Beiträge von Benni2002

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Und wenn: dann nur gegen Vorkasse.


    Ist mir schon mal passiert: Segel hingebracht - ach nööööö - gefällt mir doch nicht ...


    War zwar nur im Umland, trotzdem ärgerlich.

    Noch ein Tipp: Alle gefährdeten Stellen des Boards vor dem Verpacken fotografieren. Auch die einzelnen Verpackungsschritte fotografieren. Im Zeitalter der digitalen Fotografie kein sooo großer Mehraufwand mehr. Hilft dem Empfänger auf jeden Fall bei evtl. Reklamationen.

    Cargo International ist bei einem normal großen Board halt ungefähr doppelt so teuer wie Hermes (75 zu 35 €). Muss jeder selbst entscheiden. Bzw. am besten sollte ein potentieller Käufer (E-Bay, Daily Dose) selbst entscheiden können, denn der trägt schließlich das Risiko. Am besten hilft nach wie vor: Wirklich sorgfältig und bombensicher verpacken, am besten so, wie man das Board im Karton auch geliefert bekommen hat plus zusätzlichem Boardbag. Macht viel Arbeit, klar. Bei den aktuellen Gebrauchtpreisen fragt man sich da schon mal, ob man nicht ausschließlich Abholung anbietet.

    Die Ostküste von Rhodos gilt im Juni schon als "Bratplatte" ohne Wind. Während im Norden und im Süden in Prasonisi locker mal 5-6 Bft. drin sind, kannst Du an der Ostküste Badminton spielen. Es sei denn Du hast das seltene Glück das es Ostwind in Gleitstärke gibt, das passiert aber höchst selten. ..... Badegäste mögen den Norden und den Süden und auch die Westseite von Rhodos nicht sonderlich, aufgrund des Windes.

    Meine Erfahrungen: Wenn der Meltemi stark weht, dann weht er über die gesamte Insel. Dass man an der Ostküste trotzdem Zeitung lesen kann am Strand, liegt an den vielerlei Abdeckungen (Berge im Binnenland, Felsen an den Küsten, Hotelbauten wie z.B. in Faliraki im Nordosten und neuerdings auch immer mehr im Südosten. Typisches Beispiel für Null-Wind: Die Badebucht unterhalb der "Akropolis" von Lindos. Aber wehe, der geneigte Badegast schippert mit seiner Luftmatratze oder seinem Gummiboot 200 m weit weg vom Ufer aufs offene Meer. Dann heißt es nämlich: Alarmstufe Rot. Nächste Ausfahrt Nil-Delta.

    Wirst Dir also unbedingt ein Leihauto nehmen und nach Prasonisi fahren müssen um zu surfen. Die 10 Km "Luftlinie" sind aber sicherlich deutlich mehr, da Du ganz schön rumgurken musst um da hin zu kommen.

    Es sind ca. 20 min zu fahren. Bis auf die letzten km nach Prasonisi runter sind es zwei gut fahrbare, nicht besonders kurvige Straßen.


    Ich hab schon mal an einem Prasonisi-Flautentag am Plimmiri Beach gestanden (schöne Gegend) und in der damaligen Taverne am Fischerhafen total frische gegrillte Calamari gegessen. Ist aber schon länger her. Zu der Zeit war von dem neuen Resort noch nichts zu sehen.

    Die sogenannte Welle in Porto Pollo (linke Bucht bei Mistral) hat nun aber gar nichts, wirklich gar nichts gemeinsam mit der Prasonisi-Welle bei Meltemi in der Luvbucht!!!!!!!

    Hallo Kaktus,

    zum Club Plimmiri kann ich nichts sagen. Aber ich war schon rd. 10 mal um diese Jahreszeit (Mai/Juni) in Prasonisi. Das sind zwar nur rd. 10 km Luftlinie. Die geografischen Verhältnisse sind aber doch wohl sehr verschieden. In Prasonisi weht der Ende Juni sehr zuverlässige Meltemi über die Landzunge zwischen dem Festland und der kleinen vorgelagerten Insel. In Plimmiri dagegen fehlt dieser Düseneffekt und der Meltemi müsste eigentlich total ablandig kommen. Zur Qualität (böig in Ufernähe) und Stärke kann ich daher nur vermuten, dass es wahrscheinlich keine fünf Sterne sind.

    Kleidung ist immer sehr individuell. Lycra und Boardshort dürften reichen, für mich wäre sicherheitshalber ein dünner Shorty dabei, auch wenn ich ihn nur selten oder nie benutzen würde. Nimmt nicht viel Platz weg im Fluggepäck.

    Wenn du wind- und materialmäßig auf der sicheren Seite sein willst: Procenter C. Kirschner in Prasonisi. Um diese Jahreszeit ist die Leeseite (Flachwasser) allerdings schon extrem voll. Die Luvseite (Wellenrevier) ist entspannter, aber auch nicht wirklich leer, viele Kiter, ein paar Plastiktüten (falls der "Kanal" nicht offen ist).

    Viel Spaß

    Benn

    Irgendwie hatte ich's im Hinterkopf - und tatsächlich: Nach längerem Suchen im Keller habe ich sie gefunden. Eine nigelnagelneue original Doppelschlaufe vom F2 Sunset. In schwarz.10 cm breit. Mit jeder Menge eingetüteten Befestigungsschrauben, - plugs usw. Ob's die originalen Befestigungen sind, weiß ich nicht, aber da müsste was Passendes dabei sein. Ich könnte mich davon trennen ...

