Beiträge von Groove

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Erst mal vielen Dank für die zahlreichen Anregungen.


    Im Grunde bestätigen eure Kommentare schon mal mein Bauchgefühl, dass es eher auf ein großes Freestyle Wave / Freemove Board hinauslaufen wird.


    Beim Magic Ride schreckt mich die Breite auch etwas ab, insb. wenn man einen 102er FSW gewohnt ist.


    Der DropInn S ist sicherlich ein gutes Board, jedoch mit 250 vom Shape zu lang und zudem preislich schwierig. Wenn dann käme noch der "alte" Madd 109 in Frage, aber den gibt's gebraucht auch so gut wie nie und neu wären wir mit knapp 2000 € wieder beim Preisthema...


    Den Lorch Offroad 111 hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm, klingt von den Tests interessant. boetchen1 : Du kannst mir ja mal die Eckdaten schicken, falls du ihn tatsächlich verkaufen möchtest.


    Ansonsten halte ich mal die Augen nach einem 3S 116 mit dem "alten Shape" offen. Den Rocket müsste ich vorab mal testen, bin bis jetzt nur den mit 125 Liter gefahren. War ok, aber halt etwas langweilig. Ich habe nur gelesen, dass der Neuere etwas spritziger sein soll + 10 Liter weniger, wäre dann vielleicht doch eine Option...


    Bisschen Zeit ist ja noch:)

    Hallo zusammen,


    nachdem ich im letzten Jahr jetzt meine Segelpalette umgestellt habe und als größtes jetzt ein 6,9 qm Freemove Segel fahre, soll jetzt die Boardpalette an die Reihe kommen. Aktuell fahre ich einen 102 Liter Freestyle Wave als größtes Board und dadrunter ein 75 Liter Wave Board.


    Ich (85 Kilo) möchte jetzt den 102er durch einen 115er ersetzen. (75er durch 85er) DIe Frage ist jetzt, ob es eher ein großer Freestyle Wave z.B. Tabou 3 S 116 wird oder bei Tabou z.b. doch eher ein Rocket 115?! Weitere Alternativen wäre sonst vielleicht noch JP Magic Ride 111 oder Fanatic Blast. Hat jemand Erfahungen mit den angeführten Boards oder würde vielleicht was ganz anderes empfehlen?


    Einsatzgebiet: Ijsselmeer, Veluwemeer, Brouwserdam etc. / Segel fürs große Brett: 6,9er / 5,7er / ggf. mal 5,0 bei böigen Bedingungen.


    Besten Dank und viele Grüße

    Sascha

    Volt in 6,9 ist für nen 460er Mast geschnitten, kannst zwar den Extender reinschieben, aber mir (82 Kilo) haben viele davon abgeraten. Keine Ahnung, obs wirklich funktioniert.Klang für mich aber auch irgendwie nach Kompromissgeburt;) Ansonsten aber ein wirklich geiles Segel, bin es schon 2 Mal in 6,4 gefahren und hatte früher lange Dukes. Ebenfalls top.


    Ich hab dann dieses Jahr komplett auf GUN umgestellt und das Torro in 6,9 und 5,7. Was ich hier sagen kann, ist, dass das 6,9er mit 430 wirklich funktioniert. Ob Torro oder Stream ist in der Größe Geschmackssache. Die von GUN selber haben gesagt, dass das Stream aufgrund des tieferen Unterlieks geringfügig eher losgeht. Da ich das Segel auf einem Freemoveboard nutze und die Dukes überragend fand, ist es bei mir das Torro geworden.

    Vielleicht bei den Gabeln auch mal einen Blick auf die Chinooks werfen. Ich fahre die PRO 1 Alloy und bin was die Steifigkeit angeht super zufrieden. Riesen Vorteil für mich ist auch der Verstellbereich 150 -212cm. Ich kann so mit einer Gabel alle Segel von 4,0 bis 6,9 fahren.

    VG

    Hallo,

    ok, danke. Blows wäre auch noch eine Option. Fährst du die Segel auch auf Flachwasser? Hätte hier nur vielleicht die Sorge, dass das 5,0 mit dem 370er Mast etwas zu weich wird?!


