Posts by Dr. Pat520i

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Ich bin auch sehr gespannt auf Luderitz. Die 100km/h sind in jedem Fall eine Ansage! Ich finde es sehr schwer auf eine mögliche 500m Zeit im Kanal zu schließen, da man auch im Priel nicht unbedingt gut 500m fahren kann. Interessant ist aber, dass auch im Kanal nicht viele 100km/h Topspeed geschafft haben.

    Wie schon geschrieben hängt die Segelabstufung ja ganz wesentlich von den eingesetzten Boards ab. Nichtsdestoweniger bin ich bei manchen Abstufungen auch ab und an überrascht, da man davon ausgehen kann, dass beide Segel auf dem identischen Board gefahren werden. Allerdings bin ich ebenso der Meinung, dass die Segel je nach Größe zum Teil einen anderen Fokus haben, was man meist auch am Verhältnis Gabellänge zu Mastlänge erkennt. Dem kann man dann natürlich durch den dentsprechenden Trimm entgegensteuern.


    Um mal ein paar Beispiele aus dem ersten Post aufzugreifen:

    9,6 nach 9,2 oder 9,4 nach 9,0 wäre mir persönlich zu gering, wenngleich das jeweils größere ganz sicher einen anderen Fokus hat. Ich würde in solch einem Fall dann direkt auf ~8,5 springen. Hier muss man dann aber auch sagen, dass 8,5 würde ich eher weniger auf einem 85cm Board einsetzen womit sich dann eben nur das große Segel für das große Board ergibt. Für Regattafahrer nicht optimal (zumindest für etwas schwere nicht).


    Die meisten der übrigen Abstufungen finde ich grundsätzlich nachvollziehbar. Eine springt mir aber ins Auge, die ich nicht optimal finde und zwar das Warp von 5,4 nach 4,7. Ich finde das in diesem Größenbereich etwas zu groß, beide Segel sind auf Highwind ausgerichtet und daher vom Profil (Annahme) sehr ähnlich. Bislang war der Sprung von 5,2 nach 4,7, was in meinen Augen perfekt war. Ich bin hier auf die Reaktionen gespannt!


    Zu der letzten Frage mit der Boardbreite für ein 8,6. Ich bin mein R8 8,6 schon auf dem 97er iSonic gefahren (67cm). Wenn richtig Wind ist geht das auch. DIe Sinnhaftigkeit könnte man allerdings in Frage stellen, da in diesem Fall das 7,8 auch geht.

    Wie vorhin schon geschrieben ist es vielleicht nicht so einfach die Qualität und damit verbundene Brüche an dem ein oder anderen Hersteller festzumachen. Ich meine grundsätzlich kann man Materialfehler nie ausschließen, auch wenn bei den Premiumherstellern vielleicht seltener als bei NoName.


    Eine potenzielle Schwachstelle ist sowieso der Ansatz der Box. Bzgl. den Erfahrungsberichten würde ich aber grundsätzlich noch einwerfen, dass eine Finne durchaus bei Fahrt ohne Grundberührung brechen kann, der Auslöser möglicherweise aber dennoch eine (weit) zurückliegende Grundberührung ist, die zu einem Materialschaden geführt hat. [Ich beziehe mich hier auf keinen im Speziellen, ich meine das als allgemeine Anmerkung.]


    In Summe muss ich aber sagen, ich würde eine Finne immer den Eigenschaften nach Kaufen und nicht der Bruchwahrscheinlichkeit...spätestens wenn es um Sicherheit geht dürfe man insbesondere zuvor keine PB mit nur einer Schraube gekauft haben...

    Mir ist einmal eine Finne gebrochen, allerdings nach Grundkontakt. Ich muss aber sagen, dass war nicht so krass wie ich dachte. Erstens ist die Finne keinesfalls dort gebrochen wo der Kontakt stattgefunden hat sondern etwas weiter oben. Darüber hinaus hat es nur einen kurzen Schlag gegegebn und ich bin weitergefahren oder zu crashen. Insofern muss ich sagen, so stabil die Finnen an sich sind, je nach Belastungen kann eine Finne offensichtlich schnell brechen.


    Einem Bekannten ist einmal eine Formulafinne abgebrochen, der hat sich richtig zerlegt.


    Wenn du mich fragst ist es sehr unwahrscheinlich, dass dir eine Finne bricht, nicht einfach vom Springen. Aber hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht.

    Die Bilder sind schon heftig.


    Ich werde mir alle genannten Verlängerungen am Wochenende noch einmal ansehen, besten Dank an der Stelle für die Antworten.


    Was ich auffällig finde ist, dass die BigBrands wie NP, North, GA, Serverne, ect. nur sehr schwach in diesem Segment vertreten sind.

