Beiträge von wwwerner

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Wasser in den Holmen kommt über undichte Stopfen hinein. Die befinden sich in etwa in Höhe der Stelle, wo das Endstück, komplett eingefahren, endet.

    Diese Stopfen sind nicht immer wasserdicht, wenn die Gabel längere Zeit unter Wasser liegt.

    Die Holme sind auch immer hohl, was anderes ist mir noch nicht untergekommen. Anders bei den Endstücken. Entweder sind die komplett dicht (bei laminierten Pinlöchern) oder eben mit Schaumröhren gefüllt (gebohrte Pinlöcher).


    Um die Holme vom Wasser zu befreien, müsste man die Stopfen entfernen und im Anschluss wieder neu eindichten.

    Mit so nem Teil hab ich mal einen Reißverschluß an unserem Vorzelt genäht. Das ist alles andere als einfach. Ne saubere, straffe Naht hinzulegen mit Unterfaden und so ist schon ne Herausforderung und speedmäßig geht da sowieso nix :headscratch:

    Naja, vielleicht reichts ja für das Gurtband, da kommt es ja nicht auf Schönheit an, sondern primär auf Haltbarkeit

    Mir hat er in einem persönlichen Gespräch gesagt, er würde auf gar keinen Fall unter die Webshop-Preise gehen, das sieht er nicht ein.

    Aber wie geduldig Papier ist, wissen wir ja alle... ;-)

    Am letzten Tag wird halt noch mal etwas am Preis gedreht, bevor man alles wieder mit nach Hause schlören muss...

    Das stimmt nicht. Keppler z.B. hat noch einmal deutlich unter Auslaufpreisen auf der Homepage verkauft. Insgesamt waren Boards z.B. mal wieder recht günstig und in rel. großer Stückzahl vorrätig

    ...wohl aber läuft im Freeridebereich die SLM-Madd-Palette nun aus und es werden nur noch die DropInn´s produziert

    Sehr schade. Die "kleineren" Madds fand ich immer super, Habe selber den 125er und den 90er. Die DropInns sind nicht meins. Passen auch nicht in meinen Hänger. Da gehen nur Bretter bis max. 2,50 m Länge rein...

    Da wir in der Familie unterschiedlich lange Trapeztampen fahren, aber die Gabelbäume durchaus tauschen, ist das immer wieder lästig, wenn die Tampenlänge nicht passt.
    Deshalb möchte ich jetzt einmal die neuste Version (V4) der Clip Harness Lines (Variotampen) ausprobieren.


    Hat jemand Erfahrung mit den Dingern? Am Spot in Holland gab es einen der die an seiner Gabel hatte, ansonsten hab ich die noch nirgendwo gesehen.
    Ich habe ihn mal gefragt und er meinte, dass die wohl insgesamt gut sind, bis auf die Bruchgefahr der Clipse bei kälteren Temperaturen.


    Hat jemand schon die aktuellen Clips Tampen und kann evtl. berichten?

    Ich bin vor zwei Jahren mal einen alten Mistral von Ca.: 2000 zum vergleich gefahren.

    Da liegen jetzt aber 18 Jahre dazwischen. Apfel & Birne. Das Ergebnis verwundert doch keinen...

    Ab ca. 2005 wurden die Bretter kürzer und breiter. Wenn ich mich an mein altes Tabou Rocket von 2005 erinnere, schnitt der im Vergleich zu heutigen Shapes sehr gut ab. Auch meine alten Freewaves aus 2006, 2007 und 2011 sind durchaus konkurenzfähig.

    Wenn man die richtigen Schlaufen hat, sollte es eigentlich keine Probleme geben. Hab mir aber auch schon offene Füße geholt.

    Dieses Jahr probiere ich EVA-Leichtschlaufen aus. Die sind schön weich und angenehm am Fuß. Mal sehen, wie die sich schlagen...

    Tachchen,

    war auch nicht als Empfehlung gemeint...

    @totti: in den Kartons im Vordergrund stecken Bücher, die hinteren Karton sind leer 8o

    Tschüss

    Genauso ist es. Die Fotos sagen rein garnichts aus.

    Man könnte ja auch von seinem Rückgaberecht Gebrauch machen, wenn das "billige" SUP einem nicht gefällt, bzw. es nicht seinen Vorstellungen entspricht.

    Hut ab vor Deinen Shapekünsten!

    Die Kunst des Brettbaus ist eben nicht nur die Technik, also wie ein Brett gebaut wird (Vakuumtechnik, Laminiertechnik, Shapekunst usw.), sondern vor allem auch einen optimalen Laminatsaufbau zu verwenden, der genau die richtige Dimension hat. Nicht zu schwer, aber ausreichend stabil.


    Bis man alle Komponenten optimiert hat, kann es schon etwas dauern, bzw. hat man schon diverse Bretter gebaut und wieder verschlissen. Learning by Doing eben.


    Am besten wäre es natürlich, man bekäme von erfahrenen Shapern einnen Konstruktionsplan. Den rückt aber wohl ein erfahrener Brettbauer kaum freiwillig raus...


