Beiträge von sheshe

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Wieso bauen die eigentlich nicht so eine 5cm hohe Mauer in Luv mit Windleitern davor, damit die Luft wenige cm übers wasser geleitet wird und das Segel dennoch genug Wind bekommt? So würde man das Wasser sicher ein bisschen glatter kriegen, oder?

    Ich stecke Geldbeutel und Schlüssel in zwei Zip Lock Bags Heavy Duty von NOAK und diese dann in die Speed Vest.

    Du nimmst ernsthaft deinen Geldbeutel mit aufs Wasser?!?!? Hast du Angst, dass der aus dem Auto geklaut wird oder wieso machst du sowas? Oder gehst du während der Session noch kurz an der Beachbar vorbei? ;-)

    Ich fahre auch die NP MXT (nicht UXT) in RDM Carbon mit dem breiten Mastfuss. Hatte bisher von allen von mir getesteten Herstellern die besten Erfahrungen damit gesammelt. Insbesondere die breite Verbindung hält bombenfest und Sand ist kein Thema mehr. Ausserdem kann man den überschüssigen Tampen ins Rohr reinstecken und muss nicht 1000mal umwickeln. Meine alte hat locker 8 Jahre gehalten, ich hab sie jetzt aber trotzdem ersetzt. Korrision ist bei Karbon ebenfalls kein Thema und die mitgelieferten Tampen sind die besten, die ich kenne.

    75kg, schätze mal so ab 20kn (ich messe den Wind eigentlich nie) bis über 50kn (in Böen, alles darüber wird ungemütlich), Binnenland (Bodensee, Urner bei Föhn). Manchmal steht man halt mal bisschen rum. Dann stehen aber auch die meisten mit 7ner Tücher... Einzig in den Windlöchern parke ich etwas früher, als die anderen. Technik macht vieles wett :-)


    Aber Wind hats eigentlich genug zu der Jahreszeit:

    Ich mach die Segelwahl etwas von meiner geplanten Session abhängig. Powermoves = 4.8, Sliding moves = 4.0, beides zusammen = 4.4, Hack = 3.6, Foil Leichtwind = 5.3, Foil Normalwind = 4.8


    Also grundsätzlich immer 4.4 :-)


    Das Leben kann so einfach sein!

    Ich hatte anfangs einen Helm getragen, mittlerweile nicht mehr. Anfangs kann es gut sein, dass man seitlich abknickt. In dem Falle ist es wichtig, dass man am Material festhält und versucht aufrecht zu bleiben. Wenn das Board dann eintaucht, die Masthand loslassen. So kann es keine Schäden an Material geben.


    Solange du nicht springst/freestylest solltest du selbst immer in der Lage sein, bei Stürzen weit weg vom Foil zu landen. Insofern benötigt man keine spezielle Schutzausrüstung.

    Als Ursache gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit beim Gebrauch. Die Verlängerung hat sich gelöst, ist aber im obersten Teil noch stecken geblieben. Dann einen Schleudersturz, bei dem das Board auf die Luvkante gestellt wurde und das Segel nach Lee ging. Dadurch ist der Mast/Verlängerung auf dem Rail aufgeschlagen und hat den obersten Teil des Pins durch den Hebel geknickt. Dies hätte aber einen beträchtlichen Schaden am Board zur Folge.


    Wenn die Verlängerung einfach nur rausrutscht und das Segel fällt, dann wäre es ja nicht verbogen. Das heisst, es muss irgendwo einen Widerstand gegeben haben (Rail), damit es eine Kraft gibt, die gegen den Fall drückt.


    Andere Vermutung: So ein Mastfuss-Schleudersturz-Teil, das in die Schiene gesteckt wird. Selbes Szenario, Verlängerung rausgerutscht dann aber Schleudersturz und an dem Teil aufgeschlagen.


    Sehr suspekt das Ganze, andererseits gibt es wohl nichts, das es nicht gibt.

    Ich seh das Problem ehrlich gesagt auch nicht so wirklich. Ich stelle meine Schlaufen sogar manchmal im Wasser schwimmend ein/um. 20 sec. pro Schlaufe...

    Notfalls seitlich mit Ducktape fixieren, dann flutscht es besser raus, dafür hast du weniger Halt.


    Passiert mir aber auch bei den Patriks (und allen anderen). Da hilft nur, den vorderen Fuss vor dem Manöver etwas zu lockern. Evtl. sind fixe und dünne Schlaufen besser (z.B. Munich)

    Jein, Seedorf ist extreeeeeem böig. Isleten ist schon fast konstant dagegen. Der Wind kommt halt über Land und wird total verwirbelt. Da stehst du und im nächsten Moment knallen dir 50kn rein und das Wasser fliegt. Der Wind kommt halt Sideshore, also da ist bei einem Problem auch keine Hilfe mehr. Aber das Wasser ist geil flach.