    Danke schon einmal für die vielen Anworten. Da waren einige dabei, die ich tatsächlich nicht kannte bzw. nicht auf dem Schirm hatte.


    Ich bin vorhin mehr oder weniger zufällig über ein Bild der Simmersails Verlängerung gestoßen. Die Bilder die ich auf die schnelle gefunden habe lassen allerdings nicht eindeutig erkennen, ob die Verlängerung 2 oder 3 Rollen hat. Kennt die jemand?


    Die gibt es sogar in 48cm.

    Tachchen,

    dachte wir reden von stabilen und leicht laufenden, großen Rollen/Verlängerungen.

    Da zähle ich u.a. die Ascan oder F2 nicht dazu...

    Tschüss

    Nö. Der TE hat gefragt, welche Verlängerungen wir mit 3 Rollen kennen.

    Das ist korrekt :-) Die Information bzgl. der Stabilität ist aber natürliuch dennoch interessant ;-)

    Da stimme ich dir absolut zu. Ich muss auch ganz klar sagen, die Severne ist die beste Verlängerung, die ich je hatte bzw. natürlich noch habe.

    Letzterem stimme ich absolut zu. Die Sache an sich ist schon beeindruckend.


    Wenn die Reise beendet ist, kann man sicherlich den Blog nachlesen. Ich fände es sehr schön, wenn es darüber hinaus aber auch eine - durchaus lange - Zusammenfassung geben würde. Schwer zu beurteilen was geplant ist, mitunter entstehen aus solchen Geschichten ja ganze Bücher.

    Grundsätzlich sagen mir die von Totti und t4luis genannten Hersteller Aeron und Ascan etwas. Gar nicht auf dem Schirm hatte ich Enemii, obwohl die von der Marke an sich schon einmal etwas gehört habe.


    Schaue ich mir einmal an!

    eine unifiber habe ich auch (bzw. Die Überreste) Ganz sicher keine Empfehlung. Der gesamte rollenblock ist weg gegammelt nach ca. 4 Einsätzen. Ein verchromtes Druck Guss Teil, mit dünner Chrom Schicht sollte herhalten, so lange die drauf und komplett war ging es, hielt natürlich nur sehr sehr kurz, sie ist schon durch die tampen Reibung an sich abgegangen.

    Interessant und zwar insofern, dass ich über Unifiber Dinge gelesen habe, wie du es beschreibst, andererseits aber auch das genaue Gegenteil.


    Kann das mit dem Baujahr zu tun haben? Aus welchem Jahr stammt deine Verlängerung?

    Unifiber Alu HD gibt es bis 46 cm. Baugleich wie Loft. Ähnlich severne. Nur die tackstrapnase ist etwas kleiner Mit loftmasten problemlos bis 46 nutzbar. Habe einige von Loft im Einsatz.


    Sehr interessant, ich hatte eine zeitlang mal eine Unifiber, die hatte aber nur 2 Rollen. Das war allerdings der Vorgänger der aktuellen HD.

    Hallo zusammen,


    Verlängerungen sind wohl ohne Frage ein ganz elementarer Teil des Riggs und es gibt auch gefühlt unendlich viele Varianten in Sachen Verstellbereich, Stabilität usw. Persönlich muss ich allerdings sagen, dass ich den Mamrkt gleichermaßen unübersichtlich finde.


    Mich persönlich würde einmal interessieren welche SDM Verlängerung mit 3 Rollen Ihr kennt.

    Ich kenne und nutze die Severne HD und bin damit auch sehr zufrieden. Diese Verlängerung gibt es allerdings nur bis maximal 36cm Länge.


    Ich bin sehr gespannt!

    Sieht schon ganz spannend aus. Für mich ist das eine ganz klassische Abendteuergeschichte - wie beispielsweise mit dem Fahrrad auf dem Mount Everest ect. Immer ganz spannend so etwas, zum live verfolgen vielleicht etwas langatmig.

    Ich muss sagen so ganz einfach finde ich die Frage nicht zu beantworten. Meiner Meinung nach erhöht die Anzahl Camber nicht nur typischerweise die Druckpunktstabilität sondern auch insgesamt die Stabilität des Segels. Letzteres finde ich ist ein wichtiger Aspekt bei großen Segeln was hier für mich eindeutig für 3 Camber spricht. (Zur Erinnerung: Reine Racesegel werden/wurden in großen Ausführungen teilweise auch mit > 4 Cambern ausgestattet.)


    Bei kleinen Segeln ist die Stabilität des Segels an sich nicht ganz so wichtig, sondern vielmehr die Druckpunktstabilität. Mit persönlich sind hier 2 Camber zu wenig, das mag aber gerade bei schwereren Fahrern ggf. anders sein.


    Letztlich habe ich 3 Camber angekreuzt. 2+1 finde ich aber je nach Größe grundsätzlich nicht verkehrt.