Beiträge von wwwerner

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Ich kann das, was hier einige behaupten, nämlich dass Segel, die 10 Jahre oder älter sind nichts mehr taugen, nicht beipflichten. Eines meiner sehr oft gefahrenen Lieblingssegel, das Simmer Crossover aus 2007 hat immer noch beste Monofilmqualitäten und die Nähte sind auch noch völlig ok und das ist kein Einzelfall, ich besitze noch einige ältere Segel, die noch bestens funktionieren. Von daher sehe ich kein Grund ein 10 Jahre altes Segel, zu einem angemessenen Preis, nicht zu kaufen. Wie weiter oben schon erwähnt, das Risiko bleibt gering.


    Aber - Lieferzeiten für Austauschmaterial kommen vor (kann auch mal Monate dauern).


    Wieso hast du nicht einfach einen Flicken draufgeklebt und gut ist es? Denn Löcher sind jetzt bei einem iSUP kein so großes Problem (ist da bei Fanatic kein Set dabei? bei RRD war es zumindestens vorher), vg Boris

    Monate?? Da würde ich aber auf die Barrikaden gehen ;)


    Bei einem neuen iSUP würde ich schon davon ausgehen, dass ich für den nicht gerade niedrigen Preis eines Fanatic Fly Air Premium ein makelloses Produkt bekomme. Da fang ich doch nicht direkt nach dem ersten Aufpumpen mit dem Flickzeug an zu Basteln :abgelehnt:

    M. M. n. ein sehr hochwertiger Boom. Endstück und Holme sind komplett aus der Form. Es wird unidirektionales Prepreg verlegt, was durchaus Sinn macht. Der Boom ist mit diversen Kopfstücken (34mm) kompatibel. Bin auf den Preis gespannt...

    windsurfer . Genau das war es, was mich früher vom Windsurfen eher abgehalten hat. Kanteschippern auf übergroßen Donnerbalken mit Dreieckslappen und megalangem Gabelbaum.


    Was mich damals schon nicht antörnte, törnt mich heute erst recht nicht an. Warum sollte ich mir so ein Dreieckstuch oder so ein 365 langes Retro-Board zulegen? Macht für mich überhaupt keinen Sinn.


    Ich puste mir lieber mal eben mein Simmer Makana Windsurfer auf, rigg das Severne Freek in 6.3 mit RDM und dünner Gabel und habe richtig viel Spaß bei wenig Wind auf dem Wasser.

    Ein gutes Workout, wenn der Wind nicht zum Gleiten reicht.


    Der große Vorteil, das Board mit kleiner Mittelfinne dreht auf dem Teller, Damit kann man sehr viele Leichtwindmanöver trainieren, die man später vielleicht auch mal im Gleiten probieren möchte. Plankensurfen mit der Wendigkeit eines Tankers braucht die Welt doch nicht. Das ist nur was für Nostalgiker.

    Kontrolliere auch öfters mal.


    Wichtig ist, dass die Dichtflächen frei von Sand oder ähnlichem sind. Den Dichtring vor Eindrehen der Schraube anfeuchten (beispielsweise mit Spucke) und die Schraube nicht anknallen, sondern mit Gefühl, dann hält so eine Dichtung ein paar Jahre.


    Wenn man der Dichtung nicht traut, kann man zusätzlich noch mit Teflondichtungsband (Sanitärbedarf) das Gewinde der Schraube dichten...

    Ich verwende die Slotboxen von Flikka in Carbonbausweise. Gewindeinsert ist Edelstahl. Sehr leicht und preiswert. Ich habe bisher immer die 100er verbaut, wenn du aber vielleicht doch noch ein wenig mit der Front-Finnenposition spielen möchtest, nehme die 120er.