    Ich finde die Test in den einschlägigen Surfmagazinen auch irgendwie nur bedingt hilfreich. Da wird das Blow bei den Radikalen Wavesegeln getestet und das Peak bei den Allround Tüchern, obwohl laut GUN Homepage eigentlich anderes rum sein müsste. Am Ende bekommen dann beide eine Empfehlung für Bump&Jump bzw (Starkwind) Freeride...


    VG

    Sascha

    So, was die Abstufung angeht habe ich mich jetzt für 6,9 - 5,7 - 5,0 - 4,5 - 4,0 entschieden.


    6,9 und 5,7er Torro habe ich auch bereits bestellt bzw. waren auch schon im Einsatz. Passt soweit gut.


    Aktuell ist jetzt noch die Entscheidung offen, welche (GUN) Segel ich beim 5,0er und besonders darunter wählen soll.


    Idee: 5,0 das Transwave weil mehr Druck für weniger konstante Bedingungen / schwache Wellen und darunter dann das Peak.


    Fährt vielleicht jemand eins der Segel in ähnlichen Bedingungen (vom Fahrkönnen eher Welleneinsteiger) ?


    VG

    Hallo zusammen,


    ich stehe gerade vor der Anschaffung neuer Segel und bin dabei auf diesen Verlauf gestoßen. Da die Eckdaten vom Threadstarter halbwegs übereinstimmen und es auch GUN Segel werden sollen, wollte ich mal nach aktuellen Erfahrungswerten fragen.


    Also ich (80 Kilo) und aktuell ein FSW Board mit 102 Litern (perspektivisch wieder 110 und 85) bin früher 6,4 - 5,3 - 4,5 gefahren und möchte jetzt wie folgt umbauen:


    Option 1: Torro in 6,9 + 5,7 und Transwave in 5,0 und 4,5 (4,2)


    oder


    Option 2:


    Torro in 6,9 + 6,0 und Transwave in 5,3 und 4,7


    Den Sprung von 6,4 auf 5,3 fand ich eigentlich immer ok, nur frage ich mich jetzt, ob das für die andere Konstellation (Option 1) auch nur so clever ist...


    Hat dazu jemand Erfahrungen insb. bei den angegebenen Segeln? Ich fahre hauptsächlich in Holland (Nordsee plus Flachwasserspots)


    Danke und viele Grüße

    Sascha

    100% Carbon Gabel mit Verstellbereich 170 - 230
    Gabel ist gebraucht, aber in einem guten Zustand und voll funktionsfähig!
    Kopfstück und Verstellbereich keinerlei Probleme.
    Grip ebenfalls noch gut, lediglich normale Abnutzungen. (an einer Stelle etwas stärker abgerubbelt, stört beim surfen aber nicht)
    Mit dabei ProLimit Trapeztampen und Startshot.


    Preis: 166,00 VB
    Standort: Bochum/Ruhrgebiet/Holland
    Versand wäre auch möglich!
    Gerne weitere Fotos auf Anfrage...

    Ich habe im Bild mal die beiden Einstiegsmöglichkeiten markiert. Der offizielle Surfstelle (Einstieg 1) wird von den meißten genutzt. -->Bochum Stiepel Seite
    Fürs Ausladen/Aufbauen kann man mit dem Auto bis runter zum Wasser fahren. Parken muss man aber oben. Sind dann ca. 3 Minuten Fußweg.
    Wenn das Häuschen am Parkplatz besetzt ist zahlt man für eine Tageskarte 3 Euro.
    Alternativ steigen hin und wieder auch welche über Einstieg 2 ein, funktionert bei SW etwas besser.




    Kemnade.jpg

    Moin,


    Der Kemnader See in Bochum ist hin und wieder auch für ne Feierabendsession gut;)
    Allerdings nur bei Wind aus Südwest und Nordost...
    Gestern gings z.B. ganz gut, allerdings is derzeit bissel viel Grünzeug drin!