Posts by harros surfjoker

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Moin


    zu verkaufen (Standort bei Hamburg), Bilder auf Anfrage:


    Naish Hokua 4,9 qm
    Vorliek 4,27 m (Variotop für 4,30m/21 Mast)
    Gabel 1,67 m
    VHB 100 Euro


    unbenutztes Simmer Wave Comp 4,75 qm
    Vorliek 4,22 m (Variotop für 4,30/21)
    Gabel 1,65 m
    VHB 100 Euro


    unbenutztes Naish Hokua 4,3 qm Mast
    Vorliek 4,06 m (Variotop) für 4,30/21
    Gabel 1,55 m


    Unbenutzer North Gold 4,30 Mast, mit Bag
    VHB 150 Euro


    Chinook Mastverlängerung 42 cm
    wie neu, VHB 40 Euro


    Gruss
    Harro

    Moin,


    ich hab aus meinen Gabeln die Verschlussstopfen alle rausgeholt, weil die doch niemals 100% dicht sind (hatte bisher keine Gabel, bei der die Stopfen dicht waren und mir eine Gabel mal direkt am Stopfen gebrochen ist, weil es da innen gammelte). Stattdessen hab ich mir Schaumstoffwürste machen lassen, die kein Wasser aufnehmen und das Rohr ausfüllen und die man bei Bedarf leicht rauskriegt bzw mit dem Spülwasser rausspült. Hat den Vorteil, die Gabel kann immer auf kompletter Innenlänge gespült und getrocknet werden und gammelt dadurch nicht von innen.


    Gruss
    Harro

    Moin,


    klar gibt es noch Kardans, hab gerade in 2011 meine Mastfüsse alle erneuert, Kardans für Flachwasser und Boge-Joints für die Welle.


    wenn man alle 2 Jahre regelmässig die Joints erneuert, dann hast Du auch nie Stress mit Bruch etc. Was die Steifigkeit betrifft, ein guer Kardan ist gleichgut wie ein Tendon bei deutlich verbesserter Haltbarkeit.


    Gruss
    Harro

    Besonders dann nicht, wenn sie so empfindlich wie die ersten Naish sind. Gibt´s eigentlich ein altes Naish, daß nicht an der Nose repariert wurde?


    Moin


    ja, die 4 Stück in meinem Bestand sind alle nicht an der Nose repariert... hat aber auch was mit Fahrkönnen zu tun...


    Gruss
    Harro

    Moin,


    diese Polyurethan-Sehnen sind nicht fürs Surfen konzipiert und gerade die Querbohrung zur Befestigung ist eine Sollbruchstelle erster Güte. Im Prinzip müsste man die Sehne nach jedem Tag an der Bohrung kontrollieren, was aber nicht geht, weil die Bohrung durch die oberen und unteren Verbindungsstücke verdeckt wird. Also wird gefahren aber nie kontrolliert und nie oder fast nie gewechselt (Profis mal ausgenommen) und es gibt die beschriebenen Probleme.


    Vorzeitiger Ausfall durch zu weiches Material ist dann nur ein weiterer Fehlerfaktor.


    Gruss
    Harro

    Moin,


    wenn es eine Fullcarbon-Variante mit dem gleichen Holmaufbau (innen) geben soll, dann wird das nicht preiswert. Die Fertigung ist extrem aufwendig und damit wird das Teil vermutlich preislich oberhalb der X9 liegen. Wenn Aeron das qualitativ hinkriegt, dann wird das vermutlich das Steifste sein, was es gibt.


    Gruss
    HArro

    Moin,


    mir ist ein GEM (Greene Epoxy Maui) zugelaufen, gebaut vermutlich in den 90igern (dem Shape nach zu urteilen). Model Course Slalom 9'2", hat eine Serienummer, ist also vermutlich kein Individual-Custom sondern stammt aus einer kleineren Serie. Da ich im Netz nichts brauchbares gefunden habe, hier meine Frage: Wieviel Volumen hat das Teil, vielleicht hat ja einer noch eine Info oder Unterlage, in die er mal reinschauen kann. Ich denke, in den amerikanischen Surfzeitungen ist sowas sicher mal getestet worden.