    Auch wenn ich dir zustimme das Gun nicht umbedingt viel günstiger ist als andere Marken (Realpreisvergleich) so ist Gun definitiv auch eine Marke, ich hab noch nie jemanden nach einer Session am Strand fluchen gehört das ein Gun kaputt ging, bei NP schon mehrmals. Ich denke Gun ist eine solide und etablierte Marke die einen guten Ruf hat, aber eben auch den das sie günstiger ist und das reduziert die Gebrauchtpreise gegenüber NP oder North, Severne ect.

    Ok, Gun ist natürlich über die Jahre am Markt etabliert, keine Frage. Sorry, wenn das so rübergekommen ist. Ich meinte mit "Markensegel" eben die Produkte der Konkurrenz.

    Hab selber mal ein GUN Segel gefahren (liegt schon Jahre zurück). War nicht so meins. Der einzige Vorteil für mich: es war günstig. ^^

    Als ich das Board einpacken wollte , musste ich feststellen das es nicht mehr ins Bag passt.... das Bag ist ca.3-5 cm geschrumpft

    Wo ist es denn genau geschrumpft? In der Länge, in der Breite oder insgesamt? Was ist das denn für ein Boardbag? Größe, Marke, Alter? Welches Board wohnt da drin? Größe, Marke?

    Also bei all meinen Boardbags (Tekkno, Simmer, Concept X, usw.) ist das noch nicht vorgekommen. Höre ich zum ersten mal.

    Den Vergleich liebe ich ;-) Du kannst doch nur Auslauf mit Auslauf vergleichen (und zwar aus dem gleichen Jahr)....dann ist GUN wieder deutlich günstiger.

    "Deutlich günstiger" ist wohl deutlich übertrieben. :confused: Nach meinen Beobachtungen liegen die Gun Auslaufpreise so bei ca. 13 - 15 % unterhalb von Markensegeln. Beispiel 5.3er 4-Lattensegel Wavesegel Seal vs. Simmer Blacktip. Ganz ehrlich, da zahl ich lieber die paar Euros mehr für ein Markensegel, dass im Wiederverkaufswert dann deutlich höher liegt. Ausserdem sind die GUN Designs nicht so meins...das Auge surft eben auch mit :cool:

    Hast du dir den Vakuumschlauch mal angesehen? Also der Schlauch von der Pumpe zum Vakuumbag. Wenn der zu weich ist kollabiert der bei einem bestimmten Unterdruck und saugt dann nichts mehr aus der Tüte raus. Das Manometer zeigt aber einen konstanten Unterdruck an. Der Schlauch sollte auf jeden Fall ein geeigneter Unterdruckschlauch sein.

    Aber vielleicht hast du das ja schon als erstes gecheckt..

    Es geht nicht um die Farbe sondern ums andicken vom Sekundenkleber.

    Achso, alles klar.

    Ich hatte nämlich vor ein paar abgeschliffenen Finnen wieder auf die ursprüngliche Länge zu bringen, mit Glasgewebe und Epoxyharz. Da habe ich versucht Holzkohle klein zu reiben, das war schon ne dreckige Angelegenheit :redface:


    Nehme jetzt einfach Harzfarbe, da wird das Harz pechschwarz.

    Das Gator ist für mich eher ein Freeracesegel mit überstehender Latte am Gabelbaumende. Welche Größe sollte ich nehmen? 6.5 (186cm Gabellänge) oder 7.0 (190cm). Da kommt dann noch ca 15 cm Überstand dazu. =O

    Ich fahre mit dem 6,7er Crossover-Segel gerne auch mal Duck-Jibes, von daher würde ich eher auf eine klassische Segeloutline, wie das Blade setzen.

    Nachfolger: Simmer Iron oder heute Simmer Apex.

    Beide Segel haben eine ähnliche Chrakteristik; halt "moderner" und über einen größeren Einsatzbereich sauber zu fahren.

    Davon habe ich auch schon einige. Sind ebenfalls Top Segel. Liebäugel jetzt aber mit einem Severne Blade in 6.7 (463/189)

    Mal sehen...