Beiträge von Stephan

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Das schwarze Carbon-Design sieht zwar echt schick aus, macht mir aber auch ein wenig Sorgen.

    Gibts noch Erfahrungswerte in Punkto Haltbarkeit?!

    Moin,

    zu den Fahrleistungen hat Gerhart ja schon alles geschrieben. Das "schwarze Design" ist vollkommen unerheblich. Da hat die SURF im Test, meiner Meinung nach, totalen Unsinn geschrieben. Ich habe 2 Platinumboards von Lorch, beide schwarz im Deckbereich und die liegen auch mal in der prallen Sonne rum. Die werden nicht einmal außergewöhnlich warm.....alles gut.


    Grüße

    Stephan

    Was ich zu diesem Thema interessant finde, sind die unterschiedlichen Testergebnisse, die uns die Magazine liefern...

    Surf Magazin und ein französisches Blatt empfinden es als vortriebsstark und letztlich dem Blow ähnlich. Die Kollegen vom Windsurfjahrbuch sehen das eher gegenteilig....


    Grüße

    Stephan

    Jau, der Offroad gleitet gut an, das war auch mein Eindruck. Ich bin ihn in 114l gefahren und finde den 3 S einfach waveiger. Der Offroad in der Größe ist eher wie ein Freemove/ride zu fahren.


    Nummer kleiner geht bestimmt besser in der Welle.


    Dann viel Spass ;-).

    Moin,

    den 102er und den 111er oder 114er (sind identisch) kannst Du nicht vergleichen. Der kleinere Offroad ist deutlich waviger. Der 111/114er ist meine persönliche "eierlegende Wollmilchsau" ;-)


    Gruß

    Stephan

    Hi, Ok dann gehe ich auf offroad 102.

    Danke

    Perfekte Wahl ! Viel Spaß !

    Kannst du das begründen, gegenüber einen 3S, warum das die perfekte Wahl ist?

    Jo Martin,

    kann ich. Meiner Meinung nach sind die Boards in der Performance sehr ähnlich. Einfach zu fahren, schnell, drehfreudig und jeweils ein wirklich großer Einsatzbereich. Auch das Fahrfeeling ist sehr ähnlich. Den Vorteil sehe ich letztlich beim Offroad in den bessern Gleiteigenschaften, er geht einfach etwas früher los. Und in der Materialauswahl, wie auch Verarbeitungsqualität. Ich bin beide Boards mehrfach und ausgiebig gefahren, mit Segeln von 5,7 und 4,7 qm.


    Grüße

    Stephan

    Ich fahre seit 2009 Select Masten von GUN (100% Carbon, fast ausschließlich), sowohl RDM als auch SDM und hatte nie Probleme. Davor hatte ich Immer Masten mit 90% Carbon, North Viper mit 100% Carbon und/oder Neil Pryde X9, ART 100% Masten....


    Der einzige Bruch war 1997 ein ART mit 70%, im 7,5er Segel, mitten auf der Ostsee.....und in den 80ern mal ein gelber Epoxi Mast ;-)


    Grüße

    Stephan

    Und wieso sind so oft Gun Masten zu verkaufen teilweise auch spotbillig... ?

    Vielleicht, weil Gun insgesamt am meisten Masten verkauft und dadurch auch der Gebrauchtmarkt größer ist ? Ein Gun Mast kostet neu ja auch deutlich weniger als ein vergleichbarer Mast....deshalb sind die dann auch als Gebrauchte billiger. Spottbillig ? Liegt wohl immer im Auge des Betrachters...

    Tachchen,

    ist Carbon bei etwas weniger pfleglichen Umgang nicht auch bruchgefährdet - so wie man einen Carbonmast nicht unbedingt auf Steine hauen sollte?

    Tschüß

    Wie "pflegt" man denn eine Mastverlängerung ? Ich habe seit 2009 die RDM (& seit 2017) SDM Carbonverlängerungen in Carbon von GUN. Haben anstandslos gehalten und sind wirklich schon leicht. Habe die jetzt nicht besonders gepflegt....

    Jo, habe ich auch gerade gesehen.....schade, ist ein geiles Teil ;-)

    Mal ganz blöd gefragt. Warum nimmst Du keine GUN Verlängerung zu Deinen GUN Segeln ???? Ich fahre die RDM Carbon und die SDM Carbon...geht perfekt mit den Rollen.


    Gruß

    Stephan

    Hä ? Du hast doch geschrieben, dass die Magic nicht träge wären...

    Die ich beim Egli hatte, waren nagelneu und die Serienfinne war drin. Schlaufen hatte ich mir eingestellt...die waren nicht verhunzt. War alles gut.


    Grüße

    Stephan

    Tachchen,

    ich kenne jetzt vom selberfahren nicht alle Größen des Magic und des Firemove (den Gecko bin ich nie gefahren), aber zumindest die Boards im Bereich um die 110 +/- Liter sind weder schwerfällig, noch lahm oder träge.

    Richtige Finne drunter, gut getrimmt sind es einfach zu fahrende Freerider mit - beim Firemove - eingebauter Halsenautomatik für Leute mit 80 - 90kg.

    Tschüss

    Moin,

    da widerspreche ich Dir leidenschaftlich....ich durfte im August beim Egli den Magic Ride Pro in 97 und 111 fahren und ich finden die total träge und langweilig. Fühlen sich schwerfällig an. Ich war froh, dass ich danach wieder einen Freestylewave oder einen Supersport fahren konnte.


    Grüße

    Stephan

    Tachchen,

    Offroad 102 l / 2010 -> 61cm breit

    SB Kode 103 l / 2010 -> 65 cm

    Tschüss

    und beim 111er relativiert sich es wieder 67,5 cm zu 68 cm...

    Ich habe die damals alle getestet, weil ich ein neues 110l Board wollte....formuliere ich es besser: Lorch gehörte mit zu den ersten, die diese Boards auf den Markt gebracht haben. UND sie funktionieren heute noch, sind absolut konkurrenzfähig in der Klasse !