanter Ansatz und du der Ansicht bist dass sich die Forumsnutzer hierdurch belästigt fühlen.


    Ich bin der Ansicht dass es interessant ist. Alle jammern sie über zu hohe Preise (auf der Nachfrager-Seite) und über zu viel Rabatt und zu geringe Marge (auf der Angebots-Seite) und niemand tut etwas.


    Jetzt tue ich was und bin durchaus gespannt wie das ankommt. Und was die Forumsnutzer darüber denken.


    IHR habt etwas bewegt, euretwegen passiert hier gerade etwas, was die Preise dauerhaft senken kann.
    Das Forum ist doch kein Kummerkasten, sondern ein Platz sich auszutauschen und auch mal Ideen zu spinnen. Ob ich nun einen Vertrieb habe oder nicht ist doch egal. Hier könnten wir mal zusammen was starten und mit mir und Hot Sails haben wir direkt ein "Versuchskaninchen" und es bleibt nicht alles graue Theorie.


    P.S.: Der Strategie liegt nicht die "schnelle Masse" zu Grunde. Dieses kurzfristige Denken hat die Branche doch erst kaputt gemacht. Da mach ich nicht mit!

    Moin an alle!


    Durch die Umfragen hier im Forum und auch durch die Auswertungen der Leserumfrage des Windsurf Journal ist erkennbar, dass das Material überteuert ist, oder zumindest so wahrgenommen wird.


    Solche Ergebnisse kann man achselzuckend hinnehmen und sagen "das ist eben so", oder man fängt an sich was zu überlegen.


    Ich habe diese Auswertungen als Herausforderung angesehen. Die Problemstellung ist einfach: "Wie kann man den Preis senken, ohne an der Qualität zu schrauben oder pleite zu gehen?"
    Ich habe vermutlich eine Lösung gefunden. Aber diese muss ich erst testen, bevor ich damit rausrücke. Für einen Testlauf habe ich ALLE Preise bei Hot Sails drastisch gesenkt. 2010er Segel kosten jetzt ca. 400 Euro und 2009er Segel ca. 350,-
    Der Test geht erstmal bis zum 30.04.


    Gruß,


    Torben

    ja mein gott, dann eben 200 euro. wenn du ein nagelneues segel nach 3 wochen verkaufst, solltest du aber mit 100 euro verlust hinkommen. aber es steht in keinem verhältniss zu den verlusten, die du als importeur hast.
    auch wenn ein segel für mich günstiger ist als für dich: ich hab viel mehr davon. oder hast du 1000 segel in der garage?


    ausgleichen tut sich nichts. man verkauft ja nicht von einem produkt mehr wenn man von einem anderen weniger verkauft. man verliert einfach nur.

    ja mein gott, dann eben 200 euro. wenn du ein nagelneues segel nach 3 wochen verkaufst, solltest du aber mit 100 euro verlust hinkommen. aber es steht in keinem verhältniss zu den verlusten, die du als importeur hast.
    auch wenn ein segel für mich günstiger ist als für dich: ich hab viel mehr davon. oder hast du 1000 segel in der garage?