    Gruss
    Harro

    Moin,


    die Thematik mit dem Übergepäck ist eine ganz andere. In der Vergangenheit gab es immer mal Probleme, weil eben nicht gewogen sondern geschätzt bzw sich auf Angaben des Reisenden zum Gewicht verlassen wurde. Folge war dann, das im Flieger immer mehr drin war, als eigentlich kalkuliert wurde. Extremfall war eine Lufthansa-Maschine in Irland, die so überladen war, das die Startbahn nur knapp ausreichte, weil die Startparameter des Flugzeuges nicht mehr mit der Realität übereinstimmten. Jetzt muss halt genau gewogen werden ,damit man weiss, wie viel tatsächlich geladen wird und man die Parameter genau berechnen kann. Der nächste Schritt wird das genaue Wiegen der Passagiere sein, möglicherweise sogar umbemerkt.


    das das genaue Wiegen dann natürlich auch für eine genaue Abrechnung mit dem Kunden genutzt wird, versteht sich von selbst.


    Gruss
    HArro

    Moin,


    die Hellcats (2009er und 2011er, 6,2/6,7/7,2) und Excess (5,4 und 5,9) habe ich selbst, das Tempo habe ich ein paarmal auf Fehmarn geliehen und das Fusion hatte ich auf Maui geliehen, allerdings in den kleineren Grössen (5,5 und 4,9).


    Gruss
    Harro

    Moin,


    Hab das Hellcat und das Tempo im direkten Vergleich ausprobiert. Das ist kein Vergleich, das Hellcat ist um Welten besser im Angleiten und nach oben raus bei richtig Druck, sehr stabil und dabei noch sehr handlich.


    Was Excess und Fusion angeht, da hab ich keinen nennenswerten Unterschied festgestellt, wenn Du also noch irgendwo Excess kriegen kannst, dann greif zu.


    Gruss
    Harro

    Wenn du ein billiges Re-Import-Auto kaufst, dann darfst du dich auch nicht wundern, wenn die Markenwerkstatt eine Reklamation oder Reparatur schlichtweg ablehnt. Das darf sie ja eigendlich nicht, aber sie geben dir eben einen freien Reparaturtermin erst in 4 Wochen, dann weist du, wo es langgeht.


    Moin,


    tja, dann hat die Werkstatt offensichtlich auch kein Interesse an meiner Kohle, das muss man nur mal dem Chef verklickern und gut ist. Da kriegst Du dann ruckizucki auch einen zeitnahen Termin. Ist halt immer die Frage, wie man mit den Aussagen von einem Kundenannahme-Mokel umgeht.


    Was die Segel bzw. andere Hardware betrifft, Nachfertigung in schlechterer Qualität, halt ich für unwahrscheinlich. Die Änderungen im Produktionsprozess und die durch die schlechtere Ausgangsmaterialqualität ansteigende interne Nacharbeitsquote mit den jeweils damit verbundenen Kosten wird kein Hersteller in Kauf nehmen. Eher schichtet man weltweit, wie beschrieben, Produkte, die anderwo auf der Welt nicht laufen, in das betroffene Land um, als Probleme im eigenen Produktionsprozess zu riskieren, die sich womöglich auch auf die Produktion der nächstjährigen Kollektion auswirken (weil dort Leute abgezogen werden müssen, um die Nacharbeit zu bewältigen) und dann erst recht reichlich Kosten verursachen.


    Gruss
    Harro


    Gruss
    Harro

    hallo,


    also vielleicht liege ich ja völlig falsch, aber bei der Federung für den Mast, geht da nicht auch die Powerübertragung die vom Segel auf das Brett übertragen wird etwas verloren?


    Gruss
    Jan



    Moin,


    vor ein paar Jahren hiess es, je steifer der Powerjoint, um so besser, und alle rüsteten auf PU-Sehnen um, weil die normalen Boge-Joints schlecht seien. Jetzt wird quasi mit der Federung das Gegenteil behauptet.... wunder...


    Gruss
    Harro

    Moin,


    das Profil der Aeron in Carbon... und wer soll das bezahlen... dagegen wäre die X9 dann ein Sonderangebot. Der fertigungstechnische Aufwand dürfte gigantisch sein. Da müsste ja nicht nur das vorbereitete Gewebe mittels Schlauch aufgeblasen werden, sondern dann müsste es ja auch noch eine passende Negativform geben, damit es nicht einfach nur ein im Querschnitt rundes sondern v-förmiges Rohr wird.


    Gruss
    Harro