    Aber geht lieber nach Isleten, Seedorf hat nur etwa 5 Parkplätze, einen davon will ich :-) Zwischen Seedorf und Isleten kann man in einer Linkskurve übrigens auch raus. Da hats einen kleinen Platz und man muss ca. 20m den Hügel runter zum Wasser.


    Und ja, auch für mich ist Föhn eine Challenge. Ich hatte schon meeega Tage, aber Mastbruch in der Mitte hatte ich auch schon. Zum Glück nicht im Winter. Und als plötzlich die Föhnbise reingekommen ist und sich die Wellen gegeneinander aufgeschaukelt haben. Ich auf 3.6/76l auf der anderen Seite drüben etwa 1h gewartet. Oder Schwemmholz, dass dir die Finne ausreisst.


    Trotzdem bieten das blaue Wasser und die Berge (gerade im Winter oder Frühling) einen der schönsten Orte zum Surfen, die ich mir vorstellen kann. Und die gelegentlichen Weisswasserwände machen (wenns gut läuft) auch Laune :-)

    Ich fahre wahrscheinlich. Gestern hat mir jedoch einen kleinen Dämpfer gegeben, da es auch über 8hPa angezeit hatte und nix angekommen ist. Wahrscheinlich bin ich in Seedorf am Freestylen, Isleten wird zu voll.


    Ja, Föhn ist zu 98% superböig. Ein Kampf, aber ein geiler Kampf! Geh bitte nur raus, wenn du es dir zutraust. In der Mitte ballerts immer noch mehr, es kann sein, dass 50kn Wände durchkommen und in Lee (Isleten) gibts nur noch Felsen.


    PS: Die Messstation in Isleten Bachdelta ist kaputt, oder?


    Optimal waere naturelich wenn man das Foil an den normalen freestyler basteln koennte.

    Hab ich gemacht. RRD Wh Flight und das alte Patrik FS 99l. Funktioniert, aber zum Freestylen also mit Springen ist das wohl nicht geeignet, oder du müsstest das Board ziemlich verstärken (hab ich mir als Winter-Projekt vorgenommen).


    PS: Balz war sehr lange auf seinem Ferrari am foilen, irgendein altes Board -> Nose abgesägt und verstärkt. Siehst du auch manchmal auf den Videos, das rote Ding. War aber richtig rutschig, weil er keinen Standlack drauf hatte. Bin auch mal kurz hin und hergefahren damit.

    Cool, danke für die Erläuterungen!


    Wie ist das dann beim Judgen, die Moves sind wahrscheinlich gespeichert und man vergibt einfach Noten? Wie wird dann eigentlich "Variation" gewertet? Wenn einer zwei mal hintereinander einen Culo macht, gibt es Abzug bei der Variation? Und wie geht ihr als Judges mit "Sonderfällen" wie Balz um, der zum Teil Tricks macht, die auf keiner Liste zu sehen sind?


    Und zur Bewertung der Tricks, gibt es da eine Liste, wo es heisst z.B. Airfunnel zwischen 5-12 Punkte, d Airculo 15-22? Falls ja, könntest du eine solche Liste mal hier reinstellen?


    Gerade bei Wave hat man gesehen, dass ein Airspock, der nicht wirklich als Standardmove bei Wave gilt, extrem hohe Punkte gibt. Wie ist da die Regelung? Werden solche Moves auch auf Listen geführt, oder bewerten die Judges "frei"?


    Schau mal die Elimination ladder an, da ist die obere und untere hälfte je unter sich. Das heisst, der Sieger des Duells kommt eine Runde weiter. Einer, der am Anfang in der oberen Hälfte ist, bleibt also über die gesamte Elimination in der oberen Hälfte und trifft erst zum Schluss auf die untere Hälfte. Wer am Anfang wo steht entscheided glaube ich das Los.


    Dass zwei Heats simultan gefahren werden hat nur mit der Effizienz zu tun. Was du ansprichst ist zwar für den Verlierer, der trotzdem mehr Punkte als der Sieger des anderen Duells hätte, ärgerlich aber notwendig. Wenn du nach reine Anzahl Punkte gehen würdest, könnte es ja sein, dass jemand in der ersten Runde 150 Punkte holt und in der zweiten ausscheided. Hätte der Gesamtsieger der Elimination dann nur 130 Punkte, müsste ja eigentlich der mit 150 als Sieger gelten. Das geht irgendwie nicht mehr auf, da es ein K.O. System ist.