    Bis dahin würde ich auch lieber etwas zu schwer bauen, dafür aber auf der sicheren Seite sein, was die Haltbarkeit angeht. ;)

    Auf dem Titelblatt steht groß die Zahl 228 (Seiten).

    Davon sind aber gefühlt sicher 2/3 Werbeseiten.

    Im Test nur wenige Marken. (Beispiel: Wavetest mit 4 Modellen einer Marke) Fehlt es dem Markt an Vielfältigkeit oder wird hier gezielt selektiert?

    Insgesamt erweckt es den Eindruck, dass nur die großen Sponsoren hier zum Zuge kommen.


    @SupportYourLocalSurfshop - warum regen die sich so auf? Spielen sich auf, als wären sie die Urheber des Slogans. In Wahrheit ist der Slogan im blauen Surfforum von Usern entstanden und die Jungs vom Magazin sind auf diesen Zug aufgesprungen, was ja auch gut war. Mittlerweile ist aber auch klar, dass die meisten Surfshops den Großteil ihres Umsatzes über Onlinegeschäfte verdienen. Manche Shops haben nicht mal ein Ladenlokal, sondern verkaufen dierekt aus dem Lager heraus. Das wird leider immer mehr zum Standard, ist aber nun mal im Zeitalter von Ebay, Amazon & Co so.


    Ich bin sehr froh, dass wir hier in Münster noch so einen „richtigen“ Surfshop haben, der lokal mit Shop, aber auch online alles bieten kann, was das Surferherz begehrt.:love:


    Ich glaube die nächste Ausgabe des Jahrbuchs kann ich mir sparen.

    Von mir nur ein ausreichend in der Bewertung....

    Ob nun auf Stoß geklebte Sandwichplatten genauso stabil sind, wie durchgängige Plattenware, kann ich eigentlich nicht beurteilen, weil man das letztendlich testen müsste. Ich hatte es mir so gedacht. Habe auch mehrere Sandwichboards gebaut, auch PVC-Platten habe ich aus Kostengründen auf Stoß geklebt, allerdings nicht im Standbereich, sondern im vorderen Bereich. Ist jetzt auch nicht mehr so wichtig, da das Brett jetzt wieder repariert und hart, wie am ersten Tag ist.

    Ich fahre die Rockets einfach super gerne, weil es einfach tolle Shapes sind.

    Das Sandwichmaterial ist einheitlich von der Dichte und Stärke her. Es gibt keine unterschiedlichen Plattendichten oder ähnliches. Auch ist dort keine sinnvolle Verstärkung eingearbeitet. M. m. n. sind Stöße in Sandwichplatten immer instabiler, als durchgängige Konstruktionen, weil sie nichts abfedern, sondern brechen. Wie man sehen kann, ist es direkt am Stoß gerissen und hat sich weiter in die Peripherie ausgebreitet.


    @Fahrstil: Kann ich eigentlich ausschließen. Alle meine anderen Boards sind bisher hart und haben schon ein paar Jahre auf dem Buckel.


    Es kann ja sein, das nur bestimmte Baujahre betroffen waren oder vielleicht auch nur ein paar wenige Bretter, k.A.. Stutzig machte mich nur das Bild der Boardlady, die ähnliches berichtete.

    mal zur Orientierung wo wir uns auf dem ersten Bild befinden

    Moinsen.

    Wie ist denn da auf Stoß geklebt worden? Aber doch hoffentlich nur die hintere Platte an die mittlere und nicht eine sollbruchstelle längs durchs ganze Board, oder?


    Beim Boardverändern habe ich das auch schon gesehen, dass es nicht eine Platte ist sondern eben 2-3, je nach Breite des Boards...schonmal nicht super optimal wenn man die Stelle dann nicht verstärkt...


    Wahrscheinlich passt es bei den meisten shapes, dass es eine Stelle mit nicht viel Belastung ist, bei den 105ern ist es genau an der falschen Stelle...schöner Mist...

    Schau dir doch mal den Link an, den ich drangehängt habe, da sieht man es. Hier noch mal ein Bild von meiner 🚀

    Mich regen eher weichgetretene Standbereiche auf, denn die sind schwer und teuer zu reparieren.



    Das sehe ich auch so. Habe jetzt mein 3. Tabou-Board welches zwischen den Schlaufen weich geworden ist.

    Und nicht dass es jetzt wieder heisst, Anwenderfehler... Ich weiß woran es liegt, zumindest bei meinem 105er Rocket, den habe ich aufgeschnitten und repariert. Auf Stoß geklebte Sandwichplatten im Stressbereich zwischen den Schlaufen. Das ist eine Sollbruchstelle. Da kann Tabou ansich nix für, ist halt ein Fabrikfehler, aber dennoch sehr ärgerlich.


    Übrigens, bei der Boardlady gibt es im Customerbereich auch einen zwischen den Schlaufen aufgeschnittenen Tabou. Auch hier das selbe Spiel.

    http://boardlady.com/5862.htm