Beiträge von sheshe

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    was meinst du damit?


    Schutz wofür? Die Füsse? Den Rist? Den Mastfuss?

    http://www.htsboarderdivision.…a1d8a773d3126625c59eaed53 so was?


    Beim Surfen in wärmeren Gewässern ist vor allem der Rist ein Problem. Bei häufigem surfen kann es sein, dass der Rist aufscheuert und es "Löcher" in den Fuss gibt. Kann richtig heftig sein! Es gibt surfer, die haben sich so einen Schutz aus Neo für den Rist gebastelt. Mit Schuhen kannst du dem aber auch aus dem Weg gehen.

    Da hast du recht, aber man kann auch die schönen Seiten aufzeigen. Gerade in einem Land wie Südafrika, wo es so viele Stories (gute und schlechte) gibt, muss man aber auch ein Neuling nicht vollkommen verunsichern. Es gelten halt nun mal andere Verhaltensweisen, sei vorsichtig mit dem öffentlichen Zeigen von Geld, Schmuck und Elektronik, lass nie irgendwo was wertvolles rumliegen, nimm nichts mehr als Kleider und ein paar Rand mit, wenn du an den Spot fährst, etc.... Da muss man aber nicht um die halbe Welt fliegen, die gleichen Regeln gelten auch z.B. in Frankreich, Spanien usw.


    Uns wurde beispielsweise auch das Auto aufgebrochen während wir am Surfen waren. Bis auf 20 Rand, dem bösen grünen Kraut und einem Tshirt ist aber nichts weggekommen. Das Nachbarauto war von einem bekannten Vermieter, diverse Scheiben eingeschlagen, Reifen aufgestochen, diverse Elektronik, Pässe etc. geklaut. Kein Wunder, wenn man schon von weitem signalisiert, dass man (in den Augen der Locals) reich ist. Das geht halt einfach auf das eigene Konto, wenn man so blauäugig ist. Nennt sich auch Lehrgeld.


    Nichtsdestotrotz hält CT aber einige schöne Überraschungen bereit. Und wer einmal 10 Turns in paternoster oder Elands Bay gefahren ist, will einfach wieder da hin. So gehts mir jedenfalls.

    Auf halber Strecke gibt es fast nichts. Da wäre höchstens Yzerfontein, aber wenn dann überhaupt nur appartments. Ja, wenn du in Kapstadt surfen gehen willst, dann fährst du viel auto!


    Ein typischer Tag sieht so aus:

    Frühmorgens surfen (Kommetjie, Muizenberg oder irgendwo in der Region Tableview)

    Dann Golfen in Melkbos

    Mittagsschläfchen

    Dann sunset/rietvlei bis es zu stark wird

    Dann big bay/Haakgat bis es zu stark wird

    Dann melkbos und durchhalten :-)


    Du wirst bei einem klassischen Tag ca 2-3 mal neu-/umriggen, 4-5 spots anfahren etc. Kann lästig sein, muss man aber sportlich nehmen.

    Also ich nehme 3.6/4.2/4.8 mit bei 75kg und 75l. Letztes Jahr hab ich mir in den Arsch gebissen, dass ich das 3.6er nicht dabei hatte! Aber als Freestyler kannst du ja mit den kleinen Segel umgehen.


    Rent a cheapie ist super, ich miete aber immer bei einer privaten Frau (den Namen will ich nicht verraten) mit Golf I oder Chevy Spark, die holt mich dann direkt am airport ab und bringt mich auch wieder da hin.


    Probiers mal bei The Surf Shack, die haben immer noch etwas platz normalerweise. Und sonst google mal nach Hostel Table View Capetown, da hast du eine grosse Auswahl.

    Wir sind im Cape Surf Hostel in Table view. Da hats zwar hauptsächlich Kiter, aber ist ne coole (deutsch/holländische) Truppe. Du benötigst aber ein Auto. Ich und ein Kumpel sind von Mitte Jan bis Mitte Feb da. Die meisten Surfer haben aber ein Appartment. Adam Sims Freundin hat kürzlich auf Insta gefragt, ob noch jemand bei ihnen wohnen will.