    Ich habe letztens von einem Surfshop neue Segel bekommen, die nur in PE-Folie über dem Segelsack verpackt waren. Selbst bevorzuge ich für den Versand aber nach wie vor den klassischen (gebrauchten) Segelkarton. Günstigen Segelversand (je nach Größe und Gewicht unterschiedlich) gibt's nach meiner Erfahrung bei ilox und UPS, aber am besten IMMER vorher den Versandkostenvergleich im Internet checken!

    Meine Antworten zu # 38:

    Hallo Michi,


    ich habe einen Rocket125 und meine Freundin fährt einen Firemove 110. Die beiden Bretter finde ich vom Einsatzbereich her vergleichbar - - - der Firemove 120 dagegen spielt in einer anderen (größeren) Klasse und sollte eher mit einem Rocket Wide verglichen werden. Wenn dich meine Erfahrungen interessieren - gerne ausführlich auf Wunsch, aber es sind beides ältere Modelle (Rocket Modelljahr 2014, Firemove Modelljahr 2012), ich bin Leichtgewicht 71 kg und steige auf solch große Bretter eher ungern und selten. Als größtes Segel habe ich ein 7,5 Camber, hätte aber keine Bedenken, auf beiden Brettern auch Segel mit 8 qm plus zu fahren.

    Positiv an dieser Ausgabe fand ich zwei Dinge: Editorial/Leitartikel - meistens eine gähnend langweilige Ausschmückung des Inhaltsverzeichnisses, das sowieso jeder eine Seite weiter selbst lesen kann - griff diesmal ein ganz aktuelles Thema auf und nimmt sogar ansatzweise kritisch Stellung. Außerdem hat man im Segeltest bei einem Exemplar ganz klar gesagt, dass das Vorjahresmodell insgesamt wohl besser war als das aktuelle - auch ein Abweichen vom sonst üblichen Hochjubeln des jeweils Neuesten.


    Die Zusammenstellung des Boardtests fand ich etwas seltsam. Früher hieß es mal, dass die Wide-Bodys wie Gecko oder Firemove nur vergleichbar seien mit den eher klassischen Shapes, die rd. 15 - 20 Liter mehr Volumen haben. Jetzt bringt man 61 cm und 69 cm breite Boards mit annähernd gleichem Volumen in einem Test zusammen. Für einen Vergleichstest war die Auswahl zu willkürlich (von Freemove über Freeride bis Freerace) , für einen Konzeptvergleich fehlte für einige Boards aber das Gegenstück. Na ja, man muss ja nicht alles verstehen. Den Java-Bericht gab es mit fast identischem Bildmaterial, aber dem Schwerpunkt noch etwas mehr auf das Umweltthema, auch im WindsurfUK. Find ich aber o. k., wenn die Pros ihre Stories mehrfach vermarkten. Man gönnt ihnen jeden Euro.

    Der letzte Test (Stiftung Warentest) aus 2017 zeigt, dass gerade viele preisgünstige Mittel von Discountern (z. B. Lidl, Aldi, Rossmann) mit am besten abgeschnitten haben. Diese beinhalten auch Nano-Partikel, was aber offenbar bei den sonst so pingeligen Prüfern vom Warentest nicht zu einer Abwertung geführt hat.

    Und kann mir mal jemand einen kleinen Fernseher zum Surfen empfehlen? Aber einen mit einem guten Bild und guten Ton auch unter Wasser, damit ich nach einem Sturz auch unter Wasser das Fernsehprogramm kurzzeitig weiter verfolgen kann. Und vielleicht eine kleine kompakte Einbauküche, montierbar am Gabelbaum oder so, und noch so'n paar Sachen des täglichen Lebens, die man einfach während des Surfens braucht ...

    Wenn die Stopfen nicht 100%ig dicht sind, gilt in der Regel der alte deutsche Grundsatz: Wo was rein kommt, kommt auch was wieder raus. Ich nehme das Kopfstück und stelle es so an die Wand, dass das darin befindliche Wasser nach unten Richtung Stopfen fließt und mit der Zeit (dauert manchmal Tage!) kommt es dann tröpfchenweise dort heraus. Sollte bei Carbongabeln (keine Korrosion) aber eigentlich kein Problem sein. Beim Schütteln der Gabel hört es sich immer schlimm an. Normalerweise sind es, wenn überhaupt, bei mir nicht mehr als 1 - 2 Tropfen nach einem Surfurlaub von zwei Wochen.


    Verstärkter Bereich?

    Vielleicht kann man sich einigen auf "den Bereich, der vom Hersteller für die Gabelbaummontage freigegeben ist" ;)


    Aber mal zurück zur Ausgangsfrage des TE: Was sagt so ein Mastvertrieb eigentlich selbst zur Bruchfestigkeit von 100% im Vergleich zu 90 oder 95%? Auf der NP-Homepage zum SPX 90/95 findet sich folgende Aussage:


    "Compared to TPX100 there is additional safety margin in strength built into the mast". Aha!

    Im Bereich Gabel sind die Masten doch zusätzlich verstärkt, oder? Was Fahrt ihr so maximal an Verlängerung bzw. guckt oben raus?

    40 cm Verlängerung, im Mast stecken dann ca. 18 cm, bei SDM und einem Freemove Segel mit viel Vorliekspannung. War vom Hersteller so empfohlen, funktioniert seit 10 Jahren. Zur Erinnerung: Bei passenden Mastlängen fuhr man mal sog. "Mastbecher" über dem Powerjoint. Die steckten max. 10 - 12 cm im Mast drin. Dieser wirklich geringe Überstand war eigentlich nie ein Thema.