    FS spots sind Brandvlei (im Landesinnern) und Rietvlei, evtl. Langebaan und Big Bay zwischen den Wellen. Lass aber den Freestyler lieber zuhause und nimm das Waveboard mit :-)

    75kg, 100l PD F-Style:


    5.3 pro forma dabei, wird aber selten bis nie ausgepackt

    4.8 sobalds los geht

    4.2 sobald 4.8 zu gross wird

    3.6 wenns ballert :-)


    Ich kann dir keine Knoten angeben, aber wenns böig ist reichen z.T. 14-15kn Grundwind fürs 4.8 für eine kurze Gleitfahrt und Trick in der Böe. Also wahrscheinlich etwa 18 kn fürs 4.8er. Ich schaue immer, was die anderen so fahren. Wenn die 6.xx-7.xx fahren, bin ich mit 4.8 auch meistens im Gleiten.

    Zu den Mastfüssen kann ich nichts sagen, ich fahre die NP mit dem dicken Verbindungsteil (damit hat man keine Probleme im Sand).


    Aber zur Not immer ein Stück Tampen am Trapez haben. So kann man auch im Falle des Falles notdürftig reparieren und zurückfahren. Das Board ist danach zwar Schrott, aber du lebst.

    Dann nimm den 100l. Zuerst kommen die Sliding Moves und da hilft Volumen schon ein bisschen.


    Zum Segel, das ist nicht per se eine Trimm- sondern eine Technikfrage. Fahr mal anderen Freestylern hinterher und schau, was sie in den Böen machen. Schon alleine durch das "Fächern" kommst du extrem schnell ins Gleiten. Durch den extremen Druck aufs vordere Bein und Mastfuss (gezwungenermassen, weil kleine Finne) kannst du auch mit 4.8 Löcher durchgleiten.


    Alles über 5.5 erschwert dir den Anfang richtig hart. Also lerne zuerst mit kleinen Segel und vor allem kleiner Finne (18cm) zu fahren.


    PS: Gib nicht auf. Ich habe damals fast 3 Monate mit jedem Tag auf dem Wasser gebraucht, um den ersten Spock zu stehen. Sprich mit den anderen und frag sie unbedingt nach Hilfe. Es sind die kleinen Tipps, die ausschlaggebend sind.

    Schwerkraft. Es geht ja quasi immer ein paar decimeter nach unten (und vorne). Aber da die Widerstandskraft des Foils kleiner ist als die Gravitation, "drückt" es immer auf das Foil, was wiederum in Geschwindigkeit umgewandelt wird. So stelle ich es mir jedenfalls vor. Zudem "schiebt" die Welle ja auch, wenn sie nicht gebrochen ist, obwohl das wahrscheinlich beim Foil zu vernachlässigen ist.


    Reinkommen ist aber mit dem kleinen Board schwierig. Da wurde wahrscheinlich ein Boot benutzt (siehe auch ganz zum Schluss, als er mit seinen Buddies foilt).


    Aber mit dem Standup gehts auch ohne Boot.

    Hallo,


    Ich bin mal wieder auf der Suche nach einem neuen Bag. Der Zipper vom alten hat mich wahnsinnig gemacht und dann hab ich ihn aufgeschnitten...


    Wisst ihr, bei wem man die 2018er Simmer boardbags bekommt? Kennt ihr vielleicht Simmer Händler, welche nicht auf der Simmer Shopfinder Karte eingetragen sind? Ich habe sämtliche Simmer-Verkäufer schon angeschrieben, aber keiner hat die auf Lager oder kann mir etwas zu den Lieferzeiten sagen. Es sollte ein 2018 Double oder Travel werden, obwohl mir das Double besser gefällt, weil es noch 5cm höher ist.

    Meinst du Patrik Boards? Meins ist aus 2011, hat über 550 Sessions in allen möglichen Revieren. Nichts ist weich, nichts ist kaputt, paar Lackabkratzer von den Steinen, sonst nix. Und das ist ein Freestyleboard und auch so verwendet worden.


    Und mastkontakt haben Boards von Freestylern eher selten bis gar nie :-)